de.planet.wikimedia

December 19, 2014

Wikimedia Deutschland Blog

Wikidata for Research – presenting the team and a first sketch of the workplan

Vor zwei Wochen hat Daniel Mietchen an dieser Stelle das Projekt Wikidata for Research vorgestellt, welches es sich zur Aufgabe gemacht hat, Wikidata besser mit wissenschaftlichen Arbeitsabläufen zu integrieren. In der Zwischenzeit haben sich sieben Institutionen zusammengefunden und gemeinsam mit etwa 20 Wikimedianern das Skelett eines Arbeitsplans entworfen, welchen sie über die nächsten knapp vier Wochen zu einem EU-Forschungsantrag ausbauen wollen, der die Interaktionen von Wissenschaftlern mit Wikidata anhand konkreter Fallbeispiele verbessern soll. Dabei geht es einerseits um die Nachnutzung wissenschaftlicher Daten in Wikidata, andererseits um die Nutzung von Wikidata in der Forschung (einschließlich Bürgerwissenschaften). Der Antrag wird offen geschrieben, und jeder kann mitmachen.


Two weeks ago, I wrote about bringing Wikidata and research more closely together on both the technical and the community level through the Wikidata for Research project. Since then, seven institutions and about 20 Wikimedians have come together and sketched out a skeleton for a work plan that they want to expand into a full-fledged EU research proposal over the following four weeks. The proposal shall address both an increased use of research data in Wikidata and of Wikidata in research workflows, including in citizen science contexts. The proposal is being drafted in the open, and anyone can join in.

The workplan currently consists of six workpackages, which will briefly be introduced here:

Workpackage 1 in such projects traditionally deals with management and coordination of the project. We follow this pattern, but have added communication on top of that – both between the partners and with the wider research and Wikimedia communities.

Workpackage 2 is concerned with software development at the interface between Wikidata and research. This will include tools to enrich Wikidata content with information from scholarly resources, and to harvest content from Wikidata. Code hardening of existing tools, speed-up of work on research-relevant features that Wikidata is still missing are also being considered in this context, as are improved documentation and research-related work around Wikibase, the semantic backbone of Wikidata.

Workpackage 3 is concerned with identifiers of research-relevant concepts and Wikidata as a relay station that maps those identifiers and their relationships between different scholarly resources. This part follows most closely in the footsteps of the Wikidata activities of the Gene Wiki project, which were described on this blog in November.

Workpackage 4 focuses on enriching Wikidata with research-related information. This includes the identification of suitable kinds of data and facilitating their porting to Wikidata, along with mechanisms for verification and handling provenance.

Workpackage 5 is concerned with uses of Wikidata in research contexts. Here, some specific use cases will be explored, and workflows set up that facilitate handling relevant information through Wikidata. This includes, for instance, the usage of Wikidata identifiers (e.g. Q153 for ethanol) in the context of scholarly communications, or visualizations of relationships between scholarly concepts or scholars (e.g. this network of Ancient Greek philosophers).

Workpackage 6 will produce tutorials, courses and other open educational resources and organize training events related to Wikidata in research contexts.

Coordinated by the Museum für Naturkunde (which was briefly presented in the previous blog post), the group of partners also comprises

  • Wikimedia Deutschland (which will handle the technical development related to Wikidata),
  • Maastricht University’s (whose Department of Chemistry will oversee the work on identifiers ranging from small molecules to meteorites to paintings),
  • Open University of Catalonia (which is a virtual university and will handle the education and training part),
  • The European Library (which is an umbrella organization of national libraries in Europe and will provide data and use cases across all scholarly domains of knowledge),
  • Université Paris-Sud (which operates a cluster of laboratories ranging from particle physics to neuroimaging and will provide data and use cases on that basis)
  • Universidad Politécnica de Madrid (which operates the Spanish DBpedia node and will focus on interactions between DBpedia and Wikidata).

The proposal is being developed in response to a funding call by the European Commission, and if it is successful, the project partners will receive funding to carry out the work described in the proposal.

In addition to that, the project is looking for associated partners. These would not receive funding from the European Commission but can be involved in the project in an advisory capacity. A number of institutions have already signalled their interest to serve in this role, including the York Museum Trust, which oversees a range of collections spanning from arts to humanities to media and was presented in last week’s Signpost.

The details for all of this are still in flux, and will remain so for the rest of the year. You can help turn this idea into a useful whole that is good enough to actually get a chance of being funded to improve the interaction between Wikidata and research.

 

Text by Daniel Mietchen

by Jan Apel at December 19, 2014 03:09 PM

December 18, 2014

Wikimedia Deutschland Blog

Wikimedia:Woche 42/2014

Liebe wöchentlich Interessierte,

bevor die Wikimedia:Woche nach dieser 42. Augsabe in einen zweiwöchigen Winterschlaf fällt – die nächste Ausgabe erscheint erst am 8. Januar 2015 – möchten wir die Gelegenheit nutzen, uns bei den Leserinnen und Lesern ganz herzlich für das anhaltende Interesse zu bedanken. Und anlässlich des Jahreswechsels und der guten Vorsätze für 2015 möchten wir euch fragen: Was fehlt euch in der Woche, was ist zu viel, was zu wenig, oder ist es einfach besonders schön so wie es ist?

Ganz besonderer Dank gebührt aber selbstverständlich denen unter euch, die regel- oder unregelmäßig am wöchentlichen Entstehungsprozess teilgenommen haben, sei es durch eigene Beiträge oder durch konstruktive Anregungen zu den verschiedenen Ausgaben. Gerne wieder!

Wir wünschen allen entspannte Feiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Bleibt uns gewogen!

Cornelius und Nicole

Wikimedia:Woche 42/2014

Frühere Ausgaben sind archiviert unter:

Die Liste der Beitragenden kann der Versionsgeschichte der jeweiligen Ausgabe im Archiv in der Wikipedia entnommen werden. Die Wikipedia-Version der Ausgabe findet sich unter https://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Wikimedia:Woche/181214

Foundation und Organisationen

WMCH legt Widerspruch gegen FDC-Empfehlung ein

Das schweizer Chapter, dem das FDC eine Kürzung der Förderung um gut 30 Prozent empfohlen hatte, hat Widerspruch gegen diese Empfehlung eingelegt.

Bericht zur IberoConf 2014

Vom 21. bis 23. November trafen sich die iberoamerikanischen Chapter, Nutzer- und Arbeitsgruppen zur „IberoConf“ in Buenos Aires. Valentín Muro und María Cruz berichten darüber im Movement-Blog. Schwerpunkte der Konferenz waren vor allem Trainings der Teilnehmenden für eine bessere Projektplanung sowie eine Weiterentwicklung des Iberocoop-Netzwerkes.

Neuer Vorstand bei Wikimedia Indien

Die Mitglieder des indischen Wikimedia-Chapters haben einen neuen Vorstand (Executive Committee) gewählt.

Projekte und Initiativen

Jahresrückblick 2014: Was haben wir editiert?

Victor Grigas, Mitarbeiter bei der Wikimedia Foundation, hat einen Jahresrückblick mit den Hoch- und Tiefpunkten aus Sicht der Wikipedia erstellt. In einem zusätzlichen Blogbeitrag beleuchtet Katherine Maher, Leiterin der WMF-Kommunikationsabteilung, die Hintergründe zur Erstellung des Videos. Außerdem gibt es ein Interview mit Victor Grigas.

Wikimedianer in Brüssel wollen Postkampagne an alle Mitglieder des Europäischen Parlaments starten

Die beiden „Wikimedianer in Brüssel“, Dimi Dimitrov und Karl Sigfrid, möchte eine Kampagne starten, bei der allen Mitgliedern des Europäischen Parlaments Informationen zu den Problematiken des aktuellen Urheberrechts und der Notwendigkeit einer Harmonisierung zugesandt werden sollen. Dafür suchen die beiden noch Koordinierende für die jeweiligen Länder. Mithilfe ist sehr erwünscht!

Zahlreiche neue Accounts für Wikipedia Library

Jake Orlowitz, Leiter des „Wikipedia Library“-Programms, über das Zugangsaccounts für Online-Datenbanken bezogen werden können, hat bekannt gegeben, dass zahlreiche neue Online-Datenbanken dem Programm beigetreten sind. Interessierte können sich gerne um Zugänge bewerben.

Konfliktlösungsmechanismen in der spanischsprachigen Wikipedia

Die beiden bekannten Wikipedia-Autoren María Sefidari und Felipe Ortega haben gemeinsam einen Beitrag zu Konfliktlösungsmechanismen in der spanischsprachigen Wikipedia (auf Englisch) verfasst.

Technik

Freebase geht in Wikidata auf

Das zuletzt von Google betriebene Projekt „Freebase“ zur Sammlung strukturierten Daten mit 46,5 Millionen Einträgen wird in Wikidata aufgehen.

Wikidata mit mobiler Seite

Wikidata besitzt nun auch eine eigene mobile Seite, sodass das Editieren von mobilen Geräten nun einfacher funktionieren soll.

533.000 Dateibeschreibungsseiten auf Commos sind nicht maschinenlesbar

Guillaume Paumier hat im Zuge des „Metadaten-Clean-Ups“ auf Wikimedia Commons festgestellt, dass gut 533.000 Dateibeschreibungsseiten (von 24,3 Millionen) die Information-Vorlage nicht besitzen, und damit nicht maschinenlesbar sind.

Neue Funktionen in der Wikipedia-Beta-App

Wer bereits neue Funktionen für die Wikipedia-App für mobile Geräte testen möchte, dem sei die Beta-App ans Herz gelegt. Entwickler Dmitry Brant berichtet auf der Mailingliste mobile-l über die neusten Funktionen der Beta-App, die damit auch mittelfristig für die „Standard-App“ zu erwarten sind. Hier stehen vor allem die neuen „Einleitungsbilder“ für Artikel, eine Art MediaViewer für Bilder sowie Suchverbesserungen im Vordergrund.

Zu den „Einleitungsbildern“ hat Entwickler Dan Garry auch einen eigenen Blogbeitrag verfasst.

Oliver Keyes: Analyse der Wikipedia-Seitenaufrufe via Desktop und Mobile

Oliver Keyes analysiert die Zahlen der Wikipedia-Seitenaufrufe jeweils für Desktop-Computer und mobile Geräte und die notwendigen Konsequenzen daraus, nachdem die aktuellen (und eindrücklichen) Zahlen dazu im letzten Metrics-Meeting der Wikimedia Foundation veröffentlicht worden waren.

Diskussion

„Urheberrechtsextremismus“ auf Wikimedia Commons

Auf wikimedia-l ist eine sehr große Diskussion darüber entbrannt, wie ernst bestimmte Details des Urheberrechts genommen werden sollten und ob bestimmte Administratorinnen und Administratoren beim Löschen nicht über die Stränge schlügen.

Presse und Websites

„Project for Awesome 2014“

FÜr den jährlich stattfindende Wettbewerb „Project for Awesome 2014“ haben sich Rose und Nathan entschieden die Wikimedia Foundation zu bewerben. Wenn das Video der beiden im Voting des Wettbewerbs gewinnt, erhält die Foundation das bei „Project for Awesome“ im Vorhinein über Crowdfunding gesammelte Geld.

Portrait der Wikipedia-Autorin Rosie Stephenson

Die britische Ausgabe der Huffington Post portraitiert die sechzigjährige Wikipedia-Autorin Rosie Stephenson.

xkcd zu wikimedia-l

Andrea Zanni hat einen jüngsten xkcd-Comic für die für lange Diskussionen bekannte Mailingliste wikimedia-l angepasst:

Paintings That Wikimedia Commons Has Inaccurately Categorized As “Seduction In Art”

Die Kategorien und Kategorisierungen auf Wikimedia Commons sind für ihre Eigenheiten bekannt und berüchtigt. Auf the-toast.net werden Bilder von Commons gezeigt, die (laut Autorin) fälschlicherweise in der Kategorie “Seduction in Art” (Verführungen in der Kunst) einsortiert seien.

Termine

29.01: Das ABC des Freien Wissens: F wie Fail

Am 29. Januar, 19 Uhr, findet in den Berliner Räumen von Wikimedia Deutschland der sechste Wikimedia-Salon mit dem Thema “F=Fail. Die Schönheit des Scheiterns” statt. Diskutiert wird das vermeintliche Ende „des Fehlers“. Zu Gast sind Henriette Fiebig (Wikipedianerin der ersten Stunde), Rolf Mathies (Chef des Venture Capital-Unternehmens earlybird) und „Erfolg“ als musikalischer Gast. Angefragt sind zudem die Journalistin Silke Burmester sowie Philip Banse als Moderator.

by Cornelius Kibelka at December 18, 2014 05:35 PM

December 15, 2014

Wikimedia Deutschland Blog

Didaktik: Damit Lernen nicht nur zufällig klappt

Am 17. November fand in der Geschäftsstelle von Wikimedia Deutschland die fünfte und letzte Veranstaltung aus der Reihe “Digitale Kompetenzen” statt. Diesmal stand die Digitalisierung der Bildung auf dem Programm. Unter dem Titel “Digital selber Lernen – Wie gehen wir mit verändertem Lernverhalten um?” diskutierten die eingeladenen Expertinnen und Experten darüber, wie wir zukünftig lernen werden. Medienpartnerin der Veranstaltung war die werkstatt.bpb.de. Das Fazit: Die Möglichkeiten des Digitalen werden noch nicht gut genug genutzt. Und: Ohne gute Didaktik geht es kaum. Von Sebastian Horndasch und Christopher Schwarzkopf.

Auf dem Podium diskutierten (v.l.n.r.): Simon Köhl, Nina Lindlahr, Prof. Dr. Ilona Buchem und Axel Krommer, Foto von Sebastian Horndasch (WMDE), CC-BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons

Nachdem zuvor bereits die Themen Datenschutz, Digital Natives, Digitalisierung der Arbeitswelt und Filteralgorithmen behandelt wurden, ging es bei der letzten Veranstaltung aus der Reihe Digitale Kompetenzen um das Thema Bildung. Digitale Medien erhalten immer stärkeren Einzug in das formelle Bildungssystem und werden von Lehrenden und Lernenden zunehmend genutzt. Durch freie Bildungsmaterialien, Wikipedia und Foren im Netz findet die Wissensvermittlung und -aneignung immer stärker auch außerhalb der Schule statt. Hierbei verschwimmen die Grenzen von Lehren und Lernen und es entstehen neue, hybride Formen.

Wir wollten daher mit Expertinnen und Experten darüber sprechen, welche Herausforderungen die Digitalisierung der Bildung mit sich bringt, aber auch, welche neuen Möglichkeiten sich daraus für Lehrende und Lernende ergeben. Im Zentrum der Veranstaltung stand also die Frage: “Wie lernen wir in Zukunft!”

Mit Axel Krommer (Akademischer Oberrat an der Universität Erlangen-Nürnberg und Philosophielehrer an einem Gymnasium), Simon Köhl (Gründer der Lernplattform Serlo und Vorsitzender der Gesellschaft für freie Bildung e.V.) und Prof. Dr. Ilona Buchem (Gastprofessorin für Digitale Medien und Diversität an der Beuth Hochschule für Technik Berlin) konnten wir drei Menschen, die sich auf ganz unterschiedlichen Ebenen intensiv mit der Digitalisierung der Bildung beschäftigen, für das Podium gewinnen.

Die Gesellschaft wird digital – die Bildung auch

Einigkeit bestand darin, dass eine stärkere Digitalisierung der Bildung notwendig ist. Axel Krommer argumentierte, dass die Gesellschaft selbst sich derzeit im Übergang befindet und zukünftig massiv durch das Digitale geprägt sein wird. Schon aus diesem Grund müsse auch die Bildung digitaler werden. Allerdings sei gerade die Schule besonders langsam in der Übernahme digitaler Werkzeuge. Häufig sei dort das, was unter digitalem Lernen verstanden werde, nichts weiter als “altes” Lernen in digitaler Form, beispielsweise in Form eingescannter Arbeitsblätter. Dies verkenne die Tatsache, dass vertraute Strukturen aufgelöst würden und Wissen und Lernen ganz neue “Aggregatzustände” erhielten. Anstatt von Digitalem Lernen sollte daher eher vom “Lernen unter den Bedingungen der Digitalisierung” gesprochen werden, denn nicht die Technik sondern die neuen Formen des Lernens, die durch die Digitalisierung entstehen, müssen im Vordergrund stehen.

Digitalisierung bedeutet auch einen Kontrollverlust durch den Lehrenden: Durch den unmittelbaren Zugang zu Informationen durch digitale Endgeräte werden Lernende dem Lehrenden teils ebenbürtig, Hierarchien werden schwammiger. Krommer bemängelt, dass die Ausbildung von Lehrenden kaum die aktuellen Erkenntnisse der didaktischen Forschung mit einbeziehe. Vielmehr reproduzierten junge Lehrende die Lehre, die sie selbst erfahren haben. Hier müssten die Lehrpläne der pädagogischen Studiengänge verbessert werden.

Beim Diskurs über die Digitalisierung der Bildung bestehe das oberste Paradigma häufig darin, das Lernen durch den Einsatz digitaler Medien möglichst effizient zu gestalten, merkte Simon Köhl an. Diese Auffassung stehe jedoch im Widerspruch zu dem, wie die Wissensvermittlung und -aneignung eigentlich funktionieren sollte: Partizipativ und gerecht. Köhl, der mit seiner Plattform Serlo nach eigener Aussage das Ziel einer Wikipedia für Bildung verfolgt, betonte die Wichtigkeit, Lernumgebungen so zu gestalten, dass ein ständiger Relexionsprozess darüber, was und wie wir lernen wollen, angestoßen und Mitbestimmung ermöglicht werde.

Zwar gibt es immer mehr Möglichkeiten, Kompetenzen auch außerhalb der Schule in offenen Lernumgebungen zu erwerben, hier bestehe allerdings das Problem häufig in der fehlenden Anerkennung. Die erbrachten Leistungen können, anders als in der Schule oder Hochschule, schlicht nicht sichtbar gemacht werden. Hier könnten sogenannte Open Badges einen wichtigen Beitrag leisten, Kompetenzen und Leistungen, die in digitalen Lern- und Arbeitsumgebungen erbracht wurden, zu beschreiben und abzubilden, betonte Ilona Buchen, die selber an der Beuth Hochschule ein Projekt zur Entwicklung solcher “Lernabzeichen” leitet. Wenn jemand beispielsweise jemand in der Wikipedia-Community sehr aktiv ist, könnte er mithilfe von Badges seine dort erworbenen Kompetenzen auch der (digitalen)”Außenwelt” kommunizieren und zugänglich machen. Ein weiteres Problem in der heutigen Bildung sei auch ein Mangel an Diversität, wie Ilona Buchem erklärte. Hier böten digitale Medien neue Möglichkeiten, Chancengleichheit zu erzeugen. Ein Allheilmittel seien sie allerdings nicht.

Am Ende der Diskussion bestand Übereinstimmung darin, dass digitale Medien allein nicht alle Probleme in der Bildung lösen können. Die mangelnde Bildungsgerechtigkeit in Deutschland – Akademikerkinder sind überwiegend schulisch erfolgreich, Arbeiterkinder im Vergleich deutlich weniger – lässt sich nur zum Teil durch digitale Werkzeuge lindern, wie Simon Köhl klar stellte. Bildung bleibt in jedem Fall teilweise analog, so Köhl. Lernprozesse komplett ins digitale zu verlagern, sei wenig wünschenswert – und auch wenig erfolgsversprechend.

Die werkstatt.bpb.de hat eine Zusammenfassung der Veranstaltung angefertigt (by kooperative Berlin, CC-BY-SA 4.0 via Vimeo):

<iframe allowfullscreen="allowfullscreen" frameborder="0" height="281" mozallowfullscreen="mozallowfullscreen" src="http://player.vimeo.com/video/113035670" title="Werkstatt Digitale Kompetenzen" webkitallowfullscreen="webkitallowfullscreen" width="500"></iframe>

Die Veranstaltung in gesamter Länge gibt es hier zu sehen:

<iframe allowfullscreen="allowfullscreen" frameborder="0" height="281" src="https://www.youtube.com/embed/SOpkyGlUVv0?feature=oembed" width="500"></iframe>

Interviews mit den Referierenden (by kooperative Berlin, CC-BY-SA 4.0 via Vimeo):

Prof. Dr. Ilona Buchem:

<iframe allowfullscreen="allowfullscreen" frameborder="0" height="281" src="http://player.vimeo.com/video/113103887" width="500"></iframe>

Simon Köhl:
<iframe allowfullscreen="allowfullscreen" frameborder="0" height="281" src="http://player.vimeo.com/video/113103614" width="500"></iframe>

Axel Krommer:

<iframe allowfullscreen="allowfullscreen" frameborder="0" height="281" src="http://player.vimeo.com/video/113105209" width="500"></iframe>

* Mehr Bilder der Veranstaltung gibt es auf Wikimedia Commons.


Zur Reihe “Digitale Kompetenzen”: Als Partner im Wissenschaftsjahr 2014 widmete sich Wikimedia Deutschland e. V. jenen Fähigkeiten und Fertigkeiten, die für das Individuum in der Digitalen Gesellschaft wichtig sind: Digitale Kompetenzen. An fünf Veranstaltungsabenden identifizierten und diskutierten wir mit Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Forschung, Netzaktivistinnen und -aktivisten, Akteuren aus der Praxis sowie interessierten Bürgerinnen und Bürgern die Digitalen Kompetenzen unserer Zeit. 

by Sebastian Horndasch at December 15, 2014 01:01 PM

December 14, 2014

Archivalia (Benutzer:Historiograf)

Wie die Administratoren der Wikipedia mit Archivalia umgehen

Regelmäßig werden Links auf Archivalia als "Werbespam" entfernt, so etwa mein jüngster Beitrag zur GND auf Fragen zur Wikipedia

"(Aktuell | Vorherige) 07:21, 12. Dez. 2014‎ Liesel (Diskussion | Beiträge)‎ . . (149.191 Bytes) (-757)‎ . . (→‎Wieso setzt die Wikipedia NUR auf dieses dumme Appertool bei der GND?: Achivalia-Werbespam entfernt) (rückgängig)"

Das ist nichts anderes als Zensur, da es mir nicht darum geht, Archivalia zu bewerben (mein Blog hat diese Leute als Besucher weißgott nicht nötig), sondern Kritik an der Wikipedia unter Bezugnahme auf eine ausführlichere Stellungnahme in Archivalia zu üben. Administratoren wie Liesel (ein besonders unysmpatischer männlicher Wikipedianer) [ist kein Admin mehr] können nach Gutdünken entscheiden, was "Werbespam" ist.

[ https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Wikipedia%3AFragen_zur_Wikipedia&diff=136701730&oldid=136701725 ]

by KlausGraf at December 14, 2014 05:35 PM

December 11, 2014

Wikimedia Deutschland Blog

Wikimedia:Woche 41/2014

Hier kommt die 41. Ausgabe der Wikimedia:Woche im Jahr 2014. In adventlicher Stimmung soll dieser gemeinschaftlich von Projektaktiven und Wikimedia Deutschland erstellte Newsletter Spannendes, Lustiges und Interessantes aus der deutschsprachigen wie internationalen Wikimedia-Welt nahebringen und zum Weiterlesen anregen.

Wenn du Wünsche zur Woche im Allgemeinen oder Anregungen zur Abdeckung spezieller Themen hast, melde dich gerne in den Kommentaren. Allen Mitwirkenden gilt hier wie gewohnt besonderer Dank.

_./’._¸¸.•¤**¤•.¸.•¤**¤•…•¤**¤•.¸.•¤**¤•…•¤**¤•.¸.•¤**¤•..
*•. .•*  Beteilige dich! Trage zur Wikimedia:Woche bei!
/.•*•.¸..•¤**¤•.,.•¤**¤•…•¤**¤•.¸.•¤**¤•…•¤**¤•.¸.•¤**¤•..

Wikimedia:Woche 41/2014

Frühere Ausgaben sind archiviert unter:

Die Liste der Beitragenden kann der Versionsgeschichte der jeweiligen Ausgabe im Archiv in der Wikipedia entnommen werden. Die Wikipedia-Version der Ausgabe findet sich unter https://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Wikimedia:Woche/111214

Foundation und Organisationen

Metrics-Meeting

Vergangene Woche fand das monatliche „Metrics Meeting“ der Mitarbeitenden der Wikimedia Foundation statt. Thematischer Schwerpunkt war die Entwicklung der Aufrufzahlen der Wikimedia-Projekte, die Unterschiede zwischen Mobile/Desktop und die sich daraus ergebenden Konsequenzen. Phoebe Ayers, Mitglied des Board of Trustees der Wikimedia Foundation, kommentierte die Zahlen in ihrem privaten Blog.

Irische Nutzergruppe anerkannt

Das Affiliations Committee hat die „Wikimedia Community Ireland“ als neue Wikimedia-Nutzergruppe anerkannt. Die Community hatte dieses Jahr bereits im Vorfeld der Anerkennung erstmals den Fotowettbewerb Wiki Loves Monuments in Irland organisiert. Fáilte!

Individual Engagement Grants vergeben

Die Wikimedia Foundation hat die Vergaberunde der Individual Engagement Grants beendet. Insgesamt werden von 26 eingereichten Projekten sieben gefördert.

Board-Handbuch von Wikimédia France

Das ehrenamtliche Vorstandsgremium von Wikimédia France („Conseil d’administration“) hat ein Board-Handbuch erarbeitet, in dem Prozesse und Aufgaben des Gremiums beschrieben und festgehalten werden. Das Handbuch ist in französischer Sprache.

Neue Mitglieder für die Ombudskommission gesucht

Die Wikimedia Foundation sucht neue ehrenamtliche Mitglieder für die „Ombudsman commission“. Das Gremium dient vor allem als Anlaufstelle und Mediationsorgan der Communities im Falle von Verstößen des Datenschutzes und des Rechts auf informationelle Selbstbestimmung.

Wie können personell wachsende Teams weiterhin sinnvoll miteinander arbeiten?

Kristen Lahs beschreibt in einem Beitrag im Movement-Blog welche Herausforderungen im Zusammenhang mit dem personellen Wachstums des „Mobile and App Teams“ entstanden sind und wie das Team damit umgegangen ist.

Projekte und Initiativen

Video zu „Wikipedia on GLAM Tour“

Im Nachklang zur „Wikipedia on GLAM Tour“ im sauerländischen Brilon ist nun Video erstellt worden, das das Prinzip der „GLAM Tour“ erklärt und veranschaulicht. Das Video umfasst zudem deutsch- und englischsprachige Untertitel.

Deutsche Sterbeurkunde des chilenischen Staatspräsidenten Pedro Montt Montt

Mit Unterstützung von Wikimedia Deutschland haben chilenischen und deutsche Freiwillige die Sterbeurkunde des in Bremen verstorbenen chilenischen Staatpräsidenten Pedro Montt Montt ausfindig gemacht, gescannt und im spanischsprachigen und deutschsprachigen Wikisource eingetragen, transkribiert und übersetzt.

Technik

Alle „must have“-Verbesserungen für MediaViewer umgesetzt

Fabrice Florin hat auf der Multimedia-Mailingliste bekannt gegeben, dass alle aus den Umfragen gezogenen „must have“-Verbesserungswünsche umgesetzt worden seien.

Browsererweiterung, um Lizenzhinweise für freie Bilder zu finden

Im Internet sind häufig Bilder zu finden, die von Wikimedia Commons stammen, aber keine oder keine korrekten Lizenzhinweise haben. Die Browsererweiterung Elog.io (für Firefox und Chrome) soll dem Abhilfe schaffen: Mittels Kontextmenü kann für ein einzelnes Bild überprüft werden, ob es von Commons stammt, inkl. Anzeige der (korrekten) Lizenzhinweise. Bisher fehlt beim ausgegebenen Lizenzhinweis die von Creative Commons ebenso verlangte Ursprungsquelle des Bildes.

Neue Version des Übersetzungstools

Runa Bhattacharjee vom Language Engineering Team der Wikimedia Foundation stellt in einem Blogbeitrag die neueste (dritte) Version des Übersetzungstools für Wikipedia-Artikel vor. Unter anderem ist es jetzt auch möglich, noch nicht fertige Übersetzungen zwischenzuspeichern.

Diskussion

Diskussion um Literaturstipendium der Random House-Verlagsgruppe

Das neue Angebot der Random House-Verlagsgruppe Wikipedianerinnen und Wikipedianer Bücher aus dem Verlagsprogramm zur enzyklopädischen Arbeit zukommen zu lassen, hat umfangreiche Diskussionen auf der Diskussionsseite des Wikipedia:Kuriers ausgelöst.

Sue Gardner: Wieso zweckgebundene Förderungen falsch sind

Die ehemalige Geschäftsführerin der Wikimedia Foundation Sue Gardner beschreibt in ihrem privaten Blog, wieso sie zweckgebundene Förderungen (Restricted Grants) an große Organisationen für falsch hält.

Presse und Websites

Wikipedia als Galaxie

Wie sähe die Wikipedia als Galaxie aus? Der Student Owen Cornec hat mit Hilfe von Wikidata eine interaktive, galaxieähnliche Visualisierung der Wikipedia erstellt. Für leistungsschwächere Rechner gibt es auch ein Youtube-Video, das die Visualisierung aufzeigt.

BackStory

Der in Berlin ansässige Künstler Florian Kräutli hat ein Tool namens „BackStory“ entwickelt, in dem die Entwicklungen von Wikipedia-Artikeln textlich visualisiert werden.

Wie einseitig ist die Wikipedia?

In zwei verschiedenen Beiträgen wurde diskutiert, wie einseitig (biased) die Wikipedia ist, welche Ursachen und Konsequenzen dies habe.

by Cornelius Kibelka at December 11, 2014 03:36 PM

December 10, 2014

Wikimedia Deutschland Blog

Das kontrafaktische Spiel mit der Vergangenheit – 5.WMDE-Salon [E = Erinnerung]

Wie verändern sich Mechanismen und Formen des Erinnerns in der vernetzten Gesellschaft?
Darüber sprachen beim 5. Wikimedia-Salon “Das ABC des Freien Wissens”:


<iframe allowfullscreen="allowfullscreen" frameborder="0" height="281" src="http://player.vimeo.com/video/113899998?title=0" width="500"></iframe>Wikimedia-Salon “E=Erinnerung” – Interview Markus Beckedahl from Wikimedia Deutschland on Vimeo.

Markus Beckedahl führte in den Abend über die tief juristische Thematik Recht auf Vergessenwerden ein. Ein Dilemma bestehe in der Unsicherheit, was z.B. aus rechtlicher oder technischer Sicht das entsprechende Urteil des Europäischen Gerichtshofs eigentlich genau bedeute. Je nach Sichtweise stehe das Interesse der Öffentlichkeit an Informationsfreiheit, Zugänglichkeit und Erinnerung dem Persönlichkeitsrecht unversöhnlich gegenüber. Daneben richtete Beckedahl die Aufmerksamkeit auf eine andere Frage: Warum gibt es eigentlich keine Empörung darüber, dass Google als Organ privatisierter Rechtsdurchsetzung permanent und ungefragt Millionen von Links für potenzielle Urheberrechtsverletzungen automatisiert aus den Suchergebnissen löscht?

Die Autorin und Dramaturgin Dr. Peggy Mädler erzählte aus ihrer künstlerischen Perspektive, wie Erinnerung als Stoff für Narrative funktioniert (siehe Kurzinterview). Häufig thematisiert das von ihr mitgegründete Künstlerkollektiv Labor für kontrafaktisches Denken den persönlichen und gesellschaftlichen Bedarf an Möglichkeitsräumen, die mit Erinnerung verknüpft sind. Kunstaktionen wie etwa die Schaffung fiktiver Vergangenheiten (siehe Projekt “Ich bin nicht da gewesen – Eine performative Ausstellung über den Konjunktiv”) können diesen gedanklichen Raum kreieren und dadurch auch zu neuen Perspektiven auf die Gegenwart verhelfen. Das kontrafaktische Spiel mit der Vergangenheit, so Mädler, kann viel über gegenwärtige Auseinandersetzungen aussagen, Veränderungen hervorrufen, neue Wertschätzung erzeugen oder sogar lehren, Grenzen besser zu akzeptieren.

<iframe allowfullscreen="allowfullscreen" frameborder="0" height="281" src="http://player.vimeo.com/video/113900000?title=0" width="500"></iframe>Wikimedia-Salon “E=Erinnerung” – Interview Dr. Mathias Berek from Wikimedia Deutschland on Vimeo.

Der Kulturwissenschaftler Dr. Mathias Berek erläuterte den Prozess des Aushandelns von “erinnerungswerter” Information zwischen Individuen und Gemeinschaften. Subjektives Erinnern und kollektives Gedächtnis stehen immer in Wechselwirkung zueinander und üben auch selektiven Einfluss aufeinander aus. Was schließlich in die gemeinsame Erinnerung eingehe, sei eine Frage der Relevanz, die zwischen Individuen und größeren Zusammenhängen immer wieder neu ausgefochten werde. Eine deutlichere Parallele zu Aushandlungsprozessen in der Wikipedia, was in das Gedächtnisreservoir hineingehört und was nicht, kann es kaum geben. Mit neuen Medien ändere sich zwar die Art der Auswahl von Erinnerung, ob die vernetzte Welt aber auch Einfluss auf die Inhalte des Erinnerns habe, bezweifelte Berek.

Der Künstler Stephan Hann stellte am Veranstaltungsabend eine Arbeit (siehe Foto) aus, die veranschaulichte, wie aus altem Material Neues entstehen kann. Hanns Arbeiten, insbesondere aus Recyclingmaterialien, sind in zahlreichen renommierten Sammlungen zu Mode und Design vertreten. Als Künstler, so Hann, arbeite er bevorzugt mit gebrauchtem Material, das in neuen Kontexten ein ganz neues Potenzial zeige (siehe Kurzinterview). Auch eine Möglichkeit, Vergangenes in Erinnerung zu behalten und ihm doch die Möglichkeit einzuräumen, sich immer wieder zu verändern.

Preview:
Der nächste Wikimedia-Salon findet am 29. Januar zum Thema “F=Fail. Die neue Schönheit des Scheiterns” statt.

Links:

Vollständiges Video der Veranstaltung

Fotos der Veranstaltung

Website der Veranstaltung mit Übersicht über alle Salons

Kontakt: salon@wikimedia.de

by Lilli Iliev at December 10, 2014 02:36 PM

December 05, 2014

Wikimedia Deutschland Blog

Wikidata for Research – a grant proposal that anyone can edit

German summary: Vor einigen Wochen wurde an dieser Stelle von einer Initiative berichtet, im Rahmen derer Wikidata-Einträge für alle knapp 40.000 menschlichen Gene angelegt wurden. Hier nun baut Daniel Mietchen – Wissenschaftler am Museum für Naturkunde Berlin und aktiver Wikimedianer – auf dieser Idee auf und stellt einen europäischen Forschungsantrag zur Integration von Wikidata mit wissenschaftlichen Datenbanken vor, den jede und jeder via Wikidata editieren kann, ehe er in knapp sechs Wochen eingereicht wird.


A few weeks ago, this blog was enriched with a post entitled “Establishing Wikidata as the central hub for linked open life science data”. It introduced the Gene Wiki – a wiki-based collection of information related to human genes – and reported upon the creation of Wikidata items for all human genes, along with their annotation with statements imported from a number of scientific databases. The blog post mentioned plans to extend the approach to diseases and drugs, and a few weeks later (in the meantime, Wikidata had won an Open Data award), the underlying proposal for the grant that funds these activities was made public, followed by another proposal that involves Wikidata as a hub for metadata about audiovisual materials on scientific topics.

Now it’s time to take this one step further: we plan to draft a proposal that aims at establishing Wikidata as a central hub for linked open research data more generally, so that it can facilitate fruitful interactions at scale between professional research institutions and citizen science and knowledge initiatives. We plan to draft this proposal in public – you can join us and help develop it via a dedicated page on Wikidata.

The proposal – provisionally titled “Wikidata for research” – will be coordinated by the Museum für Naturkunde Berlin (for which I work), in close collaboration with Wikimedia Germany (which oversees development of Wikidata). A group of ca. 3-4 further partners are invited to join in, and you can help determine who these may be. Maastricht University has already signaled interest in covering data related to small molecules, and we are open to suggestions from any discipline, as long as there are relevant databases suitable for integration with Wikidata.

Two aspects – technical interoperability and community engagement – are the focus points of the proposal. In terms of the former, we are interested in external scientific databases providing information to Wikidata with an intention that both parties will be able to profit from this. Information may have the form of new items, new properties, or added statements to existing ones. One focus here would be on mapping identifiers that different databases use to describe related concepts, and on aligning controlled vocabularies built around that.

In terms of community engagement, the focus would be on the curation of Wikidata-based information, on syncing of curation with other databases (a prototype for that is in the making) and especially on the reuse of Wikidata-based information – ideally in ways not yet possible –  be it in the context of Wikimedia projects or research, or elsewhere.

Besides the Gene Wiki project, a number of other initiatives have been active at the interface between the Wikimedia and scholarly communities. Several of these have focused on curating scholarly databases, e.g. Rfam/Pfam and WikiPathways, which would thus seem like good candidates for extending the Gene Wiki’s Wikidata activities to other areas. There are also a wide range of Wikiprojects on scientific topics (including within the humanities), both on Wikidata and beyond. Some of them team up with scholarly societies (e.g. Biophysical Society or International Society for Computational Biology), journals (e.g. PLOS Computational Biology) or other organizations (e.g. CrossRef). In addition to all that, research about wikis is regularly monitored in the Research Newsletter.

The work on Wikidata – including contributions by the Gene Wiki project – is being performed by volunteers (directly or through semi-automatic tools), and the underlying software is open by default. Complementing such curation work, the Wikidata Toolkit has been developed as a framework to facilitate analysis of the data contained in Wikidata. The funding proposal for that is public too and was indeed written in the open. Outside Wikidata, the proposal for Wikimedia Commons as a central hub of multimedia from open-access sources is public, as is a similar one to establish Wikisource as a central hub for open-access literature (both of these received support from Wikimedia Germany).

While such openness is custom within the Wikimedia community – it contrasts sharply with current practice within the research community. As first calls for more transparency in research funding are emerging, the integration of Wikidata with research workflows seems like a good context to explore the potential of drafting a research proposal in public.

Like several other Wikimedia chapters, Wikimedia Germany has experience with participation in research projects (e.g. RENDER) but it is not in a position to lead such endeavours. The interactions with the research community have intensified over the last few years, e.g. through GLAM-Wiki activities, participation in the Leibniz research network Science 2.0, in a traveling science exhibition, or in events around open science. In parallel, the interest on the part of research institutions to engage with Wikimedia projects has grown, especially so for Wikidata.

One of these institutions is the Museum für Naturkunde Berlin, which has introduced Wikidata-related ideas into a number of research proposals already (no link here – all non-public). One of the largest research museums worldwide, it curates 30 million specimens and is active in digitization, database management, development of persistent identifiers, open-access publishing, semantic integration and public engagement with science. It is involved in a number of activities aimed at bringing biodiversity-related information together from separate sources and making them available in a way compatible with research workflows.

Increasingly, this includes efforts towards more openness. For instance, it participated in the Open Up! project that fed media on natural history into Europeana, in the Europeana Creative project that explores reuse scenarios of Europeana materials, and it leads the EU BON project focused at sharing biodiversity data. Within the framework of the pro-iBiosphere project, it was also one of the major drivers behind the launch of Bouchout Declaration for Open Biodiversity Knowledge Management, which brings the biodiversity research community together around principles of sharing and openness. Last but not least, the museum participated in the Coding da Vinci hackathon that brought together developers with data from heritage institutions.

As a target for submission of the proposal, we have chosen a call for the development of “e-infrastructures for virtual research environments”, issued by the European Commission. According to the call, “[t]hese virtual research environments (VRE) should integrate resources across all layers of the e-infrastructure (networking, computing, data, software, user interfaces), should foster cross-disciplinary data interoperability and should provide functions allowing data citation and promoting data sharing and trust.”

It is not hard to see how Wikidata could fit in there, nor that this still requires work. Considering that Wikidata is a global platform and that initial funding came mainly from the United States, it would be nice to see Europe taking its turn now. The modalities of this kind of EU funding are such that funds can only be provided to certain kinds of legal entities based in Europe, but we appreciate input from anywhere as to how the project should be shaped.

In order to ensure compatibility with both Wikidata and academic customs, all materials produced for this proposal shall be dual-licensed under CC BY-SA 3.0 and CC BY 4.0.

The submission deadline is very soon – on January 14, 2015, 17:00 Brussels time. Let’s find out what we can come up with by then – see you over there!

 

Written by Daniel Mietchen

by Jan Apel at December 05, 2014 01:52 PM

Heute ist der internationale Tag des Ehrenamts

Über das Ehrenamt für Freies Wissen und wie die Arbeit ehrenamtlicher Enzyklopädistinnen und Enzyklopädisten erleichtert werden kann.

Freies Wissen wir wir es tagtäglich nutzen – digital und kollaborativ geschrieben, aufbereitet und zusammengetragen zum größten Wissensfundus der Menschheit – das würde es ohne das ehrenamtliche Engagement vieler tausender Menschen in den Wikimedia-Projekten so nicht geben. Diese Leistung, die erst kürzlich in der polnischen Stadt Słubice ein Denkmal gesetzt bekam, möchten wir am internationalen Tag des Ehrenamtes noch einmal ins Bewusstsein rücken und uns bei all den Freiwilligen für ihr Engagement bedanken.

Beinahe 24.000.000 freie Mediendateien, insgesamt etwa 33.500.000 Artikel in über 280 Sprachen und über 21.000.000 Wörterbucheinträge in über 1.400 Sprachen, weit mehr als 12.000.000 Datensätze, Bücher, Zitatsammlungen, Reiseinformationen, Nachrichtenartikel und vieles, vieles mehr: All diese Informationen stehen unter freien Lizenzen, die eine Weiternutzung für jeden ermöglichen.

Finanzielle Unterstützung erhalten jene Projekte in der Regel durch Spendengelder. Wikimedia Deutschland hat unter anderem diese Projekte durch Spendengelder finanziell unterstützt.

In den Vereinigten Staaten kommt die Politik Ehrenamtlichen mit dem dort geltenden Urheberrecht entgegen, indem sämtliche Werke von Angestellten des Bundes vom Urheberrecht ausgenommen sind und somit weitergenutzt werden dürfen. Dies umfasst auch die Publikationen von Forschern in Bundeseinrichtungen oder die Fotos von NASA-Astronauten. Vergleichbare amtliche und durch Steuergelder finanzierte Werke sind in Deutschland in der Regel mit einem herkömmlichen Urheberrechtsschutz versehen. Auch die freiwillige Nutzung von Creative-Commons-Lizenzen durch die Institutionen etabliert sich leider nur langsamer als es wünschenswert wäre.

Für ehrenamtlich tätige Wikipedianer und Wikipedianerinnen ist es hierzulande daher mühsam bis unmöglich Materialien von Ämtern, Denkmalbehörden oder anderen staatlichen Einrichtungen, sowie Bilder von Politikern u. ä. für eine Weiternutzung in der Wikipedia und darüber hinaus zu erhalten. Damit dennoch entsprechende Aufnahmen bereit gestellt werden können, ziehen Fotografen und Helfer un­ent­gelt­lich durch die Landtage, den Deutschen Bundestag und das Europaparlament um Bilder der Abgeordneten und politisch zeitgeschichtlich relevante Ereignisse zu dokumentieren, sowie durch Städte und Gemeinden auf der ganzen Welt um Baudenkmäler, Naturschutzgebiete und vieles andere mehr abzulichten.

Doch damit ist die Arbeit noch lange nicht getan. Im Anschluss muss das Material nachbearbeitet, auf das freie Medienarchiv Commons übertragen, in Artikel und Listen eingebunden, kategorisiert, beschrieben und in Zusammenhänge gesetzt werden.

Eine entsprechende Reform des Urheberrechts würde das Ehrenamt im digitalen Bereich daher deutlich erleichtern. Weitere Informationen dazu siehe hier.

Der kommende 8. Wikipedianische Salon wird das Thema Ehrenamt und Freies Wissen am 8. Januar 2015 behandeln und auf unterhaltsame Weise über die Erfahrungen von Wikipedianerinnen und Wikipedianern berichten. Voraussichtlicher Beginn um 19.00 Uhr in der Geschäftsstelle von Wikimedia Deutschland, Tempelhofer Ufer 23-24, 10963 Berlin. Außerdem wird die Veranstaltung auf dem Kanal von Wikimedia Deutschland im Livestream zu sehen sein. Aktuelle Informationen dazu werden in Kürze in der Wikipedia zu finden sein.

by Nicolas Rück at December 05, 2014 08:40 AM

December 04, 2014

Wikimedia Deutschland Blog

Wikimedia:Woche 40/2014

Hier kommt die 40. Ausgabe der Wikimedia:Woche im Jahr 2014. In adventlicher Stimmung soll dieser gemeinschaftlich von Projektaktiven und Wikimedia Deutschland erstellte Newsletter Spannendes, Lustiges und Interessantes aus der deutschsprachigen wie internationalen Wikimedia-Welt nahebringen und zum Weiterlesen anregen.

Die Woche entsteht in einem offenen Redaktionsprozess: Wenn du auf Themen, Termine oder Diskussionen stößt, die für die Arbeit der deutschsprachigen Community von Relevanz sein können, hinterlasse einen Hinweis mit Link in der nächsten Woche! Du kannst auch einfach nur einen Link setzen, den wir dann mit einer kurzen Beschreibung dekorieren.

Wenn du Wünsche zur Woche im Allgemeinen oder Anregungen zur Abdeckung spezieller Themen hast, melde dich gerne in den Kommentaren. Allen Mitwirkenden gilt hier wie gewohnt besonderer Dank.

Wikimedia:Woche 40/2014

Frühere Ausgaben sind archiviert unter:

Die Liste der Beitragenden kann der Versionsgeschichte der jeweiligen Ausgabe im Archiv in der Wikipedia entnommen werden. Die Wikipedia-Ausgabe findet sich unter https://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Wikimedia:Woche/041214

Foundation und Organisationen

WMDE mit neuem Präsidium

Die Mitglieder von Wikimedia Deutschland e.V. haben auf der Mitgliederversammlung am 29. November das (ehrenamtliche) Präsidium neu gewählt. Des Weiteren wurde auch über mehrere Anträge zur Änderung der Satzung beschieden sowie eine außerordentliche Mitgliederversammlung für das erste Quartal 2015 einberufen, auf der der Jahresplan 2015 final beschlossen wird. Auf Heise und Netzpolitik werden die Ergebnisse kommentiert.

Neuigkeiten bei der WMDE-Vorstandssuche

Der alte und neue Erste Vorsitzende von Wikimedia Deutschland, Tim Moritz Hector, hat auf der Vereinsmailingliste Neuigkeiten bzgl. der Vorstandssuche bekanntgegeben: 51 Menschen haben sich beworben haben, zudem wird die mit der Vorstanddsuche betrautete Übergangskommission im Zuge des Präsidiumswechsels verkleinert.

Vorstandswahlen bei Wikimedia Ungarn und Wikimedia Israel

Neben Wikimedia Deutschland haben auch das ungarische und israelische Wikimedia-Chapter jeweils Mitgliederversammlung abgehalten und ihre ehrenamtliche Vorstände neu gewählt.

Wikimedia Italien mit neuer Geschäftsführerin

Das italienische Wikimedia-Chapter hat nach einem langen Bewerbungsprozess Giuliana Mancini als neue Geschäftsführerin vorgestellt.

Programmteam für GLAM-Wiki-Konferenz 2015 gesucht

Wikimedia Nederland sucht nach Freiwilligen aus der ganzen Welt für das Programmteam der im Jahr 2015 zu organisierenden GLAM-Wiki-Konferenz. Bewerbungsschluss ist diesen Freitag um 24 Uhr.

Affiliations Committee bestimmt drei ehrenamtliche Berater

Das Affiliations Committee, das Wikimedia-Organisationen auf dem Weg zur Anerkennung unterstützt, hat drei Ehrenamtliche aus dem Wikimedia-Movement als Berater bestimmt: Delphine Ménard, Lodewijk Gelauff und Bence Damokos. Alle drei waren bereits früher im AffCom aktiv.

WMUK veröffentlicht Governance-Abschlussbericht

Wikimedia UK hat seinen Abschlussbericht zur Überprüfung der organisationsinternen Strukturen („Governance“) veröffentlicht. Die Überprüfung und Erneuerung der Strukturen hatte im Januar 2013 begonnen, nun wurde überprüft, wie erfolgreich die Empfehlungen bereits umgesetzt wurden und in welchem Zustand sich das Chapter aktuell befindet.

Projekte und Initiativen

Leitfaden zur richtigen Nutzung von Creative Commons-Lizenzen

Wikimedia Deutschland hat in Zusammenarbeit mit der Deutschen Unesco-Kommission und dem Hochschulbibliothekszentrums des Landes Nordrhein-Westfalen einen neuen (englischsprachigen) Leitfaden zur richtigen Nutzung von Creative Commons-Lizenzen herausgegeben. Den Leitfaden gibt es auf Meta im Volltext und als PDF-Dokument auf Wikimedia Commons.

Blogbeitrag zur OER-Konferenz

Sebastian Horndasch hat die von Wikimedia Deutschland organisierte Konferenz zu Open Educational Ressources (OER, offene Bildungsmaterialien) im Movement-Blog vorgestellt und das Thema OER dabei in den größeren Movement-Kontext eingebettet.

Daten, Zahlen und Fakten zur Wiki Loves Monuments 2014

Erik Zachte hat in seinem Blog zahlreiche Information zum jüngst abgeschlossenen Fotowettbewerb „Wiki Loves Monuments“ veröffentlicht.

Verlagsgruppe Random House vergibt Literaturstipendien

Die Verlagsgruppe Random House fördert in Anlehnung an die Literaturstipendien von Wikimedia Deutschland und Wikimedia Österreich ebenfalls die qualitative Weiterentwicklung der Wikipedia mittels literarischer Werke. Die Beantragung erfolgt über den Benutzeraccount der Verlagsgruppe in der deutschsprachigen Wikipedia.

Spendenkampagne für Benutzer:Poco a poco

Dem Wikipedia-Autoren und Commons-Fotografen Diego Delso (Benutzer:Poco a poco) wurde auf der Iberoconf-Konferenz in Buenos Aires seine komplette Ausrüstung gestohlen. Nun wurde eine Spendenkampagne auf Indiegogo gestartet, um diese Ausrüstung zu ersetzen.

Spendenkampagne zu WikiChesse übererfolgreich

Die in der letzten Woche gestartete Spendenkampagne zum Erwerb, Fotografieren und Verspeisen französischer Käse („WikiCheese“) hat bereits binnen einer Woche das Spendenziel von 5000 Euro übererfüllt.

Technik

Wikimedia Commons nun mit Datenzugang zu Wikidata

Wie Lydia Pintscher berichtet, ist der Datenzugang zu Wikidata nun auch für Wikimedia Commons ermöglicht worden. Damit ist auf Wikimedia Commons bspw. die Einbindung von Lebensdaten via Parser oder Lua möglich.

Technikumfrage der Wikimedia Foundation

Das Community Engagement-Team der Produktentwicklung der Wikimedia Foundation plant in den nächsten Tagen eine Pilotumfrage zur technischen Weiterentwicklung in den englisch- und spanischsprachigen Communities. Weitere Details sind noch nicht bekannt.

Daten zur Suche innerhalb der Wikipedia-App

Dan Garry hat auf der Mobile-Mailingliste Informationen und Daten zur Suche innerhalb der Wikipedia-App veröffentlicht.

Diskussion

Diskussion um Spendenbanner

Auf Wikimedia-l wird in einem sehr langen Thread darüber diskutiert wie angemessen die derzeitigen Spendenbanner der WMF sind und wie Spendende ihre Dankbarkeit ausdrücken können oder können sollten.

Presse und Websites

Why Yahoo selling canvas prints from my free images uploaded to Flickr doesn’t bother me

Der auch in der deutschsprachigen Community bekannte Frank Schulenburg beschreibt in seinem Blog, wieso es ihn nicht störe, dass Yahoo mit durch die lizenzkonforme Nutzung seiner auf Flickr gehosteten, unter CC-by-sa lizensierten Fotos Gewinne mache.

Wikipedia und Wikimedia Deutschland in der WIRED

In der aktuellen deutschen Ausgabe der Wired (Nr. 2) ist ein Überblick-Artikel über Wikimedia, insbeondere Wikimedia Deutschland erschienen. Dem Voraus gegangen sind Interviews mit Jan Engelmann, Dirk Franke, Marcus Cyron und Markus Krötzsch. Der Artikel ist nur für Zahlende lesbar.

Termine

4.12.: Metrics-Meeting der Wikimedia Foundation

Am 4. Dezember findet um 20 Uhr (MESZ) das monatliche Metrics & Activities-Meeting der Wikimedia Foundation statt. Eine Übertragung (Livestream) findet im Youtube-Kanal der Wikimedia Foundation statt.

5.12.: Abschlussveranstaltung „Videos für Wikipedia“

Am 5. Dezember findet in den Berliner Räumen von Wikimedia Deutschland e.V. die Abschlussveranstaltung zu „Videos für Wikipedia“ statt. Das umfasst neben der Ehrung der Gewinner (siehe oben) auch eine Vorstellung der Workshopergebnisse sowie eine Podiumsdiskussion zum Thema „Die Bewegtbildsprache in der Wikipedia“.

by Cornelius Kibelka at December 04, 2014 05:21 PM

December 03, 2014

Wikimedia Deutschland Blog

Monatsbericht November 2014

PROGRAMM FREIWILLIGE

Aufgrund der vielen geförderten Aktivitäten der Communitys im Dezember, steht im Monatsbericht nur eine kurze Übersicht ausgewählter Projekte. Einen ausführlicheren Bericht gibt es in einem gesonderten Blogbeitrag.

Fotoprojekte

Mit Unterstützung von Wikimedia Deutschland fanden drei größere Fotoprojekte statt: Am 14. November waren Wikipedianer bei der Stadtverordnetenversammlung Büdingen zu Gast. Am darauf folgenden Tag wurden Aufnahmen von der Freilegung eines slawischen Burgwalls am Schweriner Schloss gemacht. Vom 21. bis 23. November wurde auf der Bundesdelegiertenkonferenz von Bündnis 90/Die Grünen fotografiert.

Welche Ergebnisse der Festivalsommer im Jahr 2014 erzielt hat, welche Ausgaben dabei zusammen kamen und auf wie vielen Festivals die Fotografen insgesamt fotografiert haben, lässt sich in der umfangreichen Evaluierung von Achim Raschka nachlesen.

Weitere Community-Aktivitäten

Im gesamten Bundesgebiet wurden zahlreiche selbstorganisierte Treffen und Exkursionen von Wikipedia-Stammtischen abgehalten. Mit Unterstützung von Wikimedia Deutschland trafen sich im November die Stammtische Thüringen, Münster, Bremen, Braunschweig, Ruhrgebiet, Nordhessen und Süddeutschland.

Der Wikipedia-Editorinnenkreis Women edit feierte am 5. November sein zweijähriges Bestehen. Einmal monatlich treffen sich Autorinnen und an Wikipedia interessierte Frauen in Berlin zum gemeinsamen Austausch und dem Bearbeiten von Artikeln.

Der etwa zweimonatlich stattfindende Wikipedianische Salon bot bereits zum 7. Mal Raum für spannende und unterhaltsame Diskussionen und Gespräche. Diesmal über Creative Commons: Innerhalb und außerhalb der Wikipedia. Zu Gast war Leonhard Dobusch von netzpolitik.org.

Wikimedia und Freiwillige aus der Commons- und der Wikipedia-Community präsentierten das Projekt Wiki loves monuments vom 22. bis 24. November auf der Denkmalmesse Leipzig. Ein ausführlicher Bericht ist in diesem Blogbeitrag zu finden.

Die Jury des 21. Schreibwettbewerbs der Wikipedia tagte am 1. November im Lokal K in Köln. Nachdem der Wettbewerb zunächst Anlaufschwierigkeiten hatte, kamen zuletzt wieder großartige Ergebnisse zustande. Wikimedia beteiligte sich an dem Wettbewerb mit der Vergabe von Sachpreisen.

Am Wochenende vom 8. bis 9. November trafen sich zwölf Commons-Aktive zum Lightroom-Workshop in Cuxhaven, der sich insbesondere an Anfänger richtete.

Zum Erfahrungsaustausch und zur Weiterentwicklung des Projekts WikiLab Hamburg förderte Wikimedia Deutschland die Teilnahme an der Konferenz Zugang gestalten, die am 13. und 14. November in Berlin statt fand.

In Berlin findet seit 2013 monatlich das Offene Editieren statt, also das gemeinsame Bearbeiten der Wikipedia im Real Life. Das Konzept wurde bereits im Lokal K in Köln und weiteren Städten übernommen und fand nun am 14. November auch erstmals in Stuttgart statt. Gefördert wurde das Treffen von Wikimedia Deutschland mit der Bereitstellung von Technik und einer Veranstalter- und Haftpflicht-Versicherung.

PROGRAMM INSTITUTIONEN

Digitale Kompetenzen

Am 17.11.2014 fand die fünfte und letzte Veranstaltung der Reihe Digitale Kompetenzen statt. Die im Rahmen des Wissenschaftsjahr 2014 durchgeführte Veranstaltungsreihe wurde an diesem Abend von unserem Medienpartner werkstatt.bdp.de begleitet. Mehr als 50 Teilnehmende und über 30 Gäste im Livestream wollten sich mit Axel Krommer (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg), Simon Köhl (Serlo) und Prof. Dr. phil. Ilona Buchem (Beuth Hochschule für Technik Berlin) zum Thema “Digital selber lernen – Wie gehen wir mit verändertem Lernverhalten um?” austauschen. Nach kurzen Impulsvorträgen der drei Podiumsgäste entstand eine anregende Diskussion, die zwar nicht immer unbedingt kontrovers, doch überaus erkenntnisreich für die Teilnehmenden war, wie das Twitter-Feedback mutmaßen lässt: Digitale Medien haben zwar Einzug in Lernumgebungen gefunden, aber besonders in formalen Kontexten wie Schule hat sich die Didaktik noch kaum weiterentwickelt. Wer die Veranstaltung verpasst hat, dem steht die Aufzeichnung im Netz zur Verfügung. Eine kurze Videodokumentation der werkstatt.bdp.de folgt in Kürze.

Zugang gestalten

Am 13. und 14. November war Wikimedia Deutschland zum 4. Mal Partner bei der internationalen Konferenz “Zugang gestalten”. Fast 500 Konferenzteilnehmende diskutieren über die Chancen der Digitalisierung von kulturellen Gütern. Wikimedia Deutschland war im Rahmen der Konferenz federführend für den Konferenzteil “Kulturerbe 3.0 – Digitale Weiternutzung” und für die Besetzung der Werkschau verantwortlich. Informationen über die Referenten oder die vorgestellten Projekte (z.B. Coding da Vinci und die Datentankstelle) sind in einem Blogbeitrag zusammengefasst. Einen kurzen Überblick über die Konferenz bieten auch der Konferenztrailer und die fotografische Dokumentation.

<iframe allowfullscreen="allowfullscreen" frameborder="0" height="281" src="http://player.vimeo.com/video/112263739" width="500"></iframe>

GLAM on Tour

Wie bereits im letzten Monatsbericht angekündigt, haben wir auf unserer letzten GLAM on Tour Station (GLAM=galleries, libraries, archives, museums) in diesem Jahr in Brilon einen Film drehen lassen. Ziel des Films ist es, Wikipedianern und GLAM/Wissenschaftsinstitutionen einen lebendigen Eindruck von diesem Veranstaltungsformat zu vermitteln. Wir möchten beide Zielgruppen motivieren, selbst eine GLAM on Tour Station auszurichten. Zur Erleichterung des Verständnisses haben wir den Namen des Format auch leicht abgewandelt, so auch der Titel des Films: Wikipedia on GLAM Tour. (Der Film wird in KW 49 veröffentlicht.)

Commons/GLAM/Wikidata-Hackathon in Amsterdam

Vom 14. bis zum 16. November fand in Amsterdam ein kleinerer Hackathon zum Thema GLAM-Aktivitäten und Wikidata statt. Fotos wurden auf dem Event natürlich auch gemacht.

Ein Wochenende lang hackten Entwicklerinnen und Entwickler zusammen GLAM-Aktiven und dem Wikidata-Team. Ein Ergebnis unter vielen war die Anwendung „Sum of all Paintings” zur Visualisierung von Gemälden und zugehörigen strukturierten Daten in Wikidata:

Sum of all Paintings: http://sum.bykr.org/

PROGRAMM RAHMENBEDINGUNGEN

Bündnis Freie Bildung

Das Bündnis Freie Bildung traf sich am 24.11. zum dritten Mal mit Expertinnen und Experten, die sich für freie Bildungsressourcen einsetzen, um gemeinsam politische Handlungsempfehlungen zu Open Educational Resources (OER=freie Bildungsmaterialien) zu erarbeiten. Ziel war es, konkrete Vorschläge für Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger in Politik, Gesellschaft, Wissenschaft und Medien hinsichtlich der Anwendung von OER in der Praxis zu formulieren.

Mit dem Verein Serlo und der Free Software Foundation Europe ist das Bündnis darüber hinaus um zwei Partnerorganisationen gewachsen. Organisationen und Institutionen können in Form einer Partnerschaft Teil des Bündnisses werden. Privatpersonen können das Bündnis unterstützen. Mehr zum Thema hier: Mitgliedschaft bei Bündnis Freie Bildung.

Best Practice OER

Mit “Best Practice OER – Policy Making” fand am 5. November der zweite und letzte Teil der Veranstaltungsreihe “Best Practice OER” statt, die in Kooperation mit der Technologiestiftung Berlin verlief. Mit dabei war unter anderem der Staatssekretär für Bildung des Landes Berlin Mark Rackles (SPD), der über das Potential von OER in der Schulbildung sprach. Etwa25 Besucherinnen und Besucher waren anwesend, den Livestream verfogten knapp 50 Personen. Hier das Video der Veranstaltung.

Positionspapier Urheberrecht

Unser Positionspapier zur EU Urheberrechtsreform wurde von 33 Organisationen aus 18 europäischen Ländern unterschrieben. Dazu zählen 15 Wikimedia- und 5 OKFN-Chapter. Das Dokument ruft die EU dazu auf die Panoramafreiheit universell in Europa zu verankern und EU- finanzierte Werke allgemeinfrei zu machen.

Das Dokument wurde an Kommisison, Parlament und in Brüssel vertretene Industrieverbände und Unternehmen verteilt. Gleichzeitig wurde es auch in der Wikimedia-Welt breit annonciert (EN, DE, CZ, Advocacy Liste).

Als Reaktion darauf kam es zu direkten Gesprächen mit der Europäischen Kommission (Urheberrechtsabteilung, Juncker & Ansip Kabinette), dem Europäischen Parlament (Rechts- und Wirtschaftsausschüsse). Als zweiter Schritt finden Ende des Montas und Anfang Dezember Treffen mit Industrieverbänden (European Digital Media, Digital Europe, Association of Commercial Broadcasters, Movie Pictures Association of America) statt, um mögliche Gemeinsamkeiten zu suchen.

Es geht bei der Strategie darum das kleine Thema Panoramafreiheit im großen Meer der Urheberrechtsreform über Wasser zu halten und gleichzeitig nicht zum Ziel der Reformgegner zu machen.

Weiteres

Das ABC des Freien Wissens

Der fünfte Wikimedia-Salon drehte sich um das Erinnern und Vergessen im Netz. Von der juristischen Diskussion um das Recht auf Vergessenwerden wurde der Bogen zur Frage gespannt, woran sich das kollektive Gedächtnis in der Informationsgesellschaft festmacht und zukünftig orientieren wird. Markus Beckedahl, Journalist und netzpolitischer Aktivist (netzpolitik.org) führte mit einem Impulsvortrag ins Thema ein, die Autorin und Dramaturgin Dr. Peggy Mädler, (Labor für kontrafaktisches Denken) und der Kulturwissenschaftler Dr. Mathias Berek komplettierten das Podium. Moderiert wurde von Sabrina Apitz, Berliner Gazette, Modekünstler Stephan Hann stellte einen Entwurf aus recycelten Materialien aus. Das Video der Veranstaltung ist auf der Website des Salons abrufbar.

Leitfaden zu freien Lizenzen erschienen

Im Rahmen der Konferenz “Zugang gestalten” ist ein Leitfaden zur Nutzung von Creative-Commons-Lizenzen erschienen. Der Leitfaden wurde von Medienrechtsanwalt Dr. Till Kreutzer verfasst und von der Deutschen UNESCO-Kommission, dem Hochschulbibliothekszentrum des Landes NRW und Wikimedia Deutschland herausgegeben. Auf Meta-Wiki kann der Leitfaden online gelesen oder als PDF heruntergeladen werden.

Auszeichnung für Wikidata

Mit großem Stolz hat uns die Nominierung von Wikidata in zwei Kategorien der Open Data Awards des Open Data Institutes erfüllt: “Open Data Innovation Award - celebrating open data used as a tool for innovation, in any sector” und “Open Data Publisher Award – celebrating high publishing standards and use of challenging data“. In der Kategorie Open Data Publisher gewann Wikidata den Preis und wurde ausgezeichnet.

Am 4. November waren Magnus Manske aus der Wikidata-Community und Lydia Pintscher, Product Manager von Wikidata und beschäftigt bei Wikimedia Deutschland, bei der Preisverleihung der Open Data Awards  im Museum of London. Es freut uns außerordentlich, dass Sir Nigel Shadbolt und Sir Tim Berners-Lee, die die Preise überreichten, gewürdigt haben, dass das Projekt von Anfang an “in the open” entwickelt wurde und dass Wikidata ein breites Spektrum an Themen abdeckt.

Personelles

Im November gab es keine personellen Veränderungen.

 

by Tjane Hartenstein at December 03, 2014 03:42 PM

December 01, 2014

Archivalia (Benutzer:Historiograf)

Ruminations of a ruthless 'riter (Benutzer:Sebmol)

Kluge Mitglieder

Vorgestern fand die 15. Mitgliederversammlung von Wikimedia Deutschland statt. Sie wird aus vielen Gründen als außergewöhnlich in die Geschichte des Vereins eingehen:

  • Sie war mit Abstand die längste. Erst gegen 23 Uhr war die Auszählung der Beisitzer beendet. Die Zählkommission und etwa 40 Mitglieder sind bis zum bitteren Ende geblieben, um das Ergebnis zu erfahren. Die eigentliche Debatte zu Anträgen etc. war “schon” gegen 19 Uhr vorbei. Unendlicher Dank gebührt daher den Mitgliedern der Zählkommission, die mit aller gebotenen Vorsicht und Geschwindigkeit weit über 6000 Stimmzettel sortiert und ausgezählt haben.
  • Sie hatte mit Abstand die meisten Kandidaten und die größte Auswahl: 35 Kandidaten (wenn ich mich nicht verzählt habe) standen für insgesamt 14 Positionen zur Verfügung.
  • Sie zeigte den deutlichsten Willen für eine personellen Veränderung: von den 35 Kandidaten traten 10 Amtsinhaber an (8 aus dem Präsidium und 2 Kassenprüfer). Von diesen 10 wurden nur 4 wiedergewählt (Tim Moritz Hector, Anja Ebersbach und Jürgen Friedrich ins Präsidium und Daniel Baur als Kassenprüfer). Steffen Prößdorf (3. Platz von 3 Kandidaten), Sebastian Wallroth (4/7), Jens Best (19/22), Ralf Bösch (15/22), Markus Glaser (11/22) und Olaf Kosinsky (5/6) wurden hingegen nicht wiedergewählt. Das letzte Mal, dass solche Kampfkandidaturen bei Wikimedia Deutschland erfolgreich ausgegangen sind, war 2011, als Delphine Ménard erfolgreich gegen den amtierenden Schatzmeister Olaf Kosinsky und Sebastian Wallroth und Ralf Liebau gegen den amtierenden Schriftführer Attila Albert antraten.
  • Sie hatte den schnellsten Rücktritt bzw. die kürzeste Amtszeit im Präsidium zur Folge: Anja Ebersbach hat am Abend direkt nach Ende der Auszählung inoffiziell erklärt, sie würde vom Amt zurücktreten. Gestern früh hat sie das auch offiziell getan.

Die Ergebnisse


Bei den gewählten Positionen sieht das Ergebnis der Mitgliederversammlung wie folgt aus:

Position Kandidat
Vorsitzender Tim Moritz Hector
Stellvertretender Vorsitzer Kurt Jansson
Anja Ebersbach
Lukas Mezger1
Schatzmeister Sebastian Moleski
Beisitzer Nikolas Becker
Sabria David
Jürgen Friedrich
Harald Krichel
Lukas Mezger1
Catrin Schoneville
Kassenprüfer Daniel Baur
Roland Kern
Stefan Levko
Manuel Schneider

1 Nach Anjas Rücktritt hat das Präsidium Lukas Mezger als ihren Nachfolger zum Stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. Die nun leere Beisitzerposition wird auf der nächsten Mitgliederversammlung nachgewählt.

Bei den Anträgen ergibt sich folgendes Bild:

# Inhalt Ergebnis
Briefwahlpflichtige Anträge
S1 nur noch 100 Mitglieder benötigt zur Einberufung einer außerordentlichen Mitgliederversammlung 2/3-Mehrheit erreicht
S2 automatischer Entzug des Wahlrechts bei inaktiven Mitgliedern keine Mehrheit
S3 Einschränkungen bei Vorstands-Abberufung und Nachtragshaushalt 2/3-Mehrheit nicht erreicht
S4 Unvereinbarkeiten für Kassenprüfer keine Mehrheit
W1 Wahlordnung für Online-Wahlen mehrheitlich angenommen
Allgemeine Änträge
G1 Genehmigung der Geschäftsordnung mehrheitlich angenommen
A1 vorläufiger Jahresplan 2015 mehrheitlich angenommen, gilt bis zu einer im ersten Quartal 2015 einzuberufenen außerordentlichen Mitgliederversammlung
A2 Software-Entwicklung im Einklang mit der Community vertagt auf nächste Mitgliederversammlung
A3 Grundsätze für die Aufstellung des Haushalts verwiesen ans Präsidium für die neue Finanzordnung
A4 Arbeitsgruppe zur Erhöhung der Mitgliederpartizipation angenommen
A5 Jahresplanung mit Einbindung aller Stakeholder angenommen
A6 Klage gegen mich Befassung abgelehnt

Die Wahlergebnisse sollen nicht über das beeindruckende ehrenamtliche Engagement des bisherigen Präsidiums hinwegtäuschen. Ungeachtet vieler inhaltlicher Unterschiede ziehe ich meinen Hut vor ihrem Einsatz und ihren Mut, auch mit unpopulären Entscheidungen die Entwicklung des Vereins voranzutreiben. Sie haben auf die Art und Weise gehandelt, die sie für richtig hielten haben und sie bis zum Ende verteidigt. Das verdient meiner Meinung nach durchaus Respekt, denn Gleichgültigkeit ist im Vergleich zum Handeln immer der schlimmere Weg. So einfach er auch ist, aus Gleichgültigkeit kann man nichts lernen. Nur wer handelt und dann die Folgen betrachtet und bewertet, kann daraus Lehren ziehen, die zukünftiges Handeln verbessern können.

Für die kommenden zwei Jahre freue ich mich auf die Zusammenarbeit mit den Präsidiumskollegen, den Mitarbeitern und den Mitgliedern des Vereins. Wir haben ein paar wirklich schwere Aufgaben vor uns, von denen die mittelfristige Sicherstellung der Vereinsfinanzen wohl die schwerste sein wird. Aber auch die Vorstandssuche, das laufende Governance Review und der Neustart der strategischen Planung sind nicht ohne. Ich bin daher sehr froh, im Präsidium so viele kompetente Menschen zu finden, die sich mit viel Herz, Sachverstand und Pragmatismus für freies Wissen einsetzen. Lasst uns beginnen.


by sebmol at December 01, 2014 03:10 PM

Wikimedia Deutschland Blog

Lizenzen einfach (und rechtssicher) verwenden

Design: Markus Büsges, leomaria designbüro, Germany, „Open Content A Practical Guide to Using Creative Commons Licences“, CC BY-SA 4.0

Neuer Leitfaden zu Open-Content-Lizenzen auf Englisch erschienen

Wikipedia sagt, der Satz „Alle Rechte vorbehalten“ stammt aus dem Urheberrecht und wird urheberrechtlich geschützten Werken beigefügt. Im angloamerikanischen Copyright lautet die Entsprechung: “All rights reserved.”1 Dieser Grundsatz beinhaltet, dass jegliche Weiternutzung urheberrechtlich geschützten Materials nur mit Zustimmung des jeweiligen Urhebers oder der Urheberin geregelt werden kann. Erst wenn eine Genehmigung vorliegt, kann beispielsweise ein ausgewähltes Foto, Musikstück oder Video in ein Blog integriert oder für einen Flyer verwendet werden.

In den vergangen zehn Jahren wurden deswegen verschiedene freie Lizenzen entwickelt, die diesen Umstand nachnutzerfreundlicher gestalten. Sie sehen vor, dass nicht “alle” Rechte vorbehalten sind, sondern nur einige. “Some rights reserved”. Urheberrechtlich geschützte Inhalte können so genutzt, geteilt, kombiniert und verbreitet werden, ohne dass für jede einzelne Nachnutzung eine eigene Vereinbarung mit dem Urheber oder der Urheberin getroffen werden muss. Freie Lizenzen, z.B. jene, die von Creative Commons entwickelt wurden, sehen vor, dass gewisse Arten der Weiternutzung in Form standardisierter Lizenzvereinbarungen erlaubt oder ausgeschlossen sind. Innerhalb dieses rechtsverbindlichen Rahmens ist es Nachnutzerinnen und -nutzern gestattet, Inhalte zu verwenden und weiter zu verbreiten.


Freie Lizenzen ermöglichen auf diese Weise, dass Werke eine viel größere Reichweite erzielen können als es mit traditionellen Nutzungsrechten möglich wäre. Gerade in Zeiten, in denen Menschen zuerst online nach Informationen suchen, wird es so z.B. möglich, die größte Online-Enzyklopädie der Welt mit urheberrechtlich geschützten Texten und Bildern rechtssicher zu betreiben.

Freie Lizenzen sind ein wichtiges Werkzeug, um Wissen für alle Menschen zugänglich zu machen, aber wie sie genau funktionieren, ist Nutzerinnen und Nutzern nicht immer klar. Im Rahmen der Konferenz “Zugang gestalten – Mehr Verantwortung für das kulturelle Erbe” erschien vor zwei Wochen ein Leitfaden, der sich auf anschauliche und verständliche Art diesem Thema nähert.

Design: Markus Büsges, leomaria designbüro, Germany, „Open Content A Practical Guide to Using Creative Commons Licences“, CC BY-SA 4.0

Open Content – A Practical Guide to Using Creative Commons Licences” ist eine Veröffentlichung der Deutschen UNESCO-Kommission, des Hochschulbibliothekszentrums des Landes Nordrhein-Westfalen und Wikimedia Deutschland. Der Medienrechtsanwalt Dr. Till Kreutzer widmet sich in diesem Leitfaden ausführlich den Vorteilen der Creative-Commons-Lizenzen und skizziert beispielhaft Anwendungsszenarien der verschiedenen freien Lizenzen. Damit liegt auch die erste Veröffentlichung vor, die auf die neueste Version (Version 4.0) der Creative-Commons-Lizenzen eingeht.

Bereits 2011 veröffentlichte die Deutsche UNESCO-Kommission die deutschsprachige Broschüre “Open Content Lizenzen: Ein Leitfaden für die Praxis”. Die nun erschienene Handreichung basiert auf dieser Veröffentlichung, wurde aber grundlegend aktualisiert und visuell völlig neu gestaltet. Erschienen ist der Leitfaden in englischer Sprache, um auch über den deutschen Sprachraum hinaus international genutzt werden zu können.

Inhaltlich widmet sich der Leitfaden ausführlich allen sechs Lizenzmodulen der Creative-Commons-Lizenzen und geht darauf ein, welche Möglichkeiten – aber auch welche  Fragen – sich bei der Nutzung ergeben. So erlaubt beispielsweise die Lizenz “Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen” ausdrücklich die Bearbeitungen des so lizenzierten Werkes, jedoch ist nicht immer klar, was eigentlich eine Bearbeitung ist. Und wie verhält es sich bei Bearbeitungen in Form von Remixen und Mashups? Kreutzer geht auch darauf ein, was es überhaupt bedeutet, Inhalte “öffentlich” zu teilen bzw. wo diese Zugänglichmachung im privaten Rahmen erfolgt und inwiefern Markenrechte oder Persönlichkeitsrechte auf die Weiternutzung frei lizenzierter Inhalte Einfluss haben.

Einen großen Interpretationsspielraum bietet auch das Lizenzmodul “NonCommercial”. In den Lizenzbedingungen ist nicht eindeutig dargelegt, was genau unter einer kommerziellen Nutzung zu verstehen ist.2 Ist z.B. die Nachnutzung durch eine öffentlich finanzierte Einrichtung eine kommerzielle oder nicht-kommerzielle Nutzung? Das gerade erlassene, aber noch nicht rechtskräftige, Urteil des OLG Köln zeigt, wie aktuell diese Debatte ist. Das Gericht stellte nämlich fest, dass Deutschlandradio zumindest im Hinblick auf die Non-Commercial-Klausel rechtskonform handelte, als es ein CC BY-NC-lizenziertes Bild auf seiner Webseite nutzte. Als Körperschaft des öffentlichen Rechts sei Deutschlandradio nicht an Profit orientiert.

Design: Markus Büsges, leomaria designbüro, Germany, „Open Content A Practical Guide to Using Creative Commons Licences“, CC BY-SA 4.0

Praktische Hinweise, z.B. zum Auffinden von von frei lizenzierten Inhalten oder zur Anbringung des Lizenzhinweises, bietet das letzte Kapitel von “Open Content – A Practical Guide to Using Creative Commons Licences”. Der Leitfaden ist somit ein guter Einstieg ins Thema, nicht nur für Urheberinnen und Urheber, sondern auch auch für Nachnutzerinnen und -nutzer. Er soll dazu ermutigen, urheberrechtlich geschützte Werke der Wissensallmende zur Verfügung zu stellen, die Kontrolle über deren Verbreitung absichtlich ein Stück weit abzugeben und frei lizenzierte Inhalte auf kreative Weise miteinander zu kombinieren.

“Open Content – A Practical Guide to Using Creative Commons Licences” ist online als PDF auf der Webseite von Wikimedia Deutschland verfügbar, als Full-Text-Version auf Meta-Wiki und als gedruckte Broschüre. Bestellungen können gern an info@wikimedia.de gerichtet werden. Der Text des Leitfadens steht unter der Lizenz CC BY. Teilt, übersetzt und verändert ihn!

1 https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Alle_Rechte_vorbehalten&oldid=115927936
2 Diesem Thema widmet sich im Übrigen auch die lesenswerte Handreichung von iRights, Creative Commons und Wikimedia Deutschland “Folgen, Risiken und Nebenwirkungen der Bedingung ‘nicht-kommerziell – NC’, erschienen sowohl in deutscher als auch englischer Sprache.

by Katja Ullrich at December 01, 2014 12:06 PM

Geförderte Projekte aus den Communitys im November 2014

Ambitionierte Freiwillige entwickeln und realisieren fortdauernd Ideen und Projekte zur Schaffung freier Inhalte. Bei einem Teil dieser Aktivitäten ist es Wikimedia Deutschland möglich, ihnen finanzielle und organisatorische Unterstützung zukommen zu lassen. Alleine bei den von WMDE geförderten Projekten sind die Communitys allerdings dermaßen aktiv, dass eine ausreichende Würdigung all ihrer Tätigkeiten den Umfang des Monatsberichts von Wikimedia Deutschland sprengen würde. Wir stellen daher, ergänzend zum Monatsbericht, an dieser Stelle jene Projekte vor, die im November 2014 dank dem Engagement von Freiwilligen und mit Unterstützung von Wikimedia Deutschland stattgefunden haben.

Fotoprojekte

Die über die Wikimedia-Projekte abrufbaren Informationen werden zunehmend detailierter und umfangreicher. Während mittlerweile unzählige einzelne Baudenkmäler bebildert sind oder gar eigene Artikel besitzen, gehen auch die Inhalte im Politikbereich weiter in die Tiefe und ins Detail. Nachdem dank des Fotoprojekts Wiki loves parliaments, bereits im Europaparlament, im Deutschen Bundestag und den deutschen Landtagen tausende freie Bilder der Abgeordneten geschaffen wurden, fand in diesem Rahmen nun auch erstmals ein Fotoprojekt in einem Gemeinderat statt: Am 14. November waren Wikipedianer mit Unterstützung von Wikimedia Deutschland bei der Stadtverordnetenversammlung Büdingen zu Gast, um dort Bilder für Wikimedia Commons, die Wikipedia und eine Weiternutzung darüber hinaus aufzunehmen.

Fotoprojekt Slawenwall, Foto: Olaf Kosinsky, CC-BY-SA 3.0

Am folgenden Tag reisten Wikipedianer und Wikipedianerinnen mit Unterstützung von Wikimedia Deutschland nach Schwerin, um dort Aufnahmen von der Freilegung eines slawischen Burgwalls am Schweriner Schloss aus dem Jahr 965 anzufertigen. Alle Bilder sind hier abrufbar.

Bundesdelegiertenkonferenz, Foto: Olaf Kosinsky, CC-BY 3.0

Auch auf der Bundesdelegiertenkonferenz von Bündnis 90/Die Grünen vom 21. bis 23. November, haben ehrenamtliche Fotografen professionelles Bildmaterial für das Medienarchiv Commons erstellt.

Welche Ergebnisse der Festivalsommer im Jahr 2014 erzielen konnte, welche Ausgaben er verursachte und auf wie vielen Festivals die Fotografen insgesamt zugegen waren, kann einer umfangreichen Evaluierung von Achim Raschka entnommen werden.

Wettbewerbe

Die Jury des 21. Schreibwettbewerbs der Wikipedia tagte am 1. November im Lokal K in Köln. Nachdem der Wettbewerb zunächst Anlaufschwierigkeiten hatte, kamen zuletzt wieder großartige Ergebnisse zustande. Wikimedia beteiligte sich an dem Wettbewerb mit der Vergabe von Sachpreisen. Die Gewinner sind Voyager mit seinem Artikel über die Stadt Québec, Julius1990 mit dem Artikel über die Olympischen Sommerspiele 1949 und Sir Gawain mit dem Reviewpreis.

Die Gewinnervideos des Projektes “Videos für Wikipedia-Artikel” sind nun ausgezählt worden. Diese sind: Pointer (Zeiger) in C von Renepick, Big Data einfach erklärt von Erklaerexperten und WikiSlam von WS ReNu.

Die Abschlusskonferenz findet am Freitag, 5. Dezember von 12-22 Uhr in der Geschäftsstelle von Wikimedia Deutschland statt. Der Wikipedia-Kurier berichtete über weitere Einzelheiten.

Weitere Community-Aktivitäten

Im gesamten Bundesgebiet wurden zahlreiche selbstorganisierte Treffen und Exkursionen von Wikipedia-Stammtischen abgehalten. Die Stammtische Thüringen, Münster, Bremen, Braunschweig, Ruhrgebiet, Nordhessen und Süddeutschland nahmen den Community-Versicherungsschutz wahr. Das mehrtägige Süddeutschlandtreffen vom 14. bis 16. November in Seligenstadt bot zahlreiche Exkursionen und Besichtigungen. Raus ging es auch mit den Stammtischen Ruhrgebiet und Thüringen, die beide am 22. November statt fanden. Während die Wikipedianerinnen und Wikipedianer aus dem Ruhrgebiet das LWL-Museum für Archäologie in Herne aufsuchten, fand in Thüringen eine Führung durch die Horchgänge des Petersbergs statt. Die dabei gewonnenen Eindrücke und Informationen werden sicherlich wieder Eingang in die Wikimedia-Projekte finden.

Herzlichen Glückwunsch! Der Wikipedia-Editorinnenkreis Women edit feierte am 5. November sein zweijähriges Bestehen. Einmal monatlich treffen sich Autorinnen und an Wikipedia interessierte Frauen in Berlin zum gemeinsamen Austausch und dem Bearbeiten von Artikeln. Zusätzlich etablierte sich im vergangenen Jahr ein wiederholt statt findender Edit-a-thon zu frauenrelevanten Themen.

Der etwa zweimonatlich stattfindende Wikipedianische Salon bot bereits zum 7. Mal Raum für spannende und unterhaltsame Diskussionen und Gespräche zu Themen aus der Welt der Wikipedia. Diesmal über Creative Commons: Innerhalb und außerhalb der Wikipedia. Zu Gast war Leonhard Dobusch von netzpolitik.org. Wer den vorerst letzten Salon des Jahres 2014 verpasst hat, kann sich die Aufzeichnung auf Youtube anschauen. Voraussichtlich ab Januar 2015 wird es dann mit neuen Themen weiter gehen.

Außerordentliches geschah im vergangenen Jahr im Themenbereich Bau- und Kulturdenkmäler, insbesondere im Kontext des Fotowettbewerbs Wiki loves monuments. Einen weiteren Höhepunkt stellte die diesjährige Denkmalmesse Leipzig dar, die vom 22. bis 24. November statt fand. In diesem Bereich aktive Fotografen und Wikipedianerinnen, nutzten die Gelegenheit um ihre Projekte zu präsentieren und mit potentiellen Partnern für weitere Kooperationen in Kontakt zu treten. Ein ausführlicher Bericht ist in diesem Blogbeitrag zu finden. Wikimedia Deutschland förderte außerdem Preisträger und Teilnehmer von WLM Österreich aus Deutschland.

An dem Wochenende vom 8. bis 9. November trafen sich zwölf Commons-Aktive zum Lightroom-Workshop in Cuxhaven. Der Kurs richtete sich an Anfänger und solche darüber hinaus. An dem gleichen Wochenende hätte zudem der Festivalsommer-Workshop statt finden sollen, der jedoch aufgrund des Bahnstreiks verschoben wurde.

Zum Erfahrungsaustausch und zur Weiterentwicklung des Projekts WikiLab Hamburg förderte Wikimedia Deutschland die Teilnahme an der Tagung Zugang gestalten, die am 13. und 14. November in Berlin statt fand.

Offenes Editieren in Stuttgart, Foto: Ra Boe, CC-BY-SA 3.0

In Berlin findet seit 2013 monatlich das Offene Editieren statt, also das gemeinsame Bearbeiten der Wikipedia im Real Life. Das Konzept wurde bereits im Lokal K in Köln und weiteren Städten übernommen und fand nun am 14. November auch erstmals in Stuttgart statt. Gefördert wurde das Treffen von Wikimedia Deutschland mit der Bereitstellung von Technik und einer Veranstalter- und Haftpflicht-Versicherung. Voraussichtlich werden weitere Editier-Treffen in Stuttgart statt finden.

Im Programm des vierten Potsdamer Festivals für Improvisationstheater stand am Samstagabend, 15. November die Wikipedia zum Zerlegen auf dem Programm. Professionelle Schauspieler des Theaters ohne Probe wollten sich die ungeschriebenen Artikel der Wikipedia für ihre Comedy-Show vorknöpfen und luden sich daher den Wikipedia-Autor Schlesinger ein, der ihnen die dunkle Seite der weltgrößten Enzyklopädie zeigte (…weiterlesen).

by Nicolas Rück at December 01, 2014 11:00 AM

November 29, 2014

Wikimedia Deutschland Blog

Wikimedia Deutschland hat ein neues Präsidium

Auf der 15. Mitgliederversammlung von Wikimedia Deutschland am 29. November in Berlin wurde viel entschieden. Das kommende Protokoll der Mitgliederversammlung informiert im Detail über alle Abstimmungsergebnisse. Herausgehoben sei an dieser Stelle aber die Wahl des neuen ehrenamtlichen Präsidiums. Es gab insgesamt 33 Kandidaturen, die sich auf die zehn verschiedenen Präsidiums-Ämter beworben haben. Verbunden mit dem Dank an alle Bewerberinnen und Bewerber geht ein herzlicher Glückwunsch an das gewählte Präsidium (in alphabetischer Reihenfolge):

Vorsitzender

  • Tim Moritz Hector

Stellvertretende Vorsitzende

  • Kurt Jansson
  • Lukas Mezger

Schatzmeister

  • Sebastian Moleski

Beisitzer

  • Nikolas Becker
  • Sabria David
  • Jürgen Friedrich
  • Harald Krichel
  • Catrin Schoneville

Das gewählte Präsidium wird sich in Kürze mit Fotos und Kurzprofilen vorstellen.

Neben dem Präsidium wurden auch die Kassenprüfer gewählt. Herzliche Glückwünsche gehen an:

  • Daniel Baur
  • Roland Kern
  • Stefan Levko
  • Manuel Schneider

Die Mitgliederversammlung beschloss außerdem die Einberufung einer außerordentlichen Mitgliederversammlung im ersten Quartal 2015, auf der der Jahresplan 2015 final beschlossen wird. Bis dahin gilt der vom Vorstand vorgelegte Jahresplan 2015 vorläufig.

Ein großes Dankeschön geht auch an die Zählkommission, die Versammlungsleitung, die Helferinnen und Helfer und an alle, die mit ihren Stimmen zur Wahl beigetragen haben.

 

Update: Anja Ebersbach hat ihren Rücktritt als stellvertretende Vorsitzende erklärt. Das Präsidium hat satzungsgemäß Lukas Mezger als zweiten stellvertretenden Vorsitzenden gewählt.

by Jan Apel at November 29, 2014 10:38 PM

November 28, 2014

Wikimedia Deutschland Blog

Abschlussveranstaltung Videos für Wikipedia-Artikel (VWA) am 05.12.2014

Nach einem Dreivierteljahr geht das Projekt Videos für Wikipedia-Artikel zu Ende. Die Abschlussveranstaltung, mit einem Konferenz-Teil und der Preisverleihung an die Gewinner des Video-Wettbewerbs, findet am 5. Dezember 2014 in den Räumlichkeiten von Wikimedia Deutschland statt.

Los geht’s um 12:30 Uhr mit einer Präsentation über den Verlauf des Projekts samt Ergebnissen: Berichtet wird von den abgehaltenen Workshops, eingegangenen und angedachten Kooperationen, den entwickelten Lehr- und Lernmaterialien zur Videoproduktion und den Videoschnittserver. Außerdem soll über den aktuellen Stand der Wikipedia Video-Community, auch international, Auskunft gegeben und die nächsten Schritte diskutiert werden. Dabei soll nicht zuletzt darüber nachgedacht werden, ob und wie sich die Allmende-basierte Peer-Produktionsweise der Wikipedia auf die Bewegtbildproduktion übertragen lässt.

Um 15:00 Uhr folgt der zweite Teil der Konferenz, in dem es um die generelle Eignung des Mediums Video für eine Enzyklopädie gehen soll. Ausgegangen wird dabei vom bekanntesten Vergleichsfall in der deutschen Geschichte, der Encyclopaedia Cinematographica, deren langjähriger Mitarbeiter Hermann Kalkofen einen Impulsvortrag halten wird. Anschließend diskutiert er u. a. mit dem Film- und Medienwissenschaftler Ramón Reichert und Roman Marek, dem Autor der Studie „Understanding YouTube: Über die Faszination eines Mediums“. Behandelt werden sollen etwa die Fragen, ob es ein enzyklopädisches (Bewegt-)Bild überhaupt geben und was der neutrale Standpunkt für den Film bedeuten kann? In welchem Verhältnis steht der Text eines Artikels zu einem darin eingebundenen Video? Können Videos nur illustrieren oder gibt es eine den Bildern eigene Logik, die noch einmal neu das Wissen der Welt produzieren und reflektieren kann?

Mit der Prämierung der Gewinner und dem Screening ihrer Videos, ab 19:00 Uhr und moderiert von Jan Schwefel, findet dann der krönende Abschluss der Veranstaltung und des Projekts statt.

Alle Interessierten sind herzlich willkommen. Wir freuen uns über eine Anmeldung über die VWA-Seite oder eine Email an vwa@wikipedia.de.

 

Text: Anna Lindner

by Jan Apel at November 28, 2014 01:48 PM

November 27, 2014

Wikimedia Deutschland Blog

Wikimedia:Woche 39/2014

Hier kommt die 39. Ausgabe der Wikimedia:Woche im Jahr 2014. In vorweihnachtlicher Stimmung soll dieser gemeinschaftlich von Projektaktiven und Wikimedia Deutschland erstellte Newsletter Spannendes, Lustiges und Interessantes aus der deutschsprachigen wie internationalen Wikimedia-Welt nahebringen und zum Weiterlesen anregen.

Die Woche entsteht in einem offenen Redaktionsprozess: Wenn du auf Themen, Termine oder Diskussionen stößt, die für die Arbeit der deutschsprachigen Community von Relevanz sein können, hinterlasse einen Hinweis mit Link in der nächsten Woche! Du kannst auch einfach nur einen Link setzen, den wir dann mit einer kurzen Beschreibung dekorieren.

Wenn du Wünsche zur Woche im Allgemeinen oder Anregungen zur Abdeckung spezieller Themen hast, melde dich gerne in den Kommentaren. Allen Mitwirkenden gilt hier wie gewohnt besonderer Dank.

Wikimedia:Woche 39/2014

Frühere Ausgaben sind archiviert unter:

Die Liste der Beitragenden kann der Versionsgeschichte der jeweiligen Ausgabe im Archiv in der Wikipedia entnommen werden. Die Wikipedia-Version der Ausgabe findet sich unter https://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Wikimedia:Woche/271114

Foundation und Organisationen

Empfehlungen des FDC online

Das ehrenamtliche Funds Dissemination Committee („Spendenverteilungsausschuss“) hat seine Empfehlungen für die erste Runde der Jahresplanförderungen 2014/15 veröffentlicht. Danach wird empfohlen Wikimedia Deutschland und Wikimedia CH rund 30 Prozent weniger, Wikimedia Österreich rund fünf Prozent weniger als beantragt zu finanzieren.

Bewerbung als Community-Liaison

Die Wikimedia Foundation sucht zwei neue sog. „Community Liaisons“, die eine vermittelnde Position zwischen Wikimedia Foundation und Wikimedia-Communites einnehmen sollen.

Kandidaten für Wikimania 2016

Im Vergabeprozess für die Wikimania 2016 sind nur noch zwei Kandidaten übrig geblieben: Esino Lario (Italien) und Manile (Philippinen). Bis zum 3. Dezember haben Community-Mitglieder Zeit den beiden Organisationsteams Fragen zu stellen. Eine Entscheidung wird Mitte Dezember fallen.

Neue Mailingliste für Chapter-Vorsitzende

Wie Itzik Edri, ehrenamtlicher Pressesprecher von Wikimedia Israel ankündigt, soll demnächst eine eigene Mailingliste für Vorsitzende der Chapter eingerichtet werden. Die Initiative ist eine Folge eines Treffens auf der Wikimania, bei dem sich Chapter-Vorsitzende mit Lila Tretikov getroffen haben.

Wikimedia Belgien gegründet

Letzte Woche fand die offizielle Gründungsveranstaltung des belgischen Wikimedia-Chapters (WMBE) im Abgeordnetenhaus in Brüssel statt. Das Chapter hat dazu auch eine Pressemitteilung versandt.

Volunteer Supporters Networks informiert

Dirk Franke (WMDE), Raimund Liebert (WMAT) und Muriel Straub (WMCH) informieren auf Wikimedia-l über das „Volunteer Supporter Network“ (Freiwilligenunterstützendennetzwerk) und die Möglichkeit, sich am Austausch zum Thema zu beteiligen.

Umfrageergebnisse zur Wikimania 2014 veröffentlicht

Das Evaluationsteam der Wikimedia Foundation hat die Ergebnisse der Umfrage unter den Teilnehmenden der Wikimania 2014 in London veröffentlicht.

Projekte und Initiativen

Zweiter „Wikimedian in Brussels“ & November-Bericht

Dimi Dimitrov, Wikimedianer in Brüssel und aktives Mitglied der wikimedianischen EU-Lobbygruppe für Freies Wissen, bekommt Unterstützung: Karl Sigfrid, ehemals Abgeordneter im schwedischen Reichstag, steht ihm von nun an in Brüssel bei. Dimi hat außerdem den Aktivitätsbericht für November veröffentlicht.

Gewinner des Wettbewerbs „Videos für Wikipedia-Artikel“

Im Rahmen des Wettbewerbs „Videos für Wikipedia-Artikel“ (VWA) hat die Community drei Gewinner gekürt.

Gewinner des Fotowettbewerbs „WikiViajes por Venezuela“

Das venezolanische Wikimedia-Chapter hat einen Fotowettbewerb namens „WikiViajes por Venezuela“ organisiert, um Wikipedia, aber insbesondere auch WikiVoyage („WikiViajes“ ist der spanischsprachige Name von WikiVoyage) besser zu bebildern. Nun wurden unter 14.000 Bildern vier Gewinner gekürt.

Fotoaktion „WikiCheese“

Ein paar aktive französische Wikimedianer initiieren mit Unterstützung von Wikimedia France eine Crowdfunding-Kampagne namens „WikiCheese“, um französische Käse zu erwerben, abzulichten und zu essen. Das Ziel der Crowdfunding-Kampagne liegt bei 5.000 Euro.

Bilderwettbewerb „Wiki Loves Africa“

Der Bilderwettbewerb „Wiki Loves Africa“ mit dem Thema „Essen und Speisen in Afrika“ endet am 30. November. Die Organisatorinnen bittet noch um Mithilfe bei der Kategorisierung der zahlreichen Fotos. Zudem haben sie eine Crowdfunding-Kampagne auf Indiegogo.com gestartet, um die Preise für die Wettbewerbsiegerinnen und -sieger zu finanzieren.

Technik

Wie wird die Wikipedia-App in Taiwan genutzt?

Jon Robson erklärt in einem Erfahrungsbericht auf mobile-l welche Kulturunterschiede im Nutzungsverhalten der Wikipedia-App er bei taiwanesischen Studierenden festgestellt hat. NB: Mit „Hamburger icon“ ist das Menü-Icon in Android-Apps gemeint.

Keine Bilder auf Wikidata?

Magnus Manske widerlegt in einem Blogbeitrag die vielfach kolportierte These, in Wikidaten wären kaum Bilder eingebunden.

Diskussion

Anstehende Mitgliederversammlung von Wikimedia Deutschland e.V.

Am Samstag (29.11.) findet die nächste Mitgliederversammlung von Wikimedia Deutschland e.V. in Berlin statt. Aktuelle Informationen zum Stand sowie neue (!) Anträge gibt es im WMDE-Forum, für das eine einmalige, kostenfreie Anmeldung notwendig ist. Für einen Überblick der jüngsten Diskussionen ist ein Blick in die „Letzten Änderungen“ des Wikis ratsam. Die Kassenprüfer haben zudem ihren Bericht veröffentlicht, der ebenfalls im Forum abrufbar ist.

Diskussion um Empfehlungen des FDC

Die ausgesprochenen Empfehlungen des Funds Dissemination Committees haben zu umfangreichen Diskussionen geführt.

Presse und Websites

Wikipedia’s ‘complicated’ relationship with net neutrality

In der Washington Post stellt Brian Fung das Spannungsfeld zwischen „Zero Ratings“ und Netzneutralität dar, mit dem die Wikimedia Foundation mit ihrem Programm „Wikipedia:Zero“ konfrontiert ist.

OLG Köln urteilt zur CC-Non-Commercial-Lizenzen

Im Berufungsverfahren gegen den Deutschlandfunk hat das Oberlandesgericht Köln die (sehr) restriktive Rechtsauslegung der nicht kommerziellen Creative Commons-Lizenzen des Landesgerichts Köln aufgehoben. Leonard Dobusch berichtet darüber auf netzpolitik.org.

Flickr verkauft CC-lizensierte Wandbilder

Flickr hat einen neuen Dienst gestartet, mit dem sich auf Flickr gehostete Fotos als Wandbilder drucken lassen. Der Dienst nutzt dabei nicht frei lizensierte Fotos (mit finanzieller Gewinnbeteiligung) und CC-lizensierte Fotos (ohne finanzielle Gewinnbeteiligung). Auch wenn letzteres zwar legal ist, sind zahlreiche Fotografinnen und Fotografen unglücklich darüber, dass Flickr mit ihren Fotos Geld macht.

Termine

27.11.: ABC des Freien Wissens: E = Erinnerung. Zeit des Vergessenwerdens?

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „ABC des Freien Wissens“ wird am am 27. November um 19 Uhr das Gedächtnis im Informationszeitalter diskutiert. Zwischen der Vorstellung eines allgegenwärtigen Netzes, das nichts vergisst, und dem subjektiven Gefühl, dass die Eindrücke immer flüchtiger werden, zieht auch die Frage um das Recht auf Vergessenwerden auf. Als Gäste sind geladen Markus Beckedahl (Netzpolitik.org), Dr. Peggy Mädler (Autorin, Dramaturgin) und Dr. Mathias Berek (Kulturwissenschaftler).

29.11.: Mitgliederversammlung Wikimedia Deutschland e.V.

Am 29. November findet die halbjährliche Mitgliederversammlung des deutschen Wikimedia-Chapters statt. Unter anderem wählen die Mitglieder das neue ehrenamtliche Präsidium, erstmals beträgt dessen Amtszeit zwei Jahre. Des Weiteren gibt es eine Vielzahl an zu beschließenden Anträgen, u.a. den Jahresplan 2015. Alle Kandidaturen und Anträge sind im WMDE-Forum einzusehen, für das eine einmalige (kostenlose) Anmeldung notwendig ist.

4.12.: Metrics-Meeting der Wikimedia Foundation

Am 4. Dezember findet um 20 Uhr (MESZ) das monatliche Metrics & Activities-Meeting der Wikimedia Foundation statt. Eine Übertragung (Livestream) findet im Youtube-Kanal der Wikimedia Foundation statt.

5.12.: Abschlussveranstaltung „Videos für Wikipedia“

Am 5. Dezember findet in den Berliner Räumen von Wikimedia Deutschland e.V. die Abschlussveranstaltung zu „Videos für Wikipedia“ statt. Das umfasst neben der Ehrung der Gewinner (siehe oben) auch eine Vorstellung der Workshopergebnisse sowie eine Podiumsdiskussion zum Thema „Die Bewegtbildsprache in der Wikipedia“.

by Cornelius Kibelka at November 27, 2014 04:53 PM

Ruminations of a ruthless 'riter (Benutzer:Sebmol)

Wo ist das Geld nur geblieben…

Im letzten Beitrag habe ich etwas zur Bewertung des Wirtschaftsplans 2015 von Wikimedia Deutschland durch die Mitarbeiter der Wikimedia Foundation geschrieben. Nun geht es weiter in diesem Prozess, der am Ende darüber entscheidet, wieviel Geld der Verein von der Foundation für seine Programme erhält, denn die Empfehlung des FDC ist da. Wer nicht mehr durchblickt, hier der grobe Ablauf:

  1. Der Verein beantragt beim FDC Mittel für seine Programme des nächsten Jahres. Den Antrag für 2015 kann jeder öffentlich einsehen.
  2. Mitglieder der Community sowie Fachexperten kommentieren und bewerten den Antrag öffentlich.
  3. Mitarbeiter der Wikimedia Foundation geben ebenfalls eine Bewertung ab.
  4. Das FDC berät sich und verfasst eine Empfehlung an die Foundation, welche Organisation wieviel Geld erhalten sollte. Diese Empfehlung wurde am 19. November 2014 veröffentlicht.
  5. Das Kuratorium der Wikimedia Foundation fasst dann auf Basis dieser Empfehlungen einen Beschluss zur Mittelverteilung.

Was das FDC empfiehlt

Der Empfehlung des FDCs kommt in diesem Prozess wesentliche Bedeutung zu, und die hat es für Wikimedia Deutschland in sich:

  • Statt der beantragten 1,2 Mio Euro empfiehlt das FDC eine Bewilligung von nur 840.000 Euro, eine Reduzierung um genau 30 %. Gegenüber den geplanten Einnahmen des Vereins für 2015 fehlen also 360.000 Euro, die entweder anders erwirtschaftet oder durch Kostensenkungen gegenfinanziert werden müssen.
  • Das Fehlen von Details zum Haushalt und den Programmen im Projektantrag wird insbesondere im Verhältnis zur Größe des Vereins und zu den Anträgen anderer Organisationen scharf kritisiert.
  • Ebenfalls scharf kritisiert wird die Abberufung des Vorstands mit besonderem Augenmerk auf die damit verbundenen zusätzlichen Kosten. Es ist aus Sicht des FDCs nicht verständlich, wieso der plötzliche Wechsel notwendig war, wenn der Vorstand anschließend weiter als bezahlter Berater für den Verein tätig ist und sich auch aus dem Antrag keine Änderung in der strategischen Ausrichtung der Organisation erkennen lässt. Das FDC mahnt dringend strukturelle Reformen an, die sicherstellen, dass es im Präsidium die nötige fachliche Expertise gibt, um solche Vorstandswechsel zukünftig zu vermeiden.
  • Die Bedeutung von Wikidata für die Wikimedia-Bewegung wird vom FDC besonders geschätzt. Aus Sicht des FDCs sollte für dieses Projekt in Zukunft eine separate mehrjährige Finanzierung eingerichtet werden. Einen entsprechenden Vorschlag wir das FDC beiden Organisationen (WMDE und Foundation) unterbreiten.
  • Angesichts der unklaren Führungssituation und der mangelhaften Qualität des Projektantrags hat das FDC auch überlegt, nur eine Brückenfinanzierung für sechs Monate zu empfehlen, um dann über einen neuen Antrag zu beraten. Diese Überlegungen wurden jedoch zugunsten einer nachhaltigen Unterstützung von Wikidata zurückgestellt.
  • Das FDC drängt beharrlich auf eine stärkere Fokusierung in den Projektanträgen. Obwohl der Antrag von WMDE etwa ein Viertel des gesamten zur Verteilung stehenden Geldtopfs darstellt, ist gerade hier nicht erkennbar, auf welche Weise und für welche Programme diese Mittel konkret verwendet werden sollen.
  • Die im Antrag aufgezeigten Verwaltungskosten werden als viel zu hoch eingestuft. Das Präsidiumsbudget (140.000 Euro) erhält in dem Zusammenhang eine besondere Erwähnung.
  • Analog zur Mitarbeiterbewertung wird die Effektivität der Programme, insbesondere im Bereich der Community-Unterstützung, im Verhältnis zu den hohen Kosten bemängelt.

Was machen wir jetzt damit

Klar ist, dass es bis zur finalen Entscheidung durch die Wikimedia Foundation noch ein Fenster gibt, diese durch eine kluge Reaktion zu beeinflussen. Das Kuratorium folgt in der Regel den Empfehlungen des FDC, ist an diese aber natürlich nicht rechtlich gebunden. Für Wikimedia Deutschland sehe ich drei Schritte, die jetzt gemacht werden müssen:

  • Wir müssen die Kritik des FDC aufgreifen und bewerten.
    Wo sie berechtigt ist, muss sie Einfluss in unsere Arbeit finden. Wo sie unberechtigt ist, müssen wir besser darstellen, welche positiven Auswirkungen die Arbeit des Vereins tatsächlich hat. Das scheint uns beim FDC bisher nicht gelungen zu sein. Hier müssen Vorstand, Präsidium und Mitarbeiter an einem Strang ziehen und konsequent kommunizieren.
  • Wir müssen uns deutlich fragen, welche Ziele wir mit der Community-Unterstützung tatsächlich verfolgen.
    Geht es primär darum, Ideen aus der Community egal welcher Art zu unterstützen? Oder geht es darum, mit Hilfe der Community-Unterstützung konkrete Ziele beispielsweise zur Verbesserung der Inhalte, zur Anwerbung neuer Autoren oder zur Durchführung innovativer Retention-Ansätze zu verfolgen? Persönlich würde ich das Zweite befürworten und Community-Unterstützung gerade nicht als Selbstzweck betrachten.
  • Wir müssen die Struktur des Präsidiums und den Ablauf von Vorstandswechseln verändern.
    Den Hinweis des FDC auf mehr fachliche Expertise im Präsidium unterstütze ich ausdrücklich. Die verlängerte Amtszeit wird einen Teil zur Kontinuität beitragen. Aber nur wenn die Präsidiumsmitglieder auch fachlich in der Lage sind, ihre Aufgabe zu erfüllen, können solch kostspielige und vertrauensauflösende Vorgänge wie dieses Jahr zukünftig verhindert werden. Für die Neubesetzung des Vorstandspostens sowie dem damit verbundenen Übergang müssen wir klare Regeln, Zeiträume und Abläufe festlegen.

An diesem Samstag findet die 15. Mitgliederversammlung von Wikimedia Deutschland statt, wo neben der Wahl eines neuen Präsidiums auch die Verabschiedung des Wirtschaftsplans für das nächste Jahr auf dem Programm steht. Ich denke, wenn im Ergebnis dieser Versammlung herauskommt, dass wir diese drei Schritte unternehmen werden, besteht am ehesten die Chance, dass der Verein die für 2015 benötigten Mittel von der Foundation bekommt.

Die bereits herumschwirrenden Gegenvorschläge, insbesondere auch vom aktuellen Schatzmeister, nun gerade bei Wikidata weniger Geld auszugeben oder Gelder dort zurückzuhalten, sind dagegen genau das falsche Signal: Wikidata ist einer der Hauptgründe, warum der Verein nächstes Jahr überhaupt so viel Geld bekommt. Wenn wir jetzt vor der Entscheidung der Foundation demonstrieren, dass wir gerade dort sparen werden, ist eher noch damit zu rechnen, dass der Verein am Ende weitaus weniger als die empfohlenen 840,000 Euro erhält. Das Vertrauen in die professionelle Handlungsfähigkeit des Vereins dürfte sich dann auch restlos in Luft aufgelöst haben.


by sebmol at November 27, 2014 07:13 AM

November 26, 2014

Ruminations of a ruthless 'riter (Benutzer:Sebmol)

2- von der Foundation

Seitens der Mitarbeiter der Wikimedia Foundation liegt seit dem 8. November 2014 eine Evaluation des Wirtschaftsplans 2015 von Wikimedia Deutschland vor. Das ist Teil des jährlichen globalen Haushaltsprozesses, aus welchem der Verein einen beachtlichen Teil seines Budgets finanziert. Für 2015 geht es hier um etwa 1.200.000 Euro. Die Entscheidung, wie viel Geld der Verein erhält, trifft das ehrenamtliche Kuratorium der Wikimedia Foundation. Dessen Entscheidung ist maßgeblich von der Empfehlung des ebenfalls ehrenamtlichen FDCs beeinflusst. Die Empfehlung wird nach umfassender Konsultation mit der Community, Bewertung durch sachverständigen Experten und eben der Evaluation durch die Mitarbeiter der Foundation erstellt und veröffentlicht. In diesem Blogbeitrag geht es um diese Evaluation durch die Mitarbeiter.

Das Ergebnis

Die Evaluation gliedert sich in drei Bereiche mit insgesamt 16 separaten Kriterien. Der Einfachheit halber übertrage und übersetze ich hier nur die Darstellung, die man auch unter meta.wikimedia.org findet. Es gibt für jeden Punkt eine Art Schulnote, gefolgt von einer Begründung. Die Schulnoten verteilen sich wie folgt in absteigender Rangfolge:

  • besondere Stärke (major strength)
  • Stärke (strength)
  • Unbestimmt (neither)
  • Bedenken (concern)
  • schwere Bedenken (major concern)

Und nun das Ergebnis:

Kriterium Bewertung Begründung
Programmaufbau und strategische Ausrichtung
Strategie und Ausrichtung besondere Stärke Programmatische Ziele für Wikidata und die politische Arbeit sind besonders stark an den globalen Prioritäten der Wikimedia-Bewegung ausgerichtet. Wikimedia Deutschland hat einen detaillierten strategischen Plan. Dieser Förderantrag passt gut zu diesem Plan.
Ziele und logische Modelle Bedenken Der Förderantrag enthält für die meisten Programme keine SMARTen Ziele. Bei dieser Antragshöhe sollte sich WMDE klare Ziele rund um Inhalte und die Erhaltung von Autoren setzen.
Bedarfsanalyse Unbestimmt Obwohl WMDE Bedarfsanalysen durchführt, hat das Programm zur Community-Unterstützung die tatsächlichen Bedürfnisse der Community bisher nicht erfolgreich bedient.
Potenzial für skalierbare Effekte Stärke Programme wie Wikidata und die politische Arbeit können beachtliche Wirkung zeigen. Die Unterstützung der Community ist hingegen sehr ressourcenintensiv und wahrscheinlich nicht skalierbar.
Bewertungsmethoden Unbestimmt Die Evaluationsabteilung von WMDE zeigt starkes Potenzial, Programm zu entwickeln, zu planen und zu bewerten. Wir schätzen die dort geleistete Arbeit, sehen aber bisher weder die Wirkung noch die Anwendung des Gelernten auf Programme.
Neue Ideen und Ansätze oder sorhfältige Adaptionen Stärke Wikidata ist eines der innovativsten Projekte der Wikimedia-Bewegung.
Vielfalt Stärke WMDE ist in der Bewegung führend darin, die Geschlechterthematik zu adressieren. Trotz dessen würden wir in Zukunft gern deutlich berichtete Ergebnisse dieser Anstrengungen sehen, um deren tatsächlichen Auswirkungen zu verstehen.
Leistungsfähigkeit und Effektivität der Organisation
Historische Ergebnisse Bedenken Während WMDE mit Initiativen wie Wikidata sehr erfolgreich war und die politische Arbeit großes Potenzial für langfristige Auswirkungen zeigt, hat das Programm zur Community-Unterstützung bisher trotz vieler Jahre beachtlicher finanzieller Förderung keine Ergebnisse gezeigt.
Stabilität und Führung Bedenken WMDE befindet sich gerade in Mitten beachtlicher Übergangsprozesse (Mitarbeiter, Präsidium), die wahrscheinlich einen beträchtlichen Einfluss auf die programmatische Aktivität und die Effektivität der Organisation haben werden.
Lernvermögen Stärke WMDE hat sowohl die Ressourcen als auch die Organisationsstrukturen, um aus den Erfahrungen vergangener Programme zu lernen, und schätzt diese Fähigkeit auch. Dennoch verfolgt WMDE weiterhin Strategien zur Community-Unterstützung, deren Ineffektivität bereits bewiesen ist.
Verbesserung von Handlungsweisen in der Bewegung besondere Stärke WMDE ist führend in einigen kollaborativen Projekten wie beispielsweise der politische Arbeit, auch wenn die Berührungspunkte kollaborativer Arbeit über Wikimedia-Organisationen hinweig deutlicher dargestellt werden müssen. WMDE bietet anderen Wikimedia-Organisationen proaktiv Ressourcen und Expertise an und untersucht selbstständig die besonderen Herausforderungen, die sich der Bewegung stellen (z.B. Chapters Dialogue).
Dialog mit der Community Bedenken WMDE sieht sich im Dialog mit der Community Herausforderungen gestellt und überarbeitet seine Strategie, um die Ergebnisse der Community-Arbeit zu verbessern.
Leistungsfähigkeit Stärke WMDE hat solide Expertise und beachtliche personelle Ressourcen, um seine Programme effektiv auszuführen. Dieser Antrag passt zur Größe der Organisation.
Haushalt
Historische Haushaltsplanung Bedenken Für WMDE stellt eine genaue Finanzplanung eine größere Herausforderung dar. Die Organisation hat in der Vergangenheit Budgets wiederholt nicht ausgeschöpft. WMDE hat weiterhin kein System zur buchhalterischen Erfassung von Großzuwendungen und deren Nutzung etabliert.
Haushaltsvorschlag ist realistisch Bedenken Es fällt schwer, den Haushaltsplan von WMDE zu bewerten, da er nicht sehr ausführlich gefasst ist. Es gibt Bedenken hinsichtlich des personellen Wachstums bei gleichzeitiger Verringerung sowohl des Gesamthaushalts als auch der Förderung durch das FDC (bevor andere Finanzierungsquellen gesichert werden konnten).
Fokus des Haushalts auf programmatische Wirkung Bedenken Der Haushalt von WMDE ist unverhältnismäßig stark auf das Programm zur Community-Unterstützung ausgerichtet, welches keine angemessene Wirkung zeigt.

Wenn man sich dieses Ergebnis etwas ansieht, dann sticht besonders das Thema Community-Unterstützung hervor. Es wird immerhin sechs Mal erwähnt, dass Erfolge hier trotz beachtlicher finanzieller Unterstützung bisher ausbleiben. Leider wird in der Bewertung nicht näher dargelegt, wie die Mitarbeiter zu dieser Einschätzung kommen, da angesichts der Vielzahl an Aktivitäten des Vereins zur Unterstützung der Community kaum davon gesprochen werden kann, Wikimedia Deutschland wäre hier nicht hinreichend aktiv. Sie widerspricht auch meinen Erfahrungen der letzten Zeit, wo eigentlich durchweg seitens Community-Mitgliedern von einer beachtlichen Verbesserung in der Förderpraxis des Vereins die Rede ist. Es wäre schön gewesen, wenn die Mitarbeiter hier konkrete Anknüpfungspunkte für ihre Bewertung mitgegeben hätten.

Mein persönlicher Eindruck nach Betrachtung der Evaluation ist, dass es dem Verein schlicht nicht gelungen ist, die Erfolge der Community-Unterstützung ausreichend sichtbar zu machen. Hier wird man wohl nicht umhin kommen, zukünftig mehr Aufwand in die Darstellung der eigenen Arbeit zu stecken.

Die Bewertung durch die Mitarbeiter ist nur ein Teil des Puzzles, der letztlich in die Entscheidung der Foundation fließt, wieviel Geld der Verein nächstes Jahr für seine Programme bekommt. Als nächster Schritt steht die eigentliche Empfehlung des FDCs an, die ich im nächsten Beitrag betrachten werde.


by sebmol at November 26, 2014 04:31 PM

November 24, 2014

Iberty

Noch ein WMDE-MV-Antrag:

Dringlichkeitsantrag Jahresplan 2015 

(Anmeldung weiterhin erforderlich zum Lesen, Vereinsmitgliedschaft nicht)<script src="http://fc.webmasterpro.de/counter.php?name=southgeist" type="text/javascript"></script><noscript>
</noscript>

by dirkfranke (noreply@blogger.com) at November 24, 2014 09:56 AM

November 21, 2014

Wikimedia Deutschland Blog

“E=Erinnerung. Zeit des Vergessenwerdens?” Das 5. ABC des Freien Wissens

Karte zum 5. ABC des Freien Wissens, Markus Büsges, leomaria [CC-BY-SA-4.0], via Wikimedia Commons

Dieses Jahr startete Wikimedia Deutschland die Veranstaltungreihe “Das ABC des Freien Wissens”. Diskutiert werden hier Fragen und Konzepte, die wichtig zur Wissenserstellung und- vermittlung sind und gleichzeitig die Breite der Themen illustrieren, die in Verbindung mit Freiem Wissen stehen. Wie der Titel nahelegt, folgt das Salonformat dem Prinzip des Alphabets, jede Veranstaltung trägt einen Namen mit dem entsprechend nächsten Anfangsbuchstaben.

Passend zur 5. und letzen Veranstaltung in 2014, die den Titel  E=Erinnerung trägt, schauen wir kurz zurück und erinnern uns an…

A=Allmende. Quo vadis, Gemeinschaftsprojekte im Netz?” u.a. Silke Helfrich
B=Buchmarkt. Erfolg auch mit offenen Systemen?” u.a. mit Kathrin Passig
C=Crowdrock. Die Zukunft der Musikbranche?”, u.a. mit Johannes Kreidler
D=Datenberg. Datenschatz oder -schutz?” u.a. mit Fukami

Die Dokumentation aller ABC-Salons mit Videos, Fotos und Zusammenfassung ist hier zu finden.

Nun also [E] wie:

“E=Erinnerung. Zeit des Vergessenwerdens?”
Donnerstag, 27. November, Einlass 18:30
Wikimedia Deutschland e.v., Tempelhofer Ufer 23-24, 10963 Berlin
(U-Bhf. Möckernbrücke)
______________________________________________________________________________________________________________________________

Impulsvortrag:
Markus Beckedahl, Journalist und netzpolitischer Aktivist, netzpolitik.org

weitere Gäste:
Dr. Peggy Mädler, Autorin und Dramaturgin, Labor für kontrafaktisches Denken
Dr. Mathias Berek, Kulturwissenschaftler

Moderation: Sabrina Apitz, Berliner Gazette

Modekünstler: Stephan Hann
____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Der 5. Wikimedia Salon dreht sich um das Gedächtnis im Informationszeitalter. Wie verändern sich Mechanismen des Erinnerns und des Zeitempfindens dadurch, dass persönliche Momentaufnahmen unmittelbar und “für die Ewigkeit” gespeichert werden? Entsteht die Perspektive, dass wir unser Gedächtnis weitgehend auslagern und uns auf die vermeintliche Faktizität aufbewahrter Fragmente im Web verlassen können?

Remember… Wie entwickelt sich das Erinnern im Informationszeitalter? By Berlin, Irving (Library of Congress[1]) [Public domain], via Wikimedia Commons

Zwischen der Vorstellung eines allgegenwärtigen Netzes, das nichts vergisst, und dem subjektiven Gefühl, dass die Eindrücke immer flüchtiger werden, zieht auch die Frage um das Recht auf Vergessenwerden auf. Ist der Ruf danach, unerwünschte Dinge im Netz entfernen lassen zu können auch Ausdruck des Bedürfnisses, selbst die Form der Konservierung persönlicher und öffentlicher Erinnerung gestalten zu können?
Die Gedächtnisforschung steht bei der Frage, welche Funktion Impulse des Internets für die individuelle und kollektive Gedächtnisbildung haben, noch relativ am Anfang. In der Vergangenheit setzten die Formen des Erinnerns häufig an Repräsentationen der öffentlich-offiziellen Erinnerung an. Ergibt sich nun in der vernetzten Welt eine neue Möglichkeit der Öffnung für vielfältigere, aus der Breite der Gesellschaft stammende Zeitzeugnisse?

Vor Kurzem ging das Portal museum.rechtaufremix.org online. Fragmente, die durch die digitale Welt schnell verbreitet werden können, Textschnipsel, Samples, Meme, werden hier gesammelt, in ihrem Kontext erläutert und für die Zeit nach ihrem Aufkommen in den Timelines der Welt aufgehoben.

Ist diese digitale Musealisierung von flüchtigen Ausschnitten der Informationsgesellschaft eine neue und bisher fehlende Methode, prägende Repräsentationsobjekte des Lebens festzuhalten und in die gesellschaftliche Erinnerung aufzunehmen? Das möchten wir am 27. November im Wikimedia Salon diskutieren.

 

by Lilli Iliev at November 21, 2014 02:38 PM

November 20, 2014

Wikimedia Deutschland Blog

Wikimedia:Woche 38/2014

Hier kommt die 38. Ausgabe der Wikimedia:Woche im Jahr 2014. Trotz dunkler Jahreszeit soll dieser gemeinschaftlich von Projektaktiven und Wikimedia Deutschland erstellte Newsletter Spannendes, Lustiges und Interessantes aus der deutschsprachigen wie internationalen Wikimedia-Welt nahebringen und zum Weiterlesen anregen.

Die Woche entsteht in einem offenen Redaktionsprozess: Wenn du auf Themen, Termine oder Diskussionen stößt, die für die Arbeit der deutschsprachigen Community von Relevanz sein können, hinterlasse einen Hinweis mit Link in der nächsten Woche! Du kannst auch einfach nur einen Link setzen, den wir dann mit einer kurzen Beschreibung dekorieren.

Wenn du Wünsche zur Woche im Allgemeinen oder Anregungen zur Abdeckung spezieller Themen hast, melde dich gerne in den Kommentaren. Allen Mitwirkenden gilt hier wie gewohnt besonderer Dank.

Wikimedia:Woche 38/2014

Frühere Ausgaben sind archiviert unter:

Die Liste der Beitragenden kann der Versionsgeschichte der jeweiligen Ausgabe im Archiv in der Wikipedia entnommen werden. Die Wikipedia-Version der Ausgabe findet sich unter https://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Wikimedia:Woche/201114

Foundation und Organisationen

Statement von Wikimedia Deutschland zum FDC Staff Assessment

Wikimedia Deutschland hat mit einem Statement auf die Bewertungen der FDC-Anträge durch die Mitarbeiterinnen der Wikimedia Foundation (sog. „FDC Staff Assessments“) geantwortet. Hervorgehoben wurden unter anderem die unterschiedlichen Bewertungsansätze zur Community-Unterstützung (inkl. Global Metrics) und die Auslegung der Einschränkung der Förderung. Auch die Chapter aus der Schweiz und Österreich haben auf die Bewertung jeweils mit einer Stellungnahme geantwortet.

Mitglieder für das Grant Advisory Committee gesucht

Das Grant Advisory Committee (etwa „Förderbeirat“ auf Deutsch) der Wikimedia Foundation sucht neue Mitglieder. Der Beirat unterstützt die Mitarbeiterinnen der WMF und die Bewerbenden beim Projekt- und Veranstaltungsförderprogramm („Project and Events Grant Program“).

Neues Mitglied für das Board of Trustees der WMF gesucht

Da Bishakha Datta zum Ende des Jahres aus dem Board of Trustees der Wikimedia Foundation ausscheiden wird, hat bereits die Suche nach einer Nachfolgerin oder einem Nachfolger begonnen. Der zu besetzende Platz wird kooptiert, sprich durch die restliche Mitglieder des Boards bestimmt. Wer Vorschläge für bestimmte Personen hat, ist herzlich eingeladen das Board bei der Suche zu unterstützen.

Agenda des Board-Meetings

Am 21. November findet ein Treffen des Board of Trustees der Wikimedia Foundation in San Francisco statt. Patricio Lorente, stellvertretender Vorsitzender, hat die Agenda des Treffens veröffentlicht.

Projekte und Initiativen

Videos für Wikipedia-Artikel stehen zur Abstimmung

Ein Jahr lang arbeitete das Projekt „Videos für Wikipedia-Artikel“ (VWA) daran, neue videointeressierte Benutzer für Wikipedia anzusprechen, sie auszubilden und zu unterstützen und möglichst viele Filme zum Jahresende produziert zu bekommen. Es wurden 44 Werke in den Kategorien Dokumentation und Interview”, “Animation” und “Experiment und Remix” eingereicht, bitte stimmt mit ab!

Projekt Gutenberg für Kiwix-Reader

Alle (digitalisierten) Bücher des Projekt Gutenberg sind gesammelt als ZIM-Dateien für den Kiwix-Offline-Reader zum Herunterladen bereitgestellt worden.

UN-OCHA spendet Übersichtskarten aller Länder der Welt

Das Amtes für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten der Vereinten Nationen (The United Nations Office for the Coordination of Humanitarian Affairs, OCHA) hat in Zusammenarbeit mit Wikimedia New York City Übersichtskarten aller Länder der Welt im SVG-Format gespendet.

Was bringt Wiki Loves Monuments außer Fotos?

In einem Blogbeitrag im Movement-Blog beschäftigen sich die beiden Schweden John Andersson und Axel Petersson mit der Frage, was der Denkmalbilder-Wettbewerb neben Fotos noch an Mehrwert bringt. Sie resümieren, dass der Wettbewerb gleichzeitig auch eine gute Chance sei Beziehungen zu GLAM-Institutionen zu knüpfen, zu pflegen und zu intensivieren.

Resumé des AdaCamps 2014

Roberta Wedge berichtet im Blog von Wikimedia UK über das jüngst in Berlin stattgefundene AdaCamp. Das Camp ist eine Initiative, um vor allem Technik- und Open-Source-affine und -begeisterte Frauen miteinander zu vernetzen und sich gegenseitig zu unterstützen.

Technik

Sinn der Hip-Hop Virtual Machine

Seit einigen Wochen gibt es in den Wikimedia-Projekten die Beta-Funktion „Hip-Hop Virtual Machine“ (HHVM), ein PHP-Compiler, der Seiten wesentlich schneller laden soll. Auf Wired.com ist ein Artikel erschienen, der die Sinnhaftigkeit und Genialität von HHVM unterstreicht.

Die Technik hinter dem Übersetzungswerkzeug

Runa Bhattacharjee und Kartik Mistry beschreiben in einem Blogbeitrag die Software „Apertium“, die hinter dem dieses Jahr vorgestellten Übersetzungswerkzeug steckt.

Diskussion

Diskussionen um WMDE im Vorfeld der Mitgliederversammlung

Im Vorfeld der Mitgliederversammlung von Wikimedia Deutschland (29.11.) gibt es seit mehreren Tag ausführliche Diskussionen auf der Mailingliste VereinDE-l. Vorrangig geht es um die Arbeit des derzeit noch amtierenden Präsidiums, um die Abberufung des Vorstandes sowie um die Wahl des neuen Präsidiums.

Diskussionen um Verhältnis Hallo Welt / WMDE

Ebenfalls im Rahmen der Diskussionen wurde die Frage nach der Beziehung zwischen Wikimedia Deutschland und der Hallo Welt-Medienwerkstatt aufgeworfen. Hallo Welt hat einerseits geschäftliche Beziehungen zu WMDE, andererseits sind zwei Mitglieder des Präsidiums Geschäftsführer bei dem Unternehmen.

Satzungsänderungen aus der Sicht von Sebastian Moleski

Bei der Mitgliederversammlung wird es vier unterschiedliche Satzungsänderungsanträge geben. Abgesehen von den Kommentaren im WMDE-Forum hat sich auch der ehemalige Vorsitzende Sebastian Moleski mit den Änderungen beschäftigt und seine Sicht auf diese in seinem Blog beschrieben.

Wie stimme im am besten ab?

Dirk Franke hat in seinem privaten Blog kurz erläutert, welche Strategien es bei einer großen Anzahl an Kandidierenden und einer kleinen Anzahl an zu besetzenden Plätzen in einem ehrenamtlichen Gremium gibt.

Komplikationen beim Fundraising

Vor wenigen Wochen hat der neue Fundraiser für das diesjährige Jahr begonnen. Im Zuge dessen wurde bekannt, dass es technische Einschränkungen beim Spenden in den Niederlanden gibt und dass es dieses Jahr nicht möglich ist, von Russland aus zu spenden. Letzteres soll vor allem aus rechtlichen und nicht politischen Gründen geschehen.

Presse und Websites

Who killed Wikipedia?

Virginia Postrel beschreibt ausführlich die von ihr aufgestellte These, dass die Freiwilligencommunity der Wikipedia Fluch und Segen zu gleich sei. Durch Gruppenzwang und Gruppendruck würde die Community die Wikipedia für andere, neue Autorinnen und Autoren beschützen wollen und damit gleichzeitig abschotten.

What Wikipedia taught me about my grandfather

Ben Lillie beschreibt in einer amüsanten und rührenden Geschichte, wie er über die Wikipedia die Vergangenheit und Leistungen seines Großvaters erfahren hat.

Gründung von Wikipedia einer der wichtigsten Momente der letzten 80 Jahre

Das British Council hat eine Liste der „80 Momente, die in den letzten 80 Jahren die Welt bewegt haben“ erstellt. Als 47. bewegendster Moment wird die Gründung der Wikipedia beschrieben.

WikiWash: Ein Tool, um Artikeländerungen zu analysieren

In Zusammenarbeit mit den kanandischen Metro News und dem Center for Investigative Reporting hat The Working Group das Tool „WikiWash“ entwickelt, um Änderungen in Wikipedia-Artikel besser zu verfolgen und analysieren zu können. Bisher funktioniert das Tool offensichtlich nur für die englischsprachige Wikipedia.

Termine

20.11.: Office Hour zum Projekt Struturierter Daten

Das Multimedia-Team bietet heute (20.11.) um 20:30 Uhr (deutscher Zeit) eine sog. „Office-Hour“ zum Projekt Strukturierte Daten für Wikimedia Commons. Die Diskussion findet im IRC-Chatraum #wikimedia-office auf freenode statt.

27.11.: ABC des Freien Wissens: E = Erinnerung. Zeit des Vergessenwerdens?

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „ABC des Freien Wissens“ wird am am 27. November um 19 Uhr das Gedächtnis im Informationszeitalter diskutiert. Zwischen der Vorstellung eines allgegenwärtigen Netzes, das nichts vergisst, und dem subjektiven Gefühl, dass die Eindrücke immer flüchtiger werden, zieht auch die Frage um das Recht auf Vergessenwerden auf. Als Gäste sind geladen Markus Beckedahl (Netzpolitik.org), Dr. Peggy Mädler (Autorin, Dramaturgin) und Dr. Mathias Berek (Kulturwissenschaftler).

29.11.: Mitgliederversammlung Wikimedia Deutschland e.V.

Am 29. November findet die halbjährliche Mitgliederversammlung des deutschen Wikimedia-Chapters statt. Unter anderem wählen die Mitglieder das neue ehrenamtliche Präsidium, erstmals beträgt dessen Amtszeit zwei Jahre. Des Weiteren gibt es eine Vielzahl an zu beschließenden Anträgen, u.a. den Jahresplan 2015. Alle Kandidaturen und Anträge sind im WMDE-Forum einzusehen, für das eine einmalige (kostenlose) Anmeldung notwendig ist.

by Cornelius Kibelka at November 20, 2014 05:19 PM

Liesel

Die Feinde des Portales Bahn

Wie schon mehrmals erwähnt, gibt es in der Wikipedia eine lautstarke Fraktion von Benutzern, die aktiv gegen das Portal:Bahn und deren Autoren hetzen und agieren.

Ihnen geht es dabei nicht um die Qualität von Artikel im Bahnbereich. Für diese Benutzer zählt nur die Menge der Artikel. Irgendwelche Zusammenhänge oder Verständnis für die betrieblichen, städtebaulichen bzw. geografischen Bedingungen beim Schienenverkehr ist bei diesen Benutzern nicht zu erwarten. Somit ist die Ursache für die mangelnde Artikelqualtität nicht bei den wenigen noch verbliebenen Autoren zu suchen, sondern bei den Benutzern die eine fortwährende Vertreibungskampagne und Psychokrieg gegen die Bahnautoren führen.

Diese Benutzer sollten aber nicht nur dumm schwätzen, sondern auch aktiv werden, ansonsten wäre sie ja dann nur feige Maulhelden.

Hier ist die Liste der dieser Benutzer:


Einsortiert unter:Wikipedia Tagged: Maulhelden, Portal:Bahn, Wikipedia

by Liesel at November 20, 2014 06:26 AM

November 18, 2014

Ruminations of a ruthless 'riter (Benutzer:Sebmol)

Satzungsänderungen in Hülle und Fülle

Zur 15. Mitgliederversammlung in zwei Wochen stehen insgesamt vier Satzungsänderungen sowie eine Genehmigung der Wahlordnung zur Entscheidung an. In diesem Beitrag möchte ich die vier Anträge kurz vorstellen, meine Interpretation dazu abgeben und darüber Auskunft geben, wie ich warum abstimmen werde. Satzungsänderungen sind einerseits auf Grund ihres technischen Inhalts und Aufbaus meist recht dröge, spielen aber auch durch ihre weitreichende und oft langjährige Wirkung eine entscheidene Rolle in der Entwicklung von Wikimedia Deutschland. Ich hoffe, dieser Blogbeitrag hilft dem Leser dabei, eine informierte Entscheidung zu treffen.

Überblick


Zur Info: die Links in den Überschriften führen allesamt ins Wikimedia-Forum, das zwar eine Registrierung verlangt, grundsätzlich aber jedem offen steht. Dort gibt es neben dem eigentlichen Antragstext auch Stellungnahmen von Präsidium und Vorstand sowie weitere Diskussionen.

S1 – Kriterien außerordentliche Mitgliederversammlung

Vereinfacht gesagt geht es darum, dass die Hürden zur Einberufung einer außerordentlichen Mitgliederversammlung gesenkt werden sollen. Die aktuelle Satzung sieht hierfür ein Quroum von 10% aller Mitglieder vor. Das heißt: um die Einberufung einer außerordentlichen Mitgliederversammlung zu erzwingen müssen 10% aller Mitglieder eine entsprechende Petition unterschreiben. Aktuell hat der Verein etwa 12.000 Mitglieder, es müssten also 1.200 Unterschriften gesammelt werden. Der Antragsteller möchte die Anforderungen so reduzieren, dass zukünftig nur noch 100 Mitglieder unterschreiben müssten.

Durch Mitglieder erzwungene außerordentliche Mitgliederversammlungen spielen in der Geschichte des Vereins bisher keine große Rolle. Es gab eine erfolgreiche Petition dafür im Jahr 2010, die zum Ziel hatte, über eine Ablösung des (damals ehrenamtlichen) Vorstands abzustimmen, zu dem ich auch gehörte. Der Sinn dieser Regelung dient dabei auch weniger, sie auch zu nutzen, sondern vielmehr damit drohen zu können. Wenn die Chance der Einberufung einer außerordentlichen Mitgliederversammlung tatsächlich gegeben ist, sind Präsidium und Vorstand wesentlich eher gehalten, sich in ihren Aktionen am Mitgliederwillen zu orientieren bzw. diesen in Erfahrung zu bringen.

Zugunsten einer stärkeren Beteiligung der Mitglieder und Berücksichtigung des Mitgliederwillens unterstütze ich diesen Antrag und werde ihm zustimmen.

S2 – Kriterien Mitglieder

Im Verein gibt es drei Arten von Mitgliedern: aktive Mitglieder, Fördermitglieder und Ehrenmitglieder. Mit dieser Satzungsänderung ist beabsichtigt, dass aus aktiven Mitgliedern Fördermitglieder werden, wenn sie ein gewisses Mindestmaß an Aktivität vermissen lassen. Konkret versteht der Antrag unter diesem Mindestmaß die Teilnahme an mindestens einer Mitgliederversammlung oder die Beantragung der Fernwahl in den letzten zwei Jahren. Ist dieses Mindestmaß nicht erfüllt, soll die Mitgliedsart automatisch wechseln. Relevant ist das Ganze, weil nur aktive Mitglieder abstimmen und sich wählen lassen dürfen. Fördermitglieder haben hingegen kein Stimmrecht.

Der Antrag ist aus vielerlei Hinsicht problematisch, nicht zuletzt weil die Zielsetzung völlig unklar ist. Der Antragsteller, der auch die vorherige Satzungsänderung verfasst hat, scheint hier ein wahrgenommenes Ungleichgewicht zwischen den Teilnehmern an Mitgliederversammlungen (historisch seit Jahren so 50-60 Leute) und der wachsenden Zahl aktiver Mitglieder (aktuell um die 2000) korrigieren zu wollen. Statt aber den meiner Meinung nach sinnvolleren Weg zu gehen, die Beteiligung von Mitgliedern an der Versammlung zu erhöhen, würde sein Antrag dazu führen, dass der Verein weniger aktive Mitglieder hat. Prozentual gesehen nähmen dann tatsächlich mehr aktive Mitglieder an der Versammlung teil, besser an Inhalten oder an demokratischer Legitimation wird sie dadurch aber keineswegs.

Neben der problematischen Zielsetzung störe ich mich aber auch an der undemokratischen Vorgehensweise, Mitgliedern ihr Stimmrecht zu entziehen, sowie an der Notwendigkeit einer zukünftigen Überwachung aller Mitglieder, welche bzw. wie oft sie Mitgliederversammlungen besucht oder per Fernwahl abgestimmt haben. Auch die rechtliche Stellungnahme, nach der so eine Satzungsänderung nur mit Zustimmung aller aktiven Mitglieder gültig wäre, gibt reichlich Anlass zum Zweifel.

Analog zum vorherigen werde ich diesen Antrag zugunsten einer stärkeren Beteiligung der Mitglieder nicht unterstützen und daher dagegen stimmen.

S3 – Stärkung der Stabilität von Wikimedia Deutschland

Dieser Antrag ist bemerkenswert, weil die vorgeschlagenen Änderungen an für sich recht kurz ausfallen, die Antragsbegründung dafür aber mehrere Druckseiten ausmacht. Inhaltlich besteht er aus zwei Vorschlägen:

  • Die vorzeitige Abberufung des Vorstands soll nur noch aus wichtigem Grund möglich sein (vorher war jeder beliebige Grund oder auch gar kein Grund notwendig)
  • Das Recht des Präsidiums, den Wirtschaftsplan unterjährig zu ändern, wird massivst eingeschränkt

Um diese Vorschläge zu verstehen, kann man sich die Mühe machen, die Geschehnisse der letzten Monate zu recherchieren, wozu primär die vorzeitige, kostspielige Abberufung des bisherigen Vorstands Pavel Richter im Mai 2014 gehört. Sie sind, so kann man die lange Begründung nur interpretieren, jedenfalls direkte Reaktionen darauf. Ich denke aber, dass man diese Anträge auch ohne die Vorgeschichte betrachten kann. Damit komme ich für mich zumindest zu einem klaren Ergebnis, was die Unterstützung angeht.

Der erste Vorschlag würde bedeuten, dass die feste Amtszeit des Vorstands tatsächlich fest ist. Zur Erinnerung: Wikimedia Deutschland hat einen hauptamtlichen, also bezahlten Vorstand und ein ehrenamtliches, von den aktiven Mitgliedern auf zwei Jahre gewähltes Präsidium. Der Vorstand ist für die Geschäftsführung des Vereins verantwortlich, das Präsidium primär für dessen Kontrolle sowie die langfristige Strategie. Bestellt wird der Vorstand vom Präsdium für eine feste Amtszeit, die laut Satzung 5 Jahre nicht übersteigen darf.

Die aktuelle Satzung gibt dem Präsidium die Möglichkeit, den Vorstand vorzeitig abzuberufen. Dazu bedarf es einer 2/3-Mehrheit der Stimmen, aber gerade keiner Begründung und damit auch keiner weiteren inhaltlichen Hürden. Ist das sinnvoll?

Unsere Satzung ist so gestrickt, dass die drei Vereinsorgane (Mitgliederversammlung, Präsidium, Vorstand) im Sinne einer effektiven Gewaltenteilung voneinander getrennte Verantwortungsbereiche und Zuständigkeiten haben, aber stets miteinander kooperieren müssen. Sie sind aufeinander angewiesen. Im Verhältnis zwischen Präsidium und Vorstand soll es zwar durch die befristete Amtszeit regelmäßige Gelegenheiten zur personellen Neuorientierung geben. Gleichwohl soll die Steuerung während der Amtszeit aber primär über das unterjährige Berichtswesen, die jährliche Bewertung des Vorstands, die vom Präsidium erarbeitete strategische Planung sowie die Zusammenarbeit bei den Wirtschaftsplänen erreicht werden. Das Verhältnis zwischen Präsidium und Vorstand ist bewusst auf Augenhöhe konzipiert, weswegen gerade nicht der Rauswurf der Weg aus möglichen Konflikten sein soll, sondern die gemeinsame, konstruktive Lösung derselben (notfalls über die Einschaltung der Mitgliederversammlung als endgültige Entscheidungsinstanz). Mit dem Vorschlag, die vorzeitige Abberufung nur noch im Falle eines wichtigen Grundes zuzulassen, wird dieser Grundsatz noch gestärkt, was ich persönlich mit Nachdruck unterstütze.

Neben dieser strukturellen Sichtweise gibt es aber noch einen finanziellen Aspekt, der hier eine große Rolle spielt. Die Beziehung zwischen Verein und Vorstand basiert aus juristischer Sicht auf zwei parallelen Rechtsgeschäften. Erstens gibt es die Bestellung als Organ, womit die jeweilige Person zum gesetzlichen Vertreter des Vereins wird. Daneben gibt es den Dienstvertrag, in dem die tatsächlich vom Vorstand geschuldete Leistung sowie die dafür vom Verein geschuldete Vergütung festgelegt sind. Endet die Amtszeit ohne wichtigen Grund vorzeitig, so schuldet der Verein ungeachtet der Abberufung weiterhin die Vergütung für die restliche Amtszeit. Das erfolgt regelmäßig in Form einer Abfindung. Anderes gilt jedoch, wenn die Abberufung aus wichtigem Grund erfolgte. Dann kann auch der Dienstvertrag ohne Frist und insbesondere ohne Abfindung gekündigt werden. Der Begriff “wichtiger Grund” ist dabei mitnichten vage zu verstehen, es gibt eine höchstrichterliche vernünftige Definition dafür: die weitere Zusammenarbeit muss den Vertragspartnern unter Berücksichtigung der Umstände des Einzelfalls nicht mehr zuzumuten sein. Dass eine vorzeitige Abberufung unter Zahlung einer signifikanten Abfindung innerhalb einer gemeinnützigen Organisation überhaupt in Frage kommt, halte ich mit den Grundsätzen der Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit für kaum vereinbar. Auch moralisch ist mehr als fragwürdig, wenn die Gelder, die unsere Spender dem Verein geben, dafür verwendet werden, ohne triftige Gründe hohe Abfindungen zu zahlen. Daher kann ich den Vorschlag des Antragstellers nur unterstützen, solche Fälle nur in wirklichen Notfällen zuzulassen.

Der erste Vorschlag hat also schon einmal meine Zustimmung. Kommen wir zum zweiten Vorschlag, die Sache mit den Haushaltsänderungen. Hier reicht eigentlich ein Blick in die Entstehungsgeschichte der Regelung, mit der das Präsidium überhaupt ermächtigt wird, solche Änderungen vorzunehmen. Anlass dafür war eine größere Strukturänderung vor drei Jahren, in der beschlossen wurde, dass die Mitgliederversammlung zukünftig über den Wirtschaftsplan beraten und diesen beschließen solle. Aus der Begründung zum damaligen Antrag:

Warum ist es notwendig, unterjährige Änderungen am beschlossenen Wirtschaftsplan zu ermöglichen?

Die Einnahmen des Vereins sind abhängig von den Ergebnissen der jährlichen Spendenkampagne am Jahresende. Dadurch beruht der Wirtschaftsplan auf Annahmen, die der Entwicklung der letzten Jahre folgen. Um die Umsetzung der Vereinsprojekte bei Bedarf an die aktuelle Situation der Einnahmen anpassen zu können, müssen Anpassungsmöglichkeiten geschaffen werden, die unterjährig ohne Einberufung einer zusätzlichen Mitgliederversammlung die Handlungsfähigkeit des Vereins sicherstellen.

Von vornherein war klar, dass unterjährige Änderungen auf der Ebene des Wirtschaftsplans eine Ausnahme sein sollten. Dieser Ausnahmecharakter hat es nie explizit in die Satzung geschafft, weil er wohl auch von den damaligen Autoren der Satzungsänderung als selbstverständlich erachtet wurde. In diesem Jahr kann man geteilter Meinung sein, ob es richtig war, dass das Präsidium sich selbständig die Mittel für die Abfindung freigeben durfte oder nicht. Aus Satzungssicht ist das vielleicht vertretbar, aus inhaltlicher Sicht teile ich die Position des Antragstellers, dass diese Entscheidung durch die Mitgliederversammlung hätte getroffen werden müssen. Wie dem auch sei: die nun vorgeschlagene Regelung macht den Ausnahmecharakter deutlich und forciert eine Entscheidung durch die Mitgliederversammlung in so gut wie allen Fällen. Wie zuvor finde ich diese Vorgehensweise zugunsten einer stärkeren Beteiligung der Mitglieder unterstützenswert.

Insgesamt unterstütze ich damit beide Vorschläge und werde dieser Satzungsänderung zustimmen.

S4 – Unabhängigkeit der Kassenprüfer

Der letzte Vorschlag zur Satzungsänderung besteht tatsächlich aus fünf Teilen, über die jedes Mitglied separat abstimmen kann. Der Sinn und Zweck dieser Aufteilung erschließt sich mir nicht wirklich, zumal alle Änderungen eigentlich in dieselbe Richtung gehen: die Position der Kassenprüfer dahingehend zu stärken, dass ein Verdacht etwaiger Interessenskonflikte gar nicht erst auftreten kann. So interpretiere ich zumindest die Zielsetzung der Antragsteller. Letztlich steht es aber jedem Antragsteller frei, wie er seine Anträge strukturiert.

Konkret wird folgendes vorgeschlagen:

  1. Der erste Antrag verschiebt einen Satz in der Satzung aus einem Absatz in einen neuen.

    Der Sinn erschließt sich mir nicht so recht, außer im Zusammenhang mit Punkt 3 unten.

  2. Der zweite Antrag verlangt, dass Kassenprüfer im Rahmen ihres regelmäßigen Prüfungsberichts auch Interessenkonflikte offenlegen. Was darunter zu verstehen ist, soll in einer Geschäftsordnung festgelegt werden.

    Das ist vernünftig, braucht aber eigentlich keine Satzungsänderung. Der Verein hat bereits Regelungen zu Interessenkonflikten, die sicher dringend überarbeitet werden, die aber dennoch auch für Kassenprüfer gelten. Die Notwendigkeit einer Satzungsänderung an der Stelle erschließt sich mir nicht.

  3. Mit dem dritten Antrag wird das Anstellungsverbot um ein Verbot des Eingangs “gewerblicher Geschäftsbeziehungen” mit dem Verein ergänzt. Außerdem erstrecken sich beide Verbote auch auf Wikimedia Fördergesellschaft als 100%-ige Tochter des Vereins.

    Ich verstehe die Intention dieser Regelung, schließlich hatte ich einen ähnlichen Vorschlag auch schon im Vorfeld zur Mitgliederversammlung gestellt. Während mein Antrag zu weit ging, greift dieser aber viel zu kurz. Auch wenn ich den Begriff der “gewerblichen Geschäftsbeziehung” für zu vage halte, so ist offensichtlich dass damit eine der wesentlichsten Formen der Zuwendung seitens des Vereins offensichtlich nicht betrachtet werden soll: die direkte Projektförderung im größeren Stil. Es erschließt sich mir nicht, warum es Personen, die große Projekte mit Mitteln des Vereins aber ohne gewerbliche Absicht umsetzen, erlaubt sein sollte, die Aufgaben von Kassenprüfern zu übernehmen. Hier würde ich mir eine strikte Trennung wünschen, die Empfänger jedweder Art von Projektförderung (ab einer bestimmten Gesamthöhe) kategorisch von diesem Amt ausschließt.

  4. Mit dem vierten Antrag wird ausgeschlossen, dass Personen, die in den zwei Jahren vor der Wahl Vorstand waren oder dem Präsidium angehört haben, Kassenprüfer werden können.

    Beim Vorstand erscheint mir das sinnvoll, wenngleich ein Vebot für ein Jahr nach Tätigkeit ausreichend sein sollte. Beim Präsidium sehe ich den Sinn hingegen überhaupt nicht, da sowohl die Kassenprüfer als auch das Präsidium Aufsichtsfunktionen im Verein ausüben. Ich verstehe nicht, warum es hier ein Betätigungsverbot ehemaliger Präsidiumsmitglieder geben soll.

  5. Mit dem fünften Antrag wird das Verbot der “gewerblichen Geschäftsbeziehung” auch rückwirkend für zwei Jahre festgelegt. So wie dieser Antrag gebaut ist, funktioniert er aber nur, wenn auch Punkt 3 angenommen wird, da er einen Satz verlängert, der erst mit Punkt 3 eingeführt wird.

    Das Verbot der Rückwirkung kann ich verstehen, würde ich aber auf ein Jahr verringern, da zwei Jahre im Kontext von Wikimedia Deutschland eine lange Zeit sind. Damit wäre gewährleistet, dass es für den Zeitraum der Kassenprüfung (das Wirtschaftsjahr) keine Möglichkeit für Interessenkonflikte geben kann.

Insgesamt kann ich diesen Antrag auf Grund der vielen fragwürdigen Punkte nicht unterstützen und werde daher dagegen stimmen. Aber: Aktuell werden mit externer Hilfe die Strukturen und Regelungen des Vereins geprüft. Dabei sollen auch Änderungsvorschläge erarbeitet werden, die den Verein fit für die Zukunft machen. Ich fände es gut, wenn da auch Vorschläge rauskämen, mit denen die Unabhängigkeit der Kassenprüfern gestärkt werden.


by sebmol at November 18, 2014 09:01 AM

November 17, 2014

Archivalia (Benutzer:Historiograf)

November 14, 2014

Wikimedia Deutschland Blog

Wikipedia auf der Denkmal

Anfang November waren die Wikimedia-Projekte mit einem Stand auf der Messe denkmal vertreten. Darüber verfasste Marcus Cyron im Wikipeda:Kurier, dem internen Mitteilungsblatt der Wikipedia-Community, einen Bericht, den wir hier gerne dokumentieren.

Vom 6. bis 8. November waren die Wikimedia-Projekte zum zweiten Mal auf der denkmal, der Europäischen Messe für Denkmalpflege, Restaurierung und Altbausanierung, in Leipzig vertreten. Über alle drei vollen Messetage waren, zum Teil die ganze Zeit, zum Teil in „Teilzeit“, etwa 20 Wikimedianer vor Ort. Es ist immer schwer, kurz nach einer Veranstaltung ein Fazit zu ziehen, doch kann man wohl schon jetzt sagen, dass die Teilnahme trotz Bahnstreiks ein voller Erfolg war!

Fast immer Betrieb. Foto: Benutzer:Eremeev. Lizenz: CC-BY-SA 3.0

Fast über die ganze Zeit war der Stand gut frequentiert. Auf einem Bildschirm wurden in Endlosschleife die 130 bestplatzierten Bilder des deutschen Wiki-Loves-Monuments-Wettbewerbs von 2014 gezeigt, mit einem Beamer wurden zudem die österreichischen Vertreter der Vorauswahl vor der letztlichen Jury-Entscheidung präsentiert. Zudem wurden auf zwei großen Postern die 900 Bilder der Vorauswahl des deutschen Wettbewerbs gezeigt. Ein weiteres Poster präsentierte das internationale Projekt Commons:Wikipedians in Seifhennersdorf. Im Vergleich zu anderen Ständen warteten wir damit schon fast spartanisch auf, waren dennoch fast immer in Gespräche vertieft. Als richtiggehende „Rampensau“ im positivsten aller Sinne erwies sich dabei Regiomontanus, der mit seinem Enthusiasmus eine große Zahl von Standbesuchern fesseln konnte. Dabei trafen wirklich alle Bereiche, über die wir berichten wollten, auf Interesse, ob es „Wiki Loves Monuments“ als Aktion und Wettbewerb war, andere „Wiki Loves“-Aktionen, „GLAM“-Projekte wie eben jenes in Seifhennersdorf oder auch nur Wikipedia ganz allgemein. Unsere „Give aways“ gingen weg wie warme Semmeln. Der Kalender zur Fototour in Erfurt war am Ende ebenso wie die 1×1-Hefte zu Wikipedia und Wikimedia Commons völlig aus. Vom Kalender mit allen 130 deutschen Gesamtsiegern waren zum Glück mehr und damit genug Exemplare da.

Treffen mit der Deutschen Stiftung Denkmalschutz. Foto: Dr. Bernd Gross Lizenz: CC-BY-SA 4.0

Doch auch darüber hinaus ergaben sich gute Kontaktmöglichkeiten, ob es mit der Deutschen Stiftung Denkmalschutz war, mit verschiedenen Landesdenkmalämtern, die zum Teil gerne etwas mit Wikipedia machen würden (und das mit durchaus konkreten Ideen!) oder auch mit kleineren Organisationen, ja sogar mit kleinen Unternehmen, die erlaubten, dass man ihre Ausstellungsstücke fotografierte. Oftmals wurden wir gefragt, was man denn tun könnte, um uns zu helfen – denn das Schöne an so einer Messe ist, dass vielfach Menschen dort vertreten sind, die wie wir aufopferungsvoll ihrem Hobby nachgehen und das oft in einer der Allgemeinheit dienenden Weise. Somit ist vielen nicht fremd, Dinge auch zu tun, ohne dafür Gegenleistungen zu bekommen – oder zumindest nur in einer Form, in der beide Seiten von einem Engagement auf ideelle Weise profitieren. Was für mich neu war, war der Umstand, dass selbst Personen vom Rang einer Landeskonservatorin eines Bundeslandes ganz gezielt zu uns kam, um zu sehen, ob wir nicht zum Nutzen beider Institutionen etwas zusammen machen können. Die Leistung der vielen Autoren und Fotografen in den letzten Jahren ist nicht unbeachtet geblieben und ruft häufig einen großen Respekt hervor. Es ging soweit, dass ausdrücklich unser Stand, unsere Anwesenheit, von einem anderen Aussteller als Höhepunkt der Messe hervor gehoben wurde. Auch eine Studentin meinte, sie sei total überrascht und erfreut, dass sie uns bei dieser Messe antreffen konnte. Ähnliche Kommentare habe allein ich sicher ein Dutzend mal gehört. Natürlich blieben wir nicht nur an unserem Stand. Und vor allem der Wanderlust von WikiAnika war es zu verdanken, dass wir auch an allen möglichen Stellen außerhalb unseres Standes Eindrücke hinterlassen haben.

Im Gespräch mit der Landeskonservatorin von Sachsen-Anhalt, Ulrike Wendland. Foto: Dr. Bernd Gross. Lizenz: CC-BY-SA 4.0

 Der nimmermüde Organisator Brücke stellte somit unsere Veranstaltung, auf der wir einzelne Projekte aus verschiedenen Bundesländern sowie aus Österreich vorstellten, auch unter das Motto „Wikipedias Beitrag zur Denkmaltopographie“. Im Anschluss daran wurden den anwesenden Preisträgern des deutschen WLM-Wettbewerbs für 2014 ihre Preise überreicht. Darunter waren auch erstmals der Sieger des Jahres und fleißigste WLM-Teilnehmer bislang überhaupt, Tilman2007 sowie der „Drohnenflüsterer“ Eremeev.

Schon vor Ort wurde beschlossen, dass wir nicht nur die vielen Kontakte und Projektideen nicht ungenutzt verlaufen lassen wollen, sondern auch in zwei Jahren wieder bei der „denkmal“ vertreten sein wollen – und auch einen Anlauf zur Leipziger Buchmesse starten wollen. An dieser Stelle auch noch einmal einen großen Dank an Bernd für die Organisation sowie an alle Kollegen für die Teilnahme, den Fleiß und das Sitzfleisch, und an die Geschäftsstelle vom WMDE für die Unterstützung.

by Dirk Franke at November 14, 2014 03:08 PM

November 13, 2014

Wikimedia Deutschland Blog

Wikimedia:Woche 37/2014

Hier kommt die 37. Ausgabe der Wikimedia:Woche im Jahr 2014. Trotz dunkler Jahreszeit soll dieser gemeinschaftlich von Projektaktiven und Wikimedia Deutschland erstellte Newsletter Spannendes, Lustiges und Interessantes aus der deutschsprachigen wie internationalen Wikimedia-Welt nahebringen und zum Weiterlesen anregen.

Die Woche entsteht in einem offenen Redaktionsprozess: Wenn du über die internationalen Kanäle auf Links oder Storys stößt, die für die lokale Arbeit der deutschsprachigen Community von Relevanz sein können, hinterlasse einen Hinweis in der nächsten Woche! Du kannst entweder selber einen Teaser-Text vorbereiten, oder einfach nur einen Link setzen, den wir dann vor Versand mit einer Zusammenfassung dekorieren.

Wenn du Wünsche zur Woche im Allgemeinen oder Anregungen zur Abdeckung spezieller Themen hast, melde dich gerne in den Kommentaren. Allen Mitwirkenden gilt hier wie gewohnt besonderer Dank.

Viel Vergnügen beim Lesen!

 

Wikimedia:Woche 37/2014

Frühere Ausgaben sind archiviert unter:

Die Liste der Beitragenden kann der Versionsgeschichte der jeweiligen Ausgabe im Archiv in der Wikipedia entnommen werden. Die Wikipedia-Version der Ausgabe findet sich unter https://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Wikimedia:Woche/131114.

Foundation und Organisationen

FDC-Antragsbewertungen online

Die Bewertungen der FDC-Anträge durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Wikimedia Foundation (sog. „FDC Staff Assessments“) sind online. Sind dienen unter anderem als Hilfe für das ehrenamtlichen Komitee die endgültigen Bewertungen der Anträge vorzunehmen.

Lilas Antwort auf die Empfehlungen des FDC-Beirats

Wie bereits berichtet, hatte der Beirat des FDCs (FDC Avisory Group) Empfehlungen für die Weiterentwicklungen des Spendenverteilungsausschusses abgegeben. Lila Tretikov, Geschäftsführerin der Wikimedia Foundation, hatte diese bereits in einem ausführlichen Text auf Meta beantwortet, nun folgte auch ein Hangout-Sitzung, zu der das Video inzwischen veröffentlicht wurde.

Update zum Strategie-Prozess und Technischem

Wie jeden Monat fand am ersten Donnerstag (6.11.) das monatliche Treffen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Wikimedia Foundation statt. Themen waren unter anderem Neuigkeiten im mobilen Bereich, der Umbau von Wikimedia Commons (siehe auch unten), Wikidata sowie ein Update zum Strategieprozess durch Lila.

Jon Davis verlässt WMUK

Jon Davis, derzeitiger Geschäftsführer (Executive Director) von Wikimedia UK, verlässt das Chapter zum Ende des Jahres.

Drei neue Nutzergruppen anerkannt

Das Affiliations Committee hat drei neue Nutzergruppen anerkannt: das bereits bekannte und aktive Wikipedia-Projekt „Wiki Project Med“, die „MediaWiki Stakeholder’s Group“ sowie die Nutzergruppe der bulgarischen Wikimedianerinnen und Wikimedianer.

Projekte und Initiativen

Wikimedia-Projekte auf der denkmal

Vom 6. bis 8. November waren die Wikimedia-Projekte zum zweiten Mal auf der denkmal, der Europäischen Messe für Denkmalpflege, Restaurierung und Altbausanierung in Leipzig vertreten.

Wikipedia beliebteste Internet-Marke

Laut dem Marken-Ranking, dass das Marktforschungsunternehmen YouGov in Zusammenarbeit mit dem Handelsblatt erstellte, ist Wikipedia die beliebteste Marke in Deutschland in der Kategorie “Soziale Netzwerke & Websites”.

Alle Kulturdenkmale in Quedlinburg haben Artikel

Jedes einzelne der 1287 Kulturdenkmale in der Welterbestadt Quedlinburg hat seit November einen eigenen Wikipedia-Artikel.

Kurzer Rückblick auf die WikiCon 2014

Dirk Franke hat im Blog von Wikimedia Deutschland noch mal einen kurzen Rückblick auf die WikiCon 2014 geworfen und inbesondere spannende Höhepunkte (inkl. Links) benannt.

Rückblick auf die EduWikiConference 2014

Vor kurzem fand die „EduWikiConference“, eine Konferenz, die sich den beiden Thematiken Wikipedia/Wikimedia und Bildung annimmt, im schottischen Edinburgh statt. Lorna Campbell berichtet in ihrem privaten Blog über die Eindrücke der Konferenz.

55 Werke von Niranjana frei lizensiert

Indische Wikimedia-Aktive haben erreicht, dass 55 Werke des bekannten südindischen Schriftsteller Niranjana (1924-1992) frei lizensiert werden. Die Schriftstücke finden sich nun in der Kannada-Sprachversion von Wikisource. Vishnur Vardan berichtet darüber im Movement-Blog.

Wikimedia Foundation tritt der „Lyoner Erklärung“ bei

Wie Stephan LaPorte und Yana Welinder im Movement-Blog berichten, tritt die Wikimedia Foundation der Lyoner Erklärung über den Zugang zu Informationen und Entwicklung bei. Sie ist als vorbereitende Erklärung zu einer Neuauflage der UN-Milleniumsziele zu verstehen.

Technik

„Daten-Clean-Up“ auf Wikimedia Commons

Um den technischen Umbau von Wikimedia Commons voranzubringen und eine einheitliche Struktur für die gut 22 Millionen Dateien zu ermöglichen, hat die Wikimedia Foundation zum Datenaufräumen bei den Dateien aufgerufen. Mithilfe von kleinen Tools und mehreren Bots sollen die Dateibeschreibungen und -informationen maschinenlesbar werden. Alle sind herzlich eingeladen mitzuhelfen, unter anderem brauchen noch zahlreiche Dateien die bekannte Dateibeschreibungs-Vorlage (Template:Information).

Newsletter zum VisualEditor jetzt mehrsprachig

Wie die Woche bereits berichtete, wird der VisualEditor-Newsletter dank zahlreicher ehrenamtlicher Übersetzerinnen und Übersetzer nun auch mehrsprachig angeboten. Der Oktober-Newsletter war in mehr als fünf Sprachen (vollständig) übersetzt, inklusive auf Deutsch. Danke an Benutzer:Gnom an dieser Stelle für die Übersetzungen. Passend zur Ankündigung ist die November-Ausgabe nun auch verfügbar.

Teilentwicklung für das deutschsprachige Teahouse kann getestet werden

Für das „Teahouse-Projekt“ – einer freundliche Anlaufstelle für neue Autoren und Autorinnen – in der deutschsprachigen Wikipedia wurde in den letzten Wochen an einer ersten kleinen Teilentwicklung gearbeitet. Diese kann nun getestet werden. Feedback und Fragen sind herzlich willkommen.

Neue Suchmaschine Cirrus ist Standard

Am 12. November wurde in der deutschsprachigen Wikipedia auf die Suchmaschine „Cirrus“ als Standard umgestellt. Cirrus-Search konnte seit Anfang 2014 als Beta-Feature getestet werden und ist bereits der Standard auf Commons und in allen Wikipedien außer in der englischsprachigen Wikipedia.

Presse und Websites

Höhen und Tiefen bei der Ereignisbeschreibung

Alex Druk beschreibt im Blog wikipediatrends.com ein Phänomen, das er bei der Datenanalyse aller in der (englischsprachigen) Wikipedia beschriebenen (und kategorisierten) Ereignisse entdeckt hat: Es gäbe Jahre, in denen besonders viel und besonders wenig passiert sei, teilweise seien die Ausschläge bemerkenswert. So sei das Jahr 1914 zwar sehr ereignisreich, wieso im daraffauffolgenden Jahr nichts passiert sei, wäre nicht zu erklären.

Open Knowledge Foundation sucht neue Geschäftsführung

Ein Jahr der zahlreichen Wechsel der Geschäftsführerinnen und Geschäftsführer: Auch die Open Knowledge Foundation – thematisch nah an der Wikimedia-Welt dran – sucht derzeit eine neue Leitung. Bewerbungen könneb bis zum 8. Dezember eingereicht werden.

Termine

17.11.: Digital selber lernen – Wie gehen wir mit verändertem Lernverhalten um?

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Digitale Kompetenzen“ diskutieren am 17.11.2014 Expertinnen und Experten über die Digitalisierung der Bildung. Zu Gast sind Prof. Dr. Kerstin Mayrberger (Universität Hamburg), Axel Krommer (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg) und Simon Köhl (Serlo). Die Veranstaltung findet in den Räumen von Wikimedia Deutschland statt, der Eintritt ist kostenfrei. Ein Livestream wird angeboten.

27.11.: ABC des Freien Wissens: E = Erinnerung. Zeit des Vergessenwerdens?

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „ABC des Freien Wissens“ wird am am 27. November um 19 Uhr das Gedächtnis im Informationszeitalter diskutiert. Zwischen der Vorstellung eines allgegenwärtigen Netzes, das nichts vergisst, und dem subjektiven Gefühl, dass die Eindrücke immer flüchtiger werden, zieht auch die Frage um das Recht auf Vergessenwerden auf. Als Gäste sind geladen Markus Beckedahl (Netzpolitik.org), Dr. Peggy Mädler (Autorin, Dramaturgin) und Dr. Mathias Berek (Kulturwissenschaftler).

29.11.: Mitgliederversammlung Wikimedia Deutschland e.V.

Am 29. November findet die halbjährliche Mitgliederversammlung des deutschen Wikimedia-Chapters statt. Unter anderem wählen die Mitglieder das neue ehrenamtliche Präsidium, erstmals beträgt dessen Amtszeit zwei Jahre. Des Weiteren gibt es eine Vielzahl an zu beschließenden Anträgen, u.a. den Jahresplan 2015. Alle Kandidaturen und Anträge sind im WMDE-Forum einzusehen, für das eine einmalige (kostenlose) Anmeldung notwendig ist.

by Cornelius Kibelka at November 13, 2014 06:01 PM

November 12, 2014

Wikimedia Deutschland Blog

Von Eulen, Persönlichen Bekanntschaften und Turkmeninnen – die Wikicon 2014

170 Wikpediannerinnen und Wikipedianer stehen dicht gedrängt in zwei Bussen. Schauen auf ihr Smartphone, spielen Spiele und erobern Portale, schauen sich fragend an: „Wo fahren wir denn hin?“ – „Keine Ahnung. Aber wir werden sicher einen netten Abend miteinander verbringen.“ Und so dicht gedrängt hier im Bus lernt man sich ja gut kennen. Willkommen auf der Wikicon 2014 in Köln.

Teilnehmende (blau) am Projekt Persönliche Bekanntschaften und Zahl der Bestätigungen (rot). Deutlich lassen sich die Wikicons erkennen. Graphik: Euku. Lizenz: CC-BY-SA 3.0

Kennenlernen – eines der wichtigsten Ziele der Wikicon. Dieses alljährliche Treffen der deutschsprachigen Wikipedianerinnen und Wikipedianner findet in verschiedener Form seit 2010 statt. Seit 2011 trägt sie dabei den Namen Wikicon und nach Lüneburg, Nürnberg, Dornbirn/Vorarlberg und Karlsruhe fanden sich die Community und ihre Freunde dieses Jahr in Köln wieder. Mit fast 230 Teilnehmerinnen und Teilnehmern war es die größte Wikicon bisher und noch nie gab es die Gelegenheit so viele Menschen kennenzulernen, Ideen austauschen, Ideen zu entwickeln und sich über Wohl und Wehe der Wikipedia und der weiteren Wikimedia-Projekte Gedanken zu machen. Insgesamt nahm die Zahl Persönlicher Bekanntschaften um 3000 zu. Das heißt 30 Menschen lernten je 100 neue Menschen kennen. Oder 60 Menschen lernten je 50 neue Menschen kennen. Oder 200 Menschen trafen je 15 Menschen das erste mal. Ein Rekord im deutschsprachigen Wikiversum, der die Rekordzahlen aus den Vorjahren deutlich übertraf. Noch immer ist die Wikicon die Veranstaltung, bei der aktive in den Wikimedia-Projekten die Gelegenheit haben, nicht nur voneinander zu lesen, sondern auch tatsächlich miteinander zu reden.

Neun Menschen im Orgateam, zehn Monate Vorbereitung: vier Tage Konferenz, knapp 230 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, 58 Helferinnen und Helfer, fast 60 Referentinnen und Referenten, sechs Exkursionen, eine Preisverleiung, 22 WikiEulen, ein Übertragungswagen des Deutschlandfunks, und 67 Sessions. Sie war die größte, aufwendigste und nach überwiegender Meinung der Anwesenden auch die beste Wikicon aller Zeiten. Dazu trugen vor allem die großartigen, interessanten, intelligenten und neugierigen Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei, aber natürlich spielte auch das Programm eine Rolle.

Einer der Vorträge beim Workshop von Redaktion Medizin und IQWIG auf der Wikicon. Autor: MBq Lizenz: CC-BY-SA 4.0

Sessions fanden mehrere Dutzend statt, und an dieser Stelle einen fairen Überblick zu geben, wäre unmöglich. Um deshalb ein paar zu nennen: die Diskussion mit dem Verlag C.H. Beck über das Verhältnis von Wikipedia und Wissenschaft. Das Weltcafe zum Thema „Neutral und diskriminierungsfrei?“. Die Spätabendsession über Pornographie und den Umgang damit in der Wikipedia, das Couch-Gespräch mit Fabrice Florin von der Wikimedia Foundation über technische Entwicklungen der Wikipedia Foundation, der gemeinsame Workshop mit der Redaktion Medizin der Wikipedia und dem Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG), der Wikipedianische Salon zum Themal „Konflikte“, (Video hier), die Wohnzimmersessions in der in kleiner Runde intensiv über ein Thema beratschlagt werden konnte. Meist führte dies zu intensivem Austausch, manchmal aber auch zu direkten Resultaten: der kleine und eigentlich randständige Vortrag über „Exotik/Exotismus“ in der Wikipedia, bemängelte unter anderem, dass es in der deutschsprachigen Wikipedia keine einzige Biografie über eine Frau aus Turkmenistan gäbe. Bereits wenige Tage später konnte man sich in der Wikipedia über Aida Steshenko, Akja Täjiýewna Nurberdiýewa, Aksoltan Töreýewna Ataýewa, Annagul Annakuliyeva, Aýgül Täjiýewa, Gurbansoltan-eje, Gülbadam Babamyratowa, Gülşat Mämmedowa, Laçyn Mämmedowa und Mähri Geldiýewa informieren.

Festlicher Höhepunkt war die Verleihung der Wiki-Eulen: nachdem die Wikipedianerinnen und Wikipedianer nach einer kurzen Fahrt durch Köln ihren beengten Bussen entstiegen waren, wurden sie resolut und entschlossen an den Rhein gewartet und an Bord eines Schiffes gelotst. Auf dem Rhein vergab die Wiki-Eulen Academy dann unter dem Beifall der Community Eulen in 12 Kategorien von der ArtikelEule über die AutorenEule, die OutdoorEule und und die UrEule, sowie zusätzlich zehn EhrenEulen . Dafür hatte sie zuvor hunderte Benutzerseiten, Funktionsseiten, Kandidaturseiten für Preise & Wettbewerbe durchforstet und in einem ebenso geheimnisvollen wie aufwendigen Prozess die Sieger gekürt. Zu den ausgezeichneten gehören unter anderem Magnus Manske, der die UrEule bekam, das Lokal K für die Projekteule, Dr. Cueppers für seine Mitarbeit in diversen Portalen und Redaktionen, Kritzolina als Newcomerin des Jahres oder der Relevanzcheck für seine unermüdliche Unterstützung der inhaltlichen Wikipedia-Arbeit anderer.

by Dirk Franke at November 12, 2014 03:13 PM

November 10, 2014

Wikimedia Deutschland Blog

Digitale Kompetenzen die Fünfte: Digital selber lernen – Wie gehen wir mit verändertem Lernverhalten um?

Am 17. November findet die fünfte Veranstaltung aus der Reihe “Digitale Kompetenzen” statt. Nachdem wir uns in den vergangen Veranstaltungen mit Themen wie dem Begriff der Digital Natives, der Digitalisierung der Arbeitswelt, Datenschutz und der Filterblase beschäftigt haben, wollen wir dieses Mal gemeinsam mit Expertinnen und Experten die Auswirkungen der Digitalisierung auf den Bildungsbereich diskutieren.

In der digitalen Gesellschaft verschwimmen die Grenzen zwischen Lernen und Lehren zunehmend. Es entstehen neue hybride Formen, z.B. durch den Zugang zu Wissen über Wikipedia, freie Bildungsmaterialien und Hilfsforen im Netz. Informell erworbene Kompetenzen beeinflussen in immer stärkerem Ausmaß die Ausbildung und die berufliche Entwicklung. Vor diesem Hintergrund wollen wir uns im Rahmen der Veranstaltung folgenden Fragen widmen: Wie lernen wir in Zukunft? Welche Fähigkeiten und Fertigkeiten brauchen Lehrende und Lernende angesichts der digitalen Veränderungen? Brauchen wir eine neue „digitale Didaktik“? Und wie müssen sich Bildungseinrichtungen und Unternehmen verändern, um auch informell erworbene Kompetenzen zu integrieren?

Broschüre zur Veranstaltungsreihe herunterladen

Unsere Gäste:

  • Prof. Dr. Kerstin Mayrberger (Universität Hamburg)
    Prof. Dr. phil. Kerstin Mayrberger studierte Lehramt und Erziehungswissenschaft an den Universitäten Lüneburg und Hamburg. Von 2009 bis 2011 war sie Juniorprofessorin für Medienpädagogik an der Universität Mainz, von 2011 bis 2014 Professorin für Mediendidaktik an der Universität Augsburg. Seit Oktober 2014 ist sie Professorin am Interdisziplinäres Zentrum für universitäres Lehren und Lernen (IZuLL) an der Universität Hamburg. Ihre Forschungsschwerpunkte sind u.a. Lernen und Lehren mit mobilen Endgeräten; Partizipatives Lernen mit digitalen, vernetzen Medien – Partizipative Mediendidaktik sowie (Medien-)Pädagogische Professionalität von Lehrenden.
  • Simon Köhl (Serlo)
    Simon Köhl ist Gründer der Lernplattform Serlo und Vorsitzender der Gesellschaft für freie Bildung e.V.. Nach seinen Studium der Politikwissenschaften machte Simon Köhl sein Engagement für Serlo zum Beruf und arbeitet inzwischen mit einem großen Team ehrenamtlicher und hauptamtlicher Mitarbeitender an der gemeinsamen Vision von freier Bildung nach dem Vorbild der Wikipedia.
  • Axel Krommer (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg)
    Axel Krommer ist Akademischer Oberrat am Lehrstuhl für Didaktik der deutschen Sprache und Literatur an der Universität Erlangen-Nürnberg. Seine Arbeitsschwerpunkte liegen im Bereich der Literatur- und Mediendidaktik. Gemeinsam mit Volker Frederking und Klaus Maiwald hat er den Einführungsband „Mediendidaktik Deutsch“ (Erich Schmidt Verlag) vorgelegt, der 2012 in zweiter Auflage erschien. Er ist Mitherausgeber des Bandes „Digitale Medien im Deutschunterricht“ (Schneider 2014) und Autor zahlreicher Aufsätze, Lehr-Lernmaterialien und Rezensionen. In über 80 Fortbildungen, Workshops und Vorträgen rund um das Thema „Medien“ hat er vielfältige Erfahrungen mit Schülerinnen und Schülern, Eltern und Lehrenden sammeln können.

Wie immer werden wir für diejenigen, die nicht persönlich vor Ort sein können, einen Livestream auf der Webseite der Veranstaltung anbieten. Via Twitter können unter dem Hashtag #DigiKompz Fragen und Anmerkungen übersendet werden. Außerdem bietet die Diskussionsseite Raum für eigene Beiträge zu dem Thema.

  • Ort: Wikimedia Deutschland e.V., Tempelhofer Ufer 23-24, 10963 Berlin
  • Uhrzeit: 19:00 Uhr – ca. 20:30 Uhr
  • Anmeldung: Die Veranstaltung ist kostenfrei, über eine Anmeldung freuen wir uns jedoch.

 

 

Medienpartnerin für die Veranstaltung “Digital selber lernen – Wie gehen wir mit verändertem Lernverhalten um?” ist die werkstatt.bpb.

 

 

 

 

Die Veranstaltungsreihe “Digitale Kompetenzen” findet statt im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2014 – Die digitale Gesellschaft und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. 

 

 

 

by Christopher Schwarzkopf at November 10, 2014 08:49 AM

November 07, 2014

Wikimedia Deutschland Blog

Filtersouveränität statt Filterdiktat

Am 27. Oktober fand in der Geschäftsstelle von Wikimedia Deutschland die vierte Veranstaltung aus der Reihe “Digitale Kompetenzen” statt. Unter dem Titel “Algorithmus is watching for you – droht die »Filter Bubble«?” sprachen Saskia Sell und René König über den zunehmenden Einfluss von Filteralgorithmen im Netz und darüber was dies für uns als Nutzende bedeutet. Denn: Die Fähigkeit, die uns angezeigten Informationen bewerten und kontextuell einordnen zu können, ist eine Kernkompetenz im digitalen Zeitalter – und damit nicht zuletzt auch für die Mitarbeit in den Wikimedia-Projekten höchst relevant.

Volles Haus: Auch die vierte Veranstaltung aus der Reihe Digitale Kompetenzen war gut besucht, Foto von Sebastian Horndasch, CC-BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons*

Wir alle kennen das: Wir möchten bei einem großen Online-Versandhändler etwas bestellen und bekommen weitere Artikel vorgeschlagen, die für uns ebenfalls von Interesse sein könnten. Oder wir schauen uns beim Modeversand Schuhe an, die uns dann plötzlich auf jeder Webseite angezeigt werden. Verantwortlich dafür sind Algorithmen, die im Hintergrund unser Nutzungsverhalten analysieren und uns darauf basierend Informationen anzeigen, die sie als für uns relevant erachten. Dies passiert nicht nur, wenn wir online einkaufen, sondern auch – wenngleich oft weniger offensichtlich – bei der Nutzung von Suchmaschinen oder sozialen Netzwerken. Diese Vorsortierung von Inhalten nach bestimmten Kriterien sorgt beispielsweise auch dafür, dass Wikipedia-Artikel regelmäßig im oberen Bereich der Suchergebnisse landen, da sie offenbar von den Algorithmen als besonders relevant eingestuft werden.

Angesichts einer stetig wachsenden Menge von Informationen erscheint dies auf den ersten Blick nützlich, wenn nicht gar notwendig. Allerdings warnen Kritiker davor, dass unsere Lebensrealität dadurch immer mehr von algorithmisch gefilterten Inhalten geprägt werde und sich Informationsblasen bilden, die sich negativ auf die Meinungsdiversität auswirken. Eli Pariser prägte dafür den Begriff “Filter Bubble”. Wir sprachen daher am 27. Oktober in der Geschäftsstelle von Wikimedia Deutschland darüber, wie die zunehmende “Algorithmisierung” des Internets zu bewerten ist und welche Kompetenzen diese Entwicklung von den Internetnutzenden fordert. Dazu hatten wir mit Saskia Sell vom Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft der Freien Universität Berlin und René König vom Karlsruher Institut für Technologie zwei ausgewiesene Fachleute eingeladen, die sich mit dem Thema aus wissenschaftlicher Perspektive intensiv auseinandersetzen.

Die “Filterbubble” ist kein originäres Onlinephänomen

Saskia Sell berichtete in ihrem Kurzvortrag zunächst darüber, wie wir generell mit Informationen umgehen, die uns im öffentlichen Raum bereitgestellt werden. Dabei betonte sie, dass es sich bei der “Filterbubble” nicht um ein originäres Internetphänomen handele. Schließlich nehmen wir Informationen immer selektiv wahr und auf. Dies tun wir beispielsweise indem wir Medien mit bestimmten politischen Ausrichtungen präferieren, uns im Vorfeld von Wahlen unterschiedlich intensiv mit den Programmen der verschiedenen Parteien auseinandersetzen oder aber uns generell primär Menschen zuwenden, die gleiche oder ähnliche Positionen vertreten wie wir. Das führe dazu, dass wir eher unsere eigene Meinung stärken und uns ihrer Richtigkeit versichern als uns mit konträren Standpunkten auseinanderzusetzen. Eine Gesellschaft, in der alle Bürgerinnen und Bürger die gesamte Bandbreite an (relevanten) Informationen gleichsam wahrnehmen, unvoreingenommen und offen für konträre Positionen sind und sich an für die Gesellschaft relevanten Prozessen und öffentlichen Diskursen beteiligen, sei daher zwar der wünschenswerte Idealzustand, entspreche aber nicht der Realität.

<script async="" charset="utf-8" src="http://platform.twitter.com/widgets.js"></script>
René König ging anschließend genauer auf die Wirkungsweise von Algorithmen in Suchmaschinen ein. Anhand einer von ihm und einem niederländischen Kollegen durchgeführten Studie demonstrierte er, wie sich die Suchergebnisse für den Begriff “9/11” über mehrere Jahre hinweg veränderten und führte dies auf Anpassungen der eingesetzten Algorithmen zurück, die regelmäßig vorgenommen werden. Zwar hätten Studien ergeben, dass die Personalisierungseffekte, die im Übrigen von vielen Nutzenden explizit erwünscht seien, nicht so stark seien, wie von Pariser angenommen. Gleichwohl bestehe jedoch nach wie vor die Gefahr von Informationsblasen.

Müssen wir die Blase zum Platzen bringen?

René König, Nina Lindlahr und Saskia Sell (v.l.n.r.) diskutierten unter anderem darüber, wie wir als Nutzende die Personalisierungseffekt im Internet abschwächen können, Foto von Sebastian Horndasch, CC-BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons*

Die naheliegende Option, die Algorithmen einfach wieder abzuschaffen, sei nicht zielführend, da waren sich Sell und König einig. Ohne eine Vorfilterung, so Sell, käme es schnell zu einem totalen “information overload”, da wir überhaupt nicht in der Lage seien, alles gleichermaßen wahrzunehmen und herauszufinden, was relevant ist und was nicht. Die Informationsfülle, mit der wir heute gerade im Internet konfrontiert werden, mache eine technische Filterung zwingend notwendig. Zudem seien Filtermechanismen förderlich für eine stärkere Vielfalt von Positionen und können unser soziales Zugehörigkeitsgefühl stärken, da wir leichter in Kontakt mit Gleichgesinnten kommen, was der von Filterkritikern wie Pariser vertretenen These einer sozialen Fragmentierung widerspreche. Sell kritisierte zudem, dass der Begriff der “Filterbubble” die Komplexität von Meinungsbildungsprozessen verkenne. Nur weil Menschen bestimmte Informationen lesen, bilden sie nicht zwangsläufig entsprechende Meinungen. Dazu zitierte sie den Kommunikationswissenschaftler Klaus Beck, der einen solchen “Technikdeterminismus” ebenfalls ablehnt: “Menschen sind keine Reiz-Reaktions-Automaten sondern intentional handelnde und symbolverstehende Wesen.”

Die Filterblase zum Platzen bringen zu wollen sei daher nicht der richtige Ansatz. Vielmehr gehe es darum, sie transparenter und durchlässiger zu gestalten, beispielsweise, indem die Algorithmen dem Serendipitätsprinzip angepasst würden, die Suchergebnisse also um nicht intendierte Zufallsinformationen ergänzt werden. Aber auch über Regulierungen wie die gesetzliche Einforderungen von mehr Transparenz sollte zumindest nachgedacht werden, merkte König an, dabei müsse man jedoch im Hinterkopf behalten, dass volle Transparenz im Sinne der Offenlegung der Algorithmen immer auch die Möglichkeiten zur Manipulation erhöhe.

Aber auch wir als Nutzende haben die Einflussmöglichkeiten, die Personalisierungseffekte zumindest abzuschwächen. So reiche es beispielsweise schon aus, sich vor der Suche bei Google abzumelden, merkte König an. Auch die Nutzung alternativer Suchdienste sei eine Möglichkeit, allerdings angesichts der Übermacht von Google in diesem Bereich keine besonders praktikable. Wichtig sei aber vor allem, dass wir unser Wissen über die Funktionsweise von Filteralgorithmen vergrößern, damit wir einordnen können, was uns im Internet angezeigt wird. Hier scheint es bei vielen Nutzenden nach wie vor Defizite zu geben, die es erfordern, die benötigte Medienkompetenzen zu vermitteln.

Auch in der anschließenden Diskussion wurde deutlich, dass die These einer die Gesellschaft fragmentierenden Filter Buddle von den wenigsten geteilt wurde. Unter den Diskutierenden bestand weitestgehend Einigkeit darüber, dass die Flut an Informationen im Netz ohne Filter kaum zu bewältigen ist, es aber wichtig ist, zu wissen, dass es die Algorithmen gibt und wie sie funktionieren.

Fazit: Die Filterbubble muss überhaupt nicht zum Platzen gebracht werden, es reicht, wenn wir mehr Möglichkeiten haben, sie anzupieksen und damit ihre Durchlässigkeit und Transparenz zu erhöhen. Was wir brauchen sind daher nicht weniger oder keine Filter, sondern mehr “Filterkompetenz” im Sinne einer besseren Kenntnis von deren Funktionsweise und den vorhandenen Einflussmöglichkeiten, die sich uns bieten. So können wir letztendlich mehr Kontrolle über das, was wir im Netz an Informationen präsentiert bekommen, erlangen.

Preview: Die nächste Veranstaltung der Reihe Digitale Kompetenzen findet am 17. November unter dem Titel “Digital selber lernen – Wie gehen wir mit verändertem Lernverhalten um?” statt.

———–

* Mehr Bilder der Veranstaltung gibt es auf Wikimedia Commons.

Videozusammenfassung der Veranstaltung mit Interviews:

<iframe allowfullscreen="allowfullscreen" frameborder="0" height="317" src="http://player.vimeo.com/video/111188037" width="562"></iframe>

 Video der Veranstaltung in voller Länge:

<iframe allowfullscreen="allowfullscreen" frameborder="0" height="317" src="http://www.youtube.com/embed/glXO_YNLBKw" width="562"></iframe>


Zur Reihe “Digitale Kompetenzen”: Als Partner im Wissenschaftsjahr 2014 widmet sich Wikimedia Deutschland e. V. jenen Fähigkeiten und Fertigkeiten, die für das Individuum in der Digitalen Gesellschaft wichtig sind: Digitale Kompetenzen. An fünf Veranstaltungsabenden identifizieren und diskutieren wir mit Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Forschung, Netzaktivistinnen und -aktivisten, Akteuren aus der Praxis sowie interessierten Bürgerinnen und Bürgern die Digitalen Kompetenzen unserer Zeit. 

 

by Christopher Schwarzkopf at November 07, 2014 01:12 PM

November 06, 2014

Wikimedia Deutschland Blog

Wikimedia:Woche 36/2014

Hier kommt die 36. Ausgabe der Wikimedia:Woche im Jahr 2014. Trotz dunkler Jahreszeit soll dieser gemeinschaftlich von Projektaktiven und Wikimedia Deutschland erstellte Newsletter Spannendes, Lustiges und Interessantes aus der internationalen Wikimedia-Welt nahebringen und zum Weiterlesen anregen.

Die Woche entsteht in einem offenen Redaktionsprozess: Wenn du über die internationalen Kanäle auf Links oder Storys stößt, die für die lokale Arbeit der deutschsprachigen Community von Relevanz sein können, hinterlasse einen Hinweis in der nächsten Woche! Du kannst entweder selber einen Teaser-Text vorbereiten, oder einfach nur einen Link setzen, den wir dann vor Versand mit einer Zusammenfassung dekorieren.

Wenn du Wünsche zur Woche im Allgemeinen oder Anregungen zur Abdeckung spezieller Themen hast, melde dich gerne in den Kommentaren. Allen Mitwirkenden gilt hier wie gewohnt besonderer Dank.

Viel Vergnügen beim Lesen!

Wikimedia:Woche 36/2014

Frühere Ausgaben sind archiviert unter:

Die Liste der Beitragenden kann der Versionsgeschichte der jeweiligen Ausgabe im Archiv in der Wikipedia entnommen werden. Die Wikipedia-Version findet sich unter https://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Wikimedia:Woche/061114

Foundation und Organisationen

Neue Mitglieder im Affiliations Committee

Das Affiliations Committee (AffCom), das die Foundation bei der Anerkennung von neuen Movement-Organisationen berät, hat fünf neue Mitglieder: Manuel Schneider, Ganesh Paude, Emily Temple-Wood, Ting Chen und Anirudh Singh Bhati. Ihre Amtszeit läuft bis Ende 2016.

Lila Tretikov zu den Empfehlungen des FDCs

Lila Tretikov, die Geschäftsführerin der Wikimedia Foundation, hat sich ausführlich zu den Empfehlungen des Funds Dissemination Committees (FDC) zur Mittelvergabe innerhalb der Wikimedia-Bewegung geäußert.

Nutzergruppe der algerischen Wikimedianer anerkannt

Das Affiliations Committee hat die Nutzergruppe der algerischen Wikimedianer (Algeria Wikimedians User Group, auch WikiDZ) anerkannt. Es ist die fünfte Wikimedia-Organisation/Gruppe in Afrika und die dritte im arabischsprachigen Raum.

Gründung von Wikimedia Belgien

Das sich in Gründung befindliche belgische Wikimedia-Chapter lädt am 19. November um 15:00 zu seiner Gründungsveranstaltung im Haus der Belgischen Abgeordnetenkammer. Alle Fans und Interessierten sind herzlich eingeladen.

Denis Barthel verlässt Wikimedia Deutschland

Der bisherige Leiter des Bereiches „Team Communities“ von Wikimedia Deutschland, Denis Barthel, verlässt den Verein auf eigenen Wunsch.

30 Menschen kandidieren für WMDE-Präsidium

Inzwischen ist der Bewerbungsschluss für die Einreichung der Präsidiumskandidaturen für die Mitgliederversammlung von Wikimedia Deutschland abgelaufen: 30 Menschen – so viele wie noch nie – bewerben sich auf die (bis zu) zehn Plätze im Präsidium. Die Mitglierversammlung findet am 29. November in Berlin statt.

Bericht zur Mitgliederversammlung von Wikimedia Frankreich

Während die Mitgliederversammlung von Wikimedia Deutschland noch bevorsteht, hat diese bei den französischen Kollegen bereits stattgefunden (die Woche berichtete). Anne-Laura Prévot berichtet darüber im Blog von Wikimedia France.

EU-Lobbygruppe für Freies Wissen: Monatsbericht Oktober

Dimi Dimitrov von der „Free Knowledge Advocacy Group EU“ (EU-Lobbygruppe für Freies Wissen) hat den Monatsbericht Oktober veröffentlicht.

Wikimedia Foundation mit Quartals- statt Monatsberichten

Wie Erik Möller auf Wikimedia-l schreibt, strafft die Wikimedia Foundation ihre Berichte qualitativ wie quantitativ: statt zwölf Berichte pro Jahr soll es nur noch vier geben, der erste neue Quartalsbericht wird im Februar 2015 herausgegeben. Auch inhaltlich sollen die Berichter „fokussierter“ sein.

Wikimedia Conference 2015: Programmteam soll zum 10. November stehen

Für die im Mai 2015 stattfindende Wikimedia Conference wird derzeit ein Programmteam gesucht. Es haben sich bereits mehrere Menschen eingetragen, Bewerbungsschluss ist der 10. November.

Projekte und Initiativen

4. Alemannischer Schreibwettbewerb

In der Alemannischen Wikipedia läuft seit dem 21. Oktober der 4. Schreibwettbewerb. Noch bis Ende November können Artikel rund um das Thema „Leute aus der Region“ nominiert werden.

Neue Online-Bibliotheks-Accounts

Über das Programm „Wikipedia Library“ vergibt die Wikimedia Foundation neue Zugänge zu Onlinebibliotheken bekannter Seiten und Verlagen. Interessierte müssen mindenstens ein Jahr aktiv sein und 1000 Edits in einem Wikimedia-Projekt gemacht haben.

Wikidata erhält OpenData-Award

Wikidata erhält den sog. „OpenData-Award“ des britischen Open Data Institutes. Überreicht wurde der Preis von Tim Berners-Lee und Nigel Shadbolt, Lydia Pintscher und Magnus Manske nahmen ihn entgegen. Jens Ohlig hat anlässlich dessen sowie des letzte Woche gefeierten Geburtstages des Projektes einen Blogbeitrag dazu geschrieben.

Chapters Dialogue: Imagine a movement striving for Free Knowledge at full potential

Nicole Ebber hat das von ihr geleitete Projekt „Chapters Dialogue“ im Movement-Blog für die internationale Community beschrieben. Sie fasst darin die Erkenntnisse des Projektes zusammen und verweist auf die umfassende schriftliche und filmische Dokumentation.

Antwort von WMUK auf neue Lizenzvorgaben bzgl. verwaiste Werke

Wie die Woche bereits berichtete, hat das britische Intellectual Property Office neue Regelungen bzgl. verwaister Werke herausgegeben. Das britische Chapter lobt zwar die Initiative als solche, da sie jedoch wenig neues brächte und weiterhin Rechtsunsicherheit bestünde, müsse eine komplett neue gesetzliche Regelung dafür geschaffen werden.

ESA-Rosetta-Bilder unter Creative Commons

Wie die Europäische Raumfahrtagentur ESA in ihrem Rosetta-Blog mitteilte, werden alle Bilder, die von der Raumfahrtsonde Rosetta aufgenommen wurde, unter Creative Commons Attribution ShareAlike 3 (IGO) gestellt.

Wie können Metaphern illustriert werden?

Diese Frage stellen sich immer wieder Autorinnen und Autoren der Wikipedia. Oftmals bleiben daher Artikel wie bspw. eben zu Metapher bilderlos. Auf Initiative von Andreas Berg, Professor für Illustrationen an der Osloer Akademie der Künste, fertigten Kunst-Studierende frei lizensierte Illustrationen zu Themen wie „innerer Frieden“, „Power nap“, „Scham“, „Politisches Asyl“ und „König der Wälder“ an. Alle Dateien finden sich auf Wikimedia Commons.

Kultur-Edit-a-thons in Finnland

Teemu Perhiö von Wikimedia Finnland berichtet (auf Englisch) über ihre Veranstaltungsreihe der Kultur-Edit-a-thons, bei denen sechs verschiedene, große, finnische GLAM-Institutionen teilnehmen. Der jüngste fand im Archiv des öffentlich-rechtlichen Fernsehsenders Yleisradio statt.

Erste Uni mit „Wikipedian in Residence“

Das Konzept des „Wikipedian in Residence“ gab es bisher vor allen an Bibliotheken, Museen und wissenschaftlichen Instituten. Nun aber bekommt die erste Universität eine Wikipedianer zur Seite gestellt. Pep Adrian unterstützt die in Barcelona ansässige Universitat Oberta de Catalunya (UOC) Studierende wie Dozierende mit der Wikipedia vertraut zu machen und gezielt Angebote zur Verbesserung der Wikipedia anzubieten.

Technik

Zweiter Version des Übersetzungswerkzeugs

Runa Bhattachjee berichtet im Movement-Blog von der zweiten Version des „Content Translation Tools“, ein Werkzeug, das bei der Übersetzung von Wikipedia-Artikel helfen soll. Größte Neuerung ist neben der autoamtische Kategorieerkennung und zahlreichen Kleinigkeiten sicherlich die dritte Sprache für das Tool: Portugiesisch. Das Tool läuft zunächst nur in der Beta-Test-Umgebung http://en.wikipedia.beta.wmflabs.org

Termin für die Migration von Bugzilla nach Phabricator

Am 21.11. soll voraussichtlich der Umzug von Bugzilla auf die neue Plattform Phabricator beginnen. Geplant ist, den Umzug bis Montag, den 24.11. abzuschließen. Leute mit Bugzilla-Account werden gebeten, sich einen Phabricator-Account anzulegen und ihre Bugzilla-Email-Adresse hinzuzufügen.

Presse und Websites

Dimi Dimitrov zur europäischen Panoramafreiheit

Dimi Dimitrov, Wikimedianer in Brüssel und Koordinator der wikimedianischen EU-Lobbygruppe für Freies Wissen, hat dem EU-Observer erklärt, was eigentlich Panoramafreiheit bedeutet und wieso sie so wichtig ist. Dimi selbst beklagt auf der Advocacy-Mailingsliste zwar die bemerkenswerte Häufigkeit falscher Zitate, hebt jedoch hervor, dass der EU-Observer ein vor allen von EU-Beamtinnen und -Beamten gelesenes Medium sei.

Wie die Wikipedia-Stewards ticken

Unter dem Titel „The 36 People Who Run Wikipedia“ beschreibt Stephen Lurie die Hierarchie in der Wikipedia und erklärt insbesondere die Rolle der Stewards (auf die sich die Zahl 36 bezieht).

Termine

6.11.: Metrics-Meeting der Wikimedia Foundation

Am 6. November (heute) findet um 20 Uhr (MESZ) das monatliche Metrics & Activities-Meeting der Wikimedia Foundation statt. Eine Übertragung (Livestream) findet im Youtube-Kanal der Wikimedia Foundation statt.

13./14.: Zugang gestalten! – Mehr Verantwortung für das digitale Erbe

Am 13. und 14. November findet in Berlin Deutschlands größte Konferenz zum Thema Kultur- und Gedächtnisinstitutionen im Netz statt: “Zugang gestalten.” Hauptfokus liegt darauf, die Diskussion darüber voranzutreiben, was Kultur- und Gedächtnisinstitutionen brauchen, um ihre digitalisierten Inhalte frei nachnutzbar zu machen. Die Konferenz wird neben Wikimedia Deutschland von weiteren Partnern getragen, u.a. von der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, dem Jüdischen Museum und dem Museum für Naturkunde und steht unter Schirmherrschaft der Deutschen Unesco Kommission.

17.11.: Digital selber lernen – Wie gehen wir mit verändertem Lernverhalten um?

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Digitale Kompetenzen“ diskutieren am 17.11.2014 Expertinnen und Experten über die Digitalisierung der Bildung. Zu Gast sind Prof. Dr. Kerstin Mayrberger (Universität Hamburg), Axel Krommer (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg) und Simon Köhl (Serlo). Die Veranstaltung findet in den Räumen von Wikimedia Deutschland statt, der Eintritt ist kostenfrei. Ein Livestream wird angeboten.

27.11.: ABC des Freien Wissens: E = Erinnerung. Zeit des Vergessenwerdens?

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „ABC des Freien Wissens“ wird am am 27. November um 19 Uhr das Gedächtnis im Informationszeitalter diskutiert. Zwischen der Vorstellung eines allgegenwärtigen Netzes, das nichts vergisst, und dem subjektiven Gefühl, dass die Eindrücke immer flüchtiger werden, zieht auch die Frage um das Recht auf Vergessenwerden auf. Als Gäste sind geladen Markus Beckedahl (Netzpolitik.org), Dr. Peggy Mädler (Autorin, Dramaturgin) und Dr. Mathias Berek (Kulturwissenschaftler).

by Cornelius Kibelka at November 06, 2014 05:31 PM

November 05, 2014

Wikimedia Deutschland Blog

The Code to Access – Der Schlüssel zum Schatz

Wie wir versuchen, Freie Inhalte für das Wikiversum zu gewinnen.

Internationale Projekte und Gäste auf GLAM Konferenz Zugang gestalten

Die GLAM Konferenz Zugang gestalten beginnt am 13. November im Hamburger Bahnhof zu Berlin.  Bild von David Jacob CC-BY-SA-3.0, via Wikimedia Commons

In der kommenden Woche findet in Berlin Deutschlands größte Konferenz zum Thema “Kultur- und Gedächtnisinstitutionen im Netz” statt: “Zugang gestalten. Mehr Verantwortung für das kulturelle Erbe.” Die Zusammenarbeit von Kulturinstitutionen mit Akteuren im Netz wird international mit dem Akronym GLAM beschrieben. GLAM steht für Galleries, Libraries, Archives and Museums. Wikimedia Deutschland ist eine der mitveranstaltenden zwölf Partnerinnen der GLAM-Konferenz. Bereits jetzt haben sich über 350 Gäste für die Konferenz angemeldet. Im vergangenen Jahr hatten wir an beiden Tagen ca. 250 Teilnehmer. Für Wikimedia Deutschland ist diese Konferenz eine wichtige Gelegenheit, um sich im Kreis der Kultur- und Gedächtnisinstitutionen als interessanter Kooperationspartner zu präsentieren. Wir bestreiten den Programmblock “Kulturerbe 3.0 – Digitale Weiternutzung”. Dazu gehören drei Keynotes aus den Bereichen Wirtschaft (Google, William Patry), Staat (National Library Norway, Roger Jøsevold) und Zivilgesellschaft (Europeana/Wikimedia, Liam Wyatt) sowie die Podiumsdiskussion mit 5 prominenten Vertretern aus der Kultur und den oben genannten Bereichen. Es wird dargestellt, was bislang erreicht wurde und diskutiert, wie die Bedingungen für die digitale Weiternutzung verbessert werden können. Auf dem Podium sitzen für die Wissenschaft der Leiter der Digital Humanities des MIT, Prof. Kurt Fendt, für die Wirtschaft der Projektleiter von EUROPEANA Creatives, Max Kaiser, für das größte gemeinnützige digitale Weiternutzungsprojekt weltweit die Trägerin der Wikipedia, das Board-Mitglied der Wikimedia Foundation Alice Wiegand, und last but not least Dr. Michael Hollman, Bundesarchiv, und Prof. Johannes Vogel, Museum für Naturkunde, für die GLAM-Institutionen. Jan Engelmann, Vorstand WMDE, moderiert die Diskussion. Die große Werkschau im Museum für Naturkunde zeigt schließlich mit neun spannenden internationalen Projekten die unterschiedlichsten Aspekte der digitalen Weiternutzung von Kulturdaten und Anwendungen im GLAM-Bereich auf.

Coder schließen Türen auf

Coder schließen Türen auf und haben Spaß dabei. Bild von Open Knowledge Foundation Deutschland CC-BY-2.0, via Wikimedia Commons


Zentrales Projekt der Werkschau ist der Programmierwettbewerb Coding da Vinci, den wir gemeinsam mit unseren Partnern dieses Jahr zum ersten Mal durchgeführt haben. Wir wollten GLAM-Institutionen motivieren, ihre digitalisierten Sammlungen Codern und Entwicklerinnen unter einer Freien Lizenz zur Verfügung zu stellen, damit sie die Kulturdaten miteinander verknüpfen, durch Daten aus der Wikipedia oder mit Geo-Daten anreichern und daraus neue Anwendungen, wie kleine Apps, Websites und selbst Maschinen entwickeln. Die erstaunlichen Ergebnisse stellen wir auf der Konferenz vor. Es war die Neugierde der GLAM-Institutionen zu sehen, was andere mit “ihren” Daten neu gestalten, die sie dazu brachte, Daten unter einer Freien Lizenz zur Verfügung zu stellen. Aus 325.000 Mediendateien von 16 verschiedenen Kulturinstitutionen lässt sich einiges machen. Fotos, Gemälde, Objektscans wie die von Instrumenten, Geräten, Insekten und Pflanzen, des Weiteren Bücher, Karten, Datenbanken – alle denkbaren Sorten von Mediendateien warten jetzt auf ihre Nachnutzung zum Beispiel durch die Wikipedia-Projekte.

Kulturerbe im neuen Glanz

Von den 17 der Jury präsentierten Anwendungen hatten die Hälfte bereits Marktreife bei der Preisverleihung im Juli. Der zzZwitscherwecker ist sehr populär, da er Vogelstimmen und Vogelbilder mit einem spielerischen Ansatz zu einer alltagstauglichen App vereint. Verbrannte und verbannte.de hingegen entreißt von den Nazis verfemte Autoren dem Vergessen, indem die dumpfe Naziliste zum Ausgangspunkt für eine attraktive Wissenslandschaft wird. Persönlich gefällt mir die App Alt-Berlin sehr gut. Museumswissen wird entstaubt. Es wird in meine Realität geholt, indem ich es beim Spaziergang durch die Stadt unmittelbar und an meinen momentanen Standort verknüpft abrufen und die historischen Bezüge zur Gegenwart selbst herstellen kann. Im Zuge des Programmierwettbewerbs hat das Museum für Naturkunde sich entschieden, alle Insektenscans (15 Mio Tiere) unter der  Lizenz CC BY zur Freien Nachnutzung verfügbar zu machen. Das Berliner Stadtmuseum hat weiteres Material für die App Alt-Berlin “befreit”. Etliche GLAM-Institutionen, haben schon jetzt zugesagt, sich 2015 mit neuen Datensätzen unter Freier Lizenz an Coding da Vinci zu beteiligen. Diesen Erfolg gilt es auszubauen.

Klappern gehört zum Geschäft

Daher möchten wir die Gelegenheit nutzen, auf der Konferenz “Zugang gestalten” möglichst viele Kultureinrichtungen für Coding da Vinci zu gewinnen. Auch sie sollen ihre Sammlungen frei nachnutzbar machen. Die frei lizenzierten Mediendateien können in Wikipedia-Artikel und in Wikidata eingebunden werden. Wir können die freien digitalisierten historischen Buchbestände für Wikisource nachnutzen. Um nur ein paar Anwendungen innerhalb des Wikiversums aufzuzählen. Aber bis jetzt sind die Inhalte lediglich abrufbar. Wir werden uns daher im kommenden Jahr noch drängender darum kümmern müssen, Freie Inhalte auch unmittelbar in die Wikimedia-Projekte zu integrieren. Dazu müssen wir eine technische Infrastruktur aufbauen und lernen, Entwickler noch stärker als eine eigene Community zu fördern. Entwicklerinnen und Coder sollen Kulturdaten als einen spannenden Rohstoff für ihre kreativen neue Produkte nutzen können, damit mehr Menschen an unserem gemeinsamen Kulturerbe teilhaben können. Getreu der Idee: Da Vinci – Künftig eben nicht nur im Museum, sondern auch auf deinem Smartphone oder Tablet.

Für uns ist Coding da Vinci der Zugang zu Freien Inhalten und die Konferenz “Zugang gestalten” die zentrale Plattform, um das zu kommunizieren: The Code to Access.
<iframe frameborder="0" height="286" src="https://commons.wikimedia.org/wiki/File%3AVii_C_823_-b_X.oggtheora.ogv?embedplayer=yes" width="381"></iframe>
Eines der vielen Musikvideos des Ethnologischen Museums Berlin, die aufgrund von Coding da Vinci für die Nachnutzung zur Verfügung stehen. Video von Andreas Richter CC-BY-3.0, via Wikimedia Commons

 

 

 

 

by Barbara Fischer at November 05, 2014 03:43 PM

Zwei Jahre Wikidata: Eine Feier mit Geschenken und einem Preis

“Wikidata team and painting” – work of a member of the Wikidata team as part of his employment. Licensed under CC BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons

Letzte Woche feierte Wikidata seinen zweiten Geburtstag. Mit Wikidata sammeln Menschen Daten über die Welt (z. B. Einwohnerzahlen oder Geburtsdaten) in strukturierter Form und in mehreren hundert Sprachen. Diese Daten werden genutzt, um Wikipedia und deren Schwesterprojekte zu verbessern. Sie stehen aber darüber hinaus Allen zur freien Nachnutzung zur Verfügung. Mehr als 16.000 Nutzer der Wikidata-Community haben seit dem Start über 12,8 Millionen Einträge angelegt und mit Daten gefüllt – ehrenamtlich und kollaborativ wie im Schwesterprojekt Wikipedia. Die Arbeiten für die Software hinter Wikidata wurden von Wikimedia Deutschland begonnen und als offene Software kontinuierlich weiterentwickelt. Wikidata hat sich in den letzten zwei Jahren zu einem der erfolgreichsten Wikimedia-Projekte entwickelt und liegt bei der Anzahl der aktiven Benutzerinnen und Benutzer vor vielen Sprachversionen der Wikipedia.

Geschenke zum zweiten Geburtstag von Wikidata

Zu Feier des Geburtstags gab es eine spezielle Seite auf Wikidata selbst und wie bei jeder ordentlichen Party gab es Geschenke — aus der Community und für die Community. Zu den Geschenken sind ein paar Worte angebracht:

Das Gemälde wird in der Geschäftsstelle von Wikimedia Deutschland als Dauerleihgabe zu sehen sein, denn eigentlich geht das Geschenk ja an die Community. Hinter dem Bild steckt eine Geschichte. Pinocchio, der die Welt und seine Konzepte verstehen will, merkt, dass seine Gedanken zu Blasen werden. Erst im Baum des Freien Wissens sitzend, mit Wikidata als Feder in seiner Hand, werden die Gedankenblasen berührbar und können benutzt werden, um neue Bücher zu füllen. In dem Gemälde ist die Geschichte hinter der Erkenntnis des Wikidatianers Pinocchio in Venedig künstlerisch verarbeitet worden.

  • Das Entwicklungs-Team stellte zum Geburtstag mehrere Performance-Verbesserungen an der Software fertig

Wikidata ist längst ein Projekt, das weltweit von Freiwilligen entwickelt wird, aber das Wikidata-Team der Software-Entwicklung von Wikimedia Deutschland steuert in einigen Kernbereichen gerne Arbeit und Expertise zur Verbesserung bei. 2014 stand unter anderem im Zeichen der Performance-Verbesserungen. Datensätze bei Wikidata werden jetzt auch dann rasch geladen, wenn sie sehr umfangreich sind.

Wikidata liebt Daten und Daten lieben Visualisierungen. Von den Machern des zauberhaft hypnotischen Kunstwerks “Listen to Wikipedia” stammt die wunderschöne Animation von dem, was in Echtzeit auf Wikidata passiert.

Von Denny Vrandečić, ehemaliger Director des Wikidata-Projekts und jetzt bei Google beschäftigt, wurde uns ein besonderer Datenschatz überreicht. Mit Heuristiken und Algorithmen haben Fans von Wikidata bei Google einige Wikipedia-Artikel gefunden, die offensichtlich den gleichen Wissensgegenstand in unterschiedlichen Sprachen beschreiben, aber noch nicht auf Wikidata verknüpft sind. Vermutlich liegen die Algorithmen bei ihrer Analyse von natürlicher Sprache zu etwa 92% richtig und berücksichtigen 60 Sprachversionen von Wikipedia. Die Daten sind unter CC-0 verfügbar.

Wikidata beinhaltet strukturierte Daten. Das Semantische Web ist ein Konzept von einem weiterentwickelten Internet, in dem Informationen im Web von Maschinen interpretiert und automatisch weiterverarbeitet werden können. Die beiden Welten von Wikidata und Semantischem Web haben viele Berührungspunkte, auch wenn sie nicht ganz deckungsgleich sind. Von Wikidata gibt es einen Auszug der Datenbank in RDF, einer der Notationen, die im Semantischen Web benutzt werden. Bisher gab es aber keine einfache Schnittstelle, mit der diese Daten zum Beispiel mit SPARQL, einer graph-basierten Abfragesprache für RDF, abgefragt werden können. WikidataLDF, eins unserer Geburtstagsgeschenke, bietet genau das. Mit Abfragen auf WikidataLDF lassen sich so Mengen und Teilmengen abfragen, etwa Artikel, die in zwei Sprachversionen von Wikidata vorhanden sind.

Wikidata bei den Open Data Awards ausgezeichnet

Aber mit den Geschenken zum Geburtstag war es nicht nicht vorbei. Mit großem Stolz hat uns die Nominierung von Wikidata in zwei Kategorien der Open Data Awards des Open Data Institutes erfüllt: “Open Data Innovation Award celebrating open data used as a tool for innovation, in any sector” und “Open Data Publisher Award celebrating high publishing standards and use of challenging data“. In der Kategorie Open Data Publisher gewann Wikidata den Preis und wurde ausgezeichnet.

Dienstag Nacht waren Magnus Manske aus der Wikidata-Community und Lydia Pintscher, Product Manager von Wikidata und beschäftigt bei Wikimedia Deutschland, bei der Preisverleihung der Open Data Awards  im Museum of London. Es freut uns außerordentlich, dass Sir Nigel Shadbolt und Sir Tim Berners-Lee, die die Preise überreicht haben, gewürdigt haben, dass das Projekt von Anfang an “in the open” entwickelt wurde und dass Wikidata ein breites Spektrum an Themen abdeckt. Ein paar Fotos von der Preisverleihung gibt es im Twitter-Stream von Wikidata zu sehen.

by Jens Ohlig at November 05, 2014 03:34 PM

Monatsbericht Oktober 2014

PROGRAMM FREIWILLIGE

Aufgrund der vielen geförderten Aktivitäten der Communitys im September steht im Monatsbericht nur eine kurze Übersicht. Einen ausführlicheren Bericht gibt es in einem gesonderten Blogbeitrag.

Ein außergewöhnliches Fotoprojekt wurde in den Monaten September und Oktober vom Openstreetmap-Mapper und Wikipedianer Jotpe durchgeführt. Etwa 450 Kilometer wanderte er  entlang dem Fernwanderweg Israel National Trail. Mit im Gepäck war eine Kamera aus dem Wikimedia-Technikpool. So darf man sich auf viele spannende georeferenzierte Bilder von Land und Leuten freuen.

Weitere Fotoprojekte wurden auf der LinuxCon und Linux Plumbers Conference und dem DTM Saisonfinale in Hockenheim umgesetzt.

WikiCon 2014

Mit beinahe 230 Teilnehmenden war die WikiCon die größte Veranstaltung der deutschsprachigen Community im Jahr 2014 und mit Sicherheit das Highlight der zahlreichen regionalen und überregionalen Community-Treffen. Die von einem ehrenamtlichen Team bis ins Detail hervorragend organisierte Konferenz fand vom 3. bis 5. Oktober in Köln statt. Ermöglicht wurde die Veranstaltung auch dank der fast 60 Referentinnen und Referenten und ebenso vielen Helferinnen und Helfern. Die besten Wiki-Projekte des Jahres wurden auf der feierlichen Abendveranstaltung während einer Schifffahrt auf dem Rhein ausgezeichnet. Auch der Wikipedianische Salon war mit seiner 6. Ausgabe, diesmal zum Thema “Konflikte”, mit dabei und sendete live von der Konferenz.

Weitere Community-Projekte

Gleich zwei Wikipedia-Redaktionstreffen fanden in diesem Monat statt. Es tagten die Redaktion Chemie und die Redaktion Film und Fernsehen.

Die Inhalte der Wikipedia mit Videos zu ergänzen ist Ziel des Förderprojekts “Videos für Wikipedia-Artikel” (VWA). Freiwillige Projektteilnehmende hatten auf dem 3. VWA-Workshop Gelegenheit, in Zusammenarbeit mit ALEX Offener Kanal Berlin ihr Wissen und ihre Fähigkeiten zum Thema “Remix/Experiment” auszutauschen.

Die Jury des Wiki Loves Monuments Fotowettbewerbs tagte am 17. Oktober in Hamburg, um die besten der 35.666 Einsendungen auszuwerten. Die ersten 132 Plätze kann man schon anschauen.

Das Treffen der Redaktion Film und Fernsehen fand vom 24. bis 26. Oktober in Leipzig statt, um die gemeinsame Arbeit der Autorinnen und Autoren zu koordinieren. Ein Schwerpunkt war die Nutzung von Wikidata, die künftig weiter ausgebaut werden soll (näheres dazu im Wikipedia:Kurier).

Im Wikipedia-Büro Hamburg fand am Donnerstag den 23. Oktober ein erstes Planungstreffen statt – feste Öffnungszeiten soll es immer donnerstags geben.

Auch beim Klexikon, dem freien Kinderlexikon, geht es voran: Derzeit werden Pilot-Autorinnen und Autoren gesucht. Eine Wunschliste mit über 700 Begriffen gibt Inspirationen für die ersten Artikel.

Die WikiTV-Kamera war in diesem Monat in Regensburg und Uelzen im Einsatz. Aufgezeichnet wurde unter anderem ein Zeitzeugengespräch mit dem MdB Armin Schuster zum Thema 25 Jahre Mauerfall.

PROGRAMM INSTITUTIONEN

Digitale Kompetenzen

Am 27.10. fand die vierte Veranstaltung der Reihe “Digitale Kompetenzen” statt, dieses Mal zum Thema Filteralgorithmen in Suchmaschinen und sozialen Netzwerken. Unter dem Titel “Algorithmus is watching for you – droht die »Filter Bubble«?” diskutierten Saskia Sell von der Freien Universität Berlin und René König vom Karlsruher Institut für Technologie mit knapp 50 Teilnehmenden darüber, wie Algorithmen darüber bestimmen, welche Informationen uns als Internetnutzenden präsentiert werden – und welche eben nicht – und darüber, was wir tun können, um die dadurch entstehende Filterblase zumindest teilweise zum Platzen zu bringen. Die letzte Veranstaltung der Reihe findet am 17.11 statt und trägt den Titel “Digital selber lernen – Wie gehen wir mit verändertem Lernverhalten um?”.

GLAM on Tour in Brilon

Am Wochenende vom 17. bis 19. Oktober trafen sich 20 Wikipedia-Aktive zu GLAM on Tour in Brilon (GLAM=galleries, libraries, archives, museum), um sich mit dem Bergbau im Sauerland zu beschäftigen. Teilnehmer Schlesinger hat dazu einen Kurier-Bericht verfasst. Besonders eindrucksvoll war bei dieser Station das große Engagement der gastgebenden Institution, vom Museumsleiter bis zum Ehrenamtlichen vor Ort  trugen alle Beteiligten die gemeinsame Veranstaltung mit und gaben den Wikipedianern damit das Gefühl, hochgeschätzt und sehr willkommen zu sein. Neben Stollenexkursionen und Vorträgen wurde jede Menge fotografiert und an Artikeln gearbeitet. Bisher wurden knapp 700 Bilder hochgeladen und 13 Artikel neu angelegt. Mehr dazu auf der Dokumentationsseite der GLAM on Tour-Station.

Wikimedia bei der Konferenz nationaler Kultureinrichtungen in Potsdam

Am 24.10. war Wikimedia beim Workshop Open Access der Konferenz nationaler Kultureinrichtungen im Fontane-Archiv in Potsdam eingeladen, einem Verbund von 23 Kulturinstitutionen, darunter das Bauhaus Dessau und die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten. Dort stellten wir die Arbeit von Wikimedia im Kulturbereich und die Wikimedia Projekte vor, die von zwei Ehrenamtlichen in einem Weltcafé-Format präsentiert wurden. Schwerpunktmäßig informierten wir über Kooperationsmöglichkeiten, etwa in Form von GLAM on Tour oder Coding da Vinci, und über Möglichkeiten zum Upload von Inhalten durch die Institutionen selbst. Dieses Beratungsformat werden wir, auch wegen großer Nachfrage, 2015 ausbauen, um für die Zusammenarbeit mit Institutionen im GLAM-Bereich zu werben und neue Partnerschaften zu ermöglichen.

PROGRAMM RAHMENBEDINGUNGEN

OER-Konferenz 2014

Im Oktober wurde die OER-Konferenz (OER=open educational resources) nachbereitet. Die Videos zur Konferenz sind nun online, eine schriftliche Dokumentation wird noch erstellt.

Bündnis Freie Bildung

Das Bündnis Freie Bildung hatte am 6.10. zum zweiten Mal Expertinnen und Experten zusammen gerufen, um über politische Handlungsempfehlungen zu OER zu beraten. Die Handlungsempfehlungen sollen Ende 2014 stehen. Darüber hinaus haben Gespräche mit mehreren Organisationen statt gefunden, die dem Bündnis offiziell beitreten möchten.

Best Practice OER

Mit “Best Practice OER – OER in der Praxis” fand am 22. Oktober die erste Ausgabe einer zweiteiligen Veranstaltungsreihe zur praktischen Umsetzung von OER statt. Anwesend waren 25 Besuchende, hinzu kamen 30 Personen, die dem Livestream folgten. Die zweite Veranstaltung mit der Überschrift “Policy Making” folgt am 5. November. Beide Veranstaltungen sind Kooperationen mit der Technologiestiftung Berlin.

Weiteres

Wikimedia-Salon: Das ABC des Freien Wissens, D=Datenberg

Am 2. Oktober ging es beim ABC des Freien Wissens um Datenschätze und Datenschutz. IT-Experte Fukami (@fukami) gab mit seinem Impulsvortrag die Richtung vor und mahnte die negativen Auswirkungen an, die massive Datenaggregation in den falschen Händen haben könnte. Positiver wurden die Möglichkeiten von Big Data von Open Science-Aktivist Sebastian Greshake (@gedankenstuecke) und Programmierer Lukas F. Hartmann (@mntmn) gesehen, gerade im medizinischen- und im Forschungsbereich allgemein. Im Hintergrund plinkte leise die audiovisuelle Installation Listen to Wikipedia vor sich hin, die Bearbeitungen in Wikipedia in Echtzeit darstellt. Der nächste Salon findet am 27. November zum Thema “E=Erinnerung” statt, unter anderem mit Markus Beckedahl und Dr. Peggy Mädler.

Podcast “Source Code Berlin”

Mit einem Audio-Podcast zu Open Source und der Stadt Berlin lenkt die Software-Entwicklung bei Wikimedia Deutschland seit Oktober den Fokus auf Menschen und Orte hinter freier und quelloffener Software. Der Podcaster Mark Fonseca Rendeiro, vielen bekannt auch als @bicyclemark, führt Interviews zum Thema und erklärt Hintergründe.

Die Webseite des Projekts mit den Episoden zum Download und zum Abonnieren findet sich unter sourcecode.berlin. Der Audio-Inhalt der ersten Folge ist auch auf Wikimedia Commons zu finden.

Zweiwöchentlich sollen neue Episoden veröffentlicht werden, die sich mit Themen rund um Source Code und Open Source in Berlin beschäftigen.

Wikidata

Im Oktober fand ein Treffen in Berlin statt, bei dem es um erste Planungen zu strukturierten Daten in Wikimedia Commons geht. Teilgenommen haben Mitglieder des Multimedia-Teams der Wikimedia Foundation aus San Francisco, Entwicklerinnen und Entwickler für Wikidata bei Wikimedia Deutschland und Mitglieder der Freiwilligen-Community. Die transatlantische Arbeit an strukturierten Daten in Berlin haben wir auch in einem Blogbeitrag dokumentiert.

Der wunderbaren Wikidata-Community ist es zu verdanken, dass jedes menschliche Gen (laut dem United States National Center for Biotechnology Information) jetzt durch einen Eintrag auf Wikidata repräsentiert wird. Benjamin Good, Andrew Su und Andra Waagmeester haben dazu einen Blogbeitrag verfasst.

Last, but not least feierte Wikidata im Oktober den zweiten Geburtstag des Projekts. Neben Berichten über die letzten zwei Jahre und Glückwünschen aus der Community gab es auch Geschenke:

Personelles

Seit dem 1. Oktober verstärkt Anja Borngässer als Werkstudentin das Fundraising Team. Ebenfalls seit 1. Oktober unterstützt Marius Hoch als Werkstudent den Bereich Software-Entwicklung.

 

by Tjane Hartenstein at November 05, 2014 11:20 AM

November 01, 2014

Iberty

WMDE-MV: einige Änderungsanträge zum Jahresplan

Es gibt da ein paar Änderungsanträge von mir zum WMDE-Jahresplan 2015

Ziel: Freiwillige

Ziel: Institutionen

Ziel: Rahmenbedingungen

(Anmeldung leider immer noch erforderlich)<script src="http://fc.webmasterpro.de/counter.php?name=southgeist" type="text/javascript"></script><noscript>
</noscript>

by dirkfranke (noreply@blogger.com) at November 01, 2014 12:09 PM

October 30, 2014

Wikimedia Deutschland Blog

Wikimedia:Woche 35/2014

Hier kommt die 35. Ausgabe der Wikimedia:Woche im Jahr 2014. Dieser herbstliche Newsletter wird gemeinschaftlich von Projektaktiven und Wikimedia Deutschland erstellt, serviert in kleinen Häppchen Aktuelles und Brisantes aus der internationalen Wikimedia-Welt und möchte zum Weiterlesen anregen.

Die Woche entsteht in einem offenen Redaktionsprozess: Wenn du über die internationalen Kanäle auf Links oder Storys stößt, die für die lokale Arbeit der deutschsprachigen Community von Relevanz sein können, hinterlasse einen Hinweis in der nächsten Woche! Du kannst entweder selber einen Teaser-Text vorbereiten, oder einfach nur einen Link setzen, den wir dann vor Versand mit einer Zusammenfassung dekorieren.

Wenn du Wünsche zur Woche im Allgemeinen oder Anregungen zur Abdeckung spezieller Themen hast, melde dich gerne in den Kommentaren. Allen Mitwirkenden gilt hier wie gewohnt besonderer Dank.

Viel Vergnügen beim Lesen!

 

Wikimedia:Woche 35/2014

Frühere Ausgaben sind archiviert unter:

Die Liste der Beitragenden kann der Versionsgeschichte der jeweiligen Ausgabe im Archiv in der Wikipedia entnommen werden.

Foundation und Organisationen

Globale Metriken und Finanzen des Wikimedia-Movements

Im Rahmen eines sechsmonatigen Projektes versuchen vier sog. „Finance Fellows“ (Absolventinnen und Absolventen der Finanz-/Wirtschaftswissenschaften) in der Wikimedia Foundation eine Übersicht und gleichzeitig Prozesse einzuführen, mit denen in Zukunft Metriken und Finanzen der Wikimedia Foundation als auch der Wikimedia-Chapter und (bisher einzigen) thematischen Organisation global verglichen und verfolgt werden sollen (können). Einer der Absolventen, Walter Alejandro, stellte das Projekt auf der Mailingliste wikimedia-l vor. Mehr Informationen gibt es zudem auf Meta.

Wikimedia-Logos unter Creative Commons-Lizenz

Bisher waren die einzigen Logos auf Wikimedia Commons, die nicht frei lizensiert waren, die Logos der Wikimedia-Projekte (Wikipedia, Commons, Wikisource, etc.). Nun hat die Rechtsabteilung der Wikimedia Foundation bekannt gegeben, dass diese nun unter Creative Commons Attribution ShareAlike 3.0 (cc-by-sa 3.0) lizensiert werden. Dies betrifft nicht das sog. Community-Logo (das Logo von meta.wikimedia.org) und das MediaWiki-Logo, die bereits vorher gemeinfrei waren. Die Neuregelung betrifft nur das Urheberrecht, /nicht/ das Markenrecht. Im Zuge dessen gab Luis Villa, stellvertretender Justiziar der Rechtsabteilung der Wikimedia Foundation, bekannt, dass die Wikimedia Foundation zügig alle 3.0-Lizenzen auf 4.0 umstellen möchte. Dies erfordert jedoch korrekte und überprüfte Übersetzungen der neuen Creative Commons-Lizenz, die er jedoch bald erwartet.

Antragsschluss für Mitgliederversammlung von Wikimedia Deutschland

Diesen Freitag endet die Frist für die Einreichung von Anträgen für die Mitgliederversammlung von Wikimedia Deutschland. Anträge können im Mitglieder-Forum eingestellt werden.

Projekte und Initiativen

Wikidata wird zwei Jahre alt!

Das Projekt zur Sammlung von strukturierten Daten – Wikidata – ging vor zwei Jahren, am 29. Oktober 2012, online. Seitdem ist das Projekt massiv gewachsen und gehört zahlen- wie beitragendenmäßig zu den größten in der Wikimedia-Familie. https://www.wikidata.org/wiki/Wikidata:Second_Birthday

Positionspapier der Wikimedia-Chapter zur Reform des Urheberrechts

Im Rahmen der „Free Knowledge Advocacy Group EU“ (EU-Lobbygruppe für Freies Wissen) haben 15 Wikimedia-Chapter, fünf Open Knowledge Foundation-Gruppen und elf weitere themennahe Organisationen ein Positionspapier zur Reform des Urheberrechts an die Europäische Kommission gesandt. Im Rahmen dessen erläutert der „Wikimedianer in Brüssel“, Dimi Dimitrov, die aktuellen Chancen und Risiken einer Urheberrechtsreform in einem Beitrag im WMDE-Blog. Auch Stevie Benton von Wikimedia UK erläutert in einem kurzen Blogbeitrag die Motivation des britischen Chapters zur Debatte.

IberoConf 2014: Vor-Umfrage unter Teilnehmenden

Vom 21. bis 23. November findet in Buenos Aires (Argentinien) das Treffen der iberoamerikanischen Chapter und Gruppen statt. Im Vorfeld haben die Organisierenden unter den Teilnehmenden eine Umfrage gemacht, wie diese sich selbst sehen, was für Pläne sie haben und was sie von dem Treffen erwarten. Die Ergebnissen finden sich in spanischer Sprache auf Meta:

Serbisch-ungarisches Wikipedia-Sommerlager

Im Movement-Blog berichtet Ivana Madžarević, Projektmanagerin bei Wikimedia Serbien, über das im Sommer stattgefundene „Wikicamp“, bei dem Wikipedianerinnen und Wikipedianer aus Serbien und Ungarn zusammenkamen und gemeinsam fotografiert und Wikipedia-Artikel geschrieben haben. Zudem gab es einen sog. „Konferenztag“ bei dem über zukünftige gemeinsame Projekte der Wikimedia-Chapter beider Länder beraten wurd.e

Niederländisches Institut für Kriegsdokumentation lädt zum Artikelschreiben ein

Das Niederländische Institut für Kriegsdokumentation (NIOD) in Amsterdam öffnet am Samstag, den 29.11., die Türen für Wikipedianerinnen und Wikipedianer. Unter anderen wird ein Vortrag zum Thema „Widerstand in den Niederlanden“ angeboten, außerdem steht allen Interessierten die NIOD-Bibliothek sowie Mitarbeitende des Instituts für Gespräche zur Verfügung. Das Programm ist auf Niederländisch, ist jedoch auch für Deutsch sprechende sicherlich von Interesse. Informationen in deutscher Sprache gibts auf Wunsch auch per E-Mail (info[at]wikimedia.nl).

Neues Learning Pattern zur Autorenangabe

Das Evaluationsteam der Wikimedia Foundation (offiziell „Program Evaluation & Design“) sammelt regelmäßig sogenannte „Learning Patterns“, die Erlerntes aufbereiten und zum Nachmachen anregen. Der neueste Learning Pattern kommt von Iolanda Pensa und beschäftigt sich mit der genauen Autorenangabe von und in bestimmten Werken.

Vereinigtes Königreich liberalisiert Urheheberrechtsschutz zu „verwaisten Werken“

Wie der Pressemitteilung der Regierung des Vereinigten Königreich zu entnehmen ist, liberalisiert die liberalkonservative Regierung das Urheberrecht zu sog. „verwaisten Werken“. Dies sind Werke jeder Art, zu denen der oder die Urheberin nicht mehr zu ermitteln ist. Nach deren Angaben könnten damit „bis zu 91 Millionen verwaiste Werke“ der Allgemeinheit zur Verfügung gestellt werden.

Die besten Open-Access-Artikel, die nicht in der Wikipedia zitiert werden

Das Open Access und Wikipedia zumindest ideell stark verbunden sind, steht außer Frage. Praktisch ist dem jedoch nicht so: Ed Saperia, Organisator der Wikimania 2014, hat ein Tool erstellt, mit dem vielzitierte (Open-Access-)Journalbeiträge aufgelistet werden, die nicht in der Wikipedia zitiert sind.

Wie sich ein Wikipedia-Artikel wächst und gedeiht

Luis Villa stellt in seinem privaten Blog die Entwickung eines Wikipedia-Artikels anhand des Artikels „Metal umlaut“ dar.

Technik

Weitere Updates des Medienbetrachters

Am 30.10. um 21 Uhr werden weitere Änderungen des Medienbetrachters in allen Wikipedien freigeschaltet. Zentrale Neuerung ist die Möglichkeit, den Medienbetrachter über ein Zahnradsymbol in der Bildansicht als Voreinstellung aktivieren oder deaktivieren zu können.

Neues für die Wikipedia-Android-Beta-App

Derzeit gibt es laufend neue Verbesserungen für die Wikipedia-Beta-Android-App für die Entwicklung der Wikipedia-App Version 5.0. Für Interessierte lohnt sich ein Abonnement der Mailingliste „mobile-l“. In der jüngsten Mail listet Bernhard Sitzmann unter anderem Verbesserungen bei der Suche (Volltextsuche), Integration von Wikidata, Löschen der eigenen Suchhistorie, etc. auf. Ein kleines Video zeigt bereits einige kleine Designänderungen, wobei sich die neue Version vor allem hinsichtlich der Funktionalität und weniger im Design ändern wird.

Wie die „UmgebungsFunktion“ in der Wikipedia-App funktioniert

Monte Hurd und Dmitry Brant stellen im Wikimedia-Tech-Blog die jüngst zur Wikipedia-App hinzugefügte Umgebungsfunktion vor und erkären wie sie funktioniert.

Geschenk von Google: Neuprogrammierung des Interwiki-Link-Tools

Was früher mal in einer eher rudimentären Version bestand, gibt es nun neu und in schicker: ein Tool, bei dem Artikel zweier Sprachversionen angezeigt werden und gefragt wird, ob diese das selbe Thema behandeln. Im positiven Falle wird der Interwikilink direkt in Wikidata gesetzt. Das Tool basiert auf einem Datensatz, den mehrere Google-Mitarbeitenden anlässlich des dritten Geburtstages von Wikidata den Wikimedia-Communities geschenkt haben. Mittels mehrerer Algorithmen haben diese festgestellt, dass es noch mindestens 35.000 fehlende Interwikilinks gibt, die Fehlerquote bei den Algorithmen liegt bei (lediglich) 8 Prozent.

Diskussion

Erik Möller fordert Chapter zur weiteren Softwareentwicklung auf

In einem Seitenstrang einer Mailinglistendiskussion fordert der stellvertretende Geschäftsführer der Wikimedia Foundation, Erik Möller, die Chapter dazu mehr in den Bereich Softwareentwicklung zu investieren, um beispielsweise für sie wichtige Projekte, wie das GLAMWiki-Toolset, voranzubringen.

Wikipedia braucht keinen VisualEditor, sondern einen IDE-Editor!

James Fisher stellt in einem Blogbeitrag die steile These auf, dass Wikipedia nicht einen WYSIWYG-Editor (What you see is what you get, aka der VisualEditor), sondern einen IDE-Editor bräuchte. Dazu gab es eine ausführliche Diskussion auf der Wikimedia-l-Mailingliste.

Presse und Websites

Wikipedia als wichtige Informationsquelle zu Ebola

Wie New York Times berichtet, ist der (englischsprachige) Artikel zum Ebolafieber im Zuge der sich aus Westafrika verbreitenden Krankheit zu einer überaus wichtigen Informationsquelle gworden. Im Artikel wird auch das Projekt Wikiproject Medicine, geleitet vom Wikipedianer James Heilman, vorgestellt.

Wie sinnvoll sind Ausnahmen von der Netzneutralität? =

Wie die Woche bereits berichtete, gelang es Wikimedia Chile und der Wikimedia Foundation die Telekommunikationsbehörde des südamerikanisches Staates dazu zu bewegen, für die Wikimedia-Projekte eine Ausnahme von dem als sehr stregen Gesetz zur Netzneutralität zu ermöglichen. Seitdem läuft die Diskussion wie vereinbar beide Ziele sind – strenge Netzneutraltität mit der Vielfalt des Internets einerseits, (freier) Zugang zu den Wikimedia-Prjekte und damit zu Bildung andererseits. Francisco Vera der NGO Derecho Digitales (Digitale Rechte) beschreibt seine Ansicht der Dinge (auf Spanisch):

Maya Angelou: eine Vorkämpferin für mehr Geschlechtergerechtigkeit in der Wikipedia

Das Online-Magazin „Inlander“ portraitiert die Wikipedianerin Maya Angelou in ihrem Kampf für mehr Frauen in der Wikipedia.

Größtes Wachstum für Wikipedia von mobilen Geräten

Wie die Geschäftsführerin der Wikimedia Foundation, Lila Tretikov, auf der Code/Mobile-Konferenz mitteilte, kommt das größte Wachstum der Wikipedia inzwischen von mobilen Geräten außerhalb Europas und der USA.

Wieso Daten unter CC-Zero sein sollten

Peter Desmet der Universität Montreal schreibt ein Plädoyer wieso Daten und Datensätze prinzipiell unter CC-Zero veröffentlich werden sollen.

Comic: eine Nacht in der Wikipedia

Ist es mögliche alle [citation needed]-Vorlagen in der (englischsprachigen) Wikipedia zu entfernen? Vielleicht.

by Cornelius Kibelka at October 30, 2014 05:53 PM

Geförderte Projekte aus den Communitys im Oktober 2014

Geförderte Projekte aus den Communitys im Oktober 2014

Ambitionierte Freiwillige entwickeln und realisieren fortdauernd Ideen und Projekte zur Schaffung freier Inhalte. Bei einem Teil dieser Aktivitäten ist es Wikimedia Deutschland möglich, ihnen finanzielle und organisatorische Unterstützung zukommen zu lassen. Alleine bei den von WMDE geförderten Projekten sind die Communitys allerdings dermaßen aktiv, dass eine ausreichende Würdigung all ihrer Tätigkeiten den Umfang des Monatsberichts von Wikimedia Deutschland sprengen würde. Wir stellen daher, ergänzend zum Monatsbericht, an dieser Stelle jene Projekte vor, die im Oktober 2014 dank dem Engagement von Freiwilligen und mit Unterstützung von Wikimedia Deutschland stattgefunden haben.

Fotoprojekte

Begegnung auf dem Israel National Trail. Foto: Jotpe, CC-BY-SA 4.0

Ein außergewöhnliches Fotoprojekt wurde in den Monaten September und Oktober von dem Openstreetmap-Mapper und Wikianer Jotpe durchgeführt. Etwa 450 Kilometer wanderte er  entlang dem Fernwanderweg Israel National Trail. Mit im Gepäck war eine Kamera aus dem Wikimedia-Technikpool. So darf man sich auf viele spannende georeferenzierte Bilder von Land und Leuten freuen.

Linus Torvalds auf der LinuxCon Europe 2014 in Düsseldorf. Foto: Krd, CC-BY-SA 3.0

Vom 13. bis 17. Oktober war Benutzer:Krd mit einem Objektiv aus dem Wikimedia-Technikpool auf LinuxCon und Linux Plumbers Conference. Er brachte sehr gute Aufnahmen der Referenten mit, unter anderem von dem Programmierer Linus Torvalds. Benutzer:2eight besuchte vom 17. bis 19. Oktober das DTM Saisonfinale in Hockenheim, um freie Fotos der Rennserien DTM, FIA F3 European Championship, Porsche Carrera Cup, Volkswagen Scirocco R Cup und von Personen im wie Fahrer und Teamchefs zu schießen.

Community-Räume, Community-Veranstaltungen

Der Monat begann am 1. Oktober mit dem regelmäßigen Women Edit-Treffen im Berliner Community-Raum.

Begrüßungsveranstaltung WikiCon 2014. Foto: Romaine, CC-0

Mit beinahe 230 Teilnehmenden war die WikiCon die größte Veranstaltung der deutschsprachigen Community im Jahr 2014 und mit Sicherheit das Highlight der zahlreichen regionalen und überregionalen Community-Treffen. Die von einem ehrenamtlichen Team bis ins Detail hervorragend organisierte Konferenz, fand vom 3. bis 5. Oktober in Köln statt. Ermöglicht wurde die Veranstaltung auch dank der fast 60 Referentinnen und Referenten und ebenso vielen Helferinnen und Helfern. Die besten Wiki-Projekte des Jahres wurden auf der feierlichen Abendveranstaltung auf einer Schifffahrt auf dem Rhein ausgezeichnet. Auch der Wikipedianische Salon war mit seiner 6. Ausgabe, diesmal zum Thema “Konflikte”, mit dabei und sendete live von der Konferenz. Die Aufzeichnung kann hier angesehen werden. Das Programm bot neben etlichen Workshops und Vorträgen auch Exkursionen, beispielsweise zum Restaurierungs- und Digitalisierungszentrum des Historischen Archivs der Stadt Köln und Führungen über die Dächer des Kölner Doms.

Am 7. Oktober war Bernd Gross als Referent auf dem Socialbar in Berlin eingeladen um über die Erfahrungen und Learnings aus den bisher stattgefundenden Fotowettbewerben Wiki Loves Monuments zu berichten. Der weltweit größte Fotowettbewerb hatte im September zum vierten Mal statt gefunden.

Gleich zwei Wikipedia-Redaktionstreffen fanden in diesem Monat statt. Die Redaktion Chemie traf sich vom 10. bis 12. Oktober in Berlin, um unter anderem über Autorenanwerbung, die Nutzung von Wikidata und die weitere Kooperation mit dem Thieme-Verlag zu sprechen.

Die Inhalte der Wikipedia mit Videos zu ergänzen, ist Ziel des Förderprojekts “Videos für Wikipedia-Artikel” (VWA). Freiwillige Projektteilnehmende hatten dazu auf dem 3. VWA-Workshop, der am gleichen Wochenende wie das Treffen der Redaktion Chemie und ebenfalls in Berlin statt fand, die Gelegenheit in Zusammenarbeit mit ALEX Offener Kanal Berlin ihr Wissen und ihre Fähigkeiten zum Thema “Remix/Experiment” auszutauschen.

Gewinnerfoto des diesjährigen Fotowettbewerbs Wiki loves Monuments 2014. Foto: Tilman2007, CC-BY-NC 3.0

Die Jury des Wiki Loves Monuments Fotowettbewerbs tagte am 17. Oktober in Hamburg, um die besten der 35.666 Einsendungen auszuwerten. Die ersten 132. Plätze sind hier zu finden.

Das Treffen der Redaktion Film und Fernsehen fand vom 24. bis 26. Oktober in Leipzig statt, um die gemeinsame Arbeit der Autorinnen und Autoren zu koordinieren. Ein Schwerpunkt war die Nutzung von Wikidata, die zukünftig weiter ausgebaut werden soll (siehe Wikipedia:Kurier).

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:WP-B%C3%BCro_Hamburg-Aushang1.JPG

In Hamurg eröffnet demnächst ein Wikipedia-Community-Raum. Foto: UweRohwedder, CC-BY-SA 4.0

Im Wikipedia-Büro Hamburg fand am Donnerstag, den 23. Oktober, ein erstes Planungstreffen statt. Für die Donnerstage sind feste Öffnungszeiten geplant. Die Sprechstunde in der Bücherhallen-Zentralbibliothek, am ersten Donnerstag im Monat, soll weiterhin fortgesetzt werden.

Auch beim Klexikon, dem freien Kinderlexikon, geht es voran: Derzeit werden Pilot-Autorinnen und Autoren gesucht. Eine Wunschliste mit über 700 Begriffen gibt Inspirationen für die ersten Artikel.

Im Rahmen einer gemeinsamen Exkursion der Stammtische Ruhrgebiet und Münsterland besuchten Wikipedianerinnen und Wikipedianer am 25. Oktober das LWL-Römermuseum Haltern um weitere Informationen zu den Römern in Nordrhein-Westfalen, der Geschichte der Gegend und der Archäologie zu sammeln und im Anschluss entsprechende Artikel zu verbessern. Zusätzlich konnte mit Genehmigung des Betreibers fotografiert werden. Die Bilder sollen einer breiten Palette von Artikeln zugute kommen.

Zeitzeugengespräch mit Armin Schuster. Video: Manuel Schneider, CC-BY-SA 3.0

Die WikiTV-Kamera war in diesem Monat in Regensburg und Uelzen im Einsatz. Aufgezeichnet wurde unter anderem ein Zeitzeugengespräch mit dem MdB Armin Schuster zum Thema 25 Jahre Mauerfall. Das Video ist auf Commons zu sehen.

Von August bis Oktober fand außerdem der 21. Schreibwettbewerb der deutschsprachigen Wikipedia statt. Wikimedia Deutschland förderte den Wettbewerb mit zehn Preisspenden in Form von Gutscheinen in Höhe von 12,50 bis 100 Euro.

Weitere Mitteilungen aus dem Team Communitys

Mit einer kleinen über den Kurier ausgeschriebenen Foto-Zubehör-Verschenkaktion, vergab Wikimedia Deutschland 10 Foto-Reinigungssets und 15 Lenspens an aktive Commons-Fotografinnen und Fotografen.

Das Literaturstipendium ist eines der ältesten und erfolgreichsten Förderprogramme für Autorinnen und Autoren der Wikipedia. Einige der vergebenen Bücher wurden mittlerweile wieder zurückgegeben. Der Bestand kann nun in dieser Liste eingesehen werden. Die Bücher können im Berliner Community-Raum genutzt oder interessierten Nutzern zugesendet werden.

by Nicolas Rück at October 30, 2014 11:00 AM

October 29, 2014

Wikimedia Deutschland Blog

Eine Geschichte aus zwei Urheberrechten – Geräuschvolle Vertreter und Superlative

„Es war die beste Zeit, es war die schlimmste Zeit; es war das Zeitalter der Weisheit, es war das Zeitalter der Torheit; es war die Epoche des Glaubens, es war die Epoche des Unglaubens; es war die Zeit des Lichtes, es war die Zeit der Finsternis; es war der Frühling der Hoffnung, es war der Winter der Verzweiflung.“
Charles Dickens: A Tale of Two Cities. Illustriert von H. K. Browne. London: Chapman and Hall, 1859. Er. Bild von Hablot Knight Browne/Heritage Auctions, Dallas, Texas.
Gemeinfrei, via Wikimedia Commons

Dimitar Dimitrov ist seit Juli 2013 lokaler Ansprechpartner für die Wikimedia-Aktivitäten in Brüssel. Im Vereinsblog berichtet er in loser Folge von seinen Erfahrungen vor Ort.

Der Titel dieses Blogbeitrag ist natürlich nicht originell. Er ist größtenteils kopiert. Trotzdem ist die Verwendung, zusammen mit der Abbildung und dem Zitat daneben, rechtens. Es handelt sich um eine Abwandlung eines Werkes. Diese und ähnliche Spielereien sind in diesem Falle relativ unbedenklich, weil Herr Dickens lange genug tot ist. Sollte ich ein neueres Werk remixen, sagen wir mal ich würde diesen Beitrag „Fluch der Urheberrechtskaribik“ nennen und dazugehörige Johnny-Depp-Bilder und -Zitate verwenden, ich würde mir aller Wahrscheinlichkeit nach heftigen juristischen Ärger einbrocken.

Immer höhere See

Doch Schutzfristdauer und der juristische Umgang mit abgewandelten Werken sind lediglich zwei der vielen fundamentalen Fragen des Urheberrechts, die nicht weiter auf Antworten warten können. Die heutigen Informationstechnologien erlauben es Informationen – egal ob die Inhalte original oder nutzergeneriert sind – praktisch kostenfrei weltweit zu verbreiten und teilen. Dies ist das positive Versprechen des Informationszeitalters. Anzuerkennen, dass dies eine historische Chance für nachhaltige globale Entwicklung und eine Verbesserung der Lebensumstände ist, wird die erste große Herausforderung jeder sinvollen Urheberrechtsreformdebatte sein.

Das zweite Narrativ dieser Geschichte ist weniger optimistisch. Es handelt sich um technologische Innovationen, um kulturellen und wirtschaftlichen Wandel, um Anpassungsunfähigkeit und Unwille, die zur selbstzerstörerischen Kraft verschmelzen.

Positionspapier zur EU-Urheberrechtsferom

Wir bei Wikimedia kennen beide Erzählungen dieser Geschichte. Wir haben das Urheberrecht erlitten und es bereits verändert. Wir haben uns mit seinen praktischen, komischen und schon fast irrsinnigen Besonderheiten auseinandergesetzt. Wir beschäftigen uns mit dem Thema seit mittlerweile mehr als einem Jahrzehnt.

Erst kürzlich haben die europäischen Wikimedia-Chapter, zusammen mit 18 weiteren zivilgesellschaftlichen Gruppen, ein Positionspapier veröffentlicht. Dieses wurde anfänglich von der Arbeitsgruppe EU-Politik („Free Knowledge Advisory Group EU“) vorgeschlagen und ist an die Europäische Kommission adressiert, die zur Zeit tatsächlich bereits an einem Reformtext arbeitet. Darin legen wir den Entscheidungstragenden in Brüssel vier konkrete Punkte nahe. Wir sind der Ansicht, dass ohne diese vier Anpassungen das EU-Ziel das Urheberrecht „für das digitale Zeitalter fit zu machen” unerreichbar bleiben wird. Diese vier Vorschläge haben eines gemeinsam: Sie würden die Menge und Verfügbarkeit allgemeinfreier Inhalte deutlich steigern ohne wirtschaftliche Interessen fühlbar zu schädigen. Die vier Forderungen sind:

  1. Urheberrecht harmonisieren und klar verständliche Regeln schaffen, Rechtsrisiken minimieren.
  2. Eine universelle Panoramafreiheit verpflichtend (statt wie bisher optional) zu machen, die die Nutzung und Nachnutzung Bilder öffentlicher Orte sichert.
  3. Deutlich klarstellen, dass öffentlich finanzierte Inhalten gemeinfrei sein sollen.
  4. Der Gemeinfreiheit und Kreativität einen Wachstumsschub zu geben, indem die Urheberrechtsschutzfristen um 20 Jahre gekürzt werden (vorgesehenes Minimum unter der revidierten Berner Konvention)

Widerhallende Schritte in Brüssel…

Selbst die neue Europäische Kommission hat mittlerweile erkannt, dass längeres Warten keine wirkliche Option sein kann. Nachdem der neue Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker eine Urheberrechtsreform als Priorität seiner Kommission ankündigte, wurde die Ernsthaftligkeit dieser Absicht auch durch institutionelle Umgestaltung untermauert. Die Urheberrechtsabteilung, die den Reformtext ausarbeiten soll, wurde nach fünfjähriger Hinhaltetaktik von der Generaldirektion Binnenmarkt zur Generaldirektion für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft verlegt, die vom deutschen Kommissar Günther Oettinger geleitet wird. Diesem sitzt sein estnischer Kollege, Andrus Ansip, vor, der sogar den Titel „Vizepräsident für den digitalen Einheitsmarkt” bekam. Diese neue Struktur der Kommission, gepaart mit mutigen Aussagen und Initiativen sind ersteinmal Grund für vorsichtigen Optimismus.

Windstille im Sturm

Gegner einer Reform – die sich übrigens nicht nur auf Verleger beschränken – sind tatsächlich auch nicht gegen die vier oben genannten Forderungen. Dieses vorgeschlagene rechtliche Änderungen würden sie kaum spüren. Es geht hier in erster Linie darum, jegliche Änderungen zu blockieren, damit erst gar nicht das Risiko entsteht, konkrete Vorschläge diskutieren zu müssen. Diese „nur über meine Leiche”-Taktik vertieft die bestehenden Probleme aller Akteure und hat das Potential eine selbsterfüllende Prophezeiung zu werden. Sie ist aber auch die größte Gefahr für eine Urheberrechtsreform. Denn was Politikerinnen und Politiker mehr Angst macht als jedes schlechte Gesetz sind undurchsetzbare Initiativen. Es bräuchte schon sehr resolute Entscheidungstragende und einen konstant steigenden öffentlichen Druck, um hier ein starkes Gegengewicht zu bilden.

Ein Schatten steht auf

Die gute Nachricht ist, dass auch wir Teil eben dieser Zivilgesellschaft sein können, die zu Veränderungen beiträgt. Wikimedia arbeitet daran auf EU-Ebene mitreden zu können, wenn Entscheidungen über uns und unserer Arbeit gefällt werden. Wir unterstützen Ehrenamtliche und Unterstützende mit Hintergrundinformationen, persönlichem Engagement und der nötigen Infrastruktur, um sie beim Kampf für ein besseres Urheberrecht teilhaben zu lassen.

Aber auch Du kannst vorort mithelfen: Du kann versuchen die gewählten Abgeordneten aus deiner Region oder deinem Land zu kontaktieren. Sie sind in der Regel sehr beschäftigt und wissen oft nicht, was in den kommenden Monaten und Jahren genau auf sie zu kommt. Eine gute Taktik ist es dabei eine beratend gemeinte Vorabwarnung zu schicken und das persönliche Gespräch zu suchen!

Wenn Du lieber im Team spielst, kann Du dich jederzeit an einen der europäischen Wikimedia-Koordinierenden oder über den Verteiler melden, um Pläne zu schmieden wie wir gemeinsam mehr erreichen.

Zusammen sollten wir auch dem Beispiel von Wikimedia UK folgen und Post an allen deutschen Mitglieder des Europäischen Parlaments schicken. Die Beantwortungsquote der britischen Abgeordneten war beeindruckend. Denn Schneckenpost wird heutzutage weniger und damit besonderer: Sich die zusätzliche Arbeit zu machen beweist Einsatz und Hingabe.

Also: Let’s lobby!

by Nicole Ebber at October 29, 2014 03:51 PM

October 28, 2014

Ruminations of a ruthless 'riter (Benutzer:Sebmol)

Warum ich (wieder) als Schatzmeister kandidiere

Bei Wikimedia Deutschland läuft vieles nicht mehr rund. Das Präsidium beschließt eine neue Strategie, die eigentlich nur die alte Strategie in neuen Schläuchen ist. Auf den Sitzungen geht es so hitzig zu (kostenlose Registrierung notwendig), dass sie manchmal “auf Grund intensiver verbaler Angriffe von Jens für 15 Minuten unterbrochen” werden müssen. Mit Verweisen auf die angeblich neue Strategie wird der hauptamtliche Vorstand unzeremoniell vor die Tür gesetzt. Die Kosten dafür, immerhin 183.000 Euro, müssen die Spender und Mitglieder aufbringen. Im hektisch zusammengeschriebenen Wirtschaftsplan 2015, der letztlich auch aufgrund des abrupten Vorstandswechsels nicht die eigentlich nötige Vorbereitungszeit genossen hat, wird ohne nachvollziehbare Begründung ein Schwerpunkt von der bisherigen Community-Begleitung hin zur Software-Entwicklung verlagert. Wie unrund der Plan auch sonst ist, zeigt Ireas in seiner sehr treffenen Analyse (samt Follow-up). Damit einher gehen umfangreiche Umstrukturierungsmaßnahmen in der Geschäftsstelle, obwohl ein neuer permanenter Vorstand, der oder die das operative Tagesgeschäft des Vereins maßgeblich gestalten soll, noch gar nicht gefunden wurde. Gleichzeitig läuft der Fundraising-Vertrag mit der Wikimedia Foundation aus, der für einen erheblichen Teil der Finanzierung von Wikimedia Deutschland verantwortlich ist. Bemühungen, die Einnahmen zu diversifizieren und damit Abhängigkeiten von einzelnen Institutionen wie der Foundation zu redzuieren, sind im nur überschaubaren Umfang erfolgreich.

Die Querelen der letzten sechs Monate haben den Verein gelähmt und viel Aufmerksamkeit auf interne Themen und Prozesse gelenkt. Es wird nun Zeit, mit Sachverstand und Kompetenz wieder die wichtigen Sachthemen des Vereins in den Vordergrund zu stellen. Mit eurer Unterstützung werde ich mich dafür einsetzen, dass Wikimedia Deutschland wieder als vertrauenswürdiger, professioneller Verein zur Förderung Freien Wissens wahrgenommen wird.

Ich kandidiere dieses Jahr, weil es nie reicht, sich nur darüber aufzuregen, was einem nicht passt. Meine Mutter hat immer gesagt: mach es besser oder halt die Klappe. Also, mit eurer Unterstützung, verspreche ich, dass wir es besser machen werden. Ganz konkret:

  • Wir müssen Vertrauen zurückgewinnen:
    Mit den Aktionen der letzten Monate hat das aktuelle Präsidium viel vom Vertrauen in den Verein verspielt. Wikimedia Deutschland galt immer als leuchtendes Vorbild dafür, wie eine aus der Wikimedia-Community gegründete Organisation Großartiges bewerkstelligen kann. Diese Vorbildfunktion für Freies Wissen werden wir im nächsten Präsidium erneut aufbauen müssen, nachdem sie durch die völlig unerwartete Absetzung des Vorstands, das komplette Ignorieren des genehmigten Wirtschaftsplans und der dilettantischen Gestaltung der Übergangssituation weitestgehend verschwunden ist.
  • Wir müssen einen kompetenten und engagierten Vorstand finden:
    Mit Pavel Richter als nun ehemaligen hauptamtlichen Vorstand verlässt uns ein Wikipedianer, der wie kein anderer seit 2009 den Erfolg des Vereins in den letzten Jahren geprägt hat. Nun gilt es, den Posten des Vorstands so neu zu besetzen, dass Wikimedia Deutschland sich auch in den kommenden Jahren weiter entwickelt, sein Profil schärft, die großen Themen angeht und Freies Wissen in der Gesellschaft verankert. Die Wikimedia Foundation hat mit ihrem Wechsel in der Geschäftsführung vorgemacht, wie so ein Übergangsprozess erfolgreich ablaufen kann. Nun gilt es zu zeigen, dass wir das auch können.
  • Wir müssen im Verein ein sicheres, produktives Umfeld schaffen:
    Wikimedia Deutschland hat die besten Mitarbeiter der Welt, die sich für Freies Wissen, Wikimedia und alles, was dazu gehört, weit über das Maß hinaus engagieren, was üblicherweise zu erwarten ist. Im Austausch dafür bieten wir ihnen aktuell einen Scherbenhaufen der Unsicherheit. Dem nächsten Schatzmeister als Verantwortlicher für das Ressort Personal wird die Aufgabe zuteil, mittels Taten, nicht nur Worten und Ankündigungen, zu zeigen, dass Wikimedia Deutschland das besser kann.
  • Der Verein muss wieder als professioneller Partner wahrgenommen werden:
    Innerhalb der internationalen Wikimedia-Gemeinschaft haben die vielen nicht nachvollziehbaren Geschehnisse in unserem Verein für Entsetzen gesorgt. Wir werden nun beweisen müssen, dass wir diese Krise überwunden haben, dass Selbstverständlichkeiten wie die Einhaltung von Verträgen und etablierten Prozessen nicht in Zweifel stehen. Dazu gehört, dass die Beteiligung von Mitgliedern und Mitarbeitern nicht mehr Lippenbekenntnis bleibt, sondern wieder aktiv gelebt wird. Dazu gehört, dass wir ein solides finanzielles Fundament schaffen, damit die vielen guten Ideen aus der Wikipedia und ihren Schwesterprojekten umgesetzt werden und nachhaltig Wirkung zeigen können. Und dazu gehört insbesondere, der Wikimedia Foundation, die noch über 70 % des Vereinshaushalts finanziert, zu zeigen, dass wir die gemeinsam gesteckten Ziele auch erreichen können.

Was in unserem Verein in diesem Jahr vorgefallen ist, kann sich eine Organisation unserer Größenordnung nicht leisten. Im nächsten Jahr sollen laut Plan etwa 14 Mio. Euro durch den Verein und die Fördergesellschaft fließen, gestützt von fast 70 Mitarbeitern. Das verlangt nach einem verlässlichen, vertrauenswürdigen, professionell geführten und vor allem handlungsfähigen Verein. Es verlangt nach einer Vereinsführung und -aufsicht, die das meiste aus dem herausholen kann, was so viele Spender, Mitglieder, Mitarbeiter und weitere Unterstützer bereit sind zu geben.

Durch mein Engagement bei Wikimedia Deutschland möchte ich dazu beitragen, dass wir wieder dieser Verein werden. In der Rolle des Schatzmeisters und in meiner Verantwortung für das Ressort Personal & Finanzen kann ich mit meiner Fähigkeiten und Erfahrungen in den nächsten zwei Jahren am besten dazu beitragen.

Ich bin zuversichtlich, dass es dem neugewählten Präsidium trotz aller Widrigkeiten gelingen wird, gemeinsam mit dem neuen Vorstand, den Mitarbeitern und insbesondere mit den Mitgliedern und der Community eine solide Zukunft für den Verein aufzubauen. Mit eurer Stimme bei dieser Wahl werde ich meinen Beitrag dazu leisten.


by sebmol at October 28, 2014 02:50 PM

October 23, 2014

Wikimedia Deutschland Blog

Wikimedia:Woche 34/2014

Hier kommt die 34. Ausgabe der Wikimedia:Woche im Jahr 2014. Dieser herbstliche Newsletter wird gemeinschaftlich von Projektaktiven und Wikimedia Deutschland erstellt, serviert in kleinen Häppchen Aktuelles und Brisantes aus der internationalen Wikimedia-Welt und möchte zum Weiterlesen anregen.

Die Woche entsteht in einem offenen Redaktionsprozess: Wenn du über die internationalen Kanäle auf Links oder Storys stößt, die für die lokale Arbeit der deutschsprachigen Community von Relevanz sein können, hinterlasse einen Hinweis in der nächsten Woche! Du kannst entweder selber einen Teaser-Text vorbereiten, oder einfach nur einen Link setzen, den wir dann vor Versand mit einer Zusammenfassung dekorieren.

Wenn du Wünsche zur Woche im Allgemeinen oder Anregungen zur Abdeckung spezieller Themen hast, melde dich gerne in den Kommentaren. Allen Mitwirkenden gilt hier wie gewohnt besonderer Dank.

Viel Vergnügen beim Lesen!

Wikimedia:Woche 34/2014

Frühere Ausgaben sind archiviert unter:

Die Liste der Beitragenden kann der Versionsgeschichte der jeweiligen Ausgabe im Archiv in der Wikipedia entnommen werden. Die Wikipedia-Ausgabe findet sich unter https://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Wikimedia:Woche/231014

Foundation und Organisationen

Kommentierungsphase für WMDE-Jahresplan und FDC-Förderanträge

Auch weiterhin läuft die Kommentierungsphase der Anträge für Interessierte auf Meta: dort kann der vom Vorstand und Präsidium vorgeschlagene Jahresplan für 2015 kommentiert, kritisiert, beglückwünscht werden. Ebenso über Kommentare freuen sich die Kolleginnen und Kollegen der anderen Chapter, die zum 1. Oktober ihre Förderanträge an das Spendenverteilungskomitee (Funds Dissemination Comitee, FDC) der Wikimedia Foundation veröffentlicht haben. Kommentare sind (bei ersterem wie letzterem) auch in deutscher Sprache möglich.

Wikimedia France mit neuem Vorstand

Nachdem letzte Woche noch nicht alle Details zur neuen Wahl des Vorstandes des französischen Wikimedia-Chapters bekannt waren, hat Benoît Evellin diese nun auf wikimedia-l veröffentlicht:

WMF sucht Community Advocate

Die Wikimedia Foundation sucht eine oder einen Community Advocate zur Unterstützung des Community-Advocacy-Teams. Aufgabe ist es, zwischen Communities und der Wikimedia Foundation zu vermitteln. Nicht zu verwechseln übrigens mit den Community Liaisons, die in der Technikabteilung angesiedelt sind. Philippe Beaudette schreibt in seinem privaten Blog über die Krux des Bewerbungsanschreibens.

WMF-Förderabteilung mit eigenem Newsletter

Das Grantmaking-Team der Wikimedia Foundation hatte bereits im Juli begonnen einen eigenen Newsletter herauszugeben, um über die vielfältigen (eigenen) Maßnahmen, aber auch über die von ihnen geförderten Projekte zu berichten. Jetzt ist die zweite Quartalsausgabe erschienen.

Wenn eine Wikimedia-Organisation verklagt wird, …

… diese aber gar nicht rechtlich verantwortlich ist (wie in den meisten Fällen bzgl. Wikipedia und Wikimedia Commons), was dann? Die Rechtsabteilung der Wikimedia Foundation hat dafür eine kurze und prägnante Anleitung veröffentlicht und zeigt wie die Anfragen nach San Francisco weitergeleitet werden können. Insbesondere für kleinere und weniger erfahrenene Organisationen kann das sehr nützlich sein.

Projekte und Initiativen

Wikipedia-Denkmal in Słubice eingeweiht

Am 22. Oktober wurde in der polnischen Kleinstadt Słubice ein Denkmal für die ehrenamtlichen Autorinnen und Autoren der Wikipedia eingeweiht (die Wikimedia:Woche berichtete mehrmals). Zahlreiche Medien schrieben über das Ereignis, es gibt inzwischen auch einen eigenen Wikipedia-Artikel für das Denkmal des armenischen Künstlers.

Wikipedianerinnen und Wikipedianer im Nobel-Friedenszentrum

Wie bereits berichtet, wohnten der Verkündung der Friedensnobelpreitsträger auch mehrere Aktivte der norwegischen Wikipedia-Community bei. Astrid Carlsen, Projektmanagerin bei Wikimedia Norwegen, berichtet im Movement-Blog wie die Kooperation zustande kam.

Was Wikipedia mit Open Access zu tun hat

Anlässlich der internationalen Open-Access-Woche hat Yana Welinder (Rechtsabteilung der Wikimedia Foundation) einen Beitrag im Blog der Electronic Frontier Foundation (EFF) veröffenticht, in dem sie die Bedeutung von Open Access für Wikipedia und umgekehrt beleuchtet. Daniel Mietchen dazu auch Video erstellt, das den Nutzen von Open Access im akademischen Bereich für die Wikimedia-Projekte darstellt.

Bücherstipendien für die arabischsprachige Community

Siko Bouterse, Angestellte in der Förderabteilung der Wikimedia Foundation, berichtet über die Herausforderungen und Hindernisse die bereits in vielen Communities üblichen Bücherstipendien auch in die arabischsprachige Community zu bringen.

Wieso 40 Millionen Menschen auf die Gründung von Wikisource of Odia warten

Wie die Wikimedia:Woche bereits berichtete, wird demnächst eine Wikisource-Version auf Odia, eine in Ostindien verbreitete Lokalsprache, gegründet. Subhashish Panigrahi, aktiver Wikipedianer aus Indien, schreibt im Rising Voices-Blog des Bloggernetzwerkes Global Voices, wieso gerade eine Wikisource-Version auf Odia so wichtig für die Menschen in Ostindien sei.

Wie können Urheberrecht und Allmende Studierenden erklärt werden?

Dieser Frage geht Eryk Salvaggio von Wiki Edu Foundation rechtzeitig zum Semesteranfang in einem Blogbeitrag nach.

GLAM on Tour im Sauerland

Vom 17. bis 19. Oktober fand in Brilon im Sauerland ein Veranstaltung von „GLAM on Tour“ statt, bei der ehrenamtlichen Wikipedianer und Wikipedianerinnen sich mit dem Thema „Bergbau im Sauerland“ beschäftigt. Der Wikipedianer Schlesinger berichtet in einem Blogbeitrag von den Erfahrungen und Erlebnissen des Wochenendes.

Technik

Catscan und QuickIntersection von Magnus Manske offline genommen

Der freiwillige Entwickler Magnus Manske hat seine beiden Tools „Catscan 2“ und „QuickIntersection“ bis auf weiteres offline genommen. Er kritisiert, dass die Server von Wikimedia Labs offenbar nicht dafür ausgelegt seien und bei einem Aussetzen nicht automatisch neustarten würden. Diese würde die Unterhaltung der Tools sehr verkomplizieren.

Zwei neue Mitglieder für das „MediaWiki Architecture Committee“

Brion Vibber berichtet, dass zwei neue Mitglieder im „MediaWiki Architecture Committee“ aufgenommen wurden: VisualEditor-Techniker Roan Kattouw und WMDE-Softwareentwickler Daniel Kinzler. Das jüngst gegründete Komitee möchte sich vor allem um die Unterhaltung und Weiterentwicklung der MediaWiki-Software kümmern. Konkretere Ziele sollen beim „MediaWiki Developer Summit 2015“ Ende Januar in San Francisco bbeschlossen werden.

Diskussion

WikiCon 2015

Nach der erfolgreichen WikiCon in Köln sind bereits die Planungen für nächstes Jahr im Gang. Bis zum 15. November läuft eine Umfrage zum Vorschlag, die WikiCon 2015 in Straßburg zu veranstalten:

Nutzung Freier Software in der Geschäftsstelle von Wikimedia Deutschland

Aus einer Diskussion um die Ausschreibung für die Suche eines neuen geschäftsführenden Vorstandes (m/w) entsponnt sich auf der Mailingliste VereinDE-l eine neue Diskussion zum Thema „Nutzung Freier Software in der Geschäftsstelle von Wikimedia Deutschland“.

Presse und Websites

CC-by-sa und FAL kompatibel

Die beiden Lizenzen Creative Commons ShareAlike (Version 4.0) und die früher entstandene Copyleft-Lizenz Licence art libre (Free Art Licence, Version 1.3) sind fortan kompatibel untereinander. Somit können auch Remixe aus Werken entstehen, die eine der beiden Lizenzen haben.

Wie Geschichte geschrieben wird

Das Tumblr „First Drafts of History“ zeigt Screenshots von jeweils sehr frühen Versionen von Wikipedia-Artikeln zu berühmten Orten, Menschen oder Dingen. Sehr unterhaltsam, allerdings bisher nur für die englischsprachige Wikipedia. (*hint hint*)

Auszug aus Walter Isaacsons Buch „The Innovators“ über Wikipedia

In einem Auszug aus seinem neuen Buch „The Innovators“ erzählt Walter Isaacson die unglaubliche Geschichte der Online-Enzyklopädie, die ihren Zweiflern immer wieder das Gegenteil bewiesen hat. “You Can Look It Up: The Wikipedia Story.”

Sue Gardners Plädoyer für Online-Anonymität

In ihrem privaten Blog erläutert die ehemalige Geschäftsführerin der Wikimedia Foundation ausführlich, wieso sie de Anonymität im Internet für unabdingbar hält.

Wikimedia Foundation verliert Markenrechtsstreit gegen Wiki-Watch

Das Bundespatentgericht in München hat eine Beschwerde der Wikimedia Foundation gegen das „Watchblog“ Wiki-Watch zurückgewiesen. Anlass für die Beschwerde war das Logo des „Watchblogs“, das dem Wikipedia-Logo nach Ansicht der Wikimedia Foundation zu ähnlich sähe.

Termine

27.10.: Algorithmus is watching for you – droht die »Filter Bubble«?

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Digitale Kompetenzen“ diskutieren Saskia Sell (FU Berlin) und René König (Karlsruher Institut für Technologie) diskutieren das Thema der sog. „Filter Bubble“, sprich das eigene eingeschränkte Meinungsspektrum in den sozialen Medien. Die Veranstaltungen finden in den Räumen von Wikimedia Deutschland statt, der Eintritt ist kostenfrei. Ein Livestream wird angeboten.

by Cornelius Kibelka at October 23, 2014 04:39 PM

Archivalia (Benutzer:Historiograf)

October 22, 2014

Wikimedia Deutschland Blog

“Glück Auf!” GLAM on Tour auf den Spuren des Bergbaus im Sauerland

Spektakuläre Einsichten im Kilianstollen. By Geolina163, CC-BY-SA-4.0, via Wikimedia Commons

Ein Gastbeitrag von Schlesinger, ehrenamtlicher Wikipedia-Autor.

Am Wochenende vom 17. bis 19. Oktober trafen sich in der sauerländischen Stadt Brilon 20 Wikipedianer und Wikipedianerinnen zu einem Treffen, das sich mit dem Bergbau im Sauerland beschäftigte. Solche Treffen gab es schon öfters zu verschiedenen Themen (siehe Übersichtsseite GLAM on Tour). Sie werden vom Verein Wikimedia Deutschland unterstützt und organisiert. Angeregt durch ein Rundschreiben mit Flyer und Umfrage der GLAM-Mitarbeitenden des Vereins, begannen die Wikipedia-Autoren Siegfried von Brilon und Malchen53 schon im letzten Jahr mit der Sondierung von Möglichkeiten für ein Treffen in der Stadt im Hochsauerland.

Die Bemühungen haben sich gelohnt, denn es wurde ein voller Erfolg

Ein großer, freundlicher Empfang im Rathaus der Stadt, eine hervorragende Bewirtung im Museum Haus Hövener, gesponsert durch ein Restaurant, und beste Arbeitsbedingungen im Museum für die Autoren und Fotografen zeigten, dass Wikipedia wirklich ernst genommen und geachtet wird. Eine reichhaltige Handbibliothek, eine kompetente Beratung durch Bergbau- und Museumsspezialisten ermöglichten einen guten Einstieg in das Thema, was bereits vor Ort zu einigen Entwürfen und neuen Artikeln, sowie zahllosen neuen Fotos führte. Hinzu kam ein reiches kulturelles Rahmenprogramm, das die Teilnehmer in Exkursionen zu Bergwerksstollen, durch das Museum und durch die Stadtgeschichte führte.

Großes Interesse, große Wertschätzung

Begrüßung im Rathaus, u.a. Museumsleiter, stellvertretender Bürgermeister, Vorstandsvorsitzender, Steiger. Foto: Thomas Fries / Lizenz: cc-by-sa-3.0, via Wikimedia Commons

Bemerkenswert war, dass sogar Briloner Bürger und zufällige Museumsbesucher, aber auch die lokalen Medien, sich für die Wikipedia interessierten und den Autoren und Fotografen viele Fragen zum Projekt und zu verschiedenen Themen stellten (Berichterstattung siehe Pressespiegel). Der große persönliche Einsatz der haupt- und ehrenamtlich Mitarbeitenden des Museums zeigte, dass die Arbeit der Wikipedianer geachtet wird und ein Besuch auch einen Prestigegewinn für die Einrichtung bedeutet. Darüber hinaus sorgte ein freundliches und warmes Herbstwetter, das Landschaft und Stadt in einem milden Herbstlicht zeigte, zu einer angenehmen friedlichen Atmosphäre und gab den Teilnehmern das behagliche Gefühl, etwas Schönes erlebt zu haben.

Diesmal kam aber auch das Abenteuer nicht zu kurz. An den Rechnern stand immer auch die leicht bange Frage im Raum, wie man denn angesichts des Lokomotivführerstreiks, der an jenem Wochenende für eine unfreiwillige Entschleunigung sorgte, wieder nach Hause käme? Doch bald stellte sich heraus, dass das beschauliche Brilon weiterhin fast normal mit der großen Welt per Eisenbahn verbunden blieb.

by Lilli Iliev at October 22, 2014 04:00 PM

Establishing Wikidata as the central hub for linked open life science data

German summary: Der wunderbaren Wikidata-Community ist es zu verdanken, dass jedes menschliche Gen (laut dem United States National Center for Biotechnology Information) jetzt durch einen Eintrag auf Wikidata repräsentiert wird. Benjamin Good, Andrew Su und Andra Waagmeester haben uns dankenswerterweise einen kurzen Bericht über ihre Arbeit mit Wikidata zur Verfügung gestellt.


Thanks to the amazing work of the Wikidata community, every human gene (according to the United States National Center for Biotechnology Information) now has a representative entity on Wikidata. We hope that these are the seeds for some amazing applications in biology and medicine. Here is a report from Benjamin Good, Andrew Su, and Andra Waagmeester on their work with Wikidata.

Graphical representation of the idealized human diploid karyotype, showing the organization of the genome into chromosomes. This drawing shows both the female (XX) and male (XY) versions of the 23rd chromosome pair. By Courtesy: National Human Genome Research Institute [Public domain], via Wikimedia Commons

The life sciences are awash in data.  There are countless databases that track information about human genes, mutations, drugs, diseases, etc.  This data needs to be integrated if it is to be used to produce new knowledge and thereby improve the human condition.  For more than a decade many different groups have proposed and many have implemented solutions to this challenge using standards and techniques from the Semantic Web.  Yet, today, the vast majority of biological data is still accessed from individual databases such as Entrez Gene that make no attempt to use any component of the Semantic Web or to otherwise participate in the Linked Open Data movement.  With a few notable exceptions, the data silos have only gotten larger and problems of fragmentation worse.

In parallel to the appearance of Big Data in biology (and elsewhere), Wikipedia has arisen as one of the most important sources of all information on the Web.  Within the context of Wikipedia, members of our research team have helped to foster the growth of a large collection of articles that describe the function and importance of human genes. Wikipedia and the subset of it that focuses on human genes (which we call the Gene Wiki), have flourished due to their centrality, the presence of the edit button, and the desire of the larger community to share knowledge openly.

Now, we are working to see if Wikidata can be the bridge between the open community-driven power of Wikipedia and the structured world of semantic data integration.  Can the presence of that edit button on a centralized knowledge base associated with Wikipedia help the semantic web break through into everyday use within our community?  The steps we are planning to take to test this idea within the context of the life sciences, are:

  1. Establishing bots that populate Wikidata with entities representative of three key classes: genes, diseases, and drugs.
  2. Expanding the scope of these bots to include the addition of statements that link these entities together into a valuable network of knowledge.
  3. Developing applications that display this information to the public that both encourage and enable them to contribute their knowledge back to Wikidata.  The first implementation will be to use the Wikidata information to enhance the articles in Wikipedia.

We are excited to announce that the first step on this path has been completed!

Milestone 1 complete: Wikidata entities for all human genes

We have just finished adding entities for all (~40,000) human gene entries that contain a label in the Entrez Gene database [3]. We consider this a first step in making Wikidata a central repository for biological identifiers and their mappings to related resources.  Each gene now has a stable identifier (e.g. https://www.wikidata.org/wiki/Q18039760) from Wikidata that links to other key identifier systems such as Entrez Gene.  These are the first seeds of the garden of knowledge that we hope to sow.

We added Entrez Gene to Wikidata in two development sprints (see here and here). The final bot was split into  two subtasks.  The first being a stub creator, where for each Entrez Gene entry, a stub was created. This stub consisted of the title of the gene, its aliases, its Entrez Gene identifier (P351) it being a subclass of a gene  (P279) and that it was found in taxon human (P703). After all the genes had their respective stubs, the second bot was run that enriched each entry with related identifiers and chromosomal positions (e.g. Ensembl Gene ID (P594), Ensembl Transcript ID (P704), HGNC ID  (P354)).  Although our first effort took approximately one month to complete all edits, we are currently optimizing this workflow based on valuable feedback from the Wikidata community. In the next days we will also use this approach to add Wikidata items for all mouse genes.

The development of the bot is organized around monthly sprints. In the current sprint, together with optimizing the current bot, diseases will be added. This will allow adding gene-disease links in Wikidata.  We gladly welcome feedback, ideas and contributions to our bots!

The future

We look forward to an exciting time working together with the Wikidata community to change the way that biomedical data is managed towards a more efficient, more open model that results in more rapid advances in our overall understanding of biology and medicine.  Join us on the mailing list, on WikiProject Molecular Biology, WikiProject Medicine and our open source code repository for Wikidata bots to help figure out how to make this happen!

by Jens Ohlig at October 22, 2014 01:40 PM

October 16, 2014

Wikimedia Deutschland Blog

Wikimedia:Woche 33/2014

Hier kommt die 33. Ausgabe der Wikimedia:Woche im Jahr 2014. Dieser herstliche Newsletter wird gemeinschaftlich von Projektaktiven und Wikimedia Deutschland erstellt, serviert in kleinen Häppchen Aktuelles und Brisantes aus der internationalen Wikimedia-Welt und möchte zum Weiterlesen anregen.

Die Woche entsteht in einem offenen Redaktionsprozess: Wenn du über die internationalen Kanäle auf Links oder Storys stößt, die für die lokale Arbeit der deutschsprachigen Community von Relevanz sein können, hinterlasse einen Hinweis in der nächsten Woche! Du kannst entweder selber einen Teaser-Text vorbereiten, oder einfach nur einen Link setzen, den wir dann vor Versand mit einer Zusammenfassung dekorieren.

Wenn du Wünsche zur Woche im Allgemeinen oder Anregungen zur Abdeckung spezieller Themen hast, melde dich gerne in den Kommentaren. Allen Mitwirkenden gilt hier wie gewohnt besonderer Dank.

Viel Vergnügen beim Lesen!

Wikimedia:Woche 33/2014

Frühere Ausgaben sind archiviert unter:

Die Liste der Beitragenden kann der Versionsgeschichte der jeweiligen Ausgabe im Archiv in der Wikipedia entnommen werden. Die Wikipedia-Version der Ausgabe findet sich unter https://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Wikimedia:Woche/161014

Foundation und Organisationen

Neuer Geschäftsführer von Wikimedia Serbien

Wie Filip Maljkovic auf wikimedia-l berichtet, hat Wikimedia Serbien einen neuen Geschäftsführer eingestellt. Ivan Nikčević ist Informatiker und hat in den letzten Jahren vor allem in der Medienbranche gearbeitet. Sein Vorgänger, Mile Kiš, hatte die Organisation im Juli verlassen.

Wikimedia Deutschland sucht einen Geschäftsführenden Vorstand (w/m)

Die Übergangskommission hat die Ausschreibung für die Stelle des Geschäftsführenden Vorstandes veröffentlicht. Bewerbungsschluss ist der 28. November 2014, Bewerbungen sind direkt an den Dienstleister Talents4Good zu senden.

Individual Engagement Grants: Diskussion der Anträge bis 20. Oktober 2014

Bis zum 20. Oktober können die eingereichten Förderanträge für die Individual Engagement Grants (in etwa „Einzelförderungen“) der Wikimedia Foundation noch kommentiert werden:

Fundraising Report 2013/14

Megan Hernández, Leiterin der Online Fundraising-Abteilung der Wikimedia Foundation, hat den Fundraising-Bericht für das Geschäftsjahr 2013/2014 veröffentlicht.

Neuer Vorstand von Wikimedia Frankreich

Auf der Assemblée Générale (Mitgliederversammlung) wählten die Mitglieder von Wikimedia Frankreich ihren neuen Conseil d’Administration (Vorstand). Christophe Henner (user:schiste) ist seitdem Vorsitzender des französischen Chapters.

Geschäftsprüfung der Wikimedia Foundation

Garfield Byrd, Leiter der Finanzabteilung der Wikimedia Foundation, hat den diesjährigen Bericht der jährlich stattfindende Wirtschaftsprüfung durch KPMG veröffentlicht. Zusätzlich gibt es ein Dokument mit den häufigsten Fragen und Antworten dazu (FAQ).

Office-Hour-Protokoll mit Damon Sicore

Protokoll der Office Hour mit dem neuen Director of Engineering der WMF, Damon Sicore. Hier beantwortet Sicore Fragen zu seiner Vorstellung der Zukunft technischer Innovation im Hause Wikimedia. Im Nebenschauplatz lässt sich die Kommunikationskultur der WMF-Angestellten gut beobachten.

Letters of Intent für zweite Runde der Förderungen durch das FDC

Winifred Olliff erinnert daran, dass bis zum 1. November die sog. „Letters of Intent“ (in etwa: Interessensbekundungen) der Organisationen veröffentlicht werden müssen, die sich für die zweite Runde der Jahresplanförderungen durch das FDC interessieren.

Wiki Education Foundation zieht in ein Büro und berichtet ausführlich

Die Wiki Education Foundation, die Ausgründung für den Bildungsbereich der Wikimedia Foundation, hat einen ausführlichen Bericht über die Aktivitäten im Monat September veröffentlicht. Eigentlich werde in der Wikimedia:Woche keine Monatsbericht verlinkt, dieser hier ist durch seine Ausführlichkeit und insbesondere durch die Vorstellung des Büros und des Personals durchaus von Interesse.

Projekte und Initiativen

Umfrage zum „Gender Gap“

Im Rahmen des von der Wikimedia Foundation und der University of Washigton geförderten Forschungsprojektes „Women and Wikipedia“ haben die Projektverantwortlichen eine Umfrage zum Thema der geringe(re)n Teilnahme von Frauen in der Wikipedia (allgemeinen als „Gender Gap“ bezeichnet) veröffentlicht. Jede und jeder ist herzlich zur Teilnahme eingeladen.

Panoramafreiheit und Freie Lizenzen in Russland

Wie bereits mehrfach berichtet, ist es u.a. der Lobbyarbeit des russischen Wikimedia-Chapters zu verdanken, dass es seit jüngster Zeit eine Panoramafreiheit in Russland gibt. Zudem wurden Freie Lizenzen rechtlich anerkannt. Rubin16 hat dazu noch mal einen Blogbeitrag im Movement-Blog geschrieben.

OTRS-Team sucht neue Administratoren

Das OTRS-Team (auch bekannt als Wikimedia Volunteer Response Team) sucht 1-2 neue Administratorinnen und Administratoren. Interessierte können sich bis zum 24. Oktober bewerben.

Wieso jeder Bibliothekar und Bibliothekarin in der Wikipedia editieren sollte?

Olivia Trono, Mitarbeiterin der Kantons- und Universitätsbibliothek Lausanne, hat in einem Blogbeitrag beschrieben, wieso sie denkt, dass jeder Bibliothekar und jede Bibliothekarin schon von Berufs wegen in der Wikipedia mitarbeiten sollte. Sie merkt insbesondere die Vorteile des VisualEditors an.

„Die Tour de France geht weiter“: Regionale Wikimedia-Gruppen in Frankreich

Im Blog von Wikimedia Frankreich berichtet Pierre-Antoine Le Page über Aktivitäten in den zwei französische Regionen Nord-Pas-de-Calais und Provence-Alpes-Côtes d’Azur, denn Ziel des französischen Wikimedia-Chapters ist es, auch in der Fläche mehr Aktivitäten zu veranstalten. In Lille (NPC) fand ein Treffen lokaler Wikimedianerinnen und Wikimedianer statt, in Marseille, Saint-Rémy-de-Provence und Arles (PACA) führte Le Page Gespräche mit Institutionen über mögliche Kooperationen.

Technik

Neue Version der Wikipedia-Android-App

Die Wikimedia Foundation hat eine neue Version der Wikipedia-App für Android-Geräte herausgebracht. Neu sind unter anderem das „Nearby“-Feature, das georeferenzierte Artikel aus der Umgebung anzeigt, ein verbessertes Inhaltsverzeichnis, schnellerer Seitenaufbau, etc. Mit dem Update verlangt die App nun auch erstmals eine Rechtefreigabe für den Standort des Gerätes – laut Mobile-Team ausschließlich für die „Nearby“-Funktion.

HipHop Virtual Machine: Die beste Erfindung seit der Brotschneidemaschine

Die Signpost hat User:Legotkm über die Verbesserungen an der Performance der Wikimedia-Seiten durch die neue „HipHop Virtual Machine“ (HHVM, die Woche berichtete) interviewt. HHVM ist ein neuer PHP-Compiler, der den MediaWiki-Programmcode deutlich schneller ausführen soll.

Aktueller Stand des „Structured Data“-Projektes

Fabrice Florin hat auf der Multimedia-Mailingliste einige Informationen zum aktuellen Stand des Projektes „Strukturierte Daten für Wikimedia Commons auf der Grundlage von Wikidata“ veröffentlicht, nachdem letzte Woche ein sog. „Bootcamp“ mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Wikimedia Foundation, Wikimedia Deutschland und interessierten Freiwilligen in Berlin stattgefunden hatte. Jens Ohlig hat dazu auch einen Beitrag im Wikimedia Deutschland-Blog veröffentlicht.

„Experten-Beobachtungsliste“ als neuer Standard

James Forrester hat die Experten-Einstellungen „Alle, und nicht nur die aktuellsten Änderungen in der Beobachtungsliste anzeigen“ (extendwatchlist) sowie „Änderungen auf ‘Letzte Änderungen’ und der Beobachtungsliste nach Seite gruppieren“ (usenewrc) nach über zweijähriger Diskussion trotz ungelöster technischer Probleme für alle neuen Benutzer der MediaWiki-Software zum Standard erklärt. Obwohl der Titel des Bugs nach wie vor nur „Letzte Änderungen“ erwähnt, betrifft der Eingriff auch alle Beobachtungslisten aller Benutzer.

Diskussion

Neuer Anlauf für Wikimedia Conference 2015

Asaf Bartov, Angestellter der Wikimedia Foundation in der Grantmaking-Abteilung, hat einen neuen Versuch gestartet, über Inhalte und Ziele der Veranstaltung zu diskutieren. Er schlägt zudem vor, den bisher einzigen Bewerber für die Ausrichtung der Konferenz, Wikimedia Schweiz, per Akklamation anzuerkennen.

Presse und Websites

Drei großen Urherebechtsproblematiken für Wikipedia

Michelle Paulson und Stephen LaPorte, beide angestellt in der Rechtsabteilung der Wikimedia Foundation, berichtet auf Cilip.org.uk mit welchen Urhebereitsproblematiken die Wikipedia [und ihre Schwesterprojekte] zu kämpfen haben.

„Why I’m Giving Wikipedia 6 Bucks a Month“

Emily Dreyfuss berichtet auf Wired.com, wieso sie es für notwendig hält Wikipedia monatlich Geld zu spenden.

„Wikidata: A Free Collaborative Knowledgebase“

Denny Vrandečić und Markus Krötzsch haben gemeinsam den Beitrag „Wikidata: A Free Collaborative Knowledgebase“ im Informatik-wissenschaftlichen Journal der Association for Computing Machinery veröffentlicht.

Termine

29.11.: Mitgliederversammlung von Wikimedia Deutschland

Am 29. November findet die halbjährliche Mitgliederversammlung von Wikimedia Deutschland in Berlin statt. Mehr Informationen gibt es im WMDE-Forum, für das eine einmalige, kostenfreie Anmeldung erforderlich ist.

by Cornelius Kibelka at October 16, 2014 04:10 PM

OER – wie geht es richtig?

Mit “Best Practice OER” laden Wikimedia Deutschland und die Technologiestiftung Berlin zu einer zweiteiligen Veranstaltungsreihe zu Freien Bildungsmaterialien. Am 22. Okober geht es um OER-Praxis, am 5. November um Policy Making.

Bild von Libby Levi , CC-BY-SA 2.0 via Flickr

Über Open Educational Resources wird viel diskutiert, nicht zuletzt im Rahmen der OER-Konferenz. Doch viele Diskussionen finden auf eher abstrakter Ebene statt. In der zweiteiligen Veranstaltungsreihe “Best Practice OER” steht daher das konkrete Tun im Vordergrund. Die Reihe ist eine Kooperation zwischen der Technologiestiftung Berlin (TSB) und Wikimedia Deutschland.

Am 22. Oktober steht die Diskussion unter der Überschrift “OER-Praxis”. Im Format einer Talkrunde berichten die Teilnehmenden über ihre persönlichen Erfahrungen, Fehler und Erfolge im Erstellen von Freien Bildungsmaterialien. Auf dem Podium diskutieren:

Am 5. November diskutieren wir dann “Policy Making”. Wie können Politik und Institutionen mit OER umgehen? Welche Ansätze gibt es? Was sind die Schwierigkeiten einer konkreten Umsetzung? Diese Fragen diskutieren:

Auch wer nicht vor Ort dabei sein kann, kann mitmachen: Die Diskussionen werden über die entsprechenden Veranstaltungsseiten der TSB live gestreamt und können aktiv per Chat mitgestaltet werden (hier OER-Praxis, hier Policy Making).

  • Wann: 22. Oktober und 5. November, jeweils 19:00 bis 20:30 Uhr
  • Wo: Wikimedia Deutschland, Tempelhofer Ufer 23-24, 10963 Berlin
  • Eintritt: Frei
  • Anmeldung: Bis zwei Tage vor der Veranstaltung per E-Mail an seitz(at)technologiestiftung-berlin.de

by Sebastian Horndasch at October 16, 2014 01:58 PM

October 14, 2014

Wikimedia Deutschland Blog

Dringlichkeit besteht immer: Die Digitalisierung der Arbeitswelt

Die dritte Veranstaltung der Reihe Digitale Kompetenzen befasste sich am 29. September mit der Digitalisierung der Arbeitswelt. Sabria David vom Slow Media Institut und Prof. Dr. Tim Hagemann von der Fachhochschule der Diakonie in Bielefeld diskutierten mit den etwa 50 Teilnehmenden über die Veränderungen, die die zunehmende Digitalisierung im Arbeitsalltag mit sich bringt und die damit einhergehenden Folgen für ArbeitnehmerInnen und -geberInnen.

Sabria David vom Slow Media Institut erläuterte in ihrem Vortrag die Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitswelt, Bild von Christopher Schwarzkopf, CC-BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons

Der Titel der Veranstaltung “Digitalisierung der Arbeitswelt – zwischen Kollaboration und Selbstausbeutung” war zugegebenermaßen reißerisch formuliert, sollte aber auch zum Ausdruck bringen, dass es sich hierbei eigentlich um ein kontroverses Thema handelt.Gleichwohl hielt Sabria David in ihrem Impulsvortrag fest, dass die Digitalisierung überwiegend positive Effekte auf das Arbeitsleben hat, denn sie fördert in erheblichem Maße Kreativität und Innovation zum Beispiel durch technische Entwicklungen wie Wikis. Was sich allerdings nicht im selben Tempo wie die Technik mit verändert – und da waren sich Sabria David und Prof. Hagemann einig – ist die Kultur, wie mit der voranschreitenden Digitalisierung umgegangen wird.

Grundzustand der Technik früher: AUS

Grundzustand der Technik heute: AN

Deutlich wird das, so David, am Beispiel der E-Mail als Nachfolgerin des klassischen Briefes: Früher wurde die Post einmal am Tag geliefert und bearbeitet, damit war der Tag frei für andere Aufgaben. Heute treffen kontinuierlich Nachrichten im digitalen Posteingang ein und die wenigsten Menschen checken ihre E-Mails nur einmal täglich. Hinzu kommt, dass E-Mail-Kommunikation meist nicht besonders effizient organisiert ist und es leicht zu einer wahren Flut an Mails kommt – Die Kommunikation über E-Mails ist daher als kollaboratives Arbeitswerkzeug eher ungeeignet.

Im Arbeitsschutzgesetz werden die Veränderungen durch die zunehmende Digitalisierung bisher nur partiell einbezogen. Zwar sind Arbeitgebende verpflichtet, ihre Arbeitsplätze auf mögliche psychische Belastungen zu überprüfen, allerdings, warf eine anwesende Vertreterin von Ver.di ein, passiere das nur in seltenen Fällen. Mit dem von Sabria David entwickelten Interaktionsmodell Digitaler Arbeitsschutz (IDA), das auch wissenschaftliche Basis für den in Kooperation mit TÜV Rheinland entwickelten Standard zum Digitalen Arbeitsschutz ist, stellte Sabria David eine präventive Handlungsmöglichkeit vor, die sich weniger mit technischen Aspekten als mit der Arbeitskultur an sich beschäftigt. Ansatzpunkt dafür bildet ein konstruktives mediales Klimas in Organisationen, dass motiviert, Ideen und Kreativität fördert und durch Transparenz und Strukturen ein produktives Leistungsklima schafft. Im Gegensatz dazu steht Daueralarmbereitschaft durch ständige Erreichbarkeit und eine damit suggerierte Dringlichkeit.

Prof. Dr. Tim Hagemann im Gespräch mit Nina Lindlahr (Moderation) und Sabria David (v.r.n.l.), Bild von Christopher Schwarzkopf, CC-BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons

In der anschließenden Diskussion warf Prof. Hagemann ein, dass die technischen Fortschritte in der Kommunikation (Email, Chat, etc.) ohne Zweifel grundsätzlich zusätzlich stressfördernd sein können, sich die Digitalisierung von Arbeitsprozessen allerdings insgesamt auf das Stresslevel der Mitarbeitenden auswirkt, und zwar unabhängig davon, welcher Kommunikationsstruktur sie unterliegen. Als Beispiel führte er Studien auf, die belegen, dass Produktionsmitarbeitende zwar nicht dem Druck der ständigen Erreichbarkeit unterliegen, psychisch jedoch stärker belastet sind als Angehörige der Managementebene mit ihren Dienst-Smartphones.

In Bezug auf die Frage, ob sich dies durch neue gesetzliche Regeln, wie etwa die von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles und Gewerkschaften geforderte “Anti-Stress-Verordnung” verändern ließe, gaben sich die beiden Podiumsgäste eher skeptisch. Einerseits würde die bisherige Gesetzeslage ja psychische Belastungen bereits beinhalten und müsste nur konsequent umgesetzt werden und anderseits wäre es sinnvoller, wenn Organisationen eine Kultur etablierten, die Arbeitnehmenden einen individuellen Umgang mit den digitalen Medien ermöglicht. Letzteres wurde beispielsweise bereits im August von dem Unternehmen Daimler eingeführt, das Mitarbeitenden ermöglicht, Emails während der Urlaubsabwesenheit löschen zu lassen. Genauso denkbar sind auch Richtlinien, die partizipativ in Teamkontexten entwickelt werden und dadurch einerseits eine höhere Akzeptanz bekommen und anderseits die individuellen Bedürfnisse der Mitarbeitenden einbeziehen.

Der gelungene Vortrag von Sabria David und die anschließende spannende Debatte zwischen Podium und Teilnehmenden hat einen kleinen Teil des Themas beleuchtet. Sicherlich interessant wäre die Teilnahme eines Unternehmens gewesen, dass diesbezüglich bereits aktiv Schritte eingeleitet hat und zum Beispiel über Erfahrung mit kollaborativen Arbeitswerkzeugen verfügt.

 Preview: Die nächste Veranstaltung der Reihe “Digitale Kompetenzen” zum Thema Algorithmus is watching for you – droht die »Filter Bubble«?” findet am 27.10.2014 statt.

——————————————————

Videozusammenfassung der Veranstaltung mit Interviews:

<iframe allowfullscreen="allowfullscreen" frameborder="0" height="288" src="http://player.vimeo.com/video/108763539" width="500"></iframe>

 Video der Veranstaltung in voller Länge:

<iframe allowfullscreen="allowfullscreen" frameborder="0" height="317" src="http://www.youtube.com/embed/l-fo4rODFfI" width="562"></iframe>

 

 

by Valentin Münscher at October 14, 2014 09:44 AM

Transatlantische Arbeit an strukturierten Daten in Berlin

The English version of this post can be found here.

Letzte Woche hatte Wikimedia Deutschland Besuch zu einer ganz besonderen technischen Gesprächsrunde in der Berliner Geschäftsstelle. Mitglieder des Multimedia-Teams der Wikimedia Foundation in San Francisco, Entwicklerinnen und Entwickler für Wikidata bei Wikimedia Deutschland und Mitglieder der Freiwilligen-Community kamen dort zusammen, um Wikimedia Commons und strukturierte Daten zu besprechen.

Strukturierte Daten war in vielen technischen Gesprächen auf der diesjährigen Wikimania in London ein wichtiges Thema. Es handelt sich um das Prinzip hinter Wikidata — einer freien Wissensdatenbank, in der Daten gefiltert, sortiert und abgefragt werden können. Auch mit der Möglichkeit zur Bearbeitung durch Menschen und Maschinen geht es über die Speicherung von Wikitext in einer spezifischen menschlichen Sprache hinaus. Die Technik im Maschinenraum von Wikidata ist ein Projekt namens Wikibase, mit dem Daten strukturiert gespeichert werden können. Ideen, dass Wikimedia Commons, der freie Fundus an Mediendateien, von strukturierten Daten und dem Einsatz von Wikibase profitieren könnten, gab es schon seit geraumer Zeit, ebenso Überlegungen dazu, Commons einfacher in der Benutzung zu machen und die lizenzkonforme Nachnutzung von Bildern zu vereinfachen. Das einwöchige Meeting in Berlin brachte Wikimedianer von beiden Seiten des großen Teichs zusammen und markierte einen Startpunkt für den Planungs- und Diskussionsprozess.

Die Community im Wikiversum und besonders auf Commons wird den wichtigsten Teil in der Entwicklung spielen, die jetzt zu beginnen hat. In Vorbereitung auf den umfangreichen Communityprozess setzten sich Mitglieder der technischen Teams zusammen, um die grundlegenden Fragen auszuarbeiten:

  • Wo hakt es bei der Benutzung von Commons? Welche Arbeitsabläufe werden heute benutzt? Welche Verbesserungen sind der Community am wichtigsten?
  • Wie kann eine reibungslose Zusammenarbeit der drei Teams (in Berlin, in San Francisco, in der weltweiten Gemeinschaft der Freiwilligen) garantiert werden?
  • Wie kann ein Dialog über den Einsatz von strukturierten Daten auf Commons begonnen werden?

Keine einfachen Fragen. In einem einzigen Treffen sind diese kaum abzuhandeln. Dafür wird ein Anlaufpunkt für Debatten und User-Input in den nächsten Wochen und Monaten geschaffen werden.

Auch wenn die Planung sich noch in den allersten Stadien befindet und sich hauptsächlich darum dreht, wohin die Reise gehen soll, gibt es schon Orte, um sich einzubringen. Die Projektseite auf dem Commons-Wiki ist der Anlaufpunkt für diejenigen, die sich an der Debatte beteiligen wollen. In den nächsten Tagen werden hier die Lücken gefüllt: eine FAQ wird erstellt, Dokumentationen gehen online und natürlich wird Input entgegengenommen. Wer auf dem Laufenden bleiben will, kann sich den Newsletter auf dem Wiki zuschicken lassen.

Interessierte können sich darüber hinaus im  IRC diesen Donnerstag an der Diskussion der Ideen beteiligen.

Wir sind dabei, erste Schritte zu gehen. Seien wir mutig.

by Jens Ohlig at October 14, 2014 09:38 AM

Transatlantic work on structured data in Berlin

Die deutsche Version dieses Beitrags findet sich hier.

Last week Wikimedia Deutschland was happy to welcome guests for a special technical discussion that spawned an entire week at the headquarters in Berlin. Members from the multimedia team of the Wikimedia Foundation in San Francisco, members from the team developing software for Wikidata at Wikimedia Deutschland and technical experts and developers from the volunteer community came together to discuss Wikimedia Commons and structured data.

Structured data was an important topic in many talks on technology at this year’s Wikimania in London. It is the principle behind Wikidata — a free knowledge base with data that can be filtered, sorted, queried, and of course edited by machines and human beings alike, all in a way that goes beyond storing wikitext in a specific human language. The technology in the engine room of Wikidata is a software project called Wikibase which stores data in a structured way. Ideas that Wikimedia Commons, the free repository of media files, could benefit from structured data and Wikibase have been floating around for a long time, as have thoughts about making Commons more user-friendly and make license-conforming re-use of pictures easier. The weeklong meeting in Berlin marked the starting point of a planning and discussion process that brought together Wikimedians from both sides of the pond.

The community in the Wikiverse and especially on Commons will be the most important part in the development that is now going to start. In preparation of the massive community process, members of the technical teams sat down together and asked the fundamental questions to get the ball rolling:

  • What may be major pain points for users of Commons? What workflows are used today? What improvements are most important to the community?
  • How can the three teams (in Berlin, in San Francisco, and in the worldwide volunteer community) work together seamlessly?
  • How can we start a dialogue about the future of Commons using structured data?

Tough questions indeed, and it will take more than a single get-together. This will be an ongoing point of discussion and involvement for the next weeks and months.

Although planning is in the earliest stages of the process and the focus right now is on how to find out what we want, there are already places to get involved. The central page on the Commons wiki is your place to go to join the discussion. Over the next few days, we will fill in the blanks there: write an FAQ, document ideas so far, and of course take input. If you want to stay up to date, you should subscribe to the on-wiki newsletter.

If you are interested, please join the IRC chat this Thursday, to discuss the initial ideas.

First steps are about to be taken. Let’s be bold.

 

 

by Jens Ohlig at October 14, 2014 09:38 AM

October 13, 2014

Archivalia (Benutzer:Historiograf)

Rückblick auf Wiki loves monuments

http://blog.wikimedia.de/2014/10/13/wiki-loves-monuments-2014-eine-statistische-auswertung/

"Für Deutschland wurden 35.666 Fotos (Stand 3.10.) zu Kulturdenkmalen hochgeladen. Insgesamt haben sich 40 Länder mit rund 250.000 Fotos an diesem Wettbewerb beteiligt. Der Anteil Deutschlands liegt somit bei 14 %."

Foto des Aachener Doms: ACBahn https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.en

by KlausGraf at October 13, 2014 08:38 PM

Wikimedia Deutschland Blog

Wiki Loves Monuments 2014 – eine statistische Auswertung

Dieser Beitrag entstand zusammen mit Bernd Gross, basierend auf dessen umfangreicher Analyse des diesjährigen Wettbewerbs Wiki Loves Monuments. Der Text wurde in Teilen direkt übernommen.

Seit 2011 gilt Wiki Loves Monuments (WLM) als der weltweit größte Fotowettbewerb mit den meisten Einreichungen. Dabei stellen Fotografen ihre Bilder zu Kulturdenkmalen zur freien Weiternutzung über das Medienarchiv Commons zur Verfügung. Der internationale Wettbewerb fand nun bereits zum 4. Mal statt. Eine statistische Auswertung von Bernd Gross gibt einen interessanten Einblick:

WLM-2014 Deutschland: Zahl der täglich hochgeladenen Fotos (kumulativ), Datei: Dr. Bernd Gross, CC-BY-SA 4.0

Für Deutschland wurden 35.666 Fotos (Stand 3.10.) zu Kulturdenkmalen hochgeladen. Insgesamt haben sich 40 Länder mit rund 250.000 Fotos an diesem Wettbewerb beteiligt. Der Anteil Deutschlands liegt somit bei 14 %.

Bayern liegt dabei in Deutschland mit 8938 Bildern weit vorne. Von Kulturdenkmalen aus dem Freistaat wurden annähernd doppelt so viele Bilder hochgeladen, wie aus den zweit- und drittplatzierten Bundesländern Thüringen (4722) und Sachsen (4187). Die gesamte Aufstellung nach Bundesland findet sich hier.

An dem Wettbewerb beteiligten sich 651 Fotografinnen und Fotografen (User auf Commons), von denen 477 (= 73%) zum ersten Mal an einem der großen Wikimedia-Fotowettbewerbe teilgenommen haben. Die verbleibenden 174 Teilnehmenden waren bereits in mindestens einem der WLM-Wettbewerbe der Vorjahre bzw. im Rahmen des Fotowettbewerbs um Naturschutzgebiete “Wiki Loves Earth” aktiv. Von 570 WLM-Teilnehmern im Jahr 2013 beteiligten sich 99 erneut im Jahre 2014 an WLM, was 17 % entspricht. Im Jahr davor lag diese “Wiederholungsquote” bei lediglich 12 %, und im Jahr 2012 nur bei 9 %.

Uploads im Rahmen des Fotowettbewerbs “Wiki Loves Monuments” in Deutschland in den Jahren 2011-2014, Datei: Dr. Bernd Gross, CC-BY-SA 4.0

An sämtlichen bisherigen vier WLM-Wettbewerben 2011 bis 2014 nahmen 27 Wikimedianer teil. Auch dazu findet sich eine ausführliche Liste auf der Projektseite.

Der Erfolg des Fotowettbewerbs misst sich vor allem aber auch an der Weiternutzungsrate der Bilder. Am 5. Oktober 2014 – also wenige Tage nach Abschluss des Wettbewerbs – waren bereits 5948 Fotos (=17 %), die im Rahmen von Wiki Loves Monuments 2014 (de) hochgeladen wurden, in Artikel oder Listen der deutschsprachigen Wikipedia bzw. von Schwesterprojekten und anderssprachiger Wikipedias eingebunden. Die Galerien dieser Fotos sind hier zu sehen.

Es kann davon ausgegangen werden, dass viele Fotos in den kommenden Monaten in Artikel und Listen eingebunden werden und eine Nutzungsrate von ca. 30-40 % erreicht wird.

Die Juroren des Wettbewerbs werden sich vom 17. bis 19. Oktober in Hamburg treffen, um die Gewinner auszuwählen.

Mit Unterstützung durch Wikimedia Deutschland werden die Ergebnisse des Wettbewerbs auf der vom 6. bis zum 8. November 2014 in Leipzig stattfindenden denkmal-Messe, der Europäischen Messe für Denkmalpflege, Restaurierung und Altbausanierung vorgestellt.

by Nicolas Rück at October 13, 2014 02:00 PM

Wikipedianer im Sauerland – Große Vorfreude auf GLAM on Tour im Haus Hövener

Bergarbeiter in Nuttlar, um 1900. Quelle: http://www.schieferbau-nuttlar.de/, public domain

Am kommenden Wochenende reisen Wikipedianerinnen und Wikipedianer, größtenteils aus dem Sauerland, nach Brilon, um sich mit der Montanindustrie zu beschäftigen. Von Freitag bis Sonntag öffnet das Museum Haus Hövener seine Pforten und zeigt seine Schätze, um GLAM-Aktiven einen vertieften Einblick in die Geschichte der Stadt zu geben, die eng mit dem Bergbau verflochten ist. Auch diesmal gibt es ein breites Kultur- und Informationsangebot, für jeden ist etwas dabei: Bei der durchgängig laufenden Schreibwerkstatt kann man sich konzentriert der Artikelarbeit widmen (eine umfangreiche Handbibliothek wird zur Verfügung gestellt) oder sich aber aktiv und hautnah auf den echten Pfaden des Bergbaus wandeln. Bei einer Exkursion nach Marsberg wird unter fachlicher Führung der Kilianstollen besichtigt, in Olsberg geht es ins Innere des Philippstollens. Die Tour durch Brilons Stadtkern mit Fokus auf denkmalgeschützte Gebäude gibt viel Gelegenheit zum Fotografieren; einen Einführungsworkshop für Neulinge aus der Region gibt es auch. Das ausführliche Programm ist auf der Projektseite zu finden.

Die Veranstaltung ist das Ergebnis des Engagements von Siegfried von Brilon, einem lokalen Wikipedia-Beiträger, der sich seit Langem ehrenamtlich und mit viel Herzblut für das Museum und die Zusammenarbeit mit den Wikimedia-Projekten einsetzt. Schon vor einiger Zeit hat er gemeinsam mit dem Vorstandsvorsitzenden des Briloner Geschichtsvereins dafür gesorgt, dass zahlreiche Gebäude in Brilon mit QRpedia-Codes versehen wurden, siehe Presseberichte “Museum geht mit der Zeit” und “Per Smartphone durch die Stadtgeschichte”. Für die beiden ist evident, dass die Zusammenarbeit mit Wikipedia neben neuen Inhalten für die Wikimedia-Projekte auch mehr Sichtbarkeit und Zulauf für das Museum bedeutet, wovon letztlich die ganze Stadt profitiert. Der Museumsdirektor Jens Meyer sieht in der Veranstaltung daher nicht nur einen einmaligen Besuch der Wikipedianer, sondern einen Auftakt für die weitere Zusammenarbeit.

Bei einem Pressegespräch vor Ort wurden Fragen der interessierten Lokaljournalistinnen und -journalisten beantwortet. Die resultierende Berichterstattung ist hier zu finden, das Interesse und die Vorfreude in Brilon ist groß:

Die Gastgeberin: Das Museum Haus Hövener in Brilon. Foto: Malchen53 CC-BY-SA-3.0, via Wikimedia Commons

 

 

Wikimedia Deutschland unterstützt und organisiert den Kontakt zwischen Kultur- und Gedächtniseinrichtungen und Aktiven der Wikimedia-Projekte. Eine Übersicht über alle GLAM on Tour-Stationen ist auf der GLAM on Tour-Webseite zu finden. Hier können unter “In Planung” auch eigene Vorschläge für Veranstaltungen zur Diskussion gestellt werden. Bereits bestehende Kontakte zu Kulturinstitutionen sind die besten Türöffner für die Begegnung zwischen Aktiven der Wikimedia-Projekte und Mitarbeitenden der Einrichtungen, die offen für Ideen und Vorschläge sind, wie ihre Bestände am besten nachgenutzt und sichtbar gemacht werden können.

 

by Lilli Iliev at October 13, 2014 11:12 AM

October 09, 2014

Wikimedia Deutschland Blog

Wikimedia:Woche 32/2014

Hier kommt die 32. Ausgabe der Wikimedia:Woche im Jahr 2014. Dieser herstliche Newsletter wird gemeinschaftlich von Projektaktiven und Wikimedia Deutschland erstellt, serviert in kleinen Häppchen Aktuelles und Brisantes aus der internationalen Wikimedia-Welt und möchte zum Weiterlesen anregen.

Die Woche entsteht in einem offenen Redaktionsprozess: Wenn du über die internationalen Kanäle auf Links oder Storys stößt, die für die lokale Arbeit der deutschsprachigen Community von Relevanz sein können, hinterlasse einen Hinweis in der nächsten Woche! Du kannst entweder selber einen Teaser-Text vorbereiten, oder einfach nur einen Link setzen, den wir dann vor Versand mit einer Zusammenfassung dekorieren.

Wenn du Wünsche zur Woche im Allgemeinen oder Anregungen zur Abdeckung spezieller Themen hast, melde dich gerne in den Kommentaren. Allen Mitwirkenden gilt hier wie gewohnt besonderer Dank.

Viel Vergnügen beim Lesen!

Wikimedia:Woche 32/2014

Frühere Ausgaben sind archiviert unter:

Die Liste der Beitragenden kann der Versionsgeschichte der jeweiligen Ausgabe im Archiv in der Wikipedia entnommen werden. Die Wikipedia-Version der Ausgabe findet sich unter https://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Wikimedia:Woche/091014

Foundation und Organisationen

Mitglieder für das Präsidium von Wikimedia Deutschland gesucht

Tim-Moritz Hector, derzeitiger Vorsitzender des ehrenamtliches Präsidiums von Wikimedia Deutschland, hat im WMDE-Blog den Kandidatenaufruf für die anstehenden Präsidiumswahlen gestartet: Für das ehrenamtliche Kontroll- und Leitungsgremium werden zehn neue Mitglieder gesucht. Bewerbungsschluss ist am 31. Oktober, die Wahlen finden am 29. November bei der Mitgliederversammlung in Berlin statt.

Damon Sicore stellt sich vor

Der neue Chef der Engineering-Abteilung der Wikimedia Foundation, Damon Sicore, hat sich auf der Mailingliste wikimedia-l vorgestellt. Sein Che Guevara-Zitat führte zu Diskussion, sowohl auf der Mailingliste wie auch auf der Diskussionseite des Wikipedia:Kuriers. Sicore stellt sich des Weiteren auch bei einer IRC-Fragestunde vor, siehe Termine (unten).

Mitglieder des Individual Engagement Commitees benannt

Das Komitee für Einzelförderungen der Wikimedia Foundation (Individual Engagement Committee) hatte nach neuen ehrenamtlichen Mitgliedern gesucht. Diese sind nun benannt worden, neben vier anderen ist auch das aus der deutschsprachigen Community bekannte Mitglied Poupou l’quourouce dabei.

Jake Orlowitz beginnt beim WMF-Bibliotheksprogramm

Der langjährige Wikipedianer Jake Orlowitz (user:Ocaasi) überführt das bisher privat organisierte und von der Wikimedia Foundation geförderte Bibliothekszugangsprogramm “The Wikipedia Library” in die organisationelle Obhut der Wikimedia Foundation und beginnt selbst dort zu arbeiten. Das Programm stellt Wikipedianerinnen und Wikipedianer kostenlose (Online-)Zugänge zu zahlreichen wissenschaftlichen Bibliotheken bereit.

Guillaume Paumier neuer „Senior Analyst“

Guillaume Paumier, bisheriger „Technical Communications Manager“ bei der Wikimedia Foundation, erhält im Zuge der Aufteilung der Technikabteilung in die Abteilung „Product“ und „Engineering“ eine neue Position als „Senior Analyst“ vor Ort in San Francisco. Eine seiner ersten Aufgaben wird es sein den „Metadaten-Cleanup“ auf Wikimedia Commons zu verantworten (siehe unten). Guillaume ist vielen Community-Mitgliedern u. a. bekannt durch seinen wöchentlichen, englischsprachigen Newsletter zu technischen Neuerungen.

Projekte und Initiativen

„Moi de la contribution“ der Frankophonie

Die französischsprachigen Wikimedia-Organisationen und -Gruppen haben den Oktober zum internationalen „Beitragsmonat“ erkoren. Mit zahlreichen Aktionen in verschiedenen französischsprachigen Ländern auf drei Kontinenten soll verstärkt um Autorinnen und Autoren geworben werden.

Signpost sucht Mitschreibende

Genau wie die Wikimedia:Woche lebt auch die Signpost davon, dass verschiedene Autorinnen und Autoren zu ihr beitragen. Die Signpost geht sogar soweit zu sagen „Contributing to the Signpost can be one of the most rewarding things an editor can do.“ In diesem Sinne: Es werden weitere ehrenamtliche Beitragende gesucht, die sich an der wöchentlichen Ausgabe des englischsprachigen Community-Magazins beteiligen.

Edit-a-thon zum Friedensnobelpreis

Wie der Geschäftsführer von Wikimedia Norwegen, Jon Harald Søby, mitteilt, hat das Nobel Peace Center Wikipedianerinnen und Wikipedianer dazu eingeladen, während der Verkündung des diesjährigen Preisträgers des Friedensnobelpreises im Nachbarraum den oder die Artikel jeweils zu verbessern. Alle Interessierten sind herzlich dazu eingeladen mitzuschreiben: Die internationale Koordination für die Online-Zusammmenarbeit an den verschiedenen Sprachversionen erfolgt über den IRC-Chatraum #wikipedia-nobel. Auf Twitter wird die Aktion unter dem Hashtag #wikinobel begleitet.

Wikipedia-Denkmal in Słubice (Polen)

In der polnischen Nachbarstadt von Frankfurt (Oder), Słubice, soll ein Denkmal für die Wikipedia errichtet werden. Zur Preisverleihung sind unter anderem Vertreter von Wikimedia Polen und Wikimedia Deutschland vor Ort.

Alle Wikipedia-Edits von Robert Eberts in einem Buch vereint

Im Rahmen einer Kunstaktion hat der niederländisch-australische Künstler Quenton Miller alle (vermutlichen) Edits des verstorbenen US-Filmkritikers Rogert Ebert in einem Buch vereint.

Einrichtung und Schließung von Sprachversionen verschiedener Wikimedia-Projekte

Das Language Committee hat der Einrichtung folgender neue Sprachversionen verschiedener Wikimedia-Projekte zugestimmt: Wikisource auf Oriya (gesprochen im ostindischen Bundesstaat Odisha) und Wikipedia auf Maithili (gesprochen im ostindischen Bundesstaats Bihar). Gleichzeitig sollen die Wikibooks-Sprachversionen auf Alt-Englisch und Interlingue mangels Aktivität geschlossen werden.

Bericht zum 4. Wikimedia-Salon “D wie Datenberg”

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „ABC des Freien Wissens“ diskutierten die Gäste Anke Domscheit-Berg (ehem. Piratin und Aktivistin), Fukami (IT-Sicherheitsexperte), Bastian Greshake (Mitgründer openSNP) und Lukas F. Hartmann (Programmierer) das Thema „Big Data – Datenschutz oder -schatz?“.

Neuer Podcast zum Thema Open Source und Berlin

Der Bereich Softwarentwicklung von Wikimedia Deutschland hat einen Podcast mit dem Titel „Source Code Berlin“ gestartet. Der englischsprachige Podcast von Mark Fonseca Rendeiro (@bicyclemark) beschäftigt sich vor allem mit der Open Source-Szene von Berlin. In der ersten Ausgabe kommt unter anderem Lydia Pintscher vom Wikidata-Team zu Wort.

„Friendly Space Policy“ bei Veranstaltungen der Wikimedia Foundation

Die ehemalige Angestellte der Wikimedia Foundation, Sumana Harihareswara, berichtet in ihrem privaten Blog und im Blog der AdaInitiative über die Erfolge und Misserfolge bei der Einführung der sog. „Friendly Space Policy“ bei Veranstaltungen der Wikimedia Foundation.

Technik

Neuen Fehlermeldungssystem Phabricator online gegangen

Wie bereits mehrfach berichtet, war das Technikteam der Wikimedia Foundation seit mehreren Monaten damit beschäftigt, eine nutzfreundliche Alternative zum Fehlermeldungssystem Bugzilla zu entwickeln. Das neue System mit dem Name „Phabricator“ ist am Montag (6.10.) für alle Wikimedia-Benutzerinnen und -Benutzer online gegangen. Auch Fehlermeldungen zum Fehlermeldungsystem selbst sind sehr gerne gesehen.

Tracking von Dateien auf Commons mit fehlenden Daten

Seit Dienstag erhalte alle neu hochgeladenen Dateien auf Wikimedia Commons, bei denen eine maschinenlesbare Angabe der Beschreibung, des Autor, der Quelle und/oder der Lizenz fehlt, jeweils eine zusätzliche Wartungskategorie. Dies dient als Vorstufe zum sog. „Metadaten-Cleanup“, dessen Ziel ist es, dass alle Dateibeschreibungsseiten aller Dateien auf Wikimedia Commons maschinenlesbar werden.

Presse und Webseiten

Torsten Kleinz zur WikiCon

Heise-Journalist Torsten Kleinz berichtete über die am vergangenen Wochenende in Köln stattgefundene WikiCon.

Jimmy Wales: Wikipedia:Zero rettet Leben

Jimmy Wales bekräftigt seine Ansicht, dass die Initiative Wikipedia:Zero, bei der Mobilfunkprovider überzeugt werden den Kundinnen und Kunden die Kosten für den mobilen Zugriff auf Wikimedia-Projekte zu erlassen, Leben rettet.

Diskussion

Wer darf bei der Wahl zum Board of Trustees mitwählen?

Auf der Mailingliste wikimedia-l ist eine Diskussion zur Frage entbrannt, wer bei der 2015 anstehenden Community-Wahl dreier Mitglieder des Board of Trustees der Wikimedia Foundation wahlberechtigt sein soll. Bei der letzten Wahl führte es zu Unmut, dass die Anstellung bei Wikimedia Foundation automatisch zur Wahl berechtigte. Auch die Wahlberechtigung von Angestellten anderer Wikimedia-Organisation wird diskutiert.

Die Wiederkehr von Superprotect

Ein Teil der deutschsprachigen Community diskutiert auf der Diskussionsseite des Wikipedia:Kurier die erneute Verwendung des Suprotect-Schutzes, wie jüngst bei Wikidata geschehen. Zuvor war ein satirischer Artikel auf der Kurier-Vorderseite zum Thema erschienen.

Termine

9.10.: Fragestunde mit neuem Engineering-Leiter Damon Sicore

Damon Sicore stellt sich am 9. Oktober (heute) um 22 Uhr deutscher Zeit im IRC-Chatraum #wikimedia-office (im Freenode-Netwerk) den Fragen Interessierter.

by Cornelius Kibelka at October 09, 2014 05:38 PM

Der 4. Wikimedia-Salon – Was macht die Verdatung mit uns?

Unsere Daten sind sowieso verloren. Aber für die nächste Generation können wir etwas tun. Fukami

Am 2. Oktober wurde in der 4. Ausgabe von “Das ABC des Freien Wissens” diskutiert, welchen Einfluss Big Data auf verschiedene Lebensbereiche und vor allem auf den Datenschutz hat. Das Podium teilte sich in Optimisten und Skeptiker – zwei Pole, zwischen denen sich auch der öffentliche Diskurs bewegt.

Beim Plausch nach der Diskussion. By Agnieszka Krolik, CC-BY-SA-3.0, via Wikimedia Commons

  • Fukami (@fukami), IT-Sicherheitsexperte und Lobbyist, machte sich für den Schutz personenbezogener Daten stark. Er wies in seinem Eröffnungsvortrag darauf hin, dass der politische Aspekt von Datenverarbeitung und -sicherheit nicht neu sei. Bei der Volkszählung 1933 etwa wurde auf Lochkarten das Merkmal “Rasse” hinzugefügt, was zur Organisation der Deportationen genutzt wurde. Mit diesem drastischen Beispiel zeigte er auf, dass Datenaggregation im größeren Umfang immer dem Stärkeren helfe und im falschen Kontext  zur absoluten Katastrophe führen könne. Dennoch müssten Gesellschaften immer auch Risiken tragen, um sich entwickeln zu können. Die Krux dieses Risikomanagements in der IT sei jedoch, dass hier eben nicht die Fehlerverursacher, sondern Dritte betroffen sein könnten. Die Komplexität des sogenannten Third Party Risk Assessement in der aktuellen Datenschutzverordnung, die hier nur angerissen wurde, führte schließlich zum Plädoyer: Wer mit Sicherheitsvorfällen nicht umgehen kann, sollte auch keine personenbezogenen Daten verarbeiten.
  • Lukas F. Hartmann (@mntmn), Programmierer und Musiker, berichtete darüber, wie er denkbar persönlichste Daten, seine Gene, an die Firma 23andme schickte. Er bekam die Rückmeldung, dass er eine gefährliche Erbkrankheit in sich trage – was sich nach eigener Recherche als Fehler herausstellte. Trotz dieser Geschichte, die geeignet ist, Skepsis gegenüber Big Data zumindest im medizinischen Bereich zu schüren, steht Hartmann den Entwicklungen weiterhin optimistisch gegenüber. Wobei allein der Hinweis auf psychisch weniger stabile Menschen, die auf eine entsprechende Hiobsbotschaft dramatischer reagieren könnten, beängstigende Szenarien erzeugen kann. “Wir sehen das Licht!”, meinte Hartmann und plädierte für die aufklärerische und erkenntnisfördernde Qualität von Big Data.
  • Bastian Greshake (@gedankenstuecke), Mitgründer openSNP und Open Science-Aktivist, meinte, dass man mit solchen Ausnahmefällen kein Mitleid haben brauche. Auf Greshakes Plattform können Genproben eingereicht werden, die dann frei jedem zur Verfügung stehen. Was, wenn diese Daten in “falsche Hände” geraten? – Die Menschen wüssten schon, was sie tun, meint Greshake. Und vor dem Hintergrund, dass ´Big Data´ in einigen Monaten, wenn die Festplattenpreise sinken, sowieso nur noch ´Data´ sei, wäre ein Aufbegehren gegen die Entwicklung sowieso vergeblich. Aus Greshakes Sicht überwiegen die faszienierenden Ausblicke durch Big Data für die wissenschaftliche Entwicklung, die Aussicht auf Beschränkungen im Namen des Datenschutzes sieht er als Gefahr gerade für die medizinische Forschung. Bioethik sei zwar wichtig, aber bei ordentlicher Aufklärung könne man auf die Mündigkeit des Einzelnen vertrauen.

<script async="" charset="utf-8" src="http://platform.twitter.com/widgets.js"></script><script async="" charset="utf-8" src="http://platform.twitter.com/widgets.js"></script>

<script async="" charset="utf-8" src="http://platform.twitter.com/widgets.js"></script>

<iframe allowfullscreen="allowfullscreen" frameborder="0" height="288" src="http://player.vimeo.com/video/108446171" width="500"></iframe>

Die Diskussion mit dem Publikum drehte sich darum, was geschieht, wenn Datenmonopolisten die Deutungshoheit über bestimmte Aspekte gewinnen. Ein Stichwort hierfür lautet etwa Precrime, eine düstere Vision, an deren Verwirklichung gegenwärtig bereits gearbeitet wird. Kann uns Big Data aber vielleicht auch empathischer machen? Muss man also eher daran arbeiten, die Gesellschaft dahin zu bringen, dass Daten niemandem mehr schaden können? Die Bewertung von Big Data und ihren Effekten, das wurde klar, hängt auch von nichts weniger als dem grundlegenden Menschenbild ab, das man sich für die Zukunft wünscht und entwickelt.

Fotos der Veranstaltung

Preview: Beim nächsten “ABC des Freien Wissens” im November sind wir bei E wie “ERINNERUNG”.

by Lilli Iliev at October 09, 2014 02:04 PM

October 08, 2014

Wikimedia Deutschland Blog

Digitale Kompetenzen die Vierte: Algorithmus is watching for you – Droht die »Filter Bubble«?

Am 27. Oktober widmen wir uns wieder denDigitale Kompetenzen”. In den bisherigen Veranstaltungen diskutierten Expertinnen und Experten über das Datenschutzbewusstsein, den Begriff der Digital Natives und die zunehmende Digitalisierung der Arbeitswelt, dieses Mal steht das Thema Filteralgorithmen auf dem Programm.

Broschüre zur Veranstaltungsreihe herunterladen

Im Rahmen der Veranstaltung wollen wir uns kritisch mit der sogenannten “Filter Bubble” auseinandersetzen. Mit einem nie dagewesenen Zugang zu Informationen jeder Art ist das Internet heute das Alltagsmedium schlechthin. Gerade Social Media-Kanäle wie Facebook und Twitter sind für viele zur wichtigsten Informationsquelle geworden. Diese Kanäle zeigen uns allerdings häufig nur einen bestimmten Ausschnitt des Meinungsspektrums – und zwar denjenigen, der unsere eigenen Meinungen bestätigt. Was die Algorithmen zu uns durchlassen, hängt vor allem damit zusammen, wem wir folgen, mit wem wir befreundet sind und welche Webseiten wir besuchen. Droht dadurch eine zersplitterte Wahrnehmung der gesellschaftlichen Realität? Braucht es eine Regulierung oder zumindest eine Offenlegung der Filteralgorithmen? Und wie können wir als Nutzer selbst die „Filter Bubble“ zumindest teilweise zum Zerplatzen bringen?

Unsere Gäste:

  • Rene König (Karlsruher Institut für Technologie): Rene König ist Doktorand am Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse des Karlsruher Instituts für Technologie. Zu seinen Forschungsinteressen gehört insbesondere der Wandel gesellschaftlichen Wissens durch das Internet. Er ist Mitherausgeber des Buches “Society of the Query Reader. Reflections on Web Search” (Amsterdam: Institute of Network Cultures), in dem die Rolle von Suchmaschinen aus interdisziplinären Perspektiven kritisch erörtert wird.
  • Saskia Sell (Freie Universität Berlin): Saskia Sell ist wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Arbeitsstelle Journalistik des Instituts für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft der FU. Sie ist ebenfalls Doktorandin und forscht zu diskursiven Aushandlungsprozessen von Kommunikationsfreiheit.

Wie immer werden wir für diejenigen, die nicht persönlich vor Ort sein können, einen Livestream auf der Webseite der Veranstaltung anbieten. Via Twitter können unter dem Hashtag #DigiKompz Fragen und Anmerkungen übersendet werden. Außerdem bietet die Diskussionsseite Raum für eigene Beiträge zu dem Thema.

  • Ort: Wikimedia Deutschland e.V., Tempelhofer Ufer 23-24, 10963 Berlin
  • Uhrzeit: 19:00 Uhr – ca. 21:30 Uhr
  • Anmeldung: Die Veranstaltung ist kostenfrei, über eine Anmeldung freuen wir uns jedoch.

Die Veranstaltungsreihe “Digitale Kompetenzen” findet statt im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2014 – Die digitale Gesellschaft und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

by Christopher Schwarzkopf at October 08, 2014 08:35 AM

October 07, 2014

Wikimedia Deutschland Blog

Wir suchen: 10 Präsidiumsmitglieder (m/w)

Wikimedia Deutschland e.V. sucht ab dem 29.11.2014

 

10 Mitglieder für das ehrenamtliche Kontroll- und Leitungsgremium des Vereins
(Präsidium)

 

Wikimedia Deutschland ist ein gemeinnütziger Verein, der sich für die Förderung Freien Wissens einsetzt. Wir unterstützen Projekte zur Erstellung, Förderung und Verbreitung freier Inhalte. Eines der bedeutendsten Projekte ist Wikipedia, die freie Online-Enzyklopädie. 2004 gegründet, hat der Verein einen rasanten Wachstumsprozess durchlaufen und umfasst heute über 12 000 Mitglieder und eine hauptamtliche Geschäftsstelle mit mehr als 60 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

Im Jahre seines 10-jährigen Bestehens steht unser Verein vor wichtigen Weichenstellungen: Im Februar 2014 wurde eine neue Strategie verabschiedet, die es nun mit Leben zu füllen gilt. Zeitgleich werden die Strukturen des Vereins in einem Governance Review einer Prüfung unterzogen und ein neuer geschäftsführender Vorstand gesucht. In all diesen Prozessen wird dem Präsidium eine tragende Rolle zukommen. Das Präsidium ist das ehrenamtliche Leitungs- und Kontrollgremium des Vereins. Jedes aktive Mitglied kann kandidieren. Für die Neuwahlen des Präsidiums auf der 15. Mitgliederversammlung am 29. November 2014 in Berlin werden engagierte Vereinsmitglieder gesucht, die Verantwortung für die weitere Entwicklung des Vereins übernehmen möchten und sich hierfür zur Wahl stellen.

Deine Aufgaben

  • Du arbeitest an der Weiterentwicklung der Strategie und Ausrichtung des Vereins mit, verfolgst deren Umsetzung und berätst hierzu die Geschäftsstelle – auch im Hinblick auf die Bildung strategischer Partnerschaften.
  • Du beaufsichtigst die Arbeit des Vorstandes, die Umsetzung der im Jahresplan für 2015 beschlossenen Ziele und wirkst an der Erstellung des Jahresplanes für 2016 mit, in dem die inhaltlichen Ziele sowie die Personal- und Budgetplanung für das nächste Jahr festgelegt werden.
  • Du repräsentierst den Verein gemeinsam mit dem Vorstand bei Veranstaltungen im In- und Ausland.
  • Du begleitest die Durchführung des Governance Reviews und entscheidest gemeinschaftlich mit der Geschäftsstelle und den Mitgliedern über die Realisierung der daraus hervorgehenden Handlungsempfehlungen zur Neugestaltung der Vereinsstrukturen.
  • Du entscheidest über die Einstellung des neuen geschäftsführenden Vorstandes, unterstützt diesen in der Einarbeitung und stehst ihm beratend zur Seite.
  • Du suchst den Austausch mit den Vereinsmitgliedern und Freiwilligen der Wikimedia-Projekte, um deren Perspektiven in zentrale Entscheidungsprozesse mit einzubringen.

Was Du mitbringen solltest

  • Leidenschaft für Freies Wissen sowie eine starke Identifikation mit den Zielen und der Arbeit unseres Vereins.
  • Erfahrung in der Zusammenarbeit in einem Gremium oder in Arbeitsgruppen sowie die Bereitschaft, auch bei unterschiedlichen Positionen gemeinsame Lösungen zu finden und nach außen zu vertreten.
  • Interesse an strategischen Fragestellungen und einen Blick für das “große Ganze”, anstatt dich vorrangig mit Detailfragen des operativen Tagesgeschäfts oder einzelnen Projekten beschäftigen zu wollen.
  • Motivation und Durchhaltevermögen für eine 2-jährige Amtszeit sowie die Zeit und Lust auf mehrere Sitzungen und Veranstaltungen an Wochenenden, regelmäßige Telefonkonferenzen, die Aktivität in Arbeitsgruppen und einen regen Austausch über E-Mail.

Das bieten wir Dir

  • Die Möglichkeit, die zukünftige Entwicklung des Vereins in einer ehrenamtlichen Führungsposition aktiv mit zu gestalten.
  • Die Chance, wertvolle Erfahrungen und Kompetenzen in einem Leitungsgremium mit einem hohen Grad an Verantwortung zu erwerben oder zu erweitern.
  • Einmalige Einblicke und Zugänge in den Verein, der die führende Rolle in der Förderung Freies Wissens innehat.
  • Inspirierende Treffen mit Ehren- und Hauptamtlichen, die sich auf ganz unterschiedlichen Wegen für Freies Wissen engagieren.
  • Eine professionelle Unterstützung in deiner Arbeit durch die hauptamtliche Geschäftsstelle.

Wenn du Verantwortung für die Gestaltung der zukünftigen Entwicklung des Vereins übernehmen willst, dich die beschriebenen Aufgaben reizen und du die genannten Voraussetzungen weitestgehend mitbringst, dann kandidiere jetzt für das Präsidium von Wikimedia Deutschland!

Für eine Kandidatur musst Du lediglich dieses Formular ausfüllen und unterschrieben an eine der darin angegebenen Adressen schicken. Die Frist, bis zu der Kandidaturen eingereicht werden können, ist der 31. Oktober 2014. Um dich bei den Wählerinnen und Wählern bekannt zu machen, solltest Du zusätzlich noch eine kurze Selbstvorstellung verfassen und – ebenfalls bis zum 31. Oktober – an mv@wikimedia.de schicken. Bitte beachte dabei die in den FAQ genannten Hinweise.

Ausführlichere Informationen zur Arbeit des Präsidiums, den zur Wahl stehenden Ämtern sowie Antworten zu vielen weiteren Fragen findest Du in den FAQ. Wenn du vor einer Kandidatur noch mehr über die Arbeit im Präsidium aus erster Hand erfahren möchtest, kannst Du jederzeit gerne Kontakt zu den derzeitigen Präsidiumsmitgliedern aufnehmen.

by Tim Moritz Hector at October 07, 2014 06:18 PM

October 06, 2014

Wikimedia Deutschland Blog

Podcast „Source Code Berlin“: Hacks and the City zum Mitnehmen

 

Der Podcast für Coder, die sich dafür interessieren, was an Open Source Code in Berlin passiert. Grafik von Sven Sedivy (CC-BY-SA 4.0).

Die Szene um Open Source und die Menschen, die Code schreiben, ist innovativ und mobil. Es gibt gerade in Berlin sehr viele Projekte und Möglichkeiten, zusammen zu arbeiten. So viele, dass es schwer ist, einen Überblick zu bekommen. Der Podcaster Mark Fonseca Rendeiro, vielen bekannt auch als @bicyclemark, führt Interviews zum Thema und stellt einen Audio-Podcast zusammen.

Die Webseite des Projekts mit den Episoden zum Download und zum Abonnieren findet sich unter sourcecode.berlin. Der Audio-Inhalt der ersten Folge ist auch auf Wikimedia Commons zu finden.

Zweiwöchentlich sollen neue Episoden veröffentlicht werden, die sich mit Themen rund um Source Code und Open Source in Berlin beschäftigen. Das heutige Berlin ist ein Magnet für interessante Ideen aus aller Welt geworden. Die erste Episode will einleitend einen breiteren Blick einnehmen und schauen, ob es dafür auch schon historische Bezüge gibt, die Berlin schon früher zu einem Platz der Offenheit und Zusammenarbeit gemacht haben. Aber auch ein Interview mit der Projektmanagerin von Wikidata, Lydia Pintscher, erzählt über die Begeisterung und Vielschichtigkeit von Open Source.

Die kommenden Episoden werden wir Hackerspaces und andere Orte besuchen, an denen Co-Working schon alltäglich ist. Es wird auch gezeigt, wie JavaScript das Internet beeinflusst – weit entfernt von ein paar animierten Schneeflocken. Aber auch andere, teilweise vielleicht etwas versteckte Orte, sollen vorgestellt werden und Codern ganz praktische Tipps geben, was Berlin zu bieten hat. Sei es eine gute Currywurst oder welche Schritte bei einem Umzug in die “Silicon Allee” zu beachten sind.

Da die gebräuchliche Sprache unter Programmiererinnen und Programmierern englisch ist und Berlin immer mehr als internationale Stadt lebt, wird auch der Podcast Source Code Berlin auf englisch veröffentlicht. Wikimedia Deutschland produziert diesen Podcast, um Codern zu helfen, den Source Code von Berlin besser kennenzulernen und Open Content zu entwickeln.

 

by Jens Ohlig at October 06, 2014 05:13 PM

Monatsbericht September 2014

PROGRAMM FREIWILLIGE

Aufgrund der vielen geförderten Aktivitäten der Communitys im September steht im Monatsbericht nur eine kurze Übersicht. Einen ausführlicheren Bericht gibt es in einem gesonderten Blogbeitrag.

Fotoprojekte

Die Festivalsaison geht mit dem Herbst langsam zu Ende, doch der Wikipedia-Festival-Sommer bleibt aktiv! Fünf Festivals standen für September auf der Liste der Fotografierenden: Die Nocturnal Culture Night in Kummerfeld, das Ackerfestival und Energy in the Park in München, das Berlin Festival und die Hamburg Metal Days. Für alle Bildergebnisse des Festival-Sommers 2014 existiert eine Übersicht.

Ein neuer Bilderschatz konnte zudem geborgen werden. Dank eines privaten Spenders, stehen bei Commons nun Digitalisate von historischen Aufnahmen des Hospiz auf dem Grossen Sankt Bernhard zur Verfügung. (Bilder)

Weitere Fotoprojekte fanden im September wie folgt statt:

  • 07.09.: Pressekonferenz Tag der Legenden in Hamburg  (Bilder)
  • 08.–12.09.: Wiki loves Parliaments im Deutschen Bundestag (Bilder)
  • 14.09.: Wahlabend zur Wahl zum 6. Thüringischen Landtag (Bilder)
  • 17.–19.09.: Fototour in Weimar (Bericht)

Community-Räume, Community-Treffen

Wiki Dialog

Vom 4. bis zum 18. September fand der Wiki-Dialog zur Planung des Zedler-Preises im kommenden Jahr statt. Dieser soll in der Wikipedia zusammen mit der Community Anforderungen und Wünsche der Community an die Ausgestaltung des Preises im nächsten Jahr formulieren. In einer Diskussionsphase wurden Vorschläge gesammelt und diskutiert, in der Abstimmungsphase wurde dann anschließend darüber abgestimmt. Insgesamt beteiligten sich zehn Community-Mitglieder aktiv an der Diskussion und 31 an der Abstimmung. Seit dem 15. September findet der Wiki-Dialog “von Echo bis Visual Editor” statt, der ein längeres Maßnahmenpaket zur Einführung von Software-Neuheiten in der Wikipedia flankiert.

Weitere Projekte

In Berlin trafen sich am 6. und 7. September Wikipedia-Aktive um gemeinsam an der Weiterentwicklung der Förderrichtlinien von Wikimedia Deutschland zu arbeiten. Die Förderrichtlinien wurden in einem gemeinsamen Prozess mit der Community entwickelt und können bei Bedarf weiterhin diskutiert, ergänzt und angepasst werden.

Wie bereits im vergangenen Jahr, war die Wikipedia auch 2014 wieder dank ehrenamtlicher Projekt-Aktiver auf dem Corso-Leopold-Straßenfest in München vertreten.

Nach Berlin und Hamburg fand am 16. September auch in Köln ein Themenabend der Digital Media Women statt, auf dem das Projekt Women Edit vorgestellt und Details über die Organisation und Durchführung eines Women-Edit-Workshops erklärt wurden. Women Edit möchte mehr Frauen zum Mitmachen motivieren und untereinander vernetzen.

GLAM-Treffen in Wien

Die Giebelwand der Hofburgkapelle ein seltenes Fotomotiv auch für Wikimedianerin Annareg. Foto von Dr. Bernd Gross (Own work) [CC-BY-SA-4.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)], via Wikimedia Commons

Am 13. und 14. September trafen sich 16 Freiwillige aus Österreich, der Schweiz und Deutschland in Wien, um sich über laufende und geplante GLAM-Aktivitäten (GLAM=galleries, libraries, archives and museums) auszutauschen. Im Zentrum stand diesmal die Einsicht, dass es auch künftig schwer fallen wird, neue Autoren in der Wikipedia zu halten, wenn Relevanzkriterien, Löschdiskussionen und viele ungeschriebene Regeln demotivierend auf Neulinge wirken. Das gilt eben auch für den GLAM-Bereich. Ein Ausweg ist der Vorschlag aus Österreich, GLAM-Einrichtungen zu motivieren, die von freiwilligen dokumentierten Inhalte in Wikimedia Commons in den Metadaten ausführlich zu beschreiben. Ein anderer von WMDE vorgeschlagener Weg, insgesamt stärker auf die Inhalte und deren freier Lizenzierung zu fokussieren.

  • Gute Vorträge zu WLM in Österreich, Schnitzelkultur, GLAM in der Schweiz und Deutschland, Kooperation mit kleinen GLAM-Partnern und die GLAM-Vorhaben der österreichischen Open GLAM-Gruppe
  • Atemberaubende Exkursion in die Hofburg mit Exklusivführung bis unters Dach
  • und anregende Diskussion unter 16 Teilnehmenden
  • siehe auch Dokumentation

Weitere Aktionen

In Vorbereitung von GLAM on Tour in Brilon im Oktober hatten wir eine Pressekonferenz zur GLAM on Tour Station in Brilon am 17.9.

PROGRAMM INSTITUTIONEN

Wikimedia Weltcafé mit dem Bundesverband der Pressesprecher am 11.9.

Die Wikipedia gehört längst zum Alltag. Tagtäglich versorgt sie einen breiten Nutzerkreis mit Wissen und Informationen. Doch wie kann man dazu beitragen, dass die eigene Institution einen ausgewogenen Wikipedia-Artikel erhält? Wie können Wissenschaftskommunikatoren aktiv an der Wikipedia mitwirken und welche Rahmenbedingungen und Fallstricke sind zu beachten? Diese Fragen beantwortet das Wikiversum Weltcafé. Nach dem Einführungsvortrag mit einem Schwerpunkt auf freie Lizenzen und wie Institutionen zu Wikimedia Projekten beitragen können, gab es die Möglichkeit Wikidata, Wikimedia Commons und Wikipedia im direkten Umgang mit Freiwilligen kennen zu lernen. Es unterstützten Marcus Cyron, Andreas Paul und Daniel Mietchen, herzlichen Dank.

MS Wissenschaft

Auf der MS Wissenschaft fand am 15.09.2014 in Wien (Österreich) die Veranstaltung “Wissenschaft und Freies Wissen – Fortschrittsmotor und Gemeingut der Informationsgesellschaft” mit 60 Teilnehmenden statt, die gemeinsam von Wikimedia Deutschland, Österreich und Schweiz und der Open Knowledge Foundation Deutschland und Österreich durchgeführt wurde. Neben Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen nahm auch ein Vertreter der EU Kommission “Digitale Agenda” auf dem international besetzten Podium Platz. Gefördert wurde die Veranstaltung vom “Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung” (FWF), dem österreichischen Pendant zur “Deutschen Forschungsgesellschaft” (DFG). Zu den Themen “Open Science”, “Open Data” und “Citizen Science” gab es Kurzvorträge, die dann gemeinsam von Podium und Publikum kontrovers diskutiert wurden. Kurz: gelangweilt hat sich niemand und die Diskussion hätte sicher noch viel länger gehen können. Spannend für die deutschsprachigen Wikimedia-Chapter war es zu sehen, wo und wie Wissenschaft sich öffnen kann und muss und welche Reaktionen die Forderung nach mehr Offenheit mit sich bringen kann. Demnächst gibt es einen ausführlichen Bericht und eine kurze Videodokumentation.

Am 28.09. ging die Tour der MS Wissenschaft in Forchheim zu Ende. Auf ihrer viermonatigen Reise legte das Ausstellungsschiff knapp 3.400 Kilometer zurück und besuchte 38 Städte in Deutschland und Österreich. Insgesamt kamen rund 90.000 Besucher an Bord, darunter 480 Schulklassen.

Digitale Kompetenzen

Im September fanden zwei Veranstaltungen in der Reihe “Digitale Kompetenzen” statt.

Die Veranstaltung “Digital Natives – Ein gut klingender Begriff mit wenig Substanz?“ am 1. September wurde von über 70 Personen besucht. Nach dem einführenden Vortrag von Prof. Dr. Rolf Schulmeister von der Universität Hamburg diskutierten die anwesenden Gäste mit dem Podium über den Begriff und dessen Auswirkungen in Wissenschaft und Praxis. Am Stream begleiteten zwischenzeitlich 15 Personen die Diskussion – auch auf Twitter wurde fleißig mitdiskutiert. Wem die Streamaufzeichnung zu lang erscheint, kann mit der kurzen Videodokumentation vorlieb nehmen, oder den Bericht im WMDE Blog lesen.

Am 29.09. widmete sich die Veranstaltung der “Digitalisierung der Arbeitswelt”. In ihrer Keynote gab Sabria David vom Slow Media Institut eine Überblick über die medien-kulturelle Veränderung, warum Wikipedia ein positives Beispiel kollaborativen Arbeitens ist und wie ein digitaler Arbeitsschutz präventiv wirken kann. Im Anschluss diskutierten die Teilnehmenden mit Prof. Dr. Tim Hagemann und Sabria David, welche Faktoren aus psychologischer Sicht bedeutend sind und wie sinnvoll eine rechtliche Verordnung sein kann. Die gesamte Veranstaltung kann nachgeschaut werden, ein Bericht und eine kurze Videodokumentation folgen in Kürze.

HIVE

Am 10. September traf sich das HIVE Berlin Netzwerk zum monatlichen MeetUp. Die insgesamt ca. 15 Teilnehmenden aus Bildungseinrichtungen, Wissenschaft und Tech-Welt diskutierten über interaktive Museumspädagogik, Zertifizierung von Qualifikationen durch Open Badges und über die Arbeit von Chaos macht Schule.

Weitere Aktionen

  • Datentankstelle war im Einsatz auf dem Verdi-Bundeskongress am 10.9. in Potsdam
  • Präsentation von Coding Da Vinci auf der Fachkonferenz Digitalisierung in Berlin 12.9.
  • Auswertung von Coding da Vinci (Pressespiegel, Daten- Statistik, Vorbereitung der Dokumentation)
  • Vorbereitung des Programmblocks “Kulturerbe 3.0 – Digitale Weiternutzung” auf Zugang gestalten ist im Wesentlichen abgeschlossen
  • Vorbereitung der Schaffung erster Medien für das neue Informations- und Beratungsangebot in 2015 (How to make a GLAM on Tour; Video: Die Erfolgsformel im Wikiversum)
  • Vorbereitungen für ABC des Freien Wissens am 2.10.

PROGRAMM RAHMENBEDINGUNGEN

Monsters of Law am 25.9. – “Von Schöpfungshöhe und Schutztiefe. Ab wann greift das Urheberrecht?”

“Ist das Kunst oder kann das weg?” Diese Frage nimmt vor dem Hintergrund urheberrechtlicher Überlegungen eine durchaus ernsthafte Dimension an: Wann wird aus einer achtlosen Kritzelei ein geschütztes Werk?  In seinem Vortrag bei Monsters of Law führte Lukas Mezger (User:Gnom), Rechtsanwalt (ehemaliger Praktikant in der Rechtsabteilung der Wikimedia Foundation) und Mitglied der Wikipedia-Redaktion Recht in das Thema Schöpfungshöhe und Urheberrecht ein und zeigt anhand eines aktuellen Beispiels die Schwierigkeiten, die dabei aufkommen, eine Untergrenze für Urheberrechtsschutz zu definieren.

OER-Konferenz 2014

OER-Interessierte aus ganz Deutschland kamen am 12. und 13. September in der Urania Berlin zusammen, um auf der OER-Konferenz 2014  (OER=Open Educational Resources=freie Bildungsmaterialien) über die Zukunft freier Bildungsmaterialien zu diskutieren. Referierende aus Schweden, Polen, den USA und natürlich Deutschland sprachen zu vielen Themen rund um OER im Bildungsbereich und haben diese kontrovers dargestellt. In den Barcamp-Teilen der Konferenz konnten sich die Teilnehmenden intensiv austauschen und Ideen entwickeln. Insgesamt war die Konferenz mit 350 Besucherinnen und Besuchern aus Sicht des Organisationsteams ein voller Erfolg. An dieser Stelle gilt es, allen herzlich zu danken, die dabei waren und mitgewirkt haben.

Zahlreiche Interviews mit einzelnen Referentinnen und Referenten auf der OERde14 sind jetzt über die werkstatt.bpb online verfügbar: Konferenz Tag 1 (12.09.) und Konferenz Tag 2 (13.09.). Weitere Interviews werden demnächst auch auf der Webseite zur Konferenz von Wikimedia Deutschland e. V. veröffentlicht. Zudem können die Vorträge, die im Plenum der OERde14 stattfanden, über die Nachlese zur Konferenz aufgerufen werden. Wer die Konferenz verpasst hat oder temporär offline war, bekommt hier noch die Chance sich die Vorträge im Plenum anzuschauen.

Bündnis Freie Bildung

Am 12. September wurde das Bündnis Freie Bildung zum Abschluss des ersten Konferenztages der OERde14 offiziell von den Beteiligten Sebastian Horndasch (Wikimedia Deutschland e. V.) und John Weitzmann (Creative Commons) vorgestellt. Die Bündnisvertreter stellten ihre übergeordnete Zielsetzung vor, die Idee freier Bildungsmaterialien in Gesellschaft und Politik zu fördern. Das Bündnis Freie Bildung sieht ihre Aufgabe konkret darin auf politischer Ebene aktiv zu werden. Anlässlich der Kultusministerkonferenz im Herbst/Winter 2014 möchte das Bündis Freie Bildung eigene Handlungsempfehlungen zur Förderung von OER an die Politik richten. Dazu findet am 6. Oktober das nächste Strategie-Treffen zur Erarbeitung politischer Handlungsempfehlungen statt.

Weiteres

Software-Entwicklung im September

Wikidata konnte einige Verbesserungen im User Interface abschließen. Gleichzeitig wurden erste Schritte unternommen, um Daten von Wikidata noch direkter in andere Projekte einbinden zu können; dazu wird jetzt der Gebrauch von Daten aus dem Fundus von Wikidata gemessen. Erste Gespräche zur Integration von strukturierten Daten mit der Technologie von Wikidata in Wikimedia Commons gab es bereits auf der Wikimania in London. Im September wurde ein einwöchiges Treffen von Technikerinnen und Technikern der Software-Entwicklung von Wikimedia Deutschland und dem Multimedia-Team der Wikimedia Foundation geplant. Anfang Oktober findet dieses Treffen in Berlin statt. Beim Fundraising wurden die ersten Spendenbanner programmiert und eingestellt. Die Qualität des Sourcecodes der Software für die Spendenkampagne konnte deutlich verbessert werden: Jetzt werden alle Teile des Codes durch automatische Tests überprüft.

Personelles

Seit dem 1. September ist Jan Engelmann Interimsvorstand von Wikimedia Deutschland e. V.

Pavel Richter ist seit dem 1. September als Berater des Vorstands tätig.

Seit 01.09. unterstützt Jan Zerebecki die Software-Entwicklung.

Seit 15.09. ist Solveigh Mertins als Werkstudentin im Fundraising tätig.

Rebecca Cotton (Projektassistenz Team Communitys) hat die Geschäftsstelle zum 03.09. verlassen.

Mathias Schindler (Projektmanager Politik & Gesellschaft) und Nina Schuiki (Werkstudentin Kommunikation) haben die Geschäftsstelle zum 30. September verlassen.

by Tjane Hartenstein at October 06, 2014 02:40 PM

October 04, 2014

Archivalia (Benutzer:Historiograf)

Wikipedia: Zu gut, um nicht zitiert zu werden?

http://heise.de/-2411605

Kommentar:

Nochmals mein Standpunkt zum Zitieren der Wikipedia.

http://archiv.twoday.net/search?q=wikipedia+zitier

Die Wikipedia ist ein Gemeinschaftswerk, deren Artikel anonym zitiert werden. Daran muss nichts geändert werden.

Die Versionsgeschichte der Artikel liefert in der Regel Hintergrundinformationen zu den Hauptautoren, die bei der wissenschaftlichen Bewertung hilfreich sein können. Die Hauptautoren namentlich zu nennen würde auch bei Einsatz eines Tools, das sie automatisiert ermittelt, zu Konflikten in der Community führen und der Wissenschaft nicht nennenswert nützen, zumal es gang und gäbe ist, dass in wissenschaftlichen Studien anonyme Quellen zitiert werden.

https://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Hauptautoren

https://tools.wmflabs.org/wikihistory/wh.php?page_title=Judensau

Jesusfreund, Kopilot, Historiograf, Osch et al.: Seite „Judensau“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 28. September 2014, 15:17 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Judensau&oldid=134432236 (Abgerufen: 4. Oktober 2014, 16:36 UTC)

Wer am meisten wissenschaftliche Substanz eingebracht hat, geht aus diesem Zitat ebensowenig hervor wie aus der Namensreihe eines Zeitschriftenartikels.

Die Wikipedia muss zitiert werden, wenn nach Maßgabe wissenschaftlicher Standards bzw. der Regeln guter wissenschaftlicher Praxis substantielle Entlehnungen erfolgen (nicht nur bei wörtlichen Zitaten).

Die Wikipedia soll zitiert werden, wenn sie mindestens die gleiche Qualität bietet wie ein vergleichbares gedrucktes Nachschlagewerk oder eine gedruckte Vorlage.

Es versteht sich von selbst, dass nur ein winziger Bruchteil der seit Mai 2001 eingestellten 1.762.780 Artikel in deutscher Sprache dieses Kriterium erfüllt.

by KlausGraf at October 04, 2014 04:21 PM

October 03, 2014

Wikimedia Deutschland Blog

Offen ≠ Offen

Am Montag den 15. September 2014 fand auf dem Ausstellungsschiff “MS Wissenschaft“ in Wien die Veranstaltung “Wissenschaft und Freies Wissen – Fortschrittsmotor und Gemeingut der Informationsgesellschaft” statt. Wikimedia Österreich,Wikimedia Deutschland, Wikimedia Schweiz, die Open Knowledge Foundation Österreich und die Open Knowledge Foundation Deutschland luden gemeinsam zur Diskussion über (mehr) Offenheit in der Wissenschaft ein. Gefördert wurde die Veranstaltung vom Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF).

Prof. Dr. Björn Brembs, Prof. Dr. Sarah Spiekermann , Dr. Carl-Christian Buhr und Dr. Wolfgang Eppenschwandtner (v.l.n.r.), Foto von Christopher Schwarzkopf, CC-BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons

Gut viereinhalb Monate ist es her, dass die MS Wissenschaft sich von Berlin aus zu ihrer Tour durch Deutschland und Österreich aufmachte. An Bord: Unser Exponat  “Das Wikipedia-Prinzip: Freie Daten, Freies Wissen”, das wir gemeinsam mit der Open Knowledge Foundation entwickelt haben. Bevor die Reise des Schiffes am 28. September in Forchheim zu Ende ging, wurde es kurz vor Schluss nochmal richtig spannend, als die MS Wissenschaft in Wien festmachte und sich 60 Teilnehmende aus Wissenschaft, Politik und Wikiversum an Bord einfanden, um über die Öffnung von Wissenschaft zu diskutieren. Das Podium war mit Prof. Dr. Sarah Spiekermann (Wirtschaftsuniversität Wien), Dr. Carl-Christian Buhr (Digitale Agenda bei der Europäischen Kommission), Prof. Dr. Björn Brembs (Universität Regensburg), Gille Dubochet (Science Europe) und Dr. Wolfgang Eppenschwandtner (Initiative for Science in Europe) prominent und, was die Meinung zu Open Science anbelangt, durchaus divers besetzt.

Die meisten Gäste waren “vom Fach” und es bedurfte daher keiner langen thematischen Einführungen. Und so entbrannte gleich nach dem ersten Impulsvortrag zum Thema Open Science von Stefan Kasberger von der Open Knowledge Foundation eine heftige Diskussion unter den Podiumsteilnehmenden über die Veröffentlichungspraxis wissenschaftlicher Forschungsergebnisse, die nach Meinung von Prof. Brembs den Einzug in das digitale Zeitalter komplett verschlafen habe und Open Acess nur eine dünne Antwort darauf sei. Prof. Spiekermann wiederum bezeichnete Open Methodology, also die vollständige Offenlegung der angewandten Forschungsmethoden, als Teil von Open Science als viel zu aufwendig im Forschungsprozess, da dieser komplex und bezüglich der Berichterstattung aufwendig genug sei. Auch die Ansätze der EU die Dr. Buhr vorstellte und die eine schonende Sensibilisierung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern hinsichtlich der Offenlegung ihrer Arbeit verfolgt, polarisierten auf dem Podium und im Publikum – einigen gingen sie zu weit, anderen nicht weit genug.

Nach Ende der Podiumsdiskussion wurde an Deck eifrig weiter diskutiert, Bild von Christopher Schwarzkopf, CC-BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons

Dr. Peter Kraker von der TU Graz ging anschließend in seinem Vortrag genauer auf das Thema Open Data ein und stellte in diesem Zusammenhang unter anderem das Open Data Portal Österreich vor. Wieder folgte eine ausschweifende, aber spannende Diskussion darüber, wann und welche Daten die Wissenschaft frei geben kann/soll/muss. Die Frage der  Nachnutzung dieser Daten war dabei durchaus umstritten. Grundsätzlich waren sich die meisten Teilnehmenden einig, dass gerade Daten, die vom Staat selber erhoben werden (beispielsweise in der Verwaltung) oder deren Erhebung von ihm finanziert werden, der Allgemeinheit zur Verfügung gestellt werden sollen. In Bezug auf die richtige Aufbereitung der Daten sah das aber wieder anders aus und es folgte eine generelle Diskussion über den (Un-)Sinn großer Datenmengen.

Zum Abschluss wurde schließlich das Thema “Citizien Science” behandelt. Dr. Daniel Mietchen vom Museum für Naturkunde in Berlin und aktiver Wikipedianer erklärte anschaulich, wie Bürgerinnen und Bürger wissenschaftliche Forschung unterstützen können. Als Beispiel nannte Mietchen unter anderem den Mückenatlas, ein Mitmachprojekt des Leibniz-Zentrums für Agrarlandschaftsforschung, mit dem die Verbreitung der Stechmückenarten in Deutschland mit Hilfe interessierter BürgerInnen kartographiert wird. Leider konnte das Thema nicht mehr in die Runde gegeben werden, da die Veranstaltungszeit bereits deutlich überschritten war, was die Teilnehmenden aber nicht daran hinderte, sich noch bis 23 Uhr intensiv auszutauschen.

Insgesamt eine spannende und kontroverse Veranstaltung, die die Potenziale Freien Wissens in der Wissenschaft aufgezeigt aber auch die Bedenken und Ängste, die seitens vieler WissenschaftlerInnen in Bezug auf eine stärkere Öffnung der Wissenschaft bestehen, deutlich hervorgehoben hat. Um Offenheit in der Wissenschaft voranzutreiben besteht daher weiterhin die Notwendigkeit, neben Aufklärungsarbeit über Open Science und Freie Lizenzen zu leisten auch die Rahmenbedingungen für Forschenden zu verändern, was als langfristige und aufwendige Aufgabe anzusehen ist.

 

by Christopher Schwarzkopf at October 03, 2014 01:11 PM