de.planet.wikimedia

December 11, 2017

Wikimedia Deutschland Blog

Walking the walk – Working together for a global movement

Dieser Beitrag ist auf Deutsch verfügbar.

 

Two international workshops took place at WMDE in November: The “Volunteer Supporters meeting” and the “Partnerships meeting”. The meetings were part of the follow-up work between the annual Wikimedia Conference. The Volunteer Supporters Network meeting was the first of its kind, while the first Partnerships meetup took place last year.

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/c/c3/Volunteer_Supporters_Meeting_2017_in_Berlin%2C_Germany.jpg/640px-Volunteer_Supporters_Meeting_2017_in_Berlin%2C_Germany.jpg

Volunteer supporters meeting – group photo

 

Despite the local differences across the Wikimedia movement, there are a number of topics that are essential for all affiliates: supporting volunteers and engaging in partnerships are two such topics. The idea behind the meetups is to keep the international exchange alive – also between large international events like Wikimania and the Wikimedia Conference: to exchange best practices, learn from each other, consider joint projects and what it means to be part of global movement.

 

Supporting the volunteer supporters

A growing number of affiliates have employed a person to focus specifically on volunteer support. This can be a demanding job since Wikimedia volunteers are diverse and include people from all walks of life with differing interests and need for support. Being the only staff member for volunteer support can sometimes feel a little lonely in the sense that the volunteer supporters in their own country often are the only ones working with that specific task.

 

Over the years, a natural cooperation has developed between the volunteer supporters in the chapters related to the German Wikipedia, and the Volunteer Supporters Network (VSN) has grown out of this existing cooperation. Therefore, Veronika Krämer (WMDE) and Raimund Liebert (WMAT) hosted this first VSN meeting. For the past years, the two of them have worked on sharing their own experiences, and learning from others, for example by giving talks at the Wikimedia Conference and Wikimania about their work. In 2016, Veronika also participated in the first WikiConvention Francophone, and in 2017 at the CEE meeting in Warsaw. Through this she got to know her French, Polish and Serbian colleagues, who all turned out to be interested in the idea of a network for volunteer supporters.

 

The workshop focused on an exchange of experiences and challenges from the participants’ daily work, like how to best reach out to communities. The difficult question of “what is successful volunteer support – and how is it measured?” was discussed. For example: how do you show that you have contributed to motivating volunteers? The participants also worked out a list of tools and skills needed to improve the impact of their work.

 

About the outcome of the workshop, Veronika says: “The most important thing is probably that people know each other now, and feel comfortable asking each other questions. We know what each other are working on, and can ask for input and help.”

 

You can find more documentation here. The Volunteer Supporters meetup is planned to take place again next year, possibly in Austria or France.

 

Partnerships and Strategy

Besides participants from different European, northern latitudes, participants from Ghana, Indonesia, Brazil, and Israel had bit the bullet and said yes to travelling all the way to Berlin in November. Thereby the group was geographically more diverse than last year.

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/2/2a/PartnershipsWS17group.jpg/640px-PartnershipsWS17group.jpg

Partnerships meeting – group photo

 

It was clear from the outset that the new Strategic Direction would play the central role in the workshop, because it deals with the Wikimedia movement as part of a wider ecosystem of free knowledge, and thereby speaks directly to working with partners. In 2016, the participants of the Partnerships workshop formulated six visions for Partnerships in the Wikimedia movement. This year, these visions were used as a point of departure for interpreting the Strategic Direction.

 

The participants all seemed eager to find out what the Strategic Direction will mean for their everyday work, and most importantly: to not only talk about it. As Nikki Zeuner encouraged before the workshop: “you have to put your money where the mouth is, walk the talk – get the boat in the water, climb the mountain! – there’s all kinds of ways to say that”. In other words, the participants were, and are, looking forward to actively influence the change and planning processes of the Movement Strategy Phase II.

 

Over the two days, the group drafted a statement. It’s currently being finalised and will be published in January, 2018. The statement is intended as an invitation to discuss a number of questions relating to partnerships, and pertaining to four themes distilled from the workshop discussions: ‘Alignment and Diversify’, ‘Resources and Structures’, ‘Collaboration, Learning & Sharing’, and ‘Trust and Culture’.

 

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/7/7e/PartnershipsWS17themes.jpg/360px-PartnershipsWS17themes.jpg

Partnerships meeting – flipchart

 

While the main part of the workshop focused on drafting the Partnerships statement and next steps, a couple of topics came up as possible program elements for the Wikimedia Conference 2018. An example of such a topic was the possibility of analyzing the information from the affiliates’ many evaluations and reportings about partnerships, in order to develop a tentative applied research framework on partnerships in the Wikimedia movement. Such a framework would help to develop a shared language, share promising practices and identify what makes free knowledge partnerships work and have impact.

 

You can find documentation on the work process here. Stay tuned for the Partnerships Statement and Phase 2 Movement Strategy discussions.

 

An outlook to the Wikimedia Conference 2018

The two meetings illustrate the breadth of the Wikimedia Conference program: from the daily experiences of volunteer support to discussions on what role the Wikimedia movement could or should play in the wider knowledge ecosystem.

 

Cornelius Kibelka, the Program and Engagement Coordinator of the WMCON, who has supported the organisation of the two meetings, says:“My job has been to motivate people and provide some practical support in order to make these meetings happen.” This has been uphill at times because, as Veronika notes, “there are also other things to do…”.

 

The two meetings prove that it has been worth the climb though: it makes sense to increase the collaboration between affiliates and in turn hopefully strengthen the Wikimedia Movement. Cornelius: “The impact that we’re hoping for is to build trust, stronger connections between affiliates, and stronger cohesion in the long run.”

 

The Wikimedia Conference 2018 will take place in Berlin, 20-22 April, 2018.

by Anne Kierkegaard at December 11, 2017 09:35 AM

Von Idee zur Praxis – Für eine globale Bewegung zusammenarbeiten

This text is also available in English.

 

Im Herbst fanden bei WMDE zwei internationale Workshops statt: das „Volunteer Supporters Meeting“ und der „Partnerships Workshop“. Die Treffen fanden im Rahmen der Nachbereitung der jährlichen Wikimedia Conference statt. Das Treffen des Volunteer Supporters Network war das erste seiner Art, während der erste Partnerschaft-Workshop bereits im vergangenen Jahr stattfand.

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/c/c3/Volunteer_Supporters_Meeting_2017_in_Berlin%2C_Germany.jpg/640px-Volunteer_Supporters_Meeting_2017_in_Berlin%2C_Germany.jpg

The volunteer supporters meeting – Gruppenfoto

 

Trotz der lokalen und regionalen Unterschiede in der Wikimedia-Bewegung gibt es eine Reihe von Themen, die für alle Wikimedia-Organisationen von wesentlicher Bedeutung sind: Unterstützung von Freiwilligen und das partnerschaftliche Arbeiten sind zwei solcher Themen. Die Idee hinter den Workshops ist es, den internationalen Austausch aufrecht zu erhalten und auszubauen  – auch in dem Zeitraum zwischen großen internationalen Konferenzen wie der Wikimania und der Wikimedia Conference: Beispiele guten Arbeits („Best Practices“) auszutauschen, voneinander zu lernen, über gemeinsame Projekte nachzudenken und darüber zu sprechen, was es heißt, Teil einer weltweiten Bewegung zu sein.

 

Unterstützung von Freiwilligen

Eine wachsende Zahl von Wikimedia-Organisationen hat mittlerweile eine festangestellte Person, die sich besonders auf die Unterstützung von Freiwilligen konzentriert. Das kann ein anspruchsvoller Job sein, denn Wikimedia-Freiwillige sind vielfältig und umfassen Menschen aus allen Lebensbereichen, mit ganz unterschiedlichen Interessen und Unterstützungsbedarfen. Als einzige Person hauptamtlich für die Unterstützung von Freiwilligen zuständig zu sein kann sich manchmal etwas einsam anfühlen, denn oft sind diese Personen in ihrem eigenen Land bzw. ihrer Organisation die einzigen Mitarbeitenden, die mit dieser speziellen Aufgabe betreut sind.

 

Im Laufe der letzten Jahre hat sich zwischen den im deutschsprachigen Raum angesiedelten Wikimedia-Organisationen eine natürliche Kooperation zur Unterstützung Freiwilliger entwickelt und aus dieser bestehenden Kooperation ist das Volunteer Supporters Network (VSN) entstanden. Aus diesem Grund haben Veronika Krämer (Wikimedia Deutschland) und Raimund Liebert (Wikimedia Österreich) dieses erste Treffen veranstaltet. In den letzten Jahren haben die beiden daran gearbeitet, ihre Erfahrungen zu teilen und von Anderen zu lernen, zum Beispiel durch Vorträge auf der Wikimedia Conference und Wikimania über ihre Arbeit. Im Jahr 2016 nahm Veronika auch am ersten WikiConvention Francophone und 2017 am CEE Meeting in Warschau teil. Dadurch lernte sie ihre französischen, polnischen und serbischen Kollegen kennen, die sich alle für einen gegenseitigen Austausch von Erfahrungen und Gelerntem interessierten.

 

Das  „Volunteer Supporters Meeting“ konzentrierte sich daher auf den Austausch von Erfahrungen und Herausforderungen aus der täglichen Arbeit der hauptamtlichen Wikimedia-Mitarbeitenden, zum Beispiel wie man am besten mit Communities in Kontakt tritt. Die schwierige Frage „Was ist erfolgreiche freiwillige Unterstützung – und wie wird sie gemessen?“ wurde diskutiert. Zum Beispiel: Wie misst man, dass zur Motivation von Freiwilligen beigetragen wurde? Die Teilnehmer erarbeiteten auch eine Liste von Instrumenten und Fähigkeiten, die benötigt werden, um die Wirkung der Arbeit zu verbessern.

 

Über das Ergebnis des Workshops sagt Veronika: „Das Wichtigste ist wahrscheinlich, dass die Leute sich jetzt kennen und sich wohl fühlen, wenn sie sich gegenseitig Fragen stellen. Wir wissen, woran die anderen arbeiten und können um Hilfe bitten.“

 

Weitere Informationen sind auf Meta verfügbar. Ein weiteres Treffen der Volunteer Supporters ist für nächstes Jahr geplant, möglicherweise in Österreich oder Frankreich.

 

Partnerschaften und Strategie

In der zweiten Novemberhälfte fand der „Partnerschaften-Workshop“ statt. Neben Teilnehmenden aus verschiedenen europäischen, nördlichen Breiten hatten sich Teilnehmer aus Ghana, Indonesien, Brasilien und Israel in den sauren Apfel gebissen und sind im November den ganzen Weg nach Berlin gekommen. Dadurch war die Gruppe geographisch vielfältiger als im letzten Jahr.

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/2/2a/PartnershipsWS17group.jpg/640px-PartnershipsWS17group.jpg

Partnerships meeting – Gruppenfoto

 

Es war von Anfang an klar, dass die neue Strategische Ausrichtung eine zentrale Rolle in dem Workshop spielen würde, da sich die Wikimedia-Bewegung als Teil eines breiteren Ökosystems freien Wissens sieht und es dabei auch direkt um die  Zusammenarbeit mit Partnern geht. Im Jahr 2016 formulierten die Teilnehmenden des Partnerschaftsworkshops sechs Visionen für Partnerschaften in der Wikimedia-Bewegung. In diesem Jahr wurden diese Visionen als Ausgangspunkt für die Interpretation der Strategischen Ausrichtung verwendet.

 

Die Teilnehmenden waren alle gespannt darauf, was die Strategische Ausrichtung für ihre tägliche Arbeit in Partnerschaften bedeutet. Und vor allem wollten sie nicht nur darüber reden, sondern, wie Nikki Zeuner ermutigte, auch Taten folgen lassen: Das heisst, die resultierenden Veränderungs- und Planungsprozesse aktiv beeinflussen, und sich sich mit der Partnerschafts-Brille auf massgeblich in Phase 2 des Strategie-Prozesses beteiligen.

 

Während der zwei Tage haben die Teilnehmenden  an einer gemeinsamen Erklärung gearbeitet. Diese Erklärung wird derzeit fertiggestellt und im Januar 2018 veröffentlicht. Die Erklärung soll eine Einladung sein, eine Reihe von Fragen zu diskutieren, die sich auf vier Themen beziehen, die aus den Diskussionen des Workshops abgeleitet wurden: „Ausrichtung und Diversifizierung“, „Ressourcen und Strukturen“, „Zusammenarbeit, Lernen und Teilen“ und „Vertrauen und Kultur“.

 

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/7/7e/PartnershipsWS17themes.jpg/360px-PartnershipsWS17themes.jpg

Partnerships meeting – flipchart

 

Während der Hauptteil des Workshops sich auf die Ausarbeitung einer gemeinsamen Erklärung und die nächsten Schritte konzentrierte, wurden einige Gedanken  für mögliche Programmelemente der Wikimedia Conference 2018 gesammelt. Ein Beispiel für ein solches Thema war die Möglichkeit, die Informationen der Mitgliedsorganisationen zu analysieren. viele Evaluationen und Berichte über Partnerschaften, um einen vorläufigen angewandten Forschungsrahmen für Partnerschaften in der Wikimedia-Bewegung zu entwickeln, der dann hilft, gemeinsam herauszufinden was Partnerschaften für Freies Wissen erfolgreich macht.

 

Mehr Dokumentation über den Arbeitsprozess ist hier auf Meta zu finden.

 

Ein Ausblick auf die Wikimedia Conference 2018

Die beiden Workshops veranschaulichen die Bandbreite des Programms der Wikimedia Conference: von den täglichen Erfahrungen der Freiwilligenunterstützung bis hin zu Diskussionen darüber, welche Rolle die Wikimedia-Bewegung im breiteren Wissensökosystem spielen könnte oder sollte.

 

Cornelius Kibelka, Programm und Engagement-Koordinator der Wikimedia Conference, der die Organisation der beiden Treffen unterstützt hat, sagt: „Meine Aufgabe war es, die Menschen zu motivieren und praktische Unterstützung zu leisten, damit diese Treffen stattfinden können.“ Das war manchmal schwierig weil, wie Veronika bemerkt: „Es gibt noch andere Dinge zu tun …“.

 

Die zwei Workshops beweisen jedoch, dass es sich gelohnt hat, die Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedsorganisationen zu verstärken und die Wikimedia Bewegung hoffentlich zu stärken. Cornelius: „Wir hoffen auf den Aufbau von Vertrauen, stärkeren Verbindungen zwischen den Wikimedia-Organisationen und langfristig stärkeren Zusammenhalt.“

 

Die Wikimedia Conference 2018 findet vom 20. bis 22. April 2018 in Berlin statt.

by Anne Kierkegaard at December 11, 2017 09:32 AM

December 08, 2017

Wikimedia Deutschland Blog

Wikimedia:Woche 48/2017

Die Wikimedia:Woche 48/2017 bietet einen Rückblick auf die Preisverleihung zum Kulturhackaton Coding da Vinci sowie GLAM on Tour im Museum Europäischer Kulturen in Berlin und beschäftigt sich mit den geplanten Aktionen von Wikimedia Deutschland gegen die Einführung von Upload-Filtern, der noch bis zum 10. Dezember laufenden Abstimmung zur internationalen Technischen Wunschliste 2017 sowie dem nun möglichen mp3-Upload auf Wikimedia Commons.

Zur Wikimedia:Woche 48/2017 geht es hier.

by Jonas Sydow at December 08, 2017 10:09 AM

December 03, 2017

Wikimedia Deutschland Blog

Hacker bringen Kulturdaten zum Tanzen

Resümee zur Preisverleihung von Coding da Vinci 2017 in Berlin in Zusammenarbeit mit Lars Zimmermann

2017 hat Coding da Vinci wieder viele faszinierende Ergebnisse hervorgebracht. Nach dem Ausflug in die Region mit Coding da Vinci Nord 2016 kehrte der Kultur-Hackathon 2017 zurück nach Berlin mit einem Schwerpunkt auf die Region Berlin-Brandenburg. 19 namhafte Kulturinstitutionen aus Berlin und Umgebung stellten insgesamt 30 neue Datensätze in diesem Jahr zur Verfügung, woraus die 180 anwesenden Teilnehmer bei der Auftaktveranstaltung 25 Projektideen generierten. Bei der gestrigen Preisverleihung im Jüdischen Museum Berlin präsentierten 15 Teams originelle wie technisch hoch ausgereifte Lösungen, die von Spielen über Apps bis hin zu VR- und AR-Realisierungen reichten und sowohl unsere Fachjury als auch die über 200 Besucher der Preisverleihung begeisterten. Damit setzt Coding da Vinci seine Erfolgsgeschichte fort und beweist erneut, welches enorme Potential in offenen Kulturdaten steckt.

Die datengebenden Institutionen zeigten sich durch die Bank beeindruckt von den teils unerwarteten,immer innovativen und oft überraschenden Anwendungen. Neugierig vertieften sich mit den Teams an den Projekt-Vorführtischen in Details und Zukunftspläne. Der Kultursenator von Berlin Klaus Lederer betonte in seiner Rede zur Preisverleihung: „Hier wird deutlich, welchen Wert es hat, Kulturerbe zu digitalisieren und es in einem zweiten Schritt auch noch open zu machen.“ Bettina Gries vom Deutschen Technikmuseum freute sich: „Das war das erste Mal, dass wir als Deutsches Technikmuseum Daten unter einer so freien Lizenz veröffentlicht haben. Diese entstandenen Projekte sind ein Segen für unser Haus. Wir werden sie weiter vorantreiben!“ Mehrfachprojektteilnehmerin bei Coding da Vinci und Motion-Desginerin Sabine Redlich betonte: “Ich war beeindruckt, wie viel man in so kurzer Zeit in einem spontan gegründeten interdisziplinären Team realisieren kann.” 5 Gewinnerteams wurden von der fünfköpfigen Jury gekürt – den 6. Preis „Everybody’s Darling“ vergab das Publikum.

 

21 stolze Gewinner bei Coding da Vinci 2017.
Foto von Wladimir Raizberg (WMDE), CodingdaVinci2017 Preisverleihung, CC BY-SA 4.0.

 

Die Ergebnisse

In der Kategorie “Most Technical” ging der Preis an die Augmented Reality App BERLINER MauAR mit dem Team von Peter Kolski, Maimi von Mirbach, Jörg Reichert, Gottfried von Recum. Berlin Flaneure können mit Hilfe dieser App die Mauer in zeithistorischen Bildokumenten aufbauen und – besonders reizvoll – wieder wegwischen. Die Stiftung Berliner Mauer will die Anwendung mit dem Team gemeinsam weiterentwickeln.

Mit der Kategorie “Best Design” wurde das Online-Buchkreationspiel BERTUCHS BILDERSPIEL des multinationalen Teams mit Audrey Le Tiec, So Young Kim, Norman Mahendra, Niko Joop, und  J. Retman ausgezeichnet. Selten wurde eine so schöne Brücke von einer wundervollen Kinderenzyklopädie des 18. Jahrhunderts bereitgestellt von der Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung in die Digitale Kinderstube des 21. Jahrhunderts geschlagen.

Politisch aktuell, kreativ, vielfältig und witzig sind die Anwendungen  des HAXORPODE COLLECTIVE basierend auf den Insektenkästen des Museums für Naturkunde um Michael Scheuerl, Falko Krause und Olivier Wagener. Sie wurden damit zurecht zum “Funniest Hack” gekürt.

Die Kosmos-Vorträge von Alexander von Humboldt waren legendär. Doch für die Nachwelt haben sich nur einige Mitschriften erhalten. Die Textsammlung der  Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften erschließt nun auf unterschiedlichen Ebenen das Webprojekt EXPLORING THE HIDDEN KOSMOS von Petra Weschenfelder, Benjamin Schlüter und Carolin Otto und wurde dafür mit dem Preis “Most Useful” ausgezeichnet.

Es war eine Herausforderung der besonderen Art, der sich das Team zu  MARBLES OF REMEMBRANCE/ MURMELN DER ERINNERUNG mit Leonardo de Araújo, Nina Hentschel, Adrienn Kovács und Nicole Mayorga stellte. Die Daten zu dem Leid der im Nazi-Berlin verfolgten 1200 jüdischen Kinder könnten nicht nüchterner daher kommen. Das Team kombinierte hierfür Datensätze von dem International Tracing Service, der Zentral und Landesbibliothek und anderen. Die Daten für uns heute wieder in Geschichten vor Ort erfahrbar zu machen, ist ein Verdienst, das von der Jury wohl verdient mit der Kategorie “Out Of Competition” gewürdigt wurde.

Fast schon voraussehbar wurde die aufwändige Virtual Realty Anwendung SKELEX von Lisa Ihde, Sebastian Schulz und Joana Bergsiek mit Publikumspreis “Everybody’s Darling” ausgezeichnet. Fragile Schlangenköpfe spielerisch und digital auseinandernehmen und sich als Maus auf den dunklen Weg in die Reptiliengedärme zu begeben begeisterte die Massen. Das Museum für Naturkunde lädt das Projektteam ein, gemeinsam an der Anwendung weiterzuarbeiten.

Der Ausblick

Im nächsten Jahr setzen wir unsere Arbeit an Coding da Vinci als Veranstalter fort. Es wird weitere Ausflüge in die Region geben: Vom 14. April bis zum 16. Juni findet Coding da Vinci Ost an der UB Leipzig statt. Weitere Ausflüge sind in Vorbereitung. Für die Bereitstellung der Räume für die Abschlussveranstaltung danken die Veranstalter dem Jüdischen Museum Berlin. Das engagierte Publikum tat sein Übriges, um den Tag zu einem tollen Erfolg für das Gesamtprojekt Coding da Vinci werden zu lassen. Die positiven Reaktionen der Kulturinstitutionen, die kreativen Projektideen und der gemeinsame Schaffensprozess aller Beteiligten zeigen, wie attraktiv frei nutzbare Kulturdaten sind. Sie nützen letztendlich nicht nur den Entwickler/innen, den Designer/innen und Kulturinstitutionen – sondern bereichern unsere Gesellschaft auf erfrischende Weise.

 

Coding da Vinci – Der Kultur-Hackathon ist ein Gemeinschaftsprojekt der Deutschen Digitalen Bibliothek (DDB), der Open Knowledge Foundation Germany e.V. (OKF DE), der Servicestelle Digitalisierung Berlin (digiS) und Wikimedia Deutschland e.V. (WMDE) und ein offizieller Beitrag zum Europäischen Kulturerbejahr 2018 in Deutschland (SHARING HERITAGE des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz)

by Barbara Fischer at December 03, 2017 12:41 PM

December 01, 2017

Wikimedia Deutschland Blog

1 Frage – 1 Antwort. Was ändert sich durch das neue Urheberrechts-Wissensgesellschafts-Gesetz?

Freier Zugang zu Wissen? Was ändert die Neureglung des Urheberrechtsgesetzes für Bibliotheken? Foto: Paulis, CC BY-SA 3.0

Am 6. November 2017 war das Aktionsbündnis „Urheberrecht für Bildung und Wissenschaft“ bei Wikimedia Deutschland zu Gast. Das Bündnis beschäftigte sich in verschiedenen Vorträgen mit dem im März 2018 in Kraft tretenden „Gesetzes zur Angleichung des Urheberrechts an die aktuellen Erfordernisse der Wissensgesellschaft“ (kurz: UrhWissG).

Was bedeutet die neue Reglung konkret für Bildungs- und Wissenschaftsinstitutionen? Wir haben bei 3 Experten des Aktionsbündnisses nachgefragt.

Thomas Hartmann
…ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am FIZ Karlsruhe im Bereich Immaterialgüterrecht, wo er sich vor allem mit der Rechtslage für digitale Forschungsdaten befasst.

WMDE: Zum 1.3.2018 tritt eine Neureglung des Urheberrechtsgesetzes (u. a. neuer §60a) in Kraft. Welche Neuerungen kommen damit etwa auf E-Learning-Plattformen zu und was bedeutet das für die Universitäten?

Thomas Hartmann:

Ohne viel Aufwand und Bürokratie sollen ab März 2018 urheberrechtlich geschützte Fachmaterialien in Unterricht und Lehre genutzt werden dürfen. Bei der Bundestags-Debatte am 30. Juni 2017 bilanzierte Justizminister Heiko Maas (SPD) [https://dbtg.tv/fvid/7125810]: „Wir erleichtern Bildung und Wissenschaft die digitale Nutzung geschützter Werke“.

„Gesetzlich erlaubte Nutzungen für Unterricht, Wissenschaft und Institutionen“ ist der Unterabschnitt betitelt, der zum 01.03.2018 vollständig neu in das deutsche Urheberrechtsgesetz (UrhG) eingefügt wird. Für Lehrveranstaltungen und E-Learning sind die Vorgaben dann in nur einer Gesetzesbestimmung (§ 60a UrhG) gebündelt: Lehrende und Lernende können so auf einen Blick erkennen, was sie beim Kopieren, Verteilen, Bearbeiten oder beim Bereitstellen für E-Learning beachten müssen. Im Hintergrund entrichten für diese Nutzungen die Hochschulen bzw. die Bundesländer pauschal eine Vergütung, welche die Verwertungsgesellschaften an die Rechteinhaber und wissenschaftlichen Urheber/innen ausschütten.

Die neue Regelung soll einen Basiszugang an den Hochschulen absichern. Gerade Lehrende können so ihre Lehre in einem gewissen Umfang kurzfristig und individuell ergänzen, ohne sich um das Einholen einzelner Lizenzen kümmern zu müssen. Regelmäßig verwendete Unterrichts- und andere Fachmaterialien wie Datenbanken müssen wie bislang eingekauft werden. Beim Verhandeln solcher Campuslizenzen werden die Hochschulbibliotheken daher auch bei E-Learning weiterhin eine Schlüsselrolle ausfüllen. Dabei sollten  Bibliotheken, Rechenzentren und Hochschuldidaktik-Zentren alles daran setzen, dass die vor allem in den Bibliothekskatalogen ausgewiesenen Fachresourcen noch deutlich besser mit den E-Learning-Plattformen verzahnt und so sichtbar werden. Mit Spannung wird ferner zu beobachten sein, mit welchem Nachdruck die Hochschulen und Politik „frei“ lizenzierte Bildungsmaterialien (Open Educational Resources) fördern.

 

Oliver Hinte
…ist Geschäftsführer der Fachbibliothek Rechtswissenschaft an der Universität Köln und juristischer Berater des Verbands der Bibliotheken des Landes NRW.

WMDE: Aus Sicht des Bibliothekars: Welche Chancen und Risiken bergen die aktuellen Entwicklungen im Zuge der EU-Urheberrechtsreform? Wer wird nach dem derzeitigen Stand etwas davon haben, wer nicht?

Oliver Hinte:

Die Chancen bestehen darin, dass die Reform das Urheberrecht technologieneutral und technischen Entwicklungen gegenüber offen gestaltet. Der EU-Standard darf nicht hinter das UrhWissG zurück fallen.
Die Bedeutung von Bibliotheken als Gedächtnisinstitutionen wie auch als Wissens-Provider soll stärker zum Ausdruck kommen. Wichtig ist jetzt, dass der Dialog zwischen Urhebern, Verwertern, Handel und Bibliotheken intakt bleibt.

 

 

Prof. Dr. Christoph Bruch
ist für das Open-Science-Koordinationsbüro der Helmholtz-Gemeinschaft tätig; zuvor leitete er die Open-Access-Stelle der Max-Planck-Gesellschaft.

WMDE: Wie geht das Urheberrechts-Wissensgesellschafts-Gesetz mit dem gesetzlichen Verleihrecht für elektronische Medien um? Welche Entwicklungen gibt es dazu auf europäischer Ebene?

Christoph Bruch:

Deutschland: Gesetzliches Verleihrecht für elektronische Medien

Öffentliche Bibliotheken sind ein Eckpfeiler des deutschen Bildungssystems. Sie werden von Leserinnen und Lesern aller Altersstufen für den Zugriff auf Kultur und Fachinformationen genutzt. Um die öffentlichen Bibliotheken bei der Erfüllung dieser Aufgabe zu unterstützen, hat der Gesetzgeber diese mit dem Recht zum Verleih körperlicher Medien (Zeitschriften, Bücher, DVDs etc.) ausgestattet. Ein entsprechendes Recht für das Verleihen elektronischer/unkörperlicher Medien, d.h. Inhalte ohne Bindung an einen Datenträger (z. B. eBook), fehlt den öffentlichen Bibliotheken.

Ihnen bleibt deshalb aktuell nur die Möglichkeit privatrechtlich Lizenzvereinbarungen zu schließen, die ihnen das Verleihen bestimmter Inhalte in unkörperlicher Form erlaubt. Die Rechteinhaber sind jedoch nicht bereit, alle Inhalte ab dem Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung entsprechend zu lizenzieren und in Fällen, in welchen lizenziert wird, sind die Kosten für die Bibliotheken höher, als sie mutmaßlich wären, würden sie auf Grundlage eines erweiterten Verleihrechtes genutzt.

Die Ausdehnung des Verleihrechtes auf unkörperliche Medien würde für die digitale Welt nachbilden, was in der analogen Welt lange etabliert ist. Verwerter warnen vor wirtschaftlichen Einbußen, die sie bei einer Übertragung des Verleihrechtes von der analogen in die digitale Welt für sich befürchten.

Diese Aussagen sind spekulativ und der Gesetzgeber hat die Möglichkeit, nicht intendierte Auswirkungen von Gesetzgebung zu korrigieren. Im Interesse der Bildungsrepublik Deutschland sollte der neu gewählte Bundestag die öffentlichen Bibliotheken in die Lage versetzten, auch in der digitalen Welt ihre wichtige Rolle wie gewohnt erfüllen zu können und sie deshalb mit dem erweiterten Verleihrecht ausstatten.

EU-Ebene: Neuester Text- und Data Mining-Vorschlag

Auf europäischer Ebene wird derzeit an einer Novellierung des Urheberrechtes gearbeitet. Dazu müssen sich die EU-Kommission, das EU-Parlament und der Europäische Rat auf einen Gesetzestext einigen. Ein Aspekt der Novellierung ist die Einführung einer urheberrechtlichen Schranke, die im Kontext von Text und Data Mining das Anfertigen temporärer Reproduktionen und der Extraktion von wesentlichen Teilen des Inhaltes von durch die Datenbankschutz-Richtlinie geschützter Datenbanken erlauben soll.

Auf den Novellierungsvorschlag der Kommission hat Ende Oktober die EU-Ratspräsidentschaft mit einem Kompromissvorschlag reagiert, der zur Bildung einer gemeinsamen Position der Regierungen der Mitgliedstaaten führen soll. Auf diesen Kompromissvorschlag hat eine Gruppe von Mitgliedstaaten, zu denen auch Deutschland gehört, mit einem Ergänzungsvorschlag reagiert.

Anliegen dieser Staatengruppe ist es, den Kreis der Personen, die durch die vorgeschlagene Schranke für Extraktionen und temporäre Reproduktionen im Zusammenhang mit Text und Data Mining begünstigten werden sollen, zu erweitern. Außerdem soll die mit der Schranke verbundene Zweckbindung gelockert werden. Im Gegenzug sollen die Rechteinhaber ermächtigt werden, eben diese Erweiterung der Schranke vertraglich auszuschließen.

Das Anliegen zur Erweiterung der Schranke ist begrüßenswert. Die Ausgestaltung des Originalvorschlages und des Ergänzungsvorschlages sind jedoch problematisch, weil beide Ansätze davon ausgehen, dass die intendierten Erlaubnisse so wesentlich in die Rechte der Urheber eingreifen, dass die Schranke eng definiert werden müsse und im Ergänzungsvorschlag sogar die Möglichkeit vorgesehen ist, die Schranke vertraglich abzubedingen.

Damit würdigen die Gesetzgeber nicht ausreichend, dass:

a) Text und Data Mining der urheberrechtlich nicht geschützten Nutzungsform, dem Lesen, nachgelagert ist und damit selbst das Urheberrecht nicht tangiert,

b) Text und Data Mining auf den informationellen Gehalt von Werken zielt, der dem urheberrechtlichen Schutz nicht unterfällt,

c) es um einen lediglich temporären Zugriff einschließlich Reproduktion geht, der rein technischen Charakter hat und weder auf den Werkgenuss zielt, noch diesen ersetzt,

d) Informationsfreiheit in der Informationsgesellschaft und die sie kennzeichnende Informationsflut ohne die unbeschränkte Nutzungsmöglichkeit von Text und Data Mining nicht realisiert werden kann,

e) dieser Zusammenhang sich insbesondere auch auf die Möglichkeiten zur gleichberechtigten Teilhabe am demokratischen Willensbildungsprozess auswirkt,

f) im Bereich Wissenschaft eine Einschränkung der Nutzungsmöglichkeiten von Text und Data Mining zu gravierenden Behinderungen und Wettbewerbsnachteilen für Europa führt,

g) mit den jetzt diskutierten und in einigen Jurisdiktion bereits realisierten engen TDM-Schranken rechtsdogmatisch am Aufbau von Eigentumsrechten an Informationen gearbeitet wird, was sich schon bei der Datenbankschutz-Richtlinie als nicht zielführend herausgestellt hat.

Vielen Dank für die Antworten!

by Lilli Iliev at December 01, 2017 09:30 AM

November 30, 2017

Wikimedia Deutschland Blog

Freiwillige zu Gast im Museum Europäischer Kulturen (MEK) in Berlin

Freiwillige bei der Schreibwerkstatt im MEK. Bild von Holger Plickert (WMDE), CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons

Am letzten Wochenende trafen sich Freiwillige im Rahmen einer GLAM on Tour-Veranstaltung in Berlin im Museum Europäischer Kulturen. Ziel der Veranstaltung war es, mit neuem Bildmaterial und einer Schreibwerkstatt die Sichtbarmachung der Alltagskultur in der Wikipedia zu erhöhen.

Gemeinsam mit der Direktorin des MEK, Frau Prof. Elisabeth Tietmeyer und weiteren Mitarbeiterinnen des Museums konnten die Freiwilligen einen umfassenden Blick hinter die Kulissen werfen. Nach einer Führung durch die Dauerausstellung des MEK wurden noch exklusive Blicke in die Depots und Werkstätten des Museums gewährt.

Thematisch beschäftigte sich die Veranstaltung mit der Alltagskultur, exemplarisch dafür wurden am Wochenende historische Brett- und Kartenspiele und Küchenutensilien für die Wikipedia fotografiert.

Das Museum Europäischer Kulturen in Berlin-Dahlem begleitet aktuelle soziale und kulturelle Prozesse und will historische Zusammenhänge aufzeigen. Besonders sehenswert sind u. a. der „Mechanische Weihnachtsberg“ und die historischen Weihnachtskrippen, passend zu Vorweihnachtszeit. Darüber hinaus wird die Vielfalt der europäischen Geschichte und Kultur vermittelt und die europäischen Kulturkontakte und Lebenswelten vom 18. Jahrhundert bis heute beleuchtet. So hat es sogar der Döner, eine Erfindung aus Berlin, bis in die Dauerausstellung geschafft.

Auf diesem Wege an alle beteiligten Organisatoren ganz herzlichen Dank. Es war eine Veranstaltung auf Augenhöhe und hat viel Lust auf mehr gemacht. Die Wikipedia wird in den nächsten Wochen sicherlich um viele Artikel zur Alltagskultur reicher werden. Erste Ergebnisse können schon auf der Dokumentationsseite bewundert werden.

Eine GLAM on TourVeranstaltung soll der Vernetzung von Wikipedia-Aktiven und Museen auf lokaler Ebene dienen und unterstützen. Dabei steht GLAM als englisches Akronym für Aktivitäten von Kunstsammlungen, Bibliotheken, Archiven und Museen im Netz.

Freiwillige fotografieren Objekte zur Bebilderung der Wikipedia. Bild von Holger Plickert (WMDE), CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons

Diese, auf Initiative von ehrenamtlichen Wikipedia-Aktiven ausgehende, Veranstaltung soll die Mitarbeitenden von Kultureinrichtungen und Wikipedianerinnen und Wikipedianer vernetzen. Sonderführungen, wissenschaftliche Vorträge zu aktuellen Ausstellungen und besonderen Exponaten, Fotoexkursionen oder Schreibwerkstätten runden dieses Veranstaltungsformat ab. Darüber hinaus können Wikipedia-Einführungs- oder Editierworkshops von Ehrenamtlichen für die Kultureinrichtungen angeboten und gemeinsam mit ihnen durchgeführt werden.

Ziel der GLAM on Tour-Veranstaltungen ist es, langfristige Kooperationen zu ermöglichen und dazu beizutragen, dass Freie Inhalte für die Wikimedia-Projekte entstehen und verbreitet werden. Auf der Projektseite finden Sie aktuelle Hinweise zu kommenden GLAM on Tour Stationen und weitere Kontaktmöglichkeiten.

by Holger Plickert at November 30, 2017 04:05 PM

Wikimedia:Woche 47/2017

Die 47. Ausgabe der Wikimedia:Woche 2017 berichtet über die Berufung von Peter Dewald und Dr. Gabriele Theren in das Präsidium von Wikimedia Deutschland, die Ergebnisse der Evaluationsumfrage der WikiCon 2017, den ersten Beitrag zur Wikipedia aus dem All und den Einsatz von Wikimedia Deutschland gegen die Einführung von Upload-Filtern im Rahmen der EU-Urheberrechtsreform.

Zur Wikimedia:Woche 46/2017 geht es hier.

by Sandro Halank at November 30, 2017 02:55 PM

Suchanfragen leicht gemacht – Eine spezialisierte Suchmaske für die Wikipedia

Die neue Wikipedia-Suchmaske mit Infoboxen zur erweiterten Suche. Bild: Johanna Strodt (WMDE), Advanced Search DE info popups, CC BY-SA 4.0.

Die Suche in der Wikipedia bietet viele Möglichkeiten um das Wissen aus über 2 Millionen Artikeln, zahlreichen Spezialseiten, Unterseiten und Kategorien auffindbar zu machen. Sowohl neuen als auch erfahrenen Autorinnen und Autoren aber auch Lesenden sind die verschiedenen Such-Parameter häufig aber gar nicht bekannt. Um das zu ändern und die erweiterte Suche für alle verständlich und nutzbar zu machen, hat die Software-Entwicklung bei Wikimedia Deutschland in Zusammenarbeit mit der Community nun eine neue Suchmaske entwickelt, die ab heute in der deutsch- und arabischsprachigen Wikipedia als neue Beta-Funktion zur Verfügung steht: Damit kann man nun ganz einfach differenzierte Suchanfragen durchführen, ohne besondere Ausdrücke (Keywords oder Suchoperatoren) zu kennen.

Mit der neuen Funktion kann man nun noch gezielter nach Wörtern im Titel oder dem Artikeltext suchen, oder Seiten anzeigen lassen, die eine bestimmte Vorlage verwenden. Auch nach Dateityp und Spezial- und Hilfeseiten kann man so auf einen Blick suchen. Die Info-Pop-Ups neben jeder Suchleiste – abrufbar über das ⓘ-Symbol – erklären außerdem, wie man auch über die reguläre Suche die gewünschten Parameter einstellen kann.

Wie genau die neue erweiterte Suche aussehen soll, wurde im vergangenen Jahr auf mehreren Workshops mit aktiven Ehrenamtlichen aus den Wikimedia-Projekten, unter anderem in Köln und München, diskutiert und ausgearbeitet. Dabei sind zahlreiche Ideen und Anregungen entstanden, die die Weiterentwicklung der neuen Oberfläche vorangebracht haben.

Das Beta-Feature steht ab sofort allen eingeloggten Wikipedia-Nutzenden zur Verfügung und wird in den kommenden Wochen und Monaten noch weiter ausgebaut. Wer die erweiterte Suchoberfläche ausprobieren möchte, kann sie ab sofort unter dem Reiter “Beta” in der Leiste am oberen Bildrand auswählen. Neugierig auf die Suche, aber noch nicht bei Wikipedia eingeloggt? Hier kann man sich ein eigenes Wikipedia-Benutzerkonto anlegen.
 
 

by Denis Schroeder at November 30, 2017 02:29 PM

Wir wachsen: Peter Dewald und Dr. Gabriele Theren verstärken das Präsidium von Wikimedia Deutschland

Peter Dewald
Bild: René Zieger CC BY-SA 4.0

Zum ersten Mal sind zwei Präsidiumsmitglieder von Wikimedia Deutschland berufen (kooptiert) worden. Ab sofort bringen Peter Dewald und Dr. Gabriele Theren ihre Erfahrung und Perspektiven in die Arbeit des Präsidiums des Vereins ein. Die beiden freuen sich auf ihre ehrenamtliche Mitarbeit für Freies Wissen.

Bei Personenwahlen wie der Wahl des Präsidiums durch unsere Mitgliederversammlung spielen ganz unterschiedliche Aspekte eine Rolle. In einer Kooptation liegen große Chancen, die Kompetenzen des von den Mitgliedern gewählten Präsidiums zu ergänzen und mit neuen Perspektiven zu bereichern. Deswegen hat die Mitgliederversammlung von Wikimedia Deutschland im November 2015 beschlossen, dem Präsidium die Möglichkeit zur Kooptation einzuräumen, um gezielt Kompetenzen hinzufügen zu können und die Diversität des Gremiums zu fördern.

Dr. Gabriele Theren
Bild: René Ziegler, CC BY-SA 4.0

„Um die Idee eines sich verbreitenden freien Zugangs zu Wissen mit unterstützen zu können, möchte ich gerne auch praktisch daran mitarbeiten, wie unabhängig von sozialer Schicht, Bildung, Einkommen, Geschlecht, Beeinträchtigungen oder anderen Faktoren allen Wissensdurstigen diese Chance als gelebter Inklusion eingeräumt werden kann.“ sagt Gabriele Theren. Als Juristin, ausgebildete Mediatorin und Leiterin der Abteilung Soziales und Arbeitsschutz im Ministerium für Soziales und Integration des Landes Sachsen-Anhalt möchte sie ihre Erfahrungen mit Behörden, zivilgesellschaftlichen und anderen Organisationen einbringen.

Peter Dewald hat 35 Jahre Erfahrung als Führungskraft bei Apple und dem Softwarekonzern Sage, war Mitglied im Hauptvorstand des IT-Branchenverbands Bitkom und ist ehrenamtlich engagiert. Ihn reizt „eine Tätigkeit im Präsidium von Wikimedia Deutschland, da dieser Verein innerhalb weniger Jahre die Basis für den freien Zugang zu einem unglaublich umfangreichen Wissen von Millionen von Menschen im breitesten Sinne geschaffen hat. Ich denke, dass ich hier Erfahrungen aus meiner langjährigen Tätigkeit als Geschäftsführer in großen internationalen IT-Unternehmen einbringen kann, um die Entwicklung verschiedener Initiativen wie auch des Vereins selbst voranzutreiben.“

Im nächsten Jahr sind die weitere Beschäftigung mit der Zukunft von Wikimedia Deutschland – strategisch und finanziell – wichtige Baustellen. Darum haben wir ein Profil entworfen, das Kompetenzen für genau diese Themen mitbringt. Beide Punkte wurden im September in ein entsprechendes Suchprofil gegossen wurden. Direkt im Anschluss wurde per Blogbeitrag aber auch per E-Mail an unsere Vereinsmitglieder dazu aufgerufen, sich zu bewerben oder auf mögliche Kandidatinnen und Kandidaten aufmerksam zu machen. Die Reaktion war überwältigend: Rund 60 Bewerbungen, Interessensbekundungen und Empfehlungen sind eingegangen. Darunter waren sehr viele beeindruckende Profile aus ganz unterschiedlichen Bereichen voller Leidenschaft für Freies Wissen. Das hat uns wieder einmal gezeigt, wie groß der Schatz unserer Mitglieder ist und dass wir ihre Erfahrungen und Kompetenzen in Zukunft mehr einbinden wollen.

Für die Sichtung aller Bewerbungen und Empfehlungen, das Einholen weiterer Informationen und die anschließenden Gespräche haben wir uns viel Zeit genommen und es uns nicht leicht gemacht. Am 19. November war es dann endlich so weit: Auf unserer Präsidiumssitzung haben wir uns für Peter und Gabriele entschieden und diese berufen. Sie sind damit Mitglieder des aktuellen 5. Präsidiums von Wikimedia Deutschland und bis zur nächsten Präsidiumswahl in etwa einem Jahr im Amt.

Beide sind begeistert von Freiem Wissen. Für Peter ist „Wissen die Voraussetzung für Wohlstand, aber für viele Menschen aus unterschiedlichen Gründen nur begrenzt verfügbar. Daher ist Freies Wissen ein wesentliches Element in der Ertüchtigung aller Menschen, Wohlstand zu schaffen und daran zu partizipieren. Daran möchte ich gerne mitwirken.“

Gabriele ergänzt: „Als noch völlig analog sozialisierter Mensch und damals begeisterter Brockhaus-Stöberer bin ich von der Möglichkeit, auf einen derartig gewaltigen Wissensfundus zugreifen zu können absolut fasziniert. Ich hätte mir nie träumen lassen, mich je einmal in einer derart gigantischen Bibliothek bewegen zu dürfen und wünsche mir von Herzen, dass diese Möglichkeit vielen und immer mehr Menschen offen steht.“

Mit Gabriele Theren und Peter Dewald stoßen damit nicht nur zwei Personen mit Strategie- und Finanzerfahrung zu uns, sondern auch zwei ganz neue Perspektiven auf Wikimedia. Wir werden von ihren Kenntnissen und Sichtweisen lernen können und ich bin sicher, dass sie die Arbeit des Vereins bereichern werden. Ich freue mich sehr darauf, die Arbeit für Freies Wissen nun gemeinsam mit unseren beiden „Neuen“ fortzusetzen.

by Tim Moritz Hector at November 30, 2017 12:44 PM

November 29, 2017

Wikimedia Deutschland Blog

Fellow-Programm Freies Wissen: Webinar zu Citizen Science am 06. Dezember

Erkenntnis kommt durch teilen! Im Rahmen des Fellow-Programms finden mehrere Webinare zu Aspekten Offener Wissenschaft statt, an denen neben den Programmbeteiligten auch andere Interessierte teilnehmen können. Bild: Ralf Rebmann, Auftaktveranstaltung Fellow-Programm Freies Wissen 2017 177, CC BY-SA 4.0

Das Fellow-Programm Freies Wissen ist eine Initiative von Wikimedia Deutschland, dem Stifterverband und der VolkswagenStiftung, um junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dabei zu unterstützen, ihre eigene Forschung und Lehre im Sinne von Offener Wissenschaft zu öffnen und damit für alle zugänglich und nachnutzbar zu machen. Am 06. Dezember findet das zweite von mehreren Webinaren zu verschiedenen Aspekten Offener Wissenschaft statt, die von den wissenschaftlichen Partnern des Programms angeboten werden.

Im zweiten Programmjahr des Fellow-Programms konnten mehrere wissenschaftliche Institutionen dafür gewonnen werden, sich als Partner im Programm zu engagieren. Über die Laufzeit des Programms werden sie für die Programmteilnehmenden ihre Expertise zu verschiedenen Aspekten Offener Wissenschaft im Rahmen von Webinaren einbringen, an denen neben den Fellows auch weitere Interessierte kostenlos teilnehmen können. Die Webinarreihe startete am heutigen Mittwoch mit einem Webinar zum Thema „Open Peer Review“, das von der Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen angeboten wurde. 

Webinar „Citizen Science“ am 06. Dezember, 15:00 Uhr

Unser zweites Webinar, angeboten vom Museum für Naturkunde Berlin und organisiert von Claudia Göbel (MfN und European Citizen Science Association), beschäftigt sich mit dem Thema „Citizen Science. Zur Frage „Wie forscht man gemeinsam mit Menschen außerhalb der institutionellen Wissenschaft?“ werden Alexandra Albert und Mirela Alistar ihre Erfahrungen aus eigenen sozial- und biowissenschaftlichen Projekten teilen. David Ziegler von der Plattform bürgerschaffenwissen.de ergänzt einen Überblick über die Citizen Science Landschaft in Deutschland und wo man weitere Ressourcen findet. Im Anschluss freuen wir uns auf die Diskussion mit den Teilnehmenden.

Das Webinar richtet sich an alle, die Interesse daran haben, mehr über Citizen Science zu erfahren und überlegen, partizipative Ansätze in ihre eigene wissenschaftliche Arbeit zu integrieren. Neben den Open Science Fellows und Mentoren sind weitere Interessierte herzlich eingeladen, am Webinar teilzunehmen und mit den Sprechenden und Teilnehmenden zu diskutieren.

  • Datum und Uhrzeit: 06. Dezember 2017, 15:00 bis 16:30 Uhr
  • Referenten und Referentinnen:Alexandra Albert, Mirela Alistar, Claudia Göbel & David Ziegler
  • Anmeldung: per Mail an wissenschaft@wikimedia.de (Teilnahmelink und Ablaufplan werden nach Anmeldung zugeschickt)
  • Sprache: Das Webinar wird in englischer Sprache abgehalten.

by Christopher Schwarzkopf at November 29, 2017 12:32 PM

November 26, 2017

DaB.

OT: Ein Hoch auf die Bahn

Mehrfach in der Woche fahre ich mit der Deutschen Bahn (Regionalbahn) und für den Verein und für die Wikipedia fahre ich auch mehrmals im Jahr weite Strecken. Dabei bin ich natürlich auch von Verspätungen und sonstigen Ärgernissen nicht gefeilt – man kennt es ja, und ja, ich schimpfe auch oft.

Heute aber möchte ich die Deutsche Bahn einmal ausdrücklich loben; und zwar dafür, das sie meinen Laptop gerettet haben.

Was war passiert? Ich bin heute vor einer Woche von der Mitgliederversammlung aus Berlin nach Hause gefahren und in Hanau ausgestiegen. Und als ich gerade die Treppe zum Querbahnsteig runtergehen wollte, fiel mir auf, das ich alles mitgenommen hatte – nur die Laptop-Tasche stand noch im Abteil. Zugtüren waren schon zu, der Schaffner hatte schon gepfiffen, der Zug fuhr ohne Erbarmen ab – und mit ihm mein Laptop.

Bahn-Hotline angerufen, relativ schnell jemand am Telefon gehabt. Die haben mich an die 3S-Zentrale in Frankfurt verwiesen. Dort angerufen, gleich jemand dran gehabt. Die haben jemand an den Bahnsteig in Frankfurt (nächster Halt des ICEs) geschickt und den Schaffner informiert. Banges Warten. Dann die Rückinfo: War kein Durchkommen, Zugpersonal hatte Wechsel, Laptop noch im Zug. Nächste Möglichkeit: Mannheim. Dort angerufen, wieder gleich jemand dran gehabt. Gleiches Vorgehen wie in Frankfurt angekündigt. Nach zähen Warten dann der Rückruf: Laptop-Tasche wurde gefunden, und ein Dell-Laptop wäre auch noch drin. Jackpot!

Bin dann am Montag gleich nach Mannheim gefahren. Die Dame im Bahn-Fundbüro war nett, und nach kurzem Suchen hatte sie auch meine Tasche. Die Bahn hatte Inventur gemacht (was man so Alles in so ’ner Tasche hat…), und 5€ später hatte ich meinen Laptop wieder.

Also egal wie sehr ich das nächste Mal wieder fluchen werde, wenn mir ein Anschlusszug vor der Nase wegfährt: Die DB hat wirklich was gut bei mir. Das war echt gute Arbeit.

by DaB. at November 26, 2017 09:31 PM

November 23, 2017

Wikimedia Deutschland Blog

Wikimedia:Woche 46/2017

Die Wikimedia:Woche 46/2017 berichtet über die Empfehlungen des Funds Dissemination Committee der Wikimedia Foundation und den Endspurt beim Fotowettbewerb Wiki Science Competetition.

Zur Wikimedia:Woche 46/2017 geht es hier.

by Sandro Halank at November 23, 2017 08:48 PM

Öffentlich finanzierte Daten sollten frei zugänglich sein! Aufruf zur Beteiligung an Konsultation zur Public-Sector-Information-Richtlinie

Die Europäische Kommission lädt zur Konsultation. Foto: Sébastien Bertrand, CC BY 2.0

Ein Beitrag von Dimitar Dimitrov, Koordinator für EU-Politik und der “Free Knowledge Advocacy Group EU”.

Die Europäische Kommission hat eine Konsultation über die mögliche Reform der so genannten PSI-Richtlinie (nach dem englischen Titel „Re-use of Public Sector Information“) eingeleitet. Diese Richtlinie soll die Weiterverwendung von Informationen des öffentlichen Sektors regeln. Ziel ist es, öffentliche und öffentlich finanzierte Daten möglichst unbürokratisch zugänglich zu machen.
Wikimedia hat einen Leitfaden für die Beteiligung an der Konsultation (EN) geschrieben. Wir möchten alle dazu aufrufen, sich auf diesem Weg an der Konsultation zu beteiligen, die mehr Zugang zu öffentlichen Informationen haben möchten oder glauben, dass öffentliche Informationen frei zugänglich sein sollten. Die Beteiligung ist bis zum 12. Dezember 2017 möglich.

Vorspiel

Wie in der Überprüfung der Strategie für einen digitalen Binnenmarkt im Mai 2017 vorgesehen, bereitet die Europäische Kommission im Hinblick auf die Verwirklichung der Ziele im Bereich der Datenwirtschaft eine Initiative zur Zugänglichkeit und Wiederverwendung öffentlicher und öffentlich finanzierter Daten vor. Gleichzeitig untersucht sie die Frage, ob und wann Daten privat bleiben müssen, die von öffentlichem Interesse sind.

Auch sollen Wettbewerbsnachteile, die europäische Unternehmen gegenüber ihren amerikanischen Konkurrenten haben, die sich auf ein hoch entwickeltes, gut funktionierendes System öffentlicher Informationen stützen können, ausgeglichen werden.

Ein mittelklassiges Spiel

Allerdings hat selbst die revidierte Richtlinie nicht wirklich den ganz großen Wurf erzielt. Gut ist, dass die neuere Version von 2013 z. B. Museen, Büchereien und Archiven in ihren Geltungsbereich einschließt. So dürfen nun sämtliche bereitgestellten öffentlichen Daten zu jedem Zwecke weiterverwendet werden, vorausgesetzt, die Urheberrechte Dritter werden dadurch nicht verletzt. Im Gegensatz zur alten Version der Richtlinie gilt dies auch explizit für Museen, Bibliotheken und Archive. Auch die Nachnutzungsklausel wurde umgekehrt. Während diese vorher in einigen aufgezählten Fällen erlaubt war, gilt sie nun als Vorgabe.

Trotzdem bleiben sehr viele ungeklärte Fragen, die in Alltagshürden münden. Auch die neue Richtlinienversion nennt keine Lizenz, die zu benutzen wäre oder empfiehlt gar eine offene Lizenz. Das führt oft dazu, dass Regierungen und Behörden sich einige Lizenzen mit eigenen Bedingungen zusammenstellen, die nicht immer kompatibel sind und manchmal sogar die Nachnutzung deutlich erschweren.

Während Mitgliedstaaten dazu aufgefordert werden, eher keine Gebühren für die Bereitstellung und Nachnutzung zu verlangen, gibt es eine Reihe von weitgehenden Ausnahmen, die diese Aufforderung praktisch aushebelt.

Zwei-Zettel-Spiel

Ein zusätzliches Problem ist, dass bestimmte andere Richtlinien der Europäischen Kommission mit der PSI-Richtlinie im Konflikt stehen. Ganz besonders deutlich wird das anhand der Datenbank-Richtlinie, die ein eigenes Nachbarrecht auf Datenbanken schafft. (Siehe auch Datenbankherstellerrecht) Dieses Nachbarrecht wurde in den vergangenen Jahren von Behörden als Vorwand benutzt, um Informationen nicht öffentlich und nachnutzbar zu machen. Der wohl bekannteste Fall stammt aus Frankreich. Ein anderer Fall ist der öffentliche Verkehr der Stadt Sofia, der die Freigabe der Fahrpläne in das nationale Open-Data-Portal mit dem Hinweis auf das Datenbankrecht seit Jahren blockiert.

Selbst die Kommission hat mittlerweile den Widerspruch erkannt. In einem durch eine IFG -Anfrage herausgegebenen Briefings der neuen Digitalkommissarin Mariya Gabriel lässt sich das klar herauslesen. Auch ist die Tatsache, dass die Novellierungen dieser zwei Richtlinien im Paket vorgeschlagen werden soll ist ein klares Zeichen für die legislativen Absichten des EU-Gesetzgebers.

Zwischenspiel

Die Verfehlungen der novellierten PSI-Richtlinie haben nicht nur zivilgesellschaftliche Organisationen aufgebracht. Viele öffentliche Einrichtungen in Europa haben die Kommission gebeten, Leitlinien für die institutionelle Umsetzung zu verfassen. Nach ausgiebigen Konsultationen, an denen u.a. Wikimedia Deutschland sehr aktiv mitgewirkt hat, ist ein solches Dokument erschienen. Es empfiehlt offene Lizenzen und insbesondere CC-0 und legt den Null-Tarif für die Bereitstellung der Informationen nahe. In einer perfekten Welt wären diese Leitlinien Teil der eigentlichen Richtlinie.

Zusammenspiel

Genau das können und sollen wir jetzt verlangen. Die Kommission bittet zur Konsultation und hat einen Fragebogen online gestellt, der bis zum 12. Dezember von jedem ausgefüllt werden kann. Wikimedia hat einen Leitfaden für dessen Beantwortung (englisch) geschrieben und empfiehlt dessen Nutzung.

Nachspiel

In der ersten Hälfte 2018 soll die Reform der PSI-Richtlinie dem Europäischen Parlament und dem Rat vorgeschlagen werden. Darauf folgt eine langwierige Entscheidungsfindung, bis das neue EU-Rahmengesetz steht. Danach muss es natürlich nochmals in nationales Recht umgesetzt werden. Trotzdem lohnt sich der Aufwand und das Durchhalten, denn eine flächen- und standardmäßige Freistellung aller öffentlichen Informationen wartet am Ende als mögliches Schmankerl.

Eine gute, vergleichende Übersicht gibt es hier: https://blog.okfn.org/2013/04/19/the-new-psi-directive-as-good-as-it-seems/

by Lilli Iliev at November 23, 2017 05:18 PM

Von der Frosch- in die Vogelperspektive: Bei Networks & Politics wurde über nationale Digitalpolitik vs. Internet Governance diskutiert

Wolfgang Kleinwächter, Max Hösl, Geraldine de Bastion, Bernd Fiedler. Foto: Dominik Theis (WMDE), CC BY-SA 4.0

Ein Beitrag von Dominik Theis, der ein Praktikum im Bereich Politik & Recht absolviert.

Zwischen Internet Governance und nationaler Digitalpolitik: Geraldine de Bastion, internationale Politikberaterin, Prof. em. Dr. Wolfgang Kleinwächter, Kommunikationswissenschaftler und Internet-Governance-Experte und Maximilian Hösl, Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der WZB Projektgruppe „Politikfeld Internet“, stellten sich am 14. November bei Wikimedia Deutschland in der Reihe Networks & Politics der Frage, ob und wie eine Politik des digitalen Zeitalters noch national gedacht werden kann. Das Video der Veranstaltung ist online.

Am Vorabend des diesjährigen Internet Governance Forums (IGF) Deutschland tauschten sich die drei Gäste darüber aus, welche Themen zurzeit im Vordergrund der digitalen Debatte stehen, wie Deutschland mit den Herausforderungen im digitalen Bereich umgeht und welche Vorteile ein Multi-Stakeholder-Ansatz in Hinblick auf die Schnelllebigkeit des Internets und der Digitalisierung haben könnte.

Forderungen der Jugend an das Internet Governance Forum

Das Panel begann mit einem Input des deutschen Jugend IGF, der seine am selben Tag in einem Workshop erarbeiteten Forderungen an die deutsche Digitalpolitik vorstellte und den Einstieg in die Diskussion lieferte. Der Kurzvortrag gab einen Überblick über die Themen, die gerade im Vordergrund der digitalen Debatte stehen oder nach Meinung des Jugendverbandes noch mehr Beachtung verdienten: Hierbei lag der Fokus im Speziellen auf den Stichworten Datensouveränität und Transparenz, eGovernance, Digitalisierung und Urheberrecht und dem Spannungsverhältnis zwischen Freiheit und Sicherheit. Die Jugendlichen forderten unter anderem:

  • Die Einrichtung eines netzpolitischen Ethikrats, der langfristig verbindliche Leitlinien etwa für den Bereich Algorithmen entwirft
  • Transparenz über persönliche Daten durch datensammelnde Institutionen, nach privacy by design-Prinzip
  • Staatliche Unterstützung zivilgesellschaftlicher Initiativen, die etwa durch counternarratives und Aufdeckung von Fake News korrektive Funktion einnehmen
  • Verstärkter Einsatz von EGovernment-Prozessen auf kommunaler- Landes- und Bundesebene, unter Berücksichtigung des Datenschutzes
  • Generationenübergreifende digitale Kompetenzbildung, um gesellschaftliche Mündigkeit zu digitalpolitischen Themen zu gewährleisten
  • Anpassung des Urheberrechts an digitalen Kontext, Vorsorgeprinzip für Softwarehaftung, Hersteller sollen Wartbarkeit sicherstellen, Sourcecode offenlegen
  • Stärkung unabhängiger Kontrollinstanzen im Bereich innerer Sicherheit, Einsatz von Staatstrojanern ausschließlich bei Gefahr für Leib und Leben

Die Rolle Deutschlands innerhalb der internationalen Internet Governance

Die Podiumsdiskussion startete daraufhin mit einer Einordnung der aktuellen Themen der Digital- und Netzpolitik in den historischen Kontext durch Maximilian Hösl, wobei klar wurde, dass einige Themen immer wieder im Fokus der Politik stehen, wobei sich lediglich der Kontext von Zeit zu Zeit verändere. Geraldine de Bastion zweifelte die international angenommene Vorreiterrolle Deutschlands an; es gebe zwar vergleichsweise umfassende gesetzliche Grundlagen zu Privatsphäre und Datenschutz, Deutschland fehle es jedoch an zeitgemäßer Infrastruktur und Technik. Diese Einschätzungen zum Anlass nehmend vertritt Prof. em. Dr. Wolfgang Kleinwächter die These, man dürfe in Bezug auf das Internet und die globalisierte Welt nicht mehr nur als einzelner Staat denken und agieren: Um mit der Zeit zu gehen und sich den Herausforderungen von Heute zu stellen, müsse man global handeln. Er ruft Deutschland dazu auf, sich von der Frosch- in die Vogelperspektive zu begeben, internationale Problemlösungsprozesse anzuregen und die Möglichkeiten, die das „globale Phänomen“ Internet mit sich bringt, zu erkennen und wahrzunehmen.

Der Multi-Stakeholder-Ansatz als Idee für eine moderne und integrative Digitalpolitik

Darüber hinaus sprach sich Kleinwächter dafür aus, dass neben den staatlichen Institutionen auch andere Akteure in den Prozess der digitalen Politikentwicklung integriert werden sollten. Der vom IGF vorgelebte Multi-Stakeholder-Ansatz biete ein gutes Beispiel dafür, wie wichtige Akteure aus dem zivilen, wirtschaftlichen, technischen und staatlichen Bereich ziel- und zukunftsorientiert kompetente Lösungen für Probleme finden können, die über den Kompetenzbereich der Regierungen hinausgehen, so Prof. em. Dr. Kleinwächter. Hier stimmten die übrigen Diskussionsteilnehmenden überein und Geraldine de Bastion ergänzte zudem, dass ein solches Konstrukt an Akteuren und die Schaffung eines offenen Forums zudem auch den Kontrolltendenzen autoritärer Regime im Sinne einer offenen und demokratischen Gesellschaft entgegenwirken könne.

Im weiteren Verlauf des Gesprächs gingen die Panelisten auf die Voraussetzungen ein, die benötigt werden, um in Deutschland den Multi-Stakeholder-Ansatz umzusetzen. Das Wichtigste hierbei sei Transparenz und Offenheit; die Bürger und Bürgerinnen sollten über die Gespräche und Verhandlungen informiert und ihre Meinung repräsentiert werden. Dazu sei es besonders wichtig, dass vor allem auch die Zivilgesellschaften und Vereine zu Wort kommen und mehr Unterstützung und Anerkennung erfahren. Prof. em. Dr. Kleinwächter betont, dass ein Multi-Stakeholder-Forum nicht nur aus Vertretern der Wirtschaft und der Regierung zusammengesetzt sein darf, jedes Interesse müsse in die Diskussion eingebracht, vertreten und diskutiert werden. Das Internet und die Digitalisierung betreffe ja nun das Leben eines jeden Einzelnen. Geraldine de Bastion unterstützt dessen Aussagen, äußert jedoch auch Bedenken an einem solchen Konstrukt: Vor allem auf internationaler Ebene werde es sehr schwierig sein, die verschiedenen Stakeholder gleichrangig an einen Tisch zu bringen und ein so geartetes Forum zu verstetigen.

Deutschland wird zugeschriebener Vorreiterrolle noch nicht gerecht

In Bezug auf die nationale Ebene befassten sich die Drei mit der Frage, wie sich Deutschland als ein Staat denn in Zukunft mit digitalen Themen befassen beziehungsweise welche Rolle es innerhalb des Multi-Stakeholder-Ansatzes spielen sollte. Die Einrichtung eines Digitalministeriums sei zu komplex und allumfassend, da zu viele Bereiche von der Digitalisierung betroffen seien und immer mehr Abhängigkeiten zum Internet entstünden. Weitere Ideen wie die Einsetzung eines Koordinators, der die verschiedenen Anliegen der einzelnen Ministerien zusammenbringt oder der Einrichtung einer Ethikkommission wurden auch kurz umrissen und mit Hinblick auf die Schwierigkeiten in Bezug auf Kompetenzverteilung und Neutralität diskutiert.

Letztlich konnten Geraldine de Bastion, Prof. em. Dr. Wolfgang Kleinwächter und Maximilian Hösl sich darauf verständigen, dass Deutschland zwar schon einige Expertise aufweist, jedoch noch einen langen Weg vor sich hat, um der Rolle als Vorreiter im digitalen Bereich gerecht zu werden. Es sei an der Zeit, Strukturen zu überdenken und zu verändern, um klassische Prozesse dem digitalen Zeitalter anzupassen und mit den Veränderungen innerhalb der Digitalisierung mitzukommen. Die Digitalpolitik dürfe nicht mehr nur bei den einzelnen Regierungen liegen, andere Akteure und Betroffene müssten in den Diskurs auf nationaler und internationaler Ebene mit eingebunden und gehört werden.

 

by Lilli Iliev at November 23, 2017 09:27 AM

November 20, 2017

Wikimedia Deutschland Blog

Fellow-Programm Freies Wissen: Offenes Webinar zu Open Peer Review am 29. November

Erkenntnis kommt durch teilen! Im Rahmen des Fellow-Programms finden mehrere Webinare zu Aspekten Offener Wissenschaft statt, an denen neben den Programmbeteiligten auch andere Interessierte teilnehmen können. Bild: Ralf Rebmann, Auftaktveranstaltung Fellow-Programm Freies Wissen 2017 177, CC BY-SA 4.0

Das Fellow-Programm Freies Wissen ist eine Initiative von Wikimedia Deutschland, dem Stifterverband und der VolkswagenStiftung, um junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dabei zu unterstützen, ihre eigene Forschung und Lehre im Sinne von Offener Wissenschaft zu öffnen und damit für alle zugänglich und nachnutzbar zu machen. Am 29.11. findet das erste von mehreren Webinaren zu verschiedenen Aspekten Offener Wissenschaft statt, die von den wissenschaftlichen Partnern des Programms angeboten werden.

Das Fellow-Programm bietet in seinem zweiten Programmjahr einige Neuerungen im Vergleich zum ersten Programmdurchlauf im vergangenen Jahr. So hat sich nicht nur die Zahl der Fellows und Mentoren verdoppelt, sondern es konnten auch mehrere wissenschaftliche Institutionen dafür gewonnen werden, sich als Partner im Programm zu engagieren. Über die Laufzeit des Programms werden sie für die Programmteilnehmenden ihre Expertise zu verschiedenen Aspekten Offener Wissenschaft im Rahmen von Webinaren einbringen, an denen neben den Fellows auch weitere Interessierte kostenlos teilnehmen können.

Webinar „Open Peer Review“ am 29. November, 11:00 Uhr

Die Webinarreihe startet mit einem Webinar zum Thema „Open Peer Review“, das von der Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen angeboten wird. Im Zentrum steht dabei die Frage, wie alternative Peer-Review-Methoden die traditionellen Prozesse der Forschungsevaluation und Wissenschaftskommunikation öffnen und damit transparenter und kollaborativer gestalten können. Das Webinar stellt verschiedene Modelle von offenen Peer-Review-Verfahren vor und thematisiert deren technische Umsetzung. Darüber hinaus kommen Vorbehalte gegenüber einer Öffnung von Begutachtungsverfahren zur Sprache und es wird diskutiert, wie man mit diesen umgehen kann.

Das Webinar richtet sich an alle, die Interesse daran haben, mehr über offene Peer-Review-Verfahren zu erfahren und überlegen, diese in ihre eigene wissenschaftliche Arbeit zu integrieren. Neben den Open Science Fellows und Mentoren sind weitere Interessierte herzlich eingeladen, am Webinar teilzunehmen und mit den Sprechenden und Teilnehmenden zu diskutieren.

  • Datum und Uhrzeit: 29. November 2017, 11:00 – 12:30 Uhr
  • Referenten und ReferentinnenTony Ross-HellauerDr. Edit Görögh
  • Anmeldung: per Mail an wissenschaft@wikimedia.de (Teilnahmelink und Ablaufplan werden nach Anmeldung zugeschickt)
  • Sprache: Das Webinar wird in englischer Sprache abgehalten.

Abstract (englisch): New models of open peer review (OPR) are emerging that open up traditional, closed processes, making them more transparent, collaborative and/or network-based. This webinar will describe recent work conducted by the OpenAIRE and OpenUP projects to define models of OPR, gauge stakeholder attitudes and lay out a roadmap for future OPR implementation. It will focus on how OPR can potentially strengthen research evaluation, describing how alternative peer review tools and methods could better shape scholarly communication and how they contribute to the strengthening Open Science agenda. Specific issues included in the presentations are the variety of models; barriers/drivers for moving OPR mainstream; attitudes to OPR (what reviewers, authors and editors actually want); how to motivate and credit review work; technical infrastructure and platforms; and the next steps for researching the efficacy of different OPR models. The webinar will be of interest to all with an interest in how research evaluation can better meet the aims of Open Science.

Weitere Webinare im Dezember 2017 und Januar 2018

Webinare zu weiteren Aspekten Offener Wissenschaft sind für die folgenden Monate geplant: Anfang Dezember wird ein Webinar zum Thema „Citizen Science“ angeboten, welches vom Naturkundemuseum Berlin durchgeführt wird, Ende Januar bietet dann das Center für Digitale Systeme der Freien Universität Berlin ein Webinar zum Thema „Open Access“ an. Weitere Informationen zu den beiden Webinaren folgen in Kürze.


by Christopher Schwarzkopf at November 20, 2017 12:47 PM

#No(Upload)Filter – Bedrohen geplante Upload-Filter die Wikipedia?

Kaffee oder Blumenerde? Filter kennen keinen Kontext, Communitys schon. Foto: Elya, CC-BY-SA-3.0

Auf Initiative der EU-Kommission wird in der Europäischen Union eine Reform des Urheberrechts vorangetrieben. Ein Knackpunkt ist die geplante Einführung so genannter Uploadfilter für alle Plattformen, die auf nutzergenerierten Inhalten beruhen. Sollten sie EU-weit vorgeschrieben werden, können auf communitygetriebene Projekte wie die Wikipedia große Probleme zukommen.

Zuletzt berichteten verschiedene Medien (u.a. hier), dass Wikipedia von Uploadfiltern existenziell bedroht sei. Wir beleuchten im Folgenden den Hintergrund der geplanten Regelung – und möchten gemeinsam weiterdiskutieren.

Was sind Uploadfilter und was sollen sie tun?

Uploadfilter können hochgeladene Dateien durchleuchten und den Upload blockieren, wenn sie zum Ergebnis kommen, dass es sich um urheberrechtlich geschütztes Material handelt. Sie tun dies mithilfe einer automatischen Erkennungssoftware durch einen Abgleich von Ähnlichkeit mit einer Datenbank. Urheberrechtlich geschützte Werke sollen so schlicht nicht mehr hochgeladen werden können.

Aber: Gesetzlich gibt es viele Fälle, in denen Material trotz Urheberrechtsschutz genutzt werden darf, z. B. als Parodie, im Rahmen von Zitaten und weiteren Fällen. Und oft ist ohne gerichtliche Prüfung auch nicht eindeutig zu sagen, ob eine Nutzung erlaubt ist oder nicht, denn abstrakte rechtliche Regeln müssen auf eine komplexe Wirklichkeit angewendet werden. Filter würden all diese Fälle im Zweifel schon beim Upload ausbremsen und die Nutzenden müssten über Beschwerden jeweils einzeln versuchen, ihr Nutzungsrecht zu belegen.

Publikum bei „Monsters of Law – Die juristische Veranstaltungsreihe rund um Freies Wissen“. Foto: Katja Ullrich (WMDE), CC BY-SA 3.0

Bisher gilt das Flagging-Prinzip. Das heißt: Wenn ein Werk von einer Nutzerin oder einem Nutzer unrechtmäßig eingestellt wurde, wird der Betreiber informiert. Entfernt er oder sie das Werk dann nicht umgehend, ist er oder sie haftbar zu machen.

Einen Uploadfilter einzustellen bedeutet großen technischen Aufwand. Das heißt auch: Es wird teuer. Viele Projekte müssten daher wahrscheinlich in die Knie gehen – oder den Grafikupload ganz abstellen. Es gibt auch rechtmäßige Verwendungsmöglichkeiten von urheberrechtlich geschützten Werken – im Rahmen eines Zitats, einer Besprechung oder auch Berichterstattung zum Beispiel. Das kann ein Filter nicht ohne weiteres erkennen. Er verhindert sie einfach.

Community kann Kontext. Filter nicht.

Für die Wikipedia kann das heißen, dass Autorinnen und Autoren mit großen Hindernissen zu kämpfen hätten. Die Wikipedia-Community müsste Filter installieren, die sie nicht will. Sie müsste Autorinnen und Autoren vorab kontrollieren, was sie noch weniger will.

Die Wikipedia-Community selbst ist der beste Schutz vor Rechtsverletzungen, wie sie seit 2001 unter Beweis stellt. Menschen sind bei Abwägungen schlicht besser als Maschinen. Menschen können den Kontext erkennen, sie können argumentieren und differenzierte Entscheidungen treffen. So können Rechteinhaberinnen und -inhaber ihre Interessen durchsetzen, ohne dass Maschinen den Upload von vornherein abwürgen.

Wird gerade die Büchse der Pandora geöffnet?

Schon heute wird das Urheberrecht oft dazu missbraucht, anderweitig störende Inhalte aus dem Netz zu bekommen. Uploadfilter würden das so vereinfachen, dass man dann wirklich von einem “Zensurheberrecht” sprechen müsste. Sind Uploadfilter erst einmal für alle Online-Plattformen vorgeschrieben, sind auch weitere Rechtsbereiche jenseits des Urheberrechts denkbar, für die sie eingesetzt werden könnten, Stichwort: Salamitaktik.

Wir brauchen keine Uploadfilter, sondern für möglichst viele Online-Plattformen verantwortungsvolle, aktive Communitys, die den Kontext einer Nutzung bewerten, etwaigen Missbrauch einhegen und “schwarze Schafe” aktiv bekämpfen können. Ein lebendiges Netzwerk sorgt selbst für fairen Umgang miteinander. Ein Zwang zu Uploadfiltern dagegen ist eine Gefahr nicht nur für ungehinderte Aushandlung und Verbreitung von Freiem Wissen, sondern beim Blick auf das Netz insgesamt für die Meinungsäußerungsfreiheit einer digital erschlossenen Gesellschaft.

Darum setzt sich Wikimedia Deutschland für eine Streichung des Artikels 13 aus dem Vorschlag für eine neue Urheberrechtsrichtline ein.

Weiterdiskutieren? Wir laden ein zu Monsters of Law

Monsters of Law. By Valerie Schandl (WMDE), CC BY-SA 4.0

Wir laden alle Interessierten dazu ein, sich zum Thema weiter zu informieren und weiter zu diskutieren.
Am 09. Januar 2018, 18 Uhr, bei Wikimedia Deutschland e. V.:
Monsters of Law – #NoFilter. Die gefilterte Wikipedia?

Die Gäste des Abends werden demnächst auf der Webseite bekannt gegeben, die Veranstaltung wird als Video verfügbar gemacht.

by Lilli Iliev at November 20, 2017 12:08 PM

November 18, 2017

Wikimedia Deutschland Blog

So war die 21. Mitgliederversammlung in Berlin

Blick ins Plenum (Elisabeth Mandl, CC-BY-SA 4.0)

 

Heute fand in Berlin die 21. Mitgliederversammlung unseres Vereins statt. Der Tag war zweigeteilt in die offizielle Versammlung mit formalen Punkten am Vormittag und in ein offenes Rahmenprogramm, in dem an vielen Stationen die Arbeit des Vereins im Detail kennengelernt werden konnte. Auf der Tagesordnung am Vormittag standen richtungsweisende Entscheidungen – mit Wahlen, dem Wirtschaftsplan 2018 und eine Positionierung zur langfristigen Zukunft der Wikimedia-Bewegung.

Wahlen und Beschlüsse

Die Welt dreht sich weiter. Im Jahr 2001 wurde Wikipedia gegründet. Das mag einerseits gar nicht lange her scheinen, andererseits ist viel passiert in 15, 16 Jahren. Das wurde gleich zu Anfang auf der Bühne deutlich, als mit alten Modem-Einwahltönen lautstark (und lange) das Geburtsjahr von Wikipedia ins Gedächtnis gerufen wurde. Wenn wir ebenso lang in die Zukunft blicken, welche Herausforderungen drängen sich für Wikipedia und Freies Wissen auf? Das war das erste Thema am Morgen der Mitgliederversammlung. Tim Moritz Hector und Abraham Taherivand skizzierten, was 1,2 Milliarden Gerätezugriffe auf Wikimedia-Projekte eigentlich im mobilen Zeitalter bedeuten. Unter anderem nämlich, dass Smartphones und Co. das schnelle Konsumieren von Inhalten vorantreiben, nicht unbedingt aber das Produzieren. Mitmachen und selber Wissen für Andere beitragen ist aber Kern freier Inhalte. Eine Herausforderung für die Zukunft aller Wikimedia-Projekte – und letztlich der Gesellschaft, wenn es um die Vielfalt des Wissens der Menschheit geht. Darum waren die Mitglieder von Wikimedia Deutschland später am Tag gefragt, per Beschluss eine strategische Ausrichtung für die internationale Bewegung zu unterstützen, die international bereits von knapp 80 der beinahe 120 Wikimedia-Gruppen und -Organisationen weltweit gezeichnet worden ist. Die Mitgliederversammlung beschloss in Berlin, dass Wikimedia Deutschland ebenfalls die gemeinsame Ausrichtung unterstützt.

Ein weiterer großer Punkt auf der Tagesordnung war der Wirtschaftsplan 2018.  Dieser wurde seit Mai entwickelt, seine Entstehung wurde unter anderem online dokumentiert und in verschiedenen Städten in Deutschland vorgestellt. Die Mitgliederversammlung beschloss mit dem Wirtschaftsplan heute die finanzielle Seite um Einnahmen und Ausgaben, die für die Umsetzung der Ziele des nächsten Jahres geplant sind.

Mit Sebastian Dürr und Daniel Reisener wurden zudem zwei neue Kassenprüfer für eine zweijährige Amtszeit gewählt. Wir sagen Herzlichen Glückwunsch!

 

Das “Haus des Freien Wissens”

Am Nachmittag wurde es wieder bunt: Das „Haus des Freien Wissens“ öffnete auf drei Etagen des Tagungswerks seine Türen. Und der Andrang war groß: Neben den Mitgliedern kamen auch viele weitere Interessierte, um sich an den verschiedenen Stationen über die abwechslungsreiche Arbeit von Wikimedia Deutschland zu informieren. Es gab viel zu entdecken: Im „Wikipedia-Testlabor“ konnten sich die Besucher zum Beispiel jede Menge Tipps und Tricks für die Wikipedia holen, es wurden die zehn Gewinnerbilder des Fotowettbewerbs “Wiki Loves Monuments” gezeigt, außerdem gab es ein “Politisches Positionenraten”, einen User-Experience-Test und einen gemütlichen Videoraum mit Popcorn.

Großen Anklang fanden auch die beiden Einführungskurse in die Wikipedia und in das freie Medienarchiv Wikimedia Commons sowie unser erster Workshop zu den Beteiligungsmöglichkeiten für Mitglieder. Über den Tag verteilt waren heute rund 150 Mitglieder und Interessierte mit dabei.

Vielen Dank an alle, die diese 21. Mitgliederversammlung zu einem solch großen Erfolg gemacht haben.

by Corinna Schuster at November 18, 2017 06:17 PM

November 17, 2017

Wikimedia Deutschland Blog

Wikimedia:Woche 45/2017

Die Wikimedia:Woche 45/2017 berichtet über die Möglichkeit noch bis zum 19. November technische Verbesserungsvorschläge in der „Community Wishlist Survey“ einzureichen, eine Vorlesung vom Thema „Wikidata: Curating Data about the World with 17000 Volunteers“ im Rahmen der Vorlesungsreihe „Offener Hörsaal: Open Technology for an Open Society“ sowie die GLAM-on-Tour-Stationen in Heidelberg und Berlin.

Zur Wikimedia:Woche 45/2017 geht es hier.

by Sandro Halank at November 17, 2017 12:19 PM

November 13, 2017

Wikimedia Deutschland Blog

WikidataCon 2017

WikidataCon, the first conference dedicated to the Wikidata community took place in Berlin on October 28th and 29th. How to summarize this event? It was a huge success, both from the point of view of the community and the organization team, and we hope that you enjoyed the event as much as we did.

We can already deliver some amazing numbers: 200 attendees, including 50 helpers, 78 speakers, 50 scholars, not including 20+ plushies. We had more than one hundred sessions with a total of 40 hours of video recorded, we had 20 birthday presents, we had 43 countries represented and almost as much sweets on the sweets table!

We are especially happy that WikidataCon may very well be one of the best documented Wikimedia events. Thanks to the wonderful people at C3VOC, recordings of presentations were online just hours after they were given! The list of all recordings is impressive.

Topics that were discussed at the weekend include:

  • An overview of Wikidata’s past, present and future
  • Wikidata for culture and heritage (GLAM)
  • Wikidata for education and science
  • Improving the quality of Wikidata
  • The Query Service, an open door to Wikidata
  • Diving to the technical deeps: the tools around Wikidata
  • Wikidata and the Wikimedia projects

Keep watching the ever-growing documentation!

Apart from making WikidataCon a well documented event, we focussed on making it your event in as many ways as possible: a programme created by the community with a high level of participation (almost half of the attendees also gave talks or presentations) — all in all a conference to give more access to more knowledge to more people.

Giving more people more access also means the little things like inclusiveness and a friendly atmosphere for everyone. We are happy that 200 people came to Berlin to celebrate Wikidata with us.

WikidataCon will return in 2019. In 2018, celebrations of Wikidata’s 6th birthday will be organized by the community. One thing that WikidataCon has shown us all, that this community is excellent. Thank you, Dankeschön, Merci, Q2728730!

by Jens Ohlig at November 13, 2017 04:17 PM

November 09, 2017

Wikimedia Deutschland Blog

Wikimedia:Woche 44/2017

Neben einem Blick auf die Gewinner des 27. Wikipedia-Schreibwettbewerbs und die Berichterstattung anlässlich der Jurysitzung dieses Wettbewerbs sowie einem Rückblick auf den Wikimedia-Salon zur Digitalen Agenda, informiert die Wikimedia:Woche 44/2017 unter anderem über neue Mitarbeitende bei Wikimedia Deutschland und eine neue Studie zu Perspektiven von Open Educational Resources an Schulen.

Zur Wikimedia:Woche 44/2017 geht es hier.

by Sandro Halank at November 09, 2017 02:17 PM

Herzlich willkommen, Holger Plickert!

Wir freuen uns sehr, dass wir mit Holger Plickert seit Anfang Oktober einen neuen Kollegen in unserem Team Bildung, Wissenschaft und Kultur haben. Er arbeitet schwerpunktmäßig an der Schnittstelle zwischen Ehrenamtlichen und Kultur- und Gedächtnisinstitutionen. Dafür bringt er nicht nur Erfahrungen aus der Museumsarbeit – zuletzt im Kulturquartier Mecklenburg-Strelitz – mit, sondern er ist sogar bereits mit unserem Projektformat GLAM on Tour vertraut, wie er selbst erzählt:

„Betreute ich die GLAM-on-Tour-Station in Caputh noch als Vertreter der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg, habe ich nun die Freude, euch bei der Planung und Durchführung weiterer Veranstaltungen dieser Art als Mitarbeiter von Wikimedia Deutschland e. V. unterstützen zu dürfen. Euer Engagement und eure Tatkraft bei GLAM on Tour sind für mich immer wieder beeindruckend.“

Gleich am ersten Wochenende bei Wikimedia Deutschland machte er sich trotz Sturmtief Xavier auf den Weg ins Weserbergland, um gemeinsam mit etwa 20 Wikipedianerinnen und Wikipedianern im Museum Schloss Fürstenberg ein modernes Porzellanmuseum kennenzulernen. Und die nächsten GLAM-on-Tour-Stationen folgen schon gleich ab morgen. Am 10. und 11. November 2017 könnt Ihr Holger in der Universitätsbibliothek Heidelberg bei der Wikipedia-Schreibwerkstatt Bibliotheca Palatina kennenlernen. Vom 24. bis 26. November 2017 findet am Museum Europäischer Kulturen Berlin dann die nächste Veranstaltung dieser Art statt: “Wiki goes MEK!” widmet sich insbesondere dem Thema Alltagskultur.

Auch beim Barcamp WikiDACH vom 17. bis 19. November 2017 in Mannheim wird Holger dabei sein und freut sich darauf, viele von euch kennenzulernen.

Herzlich willkommen, Holger!

by Dominik Scholl at November 09, 2017 09:59 AM

November 08, 2017

Wikimedia Deutschland Blog

Coding da Vinci – Die Preisverleihung kommt

Ein kleiner Ausschnitt des Hackdash auf dem sich die im entstehen begriffenen Projekte von Coding da Vinci vorstellen. Schauen Sie rein.

Es ist soweit. In wenigen Wochen enthüllen wir die Gewinner des diesjährigen Kultur-Hackathons Coding da Vinci. Der Programmierwettbewerb um die digitalisierten Kulturdaten des Landes läuft auf der Zielgeraden ein. Apps für das Smartphone, Twitterfeeds, Big-Data Visualisierung, interaktive Websites, Virtual Reality. Hochgesteckte Ambitionen der gut 100 Teilnehmer, die in ihrer Freizeit aus Fotos, 3D-Scans, Textdigitalisaten und Gemälden Neues erschaffen. Wir laden Sie ein, mit uns gemeinsam ca. zwanzig Digitalprojekte live zu erleben. Sie stehen im Wettstreit um die begehrten sechs Coding da Vinci Preise in den Kategorien:

  • The most technical
  • The most useful
  • The best design
  • The funniest hack
  • Out of competition
  • Everybody’s darling

Innovative Entwickler und Entwicklerinnen, Kulturinteressierte, Designer und Designerinnen haben dann 6 Wochen lang hart gearbeitet. Getragen allein von ihrem Wunsch aus den digitalisierten Kulturgut Berlins und Umgebung neue Produkte zu schaffen. Vielleicht reisen Sie in einem neuen Onlinespiel mit uns mit 80 historischen Fahrkarten um die Welt. Oder prüfen Sie, wieviel Spaß es macht, mit der App wOgus 1000 Käfer am Bildschirm nach Farbe zu sortieren. Der Algorithmus Deep Water verspricht, die Wasserzeichen der Papiersammlung der UB Leipzig in Ihr Lieblingsfotomotiv zu mendeln. Drei von 24 Ideen, die am 21. Oktober zum Kick-Off von Coding da Vinci an der HTW gepitcht wurden. Im Augenblick sind es nur ein paar Zeilen Code, kleine Skizzen und ein Menge Enthusiasmus. Der Hackdash gleicht einer Blackbox. Mit Spannung erwarten wir daher die Präsentation der fertigen Projekte. Welche Idee hat das Zeug ein Produkt zu werden? Wer hat im Sprint durchgehalten? Welches Projekt wird die Jury begeistern und welches das Publikum? Wer wird in einer der sechs Kategorien den Preis gewinnen? Fiebern Sie am 2. Dezember im Jüdischen Museum mit uns mit. 

Bitte vormerken:

  1. Dezember 2017, Samstag 12:00 bis 18:00 Uhr im Jüdischen Museum Berlin

Lindenstraße 9 – 14, 10969 Berlin

Der Eintritt ist frei. Bitte registrieren Sie sich hier. Die Plätze sind beschränkt.

 

Coding da Vinci – Der Kultur-Hackathon ist ein Gemeinschaftsprojekt der Deutschen Digitalen Bibliothek (DDB), der Open Knowledge Foundation Germany e.V. (OKF DE), der Servicestelle Digitalisierung Berlin (digiS) und Wikimedia Deutschland e.V. (WMDE) und ein offizieller Beitrag zum Europäischen Kulturerbejahr 2018 in Deutschland (SHARING HERITAGE).

by Barbara Fischer at November 08, 2017 11:24 PM

Transparenz in qualitativer Forschung: Kollaborativ online-Interpretieren

Das Fellow-Programm Freies Wissen ist eine Initiative von Wikimedia Deutschland, dem Stifterverband und der VolkswagenStiftung, um junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dabei zu unterstützen, ihre eigene Forschung und Lehre im Sinne von Open Science zu öffnen und damit für alle zugänglich und nachnutzbar zu machen. In diesem Gastbeitrag berichtet die Stipendiatin Isabel Steinhardt über ihr Projekt im Rahmen des Fellow-Programms.

Transparenz und das Interpretieren in Gruppen sind zentrale Gütekriterien bei hermeneutischen Verfahren. In meinem Projekt möchte ich ausprobieren, ob beides durch kollaboratives online-Interpretieren von Datenmaterial im Sinne von Open Method weiterentwickelt werden kann.


So der Tweet für das Programm „Freies Wissen“ des Stifterverbandes, Wikimedia und VolkswagenStiftung. „Freies Wissen“, das weckte in mir sofort zwei Assoziationen: Erstens Wissen zu befreien, aus dem Elfenbeinturm, aus den Büros der einzelnen Forscherin, des einzelnen Forschers. Und die zweite Assoziation war Wissen transparent zu machen. Transparenz ist in meinen Augen das wichtigste Gütekriterium qualitativer Sozialforschung und mir schon seit Längerem ein Anliegen (vgl. Steinhardt 2015). Meine Bewerbung war entsprechend der Motivation geschuldet Wissen zu befreien und transparent zu machen. Dies möchte ich mit meinem Projekt „kollaborativ online-Interpretieren“ anstoßen und weiter ausprobieren.

Stipendiatin Isabel Steinhardt mit ihrer Mentorin Katja Mayer bei der Erarbeitung der Roadmap für ihr Projekt im Rahmen des Fellow-Programms, Foto: Ralf Rebmann, Auftaktveranstaltung Fellow-Programm Freies Wissen 2017 054, CC BY-SA 4.0

Kollaboratives online-Interpretieren

Was aber ist unter kollaborativem online-Interpretieren zu verstehen? Hier muss ich zur Erklärung einen Schritt zurückgehen. An der Universität Kassel biete ich seit nunmehr fast zwei Jahren Beratungen für qualitative Forschungsmethoden im Rahmen des „Kompetenzzentrums für empirische Forschungsmethoden“ an. In diesen zeigt sich, dass das Interpretieren von Datenmaterial (wie z.B. Interviewmaterial) nur durch die praktische Erfahrung erlernbar ist und durch Beratung höchstens unterstützt werden kann. Diese praktische Erfahrung wird bisher in geschlossenen Seminaren für Studierende oder Workshops für Promovierende weitergegeben (wenn an den jeweiligen Universitäten hermeneutische Verfahren überhaupt vermittelt werden). Eine Weitergabe im Sinne von offenem Wissen findet im Bereich von qualitativen Methoden, besonders bei hermeneutischen Verfahren (wie der objektiven Hermeneutik, Dokumentarischen Methode oder Habitushermeneutik), bisher kaum statt. Deshalb besteht mein Interesse darin eine Möglichkeit zu finden hermeneutische Verfahren und hier besonders den Vorgang des Interpretierens von Datenmaterial online öffentlich zugänglich und angeleitet online erlernbar zu machen. Damit möchte ich einen Beitrag zu Open Science leisten mit der Hoffnung, dass dadurch auch die Transparenz qualitativer Forschung eingelöst werden kann.

Um kollaboratives online-Interpretieren möglich zu machen muss als erster Schritt ein Open-Access-Tool gefunden werden. Neben der Suche und Testung des Tools ist eine wissenschaftliche Recherche zum Forschungsstand des kollaborativen (online) Interpretierens geplant. Meine momentane Annahme ist, dass es Literatur zu kollaborativem Interpretieren gibt, aber nicht zu online-gestütztem Interpretieren, deshalb die Klammern. Sowohl die Suche, die Testung des Tools als auch die wissenschaftliche Recherche und Aufarbeitung zu kollaborativen (online) Interpretieren werden auf meinem Blog (sozmethode.hyptheses.org) und über Twitter (@sozmethode) transparent gemacht und die Daten zur Verfügung gestellt, sowie der Forschungsplan und die Forschungsfortschritte aufgezeigt (der bisherige Forschungsplan findet sich hier, für wertvolle Anregungen bei der Erstellung des Plans gilt mein Dank meiner Mentorin Katja Mayer). Ich möchte durch diese Transparenz alle zur Diskussion der Forschungsschritte, Erkenntnisse und Ergebnisse anregen und erhoffe mir zugleich vielfältige Anregungen.

Roadmap des Forschungsprojektes „kollaborativ online-Interpretieren“ Foto: Isabel Steinhardt, CC-BY 4.0

Sollte sich bei diesem Projekt herausstellen, dass es noch kein Open-Access-Tool für das kollaborative online-Interpretieren gibt, oder eine Adaption eines Tools für andere Zwecke nicht möglich ist, dann soll auch das „Scheitern“ des Projektes – das ja nur eine Laufzeit bis Ende Mai hat – transparent gemacht werden. Denn auch das Scheitern gehört zu wissenschaftlichen Projekten dazu und wird meiner Ansicht nach noch zu selten thematisiert und transparent gemacht.

Damit aber überhaupt etwas kollaborativ interpretiert werden kann, bedarf es Interpretationsmaterials. Dieses werde ich in Form von Interviewmaterial in den nächsten Monaten erheben. Das Forschungsprojekt, das ich dabei beginne, geht der Frage nach, ob sich die Nutzung digitaler Technologien für das Studium je nach Habitus der Studierenden unterscheidet.

Projektbeschreibung „Nutzung digitaler Technologien für das Studium und Habitus von Studierenden“

Digitale Technologien haben Einzug in den Studienalltag gehalten, wenig ist bisher aber über die Praktiken des Umgangs von Studierenden mit diesen Technologien bekannt (siehe hierzu das Forschungsprojekt „You(r) Study“). Diese Forschung ist meines Erachtens von Bedeutung, da digitale Technologien als die Möglichkeit angesehen werden Ungleichheit im Bildungssystem abzubauen. Doch ist das tatsächlich der Fall? Profitieren wirklich die Studierenden von digitalen und vor allem offenen Bildungsangeboten, die bisher von struktureller Ungleichbehandlung betroffen sind? Bisherige Studien zur digitalen Spaltung (digital divide) zeigen, dass sich die sozialen Unterschiede auch in der Nutzung digitaler Angebote widerspiegeln.

Ich will hier keinesfalls sagen, dass offene Bildungsangebote nicht dringend notwendig sind und nicht weiter ausgebaut werden sollten – wie hilfreich offene Bildungsangebote sind, zeigen eindrucksvoll die Tweets der „14th Annual Open Education Conference“ unter dem Hashtag #opened17. Aber es ist zentral, wie bei allen Bildungsangeboten, zu ermitteln, wie und mit welchen Herausforderungen digitale Technologien und digitale Bildungsangebote von Studierenden genutzt werden.

Diesem Thema nähere ich mich über die Frage nach einem möglichen Zusammenhang zwischen den Praktiken der Nutzung digitaler Technologien und digitaler Bildungsangebote im Studium und dem Habitus (Bourdieu 1987) von Studierenden. Anschließend an die Habitustheorie von Bourdieu wird in meinem Forschungsprojekt gefragt, wie sich die Praktiken je nach Habitus und Milieu der Studierenden unterscheiden und inwieweit digitale Technologien zu einer neuen/andauernden strukturellen Ungleichheit im Studium beitragen könnten.

Zur Beantwortung dieser Fragestellungen werden lebensweltliche Interviews (Bremer/Teiwes-Kügler 2013) durchgeführt, die mit der Habitushermeneutik (ebd.) ausgewertet werden. Durchgeführt wird die Habitushermeneutik als Sequenzanalysen, das heißt einzelnen Textpassagen werden nacheinander analysiert, ohne das Gesamtmaterial zu kennen. Die Sequenzanalyse dient dem Aufbrechen der Daten und dient dazu erste Spuren von Habitusmustern der befragten Person zu finden. Die gefundenen Spuren werden im weiteren Verlauf der Analyse überprüft und Fragen an das Material aufgeworfen. Die Fragen und Hinweise sowie Interpretationen werden pro Sequenz festgehalten und in den weiteren Analysen überprüft und ergänzt (Bremer/Teiwes-Kügler 2013). Ziel der Analyse ist die Rekonstruktion des Habitus und damit verbunden der „Wahrnehmungs-, Denk- und Handlungsschemata“ (Bourdieu 1987, S. 101) in Bezug auf die Nutzung neuer Technologien durch Studierende.

Eine Anforderung der Habitushermeneutik (wie bei allen hermeneutischen Verfahren) ist die Interpretation von Datenmaterial in Gruppen. Ziel der Interpretation in Gruppen ist die Erweiterung des Spektrums möglicher Lesarten des Materials, da davon ausgegangen wird, dass die Interpretation immer auf Grundlage der eigenen Erfahrungen und Perspektive erfolgt. Insofern wird die Lesart und damit die Interpretation von Datenmaterial vielfältiger, wenn Personen unterschiedlicher sozialer Herkunft, Geschlecht und Alter an der Auswertung beteiligt werden.

Hier schließt sich der Kreis, da genau die Beteiligung von unterschiedlichsten Personen an der Interpretation durch ein Tool zur online-Interpretation ermöglicht werden soll. Wenn dies gelingt, dann wäre dies ein Schritt hin zu mehr Transparenz der Methode, der Interpretation des Datenmaterials, des Forschungsprozesses und damit meines Erachtens auch eine Befreiung des Wissens.

Literatur:


Zur Autorin:

Isabel Steinhardt ist Soziologin und arbeitet als Postdoc am International Centre for Higher Education Research (INCHER-Kassel). Ihre Forschungsschwerpunkte liegen zum einen in der Studiengangsforschung mit den Themen Qualitätssicherung von Studium und Lehre, Organisation und Mikropolitik sowie Habitus von Studierenden und Nutzung digitaler Technologien. Und zum anderen in der Weiterentwicklung qualitativer Methoden der Sozialforschung. Als Fellow widmet sie sich dem Thema der Methodenweiterentwicklung hermeneutischer Interpretationsverfahren und geht der Frage nach, ob es möglich ist kollaborativ online zu interpretieren. Dazu verwendet sie Datenmaterial aus ihrer Forschung zu „Nutzung digitaler Technologien für das Studium und Habitus von Studierenden“.

 

by Christopher Schwarzkopf at November 08, 2017 08:58 AM

November 03, 2017

Wikimedia Deutschland Blog

Modernes Datenrecht – Für die Wirtschaft oder für die Menschen? Im Wikimedia-Salon wurde über die Digitalpolitik der Zukunft diskutiert.

Ein Beitrag von Nils Wach, der ein Praktikum im Bereich Politik & Recht absolviert.

Vera Linß, John Weitzmann, Konstantin von Notz, Saskia Esken. Foto: ALEX Berlin, CC BY-SA 4.0

Die Digitalisierung aller gesellschaftlichen Bereiche wurde während des Wahlkampfes zur Bundestagswahl 2017 von allen Parteien als eine der wichtigsten Herausforderungen in der nächsten Legislaturperiode bezeichnet. Verhältnismäßig gering fällt dem entgegen die Aufmerksamkeit für die Sondierungsrunde zum Thema Digitalisierung aus, nicht zuletzt aus dem Grund, dass Themen der Digitalisierung weiterhin auch in anderen Sondierungsrunden besprochen werden.

Am Donnerstag, den 02.11.17, durften wir Konstantin von Notz, Experte für Netzpolitik bei Bündnis90/Die Grünen und Mitglied der sich zur Zeit bildenden Regierungskoalition sowie Saskia Esken, stellvertretende netzpolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion und Mitglied der Oppositionsführung im Wikimedia-Salon „Das ABC des Freien Wissens“ begrüßen. Ergänzt wurde die Runde von John Weitzmann, Referent für Politik und Recht bei Wikimedia Deutschland und moderiert von der Medienjournalistin Vera Linß. Der Salon fand in den Räumen von ALEX Berlin statt und ist als Video abrufbar.

Das ABC des Freien Wissens: P = Politik im Netz

Unter dem Prinzip Das ABC des Freien Wissens buchstabiert Wikimedia Deutschland Fragen zur vernetzten Gesellschaft durch. Anlässlich des neu gewählten Bundestages fand die Ausgabe am gestrigen Abend unter dem Titel “P=Politik im Netz. Wohin steuert die Digitale Agenda?” statt. Dabei wurde nicht nur die Frage nach dem zukünftig für die Netzpolitik verantwortlichen Ministerium, sondern auch nach der Entwicklung in den Bereichen Open Data, Open Government, Open Source und der EU-Urheberrechtsreform diskutiert.

A = Ausschuss Digitale Agenda

Eröffnet wurde die Diskussion mit einem Rückblick auf die Enquete-Kommission Internet und digitale Gesellschaft, die von Mai 2010 bis April 2013 die zentrale Instanz zur Findung netzpolitischer Positionen darstellte und den Weg für die konstituierende Sitzung des Ausschusses Digitale Agenda am 19. Februar 2014 bereitete. Die Antwort auf die Frage, warum ein ständiger Ausschuss des Bundestages weitaus weniger medial in Erscheinung getreten ist als die vergangene Enquete Kommission, wurde von Saskia Esken, Mitglied des Ausschusses Digitale Agenda, in der vergangenen Legislaturperiode, eindeutig mit der fehlenden Zuständigkeit beantwortet, welche dem Ausschuss lediglich eine beratende Funktion ermöglichte.

Der Einwurf von John Weitzmann, dass der dadurch ermöglichte Einfluss des AdA auf die verschiedenen federführenden Gremien seine Wirkung entgegen der medialen Sichtbarkeit erhöht, mochte Konstantin von Notz jedoch nicht gelten lassen, da dieser in den letzten acht Jahren keinen Fortschritt in der Digitalpolitik der Bundesregierung erkennen konnte. Seine Forderung, die Kompetenzen im Bereich der Digitalpolitik bei einer “Koordinatorenrolle” zu bündeln, ohne dabei jedoch ein “Digitalministerium” zu schaffen, wurde von Saskia Esken als unwahrscheinlich bezeichnet und mit der Idee eines Digitalkabinetts nach Rheinland-pfälzischem Vorbild konterkariert. Abgeschlossen wurde der Themenblock durch eine Einschätzung von John Weitzmann, der “das Rausziehen der Kompetenzen” aus den verschiedenen Ministerien als keine Lösung bezeichnete und im Antreiben über eine Koordinatorenrolle zumindest einen Schritt nach vorn erkennen kann.

D = Datenrecht, Datensouveränität und “Dateneigentum”

Den größten Themenblock der Veranstaltung bildete die nachfolgende Diskussion zum zur Zeit in den Sondierungen beratenen Datenrecht. Diese Formulierung, welche bereits im Wahlkampf der CDU/CSU den Fokus ihrer Digitalpolitik ausmachte, wurde so auch in die Sondierungsgruppe Digitalisierung übernommen. Im Rahmen dessen wurden folgende Fragen in den Raum gestellt:

Wie verhält sich das Datenrecht zum Recht auf informationelle Selbstbestimmung? Wie beeinflusst die Umsetzung der europäischen Datenschutzgrundverordnung das Datenrecht und vice versa? Und welche Auswirkungen kann der vorrangig von der FDP vorangetriebene Begriff der Datensouveränität auf das Datenrecht haben?

Dabei wurde der Schutz der Menschenwürde und Privatsphäre von allen Beteiligten als unveränderlicher Mittelpunkt einer Debatte über das Datenrecht anerkannt, wobei die in dem veröffentlichten Papier zum Sondierungsstand beschriebene Balance zwischen den Datenschutzinteressen der Bürgerinnen und Bürger mit wirtschaftlichen Interessen einen großen Spielraum für gefährliche Einschnitte in das Datenschutzrecht zulässt. Bevor das Gespräch auf die europäischen Bestrebungen zur Regulierung des Datenschutzes eingehen konnte, musste danach noch das Thema der Datensouveränität und der Gefahr eine “Dateneigentums” besprochen werden.
Die Kritik von John Weitzmann ist, dass die Diskussion um die Datensouveränität die Gefahr birgt, über Umwege ein sogenanntes “Dateneigentum” zu etablieren, welches öffentlich zugängliche Daten als die “letzte große Gemeinressource” zu privatisieren droht (ähnlich wie es schon 2013 zu der Einführung des gescheiterten Leistungsschutzrechtes für Presseverleger geschehen ist).

Zwar bekräftigte auch Konstantin von Notz als einzig anwesender Vertreter der möglichen Regierungskoalition, dass die Grünen einem Dateneigentum kritisch gegenüberstehen, gleichzeitig bezeichnete er den Druck aus der Industrie jedoch als enorm. Merklich entspannt bei dieser Frage in der Opposition zu sein, merkte auch Saskia Esken an, dass es bei dieser Frage unterschiedliche Positionen in der SPD gibt.

E = Europäischer Weg

Die Hoffnung, dass eine Ausweitung der EU-Datenschutzgrundverordnung die Einführung eines Dateneigentums verhindern könnte, leitete direkt über zum letzten Thema des gestrigen Abends, dem europäischen Blick auf die Digitalpolitik. Dabei waren sich zumindest alle Beteiligten einig dabei, dass ein “europäischer Weg” für die Digitalwirtschaft geschaffen werden müsse, welcher den europäischen Gegebenheiten wie dem Datenschutz Rechnung trägt und ansässigen Unternehmen gleichzeitig einen zur angloamerikanischen Konkurrenz wettbewerbsfähigen Rahmen zur Verfügung stellt.

Die Position der zukünftigen Bundesregierung im Rat der Europäischen Union konnte, so Konstantin von Notz, in den bisherigen Sondierungsrunden noch nicht besprochen werden. Nachdem die Podiumsgäste auf Grund der wenigen verbliebenen Minuten nur kurz auf das Verhältnis von Urheber- und Kartellrecht zu sprechen kommen konnten, wurde der Salon mit der Möglichkeit zur Einbringung von Zuschauerfragen beendet.

Z = Zuschauerfragen

Dabei ging es noch einmal um das kürzlich verabschiedete Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG), digitale Altersvorsorge, digitalen Umweltschutz und den digitalen Arbeitsmarkt.

 

Weitere Informationen:

 

by Lilli Iliev at November 03, 2017 12:53 PM

Wikimedia:Woche 43/2017

Mit der Wikimedia:Woche 43/2017 und den folgenden Themen startet der November: Die Sieger der deutschen Ausgabe von Wiki Loves Monuments wurden durch die nationale Jury bekanntgegeben, die internationale Ausgabe der Umfrage Technische Wünsche startet am 6. November und aus Sicht von Wikimedia Deutschland besteht dringender Klärungsbedarf zum Begriff der „Datensouveränität“ bei den Sondierungsgesprächen zu einer möglichen Jamaika-Koalition. Zur Wikimedia:Woche 43/2017 geht es hier.

by Jonas Sydow at November 03, 2017 08:40 AM

November 02, 2017

DaB.

Jimbos Neue: Wikitribune

Wie heise bereits gestern meldete, ist Jimbo Wales neues Projekt Wikitribune online gegangen (aktuell wohl noch beta). Ähnlich wie bei wikinews sollen dort wohl Nachrichten entstehen – wobei dort wohl auch neue Nachrichten erstellt werden sollen.

Größtes Problem in meinen Augen ist die Real-Namens-Pflicht – zwar soll es Ausnahmen geben, aber zumindest mein Versuch mich mit Nick anzumelden, wurde von einem Admin abgelehnt; ausgedachte Namen gehen aber durch.

Ob die Welt wirklich noch eine Nachrichten-Seite braucht, bleibt abzuwarten – aber der Lexikon-Markt war ja auch schon mal befriedigt ;-).

by DaB. at November 02, 2017 10:35 AM

October 27, 2017

Wikimedia Deutschland Blog

Open Paradigm – Die Konferenz „Zugang gestalten!“ diskutierte einen Paradigmenwechsel beim Zugang zu Kultur & Bildung

Dr. Christine Kolbe, Foto: Harald Krichel, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons

Ein Gastbeitrag von Christine Kolbe, die bei medialepfade.org – Verein für Medienbildung e.V. das Projekt edulabs.de – Lernen im Digitalen Wandel koordiniert. Zusammen mit der Open Knowledge Foundation Deutschland sollen Labore für OER und neue Projektideen in der digitalen Bildung entstehen. Der Beitrag wurde als Vortrag bei der Konferenz „Zugang gestalten! Mehr Verantwortung für das kulturelle Erbe“ am 20.10.2017 gehalten.

Seit einigen Jahren begleitet und fasziniert mich ein zentraler Teil des gesellschaftlichen Wandels in meiner Arbeit als Projektentwicklerin unterschiedlicher zivilgesellschaftlicher Initiativen: Ich nenne es Open Culture, Openeverything. Es geht um das Open Paradigm.

Als ich vor 9 Jahren mit meiner gerade publizierten Dissertation über die Digitalisierung im Gepäck nach Berlin zog, zog ich zugleich in eine Stadt in der die Digitalisierung in einer ihrer zentralen Dimensionen für mich überhaupt erst verstehbar wurde: Facebook lief gerade so warm, Twitter war ein sehr überschaubares Community-Tool, die re:publica mauserte sich zu einer Diskursplattform für Digitalkultur. Ich traf auf sehr netzaffine Menschen, die viel ausprobierten, erforschten, neue Ideen voranbrachten und vor allem teilten: in Blogs, auf offenen Konferenzen, an offenen Arbeitsorten. Das digitale Format wurde für mich zum Schlüssel einer Empfehlungskultur, die mich durch ihre Passgenauigkeit kulturell bereicherte politisierte (man sprach noch nicht abfällig von einer Filterbubble).

Mit einer Gruppe Gleichgesinnter begannen wir auf Initiative von Andrea Goetzke dieser Kultur des Teilens auf den Grund zu gehen und uns dem kleinen aber feinen globalen Eventformat Openeverything anzuschließen, um auch in Berlin die Kunst, Wissenschaft und den Geist all jener Initiativen zu durchdenken, die sich die Bezeichnung ‚free‘ oder ‘open‘ auf die Fahnen schrieben. Wir wollten der Frage nachgehen, ob Offenheit – ein neues Skill-set für das 21. Jahrhundert sei. Und herausfinden, welche Ideen offener Ansätze wir sinnvoll finden, um unser soziales, ökonomisches und kulturelles Leben zu gestalten. Einige dieser Überlegungen aus dieser Zeit habe ich heute mitgebracht, angereichert durch weitere Betrachtungen, die ich in den letzten Monaten durch meine aktuellen Projekte im Bereich offener Bildungsressourcen anstellen konnte.

Bereits vor zehn Jahren war deutlich: ein völlig neues Ordnungs- und Handlungsmuster im Umgang mit Wissen, Information und kreativen Ausdrucksformen begann sich im Internet auszubreiten – sich in einigen Feldern deutlich zu etablieren, in anderen zaghaft zu erproben. Was mit der Offenlegung des Quellcodes für das gemeinsame Bearbeiten und Weiterentwickeln von Computerprogrammen in den 1980er Jahren begann, setzte sich mit einiger Verzögerung auch in anderen Bereichen als Open-Source-Praxis durch. Eng verkoppelt mit einem Umdenken von Urheberschaft und Nutzungsrechten in der digitalisierten Welt. In irgendeiner Weise mit dem Merkmal der Offenheit, mit ‘open’ assoziiert werden fortan so unterschiedliche Initiativen und Projekte wie Open Access, Open Data, Open Knowledge, Open Education, Open Government, nicht zu vergessen die offene Enzyklopädie Wikipedia, bis hin zu Open Design, sowie Kunst und Kultur Initiativen für frei verfügbare Musik, Bilder und Filme. Eine Reihe neuer Geschäfts- und Organisationsmodelle entstehen, die darauf abzielen, durch offene Beteiligungsstrukturen Wissen zu bündeln, Informationen zu verwalten und aufzubereiten, Aufmerksamkeit für bestimmte Werke und Themen zu generieren. Oder einfach soziale Ziele verfolgten.

Was ist das Open Paradigm?

Die Konferenz „Zugang gestalten!“ fragt jährlich nach der Verantwortung von Kultur- und Gedächtnisinstitutionen in der vernetzten Gesellschaft. Foto: David Jacob, CC BY-SA 3.0

Doch was ist es genau, was diese Modelle und Strategien verbindet? Ist es überhaupt gerechtfertigt, nach einem einheitlichen Fokus zu suchen? Gibt es einen konstitutiven Zusammenhang zwischen den Entwicklungen in den verschiedenen Anwendungsbereichen, in denen ein Konzept von Offenheit verfolgt wird? Auf der Suche nach Grundprinzipien, die in allen offenen Ansätzen – gleichwohl in unterschiedlichem Maße – eine Rolle spielen könnten, eröffnet sich zunächst einmal eine diffuses Begriffsfeld mit Schnittmengen zwischen, offener Zugang, Zusammenlegen, gemeinschaftlich Nutzen, Teilen, Kollaboration und Vernetzung.

Eine prägnantere Bestimmung verspricht die Annäherung über den Eigentumsbegriff: Offene Initiativen brechen ein Eigentumsverständnis auf, das uns in abendländischen Gesellschaften, seit Jahrhunderten prägt und alle wesentlichen Bereichen des öffentlichen Lebens über viele Jahrhunderte hinweg bestimmte. Die Zuweisung von Besitz und Vermögen, die Bezugnahme auf Eigentum – insbesondere auch geistiger Werke und das Bemühen um seinen Schutz dominieren unseren Praktiken des Haushaltens und Wirtschaftens, unsere Rechtsformen und Modelle der gesellschaftlichen Organisation.
Zieht man den Eigentumsbegriff heran, um das Wesen offenen Engagements zu verstehen, scheint es zunächst hilfreich, einen Schritt zurück zu gehen und nach den Ursprüngen der Eigentumsidee und ihrer deutlichen Vorrangstellung im gesellschaftlichen Gefüge zu fragen. Spätestens seit der Fixierung eines Katalogs individueller Freiheitsrechte in der Neuzeit wird dem Eigentum – in materieller aber auch geistiger Form – der größtmögliche Schutz garantiert. Der Hintergrund, vor dem sich eine solche Eigentumsordnung etablieren konnte und bis heute unverzichtbar erscheint, ist klar zu ersehen: zur Befriedigung seiner Grundbedürfnisse ist der Mensch auf Gebrauchsgüter angewiesen, die nicht in ausreichendem Maße verfügbar sind.

Ganz anders gelagert scheint jedoch die Frage, wenn man Herkunft und Begründung von Eigentumsrechten in den Blick nimmt, die sich auf solche Güter beziehen, die über die rein existenzielle Grundsicherung hinausgehen – insbesondere diejenigen die seit der Neuzeit als geistiges Eigentum bezeichnet werden. Hierzu setzen sich offene Strategien immer noch in eine überraschende Opposition: Der Gedanke nach einem freiwilligen Abtreten der zentralen Schutzrechte von geistigem oder materiellem Eigentum begegnet vielen, die in ganz unterschiedlichen Kontexten mit den beschriebenen Initiativen in Berührung kommen, bei aller Faszination immer noch kontraintuitiv und fremd. Warum gibt ein Designer Baupläne, Anleitungen oder Schnittmuster seiner Objekte preis, hält sie nicht unter Verschluss und verkauft das Endprodukt, wenn er sich doch eine Nachfrage auf konventionellem Wege verspricht? Warum fühlen sich weltweit Hundertausende dazu berufen, eine Enzyklopädie zu schreiben und zu überarbeiten, hierfür Wissen, Zeit und Energie zu investieren? Ein derart gemeinschaftliches und geradezu gemeinwohlorientiertes offenes Handeln erscheint den meisten zunächst einmal als die fernere Handlungsoption – es begegnet als Ausnahme, als etwas geradezu Exotisches.

Entsprechend geraten die Akteure der Open-Culture-Szene nach wie vor eher in die Rolle sich rechtfertigen zu müssen, als dass das, was sie tun als selbstverständlich aufgenommen wird. Warum ist das so? Und warum ist es nicht gerade umgekehrt, dass wir das Abschotten, Schützen und Zurückhalten von Dingen, die sich im Prozess des Teilens nicht vernutzen – von Ideen, Wissen und Werken –, nicht als merkwürdig empfinden? Warum wird ihr Beitrag für die Gemeinschaft allzu oft nicht gesehen. Nicht erkannt?
Interessant ist es, an diesem Punkt noch einmal zurück zu fragen: wie tief wurzelt eigentlich das etablierte herkömmliche Eigentumsverständnis, inwieweit prägt es unser Denken und Handeln und die Weisen gemeinschaftlicher Gestaltung? Es scheint kein Zufall, dass die Eigentumsordnung liberaler Marktwirtschaften mit der Herausbildung des modernen Individuums und seinem Selbstverständnis als autonome Person, zusammengeht. Dabei liegt der Gedanke nahe, dass eine Person erst aufgrund einer gewissen Verfügungsmasse an Besitztümern in die Lage versetzt wird, durch Tauchgeschäfte in rechtliche Beziehungen zu anderen Personen einzutreten. Indem sich die Menschen im Europa der liberalisierten Märkte und bei gleichzeitiger Überwindung der ständischen Gesellschaft im 18. Jahrhundert in einer Eigentumsordnung wiederfinden, innerhalb derer sie freien Handel treiben können, wird ihnen also überhaupt erst die Möglichkeit gegeben, sich als autonome Rechtssubjekte zu erfahren. [Habermas 1990: Strukturwandel der Öffentlichkeit] Eigentum – auch geistiges – hat also ganz viel damit zu tun wie wir uns als Person herausbilden und wahrnehmen. Dies spiegelt speziell das deutsche Urheberrecht in besonderem Maße – der starke Rekurs auf das persönlichkeitskonstitutive Moment einer Urheberschaft macht dies deutlich.

Zusätzlich zu dieser Bedeutung für das Individuum wird auch die gesellschaftliche Kommunikation in hohem Maße durch Tauschverhältnisse vermittelt. Der Sozialstaat setzt in diesem Gefüge das Recht auf Sicherung der Grundbedürfnisse nicht bloß über Schutzrechte um, sondern wirkt auf der Ebene der Güterverteilung. Er wird zum Wirtschaftsakteur der zwar durch jeden seiner Teilhaber autorisiert ist, gleichzeitig aber einen bürokratischen Apparat erforderlich macht, der die Teilhabe nur noch am Rande erfahrbar macht und die Identifikation mit dem Gemeinwesen erschwert: Was mir nicht gehört, dafür fühle ich mich nicht verantwortlich.
Der Trend zu einer neuen Offenheit und ein wieder erstarkendes Bewusstsein für die Commons, die Gemeingüter gerät vermutlich gerade deshalb ins Blickfeld, weil die rein zweckrationale Perspektive in Bereichen verlassen wird, die ursprünglich nur innerhalb dieser Kategorien gedacht werden konnte:
Nutzungsrechte abzutreten, scheint auf den ersten Blick nicht rational. Diese Ansicht versuchen die offenen Formate in Frage zu stellen und zu widerlegen: nicht allein der Markt nützt der Gemeinschaft, sondern zusätzliche Kategorie wie geteiltes Wissen, zusammengeführte Schaffenskraft, Austausch und gleiche Zugangschancen.

Über den Fokus eines veränderten Eigentumsbegriff hinaus, scheint hieran anschließend ein weiteres Merkmal einer Open Culture, an Kontur zu gewinnen: Überall dort, wo sich offene Initiativen etablieren, ist ein deutlicher Aufforderungscharakter mit im Spiel. Wenn Werke und Ideen von ihrem Urheber freigegeben werden, ergeht an den Nutzer der Appell, sich in irgendeiner Weise mit einzubringen und sich zum Teilhaber an der gemeinsamen Sache zu machen. Projekte, die sich von ihrem Selbstverständnis her als open bezeichnen, geht es nicht um das reine Verkonsumieren, sondern darum, den Nutzer zum Mitgestalter zu machen. Er soll das erhaltene Gut oder Werk, weiterentwickeln, eigene Beiträge zur Verfügung stellen oder an Ideen weiterdenken.
Der Blick auf solche Austauschformen, die sich bewusst mit dem Zusatz open identifizieren zeigt: Im Mittelpunkt stehen Foren der Partizipation, des Bereitstellens und Teilens, die nicht nur als allgemeiner Handlungsappell für einen bestimmten Bereich Geltung beanspruchen, sondern ganz konkrete Räume bereitstellen, in denen sich der Gedanke der Openess realisieren kann. Der optimale Raum hierfür ist der digitale. Er schafft die Bedingungen, dass sich Personen ohne die Grenzen raum-zeitlicher Distanz begegnen und durch die digitalisierte Form zugleich auch ihre Werke und Ideen in den offenen Austausch eingeben können. Er birgt die Möglichkeiten der unendlichen Kopie ohne Qualitätseinbußen, strukturiert Wissen durch Hyperlinksstandards als rhizomatisches Gebilde, die Kompression von Daten auf immer kleinere Datenträger und wachsender Rechenleistung realisiert ins Unermessliche wachsende Datensammlung. Der Wikis-Standard bringt den Prosumenten hervor. Hat man diese Paradigmenwechesel im Blick, verwundert es nicht, dass auch eine bestimmte Form der Vergemeinschaftung im Netz entsteht.

Besondere Herausforderungen von offenen Strategien für die Bereiche Bildung und Kultur

Der Blick auf die verschiedenen Anwendungsfelder, in denen das Open Paradigm zum Tragen kommt, macht deutlich, dass die technischen Kriterien zentral, aber nicht hinreichend sind, damit offene Prozesse angestoßen werden, Sharing-Ökonomien greifen und soziale Wirkung entfalten.
Gerade im Bereich Kultur/Bildung geht es in der Frage um die Gestaltung offener Zugänge und nicht ausschließlich um die Garantie eines Open Access im Sinne von rein technischen Zugriffsmöglichkeiten und die Vermeidung proprietärer Beschränkungen. Geht es um Teilhabe an Kultur und Bildung müssen weitere Zugangskriterien in den Blick genommen werden: An erster Stelle ist sicherlich die Auffindbarkeit und Bedienbarkeit zu nennen, in die ganz konkrete Kriterien wie zielgruppengerechte Ansprache/Sprache, das Usability-Design eines Zugangs mit hineinfallen.

Weiterer Punkt ist die Nachnutzbarkeit. Oder Remixbarkeit. Die Möglichkeit, Neues und Eigenes zu destillieren. Ins-Machen-Kommen. Teilhabe an Kultur im eigentlichen Sinne bedeutet ja nicht ein reines Konsumieren sondern ein Mit-Ihnen-In-Beziehung-Treten. Es ist eine Nutzung dieser Art von Gemeingüter, welche die eigenen Potentiale anregt, sich zu entfalten. Es scheint eng mit einem Recht auf Persönlichkeitsentwicklung und adäquaten Ausdrucksmöglichkeiten verknüpft.
Und auch wenn wir vom kulturellen Erbe sprechen, seinem Schutzanspruch und den Maßnahmen es zu schützen, spielt die Nachnutzbarkeit eine große Rolle: Sie ist eine Form der Nutzung – über die rein rezeptiv-konsumierende Haltung hinaus – welche vielleicht am stärksten den verbindenden Charakter kultureller Güter hervorhebt: In der aktiven Sammlung, Neuzusammenstellung, Interpretation, im Re-Mix haben gemeinschaftliche Erfahrungen ihren Ort. Hier entfaltet das kulturelle Erbe sein volles Potential und wächst weiter. Es ist ein gemeinschaftliches Handeln, das sich außerhalb zweckrationaler Kategorien bewegt und zielt mehr auf das gute Zusammenleben als auf das bloße Funktionieren von Gesellschaft.

Wie gelingt der Paradigmenwechsel hin zu diesem ‚open‘ beim Zugang zu Kultur und Bildung?

Wie öffnen sich mehr Einrichtungen, Bildungs-, Kultur- und Gedächtnisinstitutionen und passen ihre Strategien zur Bereitstellung Content, den Prinzipien freien Wissens an? Für einige Ausblicke auf die Frage, möchte ich mich schwerpunktmäßig auf den Bereich Bildung beziehen – da ich hier in den letzten Jahren am meisten gelernt habe. Aber auch weil ich denke, dass sich aus ihm einiges Gehaltvolles für das kulturelle Erbe und ihre Gedächtnisinstitutionen ableiten lässt.
Gerade in Deutschland finden wir eine Situation vor, in der – anders als in anderen Teilen Welt – Bildung immer noch nicht selbstverständlich als Gemeingut angesehen wird. Das ist eigentlich ein bisschen seltsam, da wir bei der formalen Bildung auf eine lange Tradition staatlich verankerter Teilhabe und Organisation blicken. Bildung für alle! Durchlässig, ‚zweiter Bildungsweg‘, ‚lebenslanges Lernen‘. Doch in der Wiege des Buchdrucks hat sich gleichzeitig ein geschlossenes System für die Bereitstellung von Bildungsressourcen etabliert, das durch ökonomische Interessen getrieben wird – das Verlagswesen.
Die Forderung, diesen Widerspruch aufzuheben und Bildungsressourcen stärker zu öffnen liegt auf der Hand. Sie ist dabei nicht etwa aus einem überschwänglichen Enthusiasmus für Open Culture motiviert, sondern ein dringliches Gebot auch im Angesicht der Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Bildung kann durch eine größere Offenheit und Vielfalt ihrer Zugänge besser in der Breite wirken.

Ich möchte hier noch einmal auf die sehr klar formulierte Open Definition , ein Projekt der Open Knowledge International verweisen: „Wissen ist offen, wenn jeder darauf frei zugreifen, es nutzen, verändern und teilen kann – eingeschränkt höchstens durch Maßnahmen, die Ursprung und Offenheit des Wissens bewahren.“
Durch freie Nachnutzbarkeit von Ressourcen, mit denen sich der Lernende Kompetenzen und Wissen aneignen kann, wird sie besser und nachhaltiger. (Ich werde diese Art von Bildungsressourcen im Folgenden als Open Educational Ressources, kurz als OER bezeichnen)
Wie dies gelingen kann? Dazu fallen mir zwei Hauptstrategien ein: Erstens, den praktischen Alltagsnutzung von OER für Lernende und Lehrende erfahrbar machen. Zweitens, gute Geschichten darüber erzählen, wie aus Offenheit Neues und Besseres wird. Wo gibt es bereits gute Beispiele für die Bereitstellung und Nutzung von OER. Was entsteht wenn, etwa das Amsterdamer Rijksmuseum 190.000 Bilder in höchster Qualität und unter gemeinfreier Lizenz im Netz zur Verfügung stellt? Was machen die Menschen damit? Was passiert, wenn die Macher der europeana collections dazu aufrufen die bereitgestellten Bildmaterialien in animierte Gifs zu verwandeln. Also mit altehrwürdiger Kunst einem Internethype zu folgen?

Auch mit dem Projekt edulabs.de, wollen wir gute Geschichten von dieser Kultur des Teilens, von Nachnutzbarkeit und Bildung als Gemeingut – kurz: OER – erzählen. Edulabs ist eine Engagementinitiative, die an verschiedenen Standorten Menschen mit unterschiedlichen Fähigkeiten zusammenbringen möchte, um Ideen für #zeitgemäßeBildung umzusetzen: in den Edulabs Berlin, Köln und Karlsruhe entstehen durch freiwillig Engagierte aus den Bereichen Pädagogik, Programmierung, Design und Making Unterrichtsmaterialien und Methoden, die einem mündigen Lernen in digitalen Lebenswelten gerecht werden. Sie werden nach hohen Open-Sourcen-Standards aufbereitet und im Internet zu Verfügung gestellt. Neben den Kriterien der Open Definition, soll besonderes Augenmerk auch auf den niedrigschwelligen Zugang durch ein unterstützendes Design und Usability eine Rolle spielen.

Fazit

Für Bildungs- und Kultureinrichtungen, also jene Stellen, die Wissen kuratieren und verwalten gilt im gleichen Maße, der Blick muss geöffnet werden für eine Perspektive, die ihre Angebote, Sammlungen Exponate als Gemeingüter denkt, also als Bildungsressourcen im weitesten Sinne. Je mehr sie geöffnet werde, umso mehr setzen sie etwas in Bewegung. Beim Einzelnen und als Verfügungsmasse gelingender, guter Vergemeinschaftung.
Abschließen möchte ich ein paar Wünsche loswerden: Ich wünsche den Einrichtungen Mut, sich auf den Weg zu machen und weiterzudenken, ihren Akteuren Elan und Energie, die in ihrer Verantwortung liegenden Sammlungen und Ressourcen mithilfe kluger Strategien zu öffnen. Klar ist für einen gelingenden Paradigmenwechsel muss die öffentlichen Hand unterstützen: Es müssen Ressourcen und Mittel bereitgestellt werden, um die Gedächtnis-institutionen hierbei zu unterstützen, im Sinne von Beratung, konkrete Mittel für gute OER-Publikationen, die sich wie alle Publikationen durch ein gutes Informationsdesign auszeichnen. In diesem Sinne: open up!

 

by Lilli Iliev at October 27, 2017 10:04 AM

October 26, 2017

Wikimedia Deutschland Blog

Wikimedia:Woche 42/2017

 

Die Wikimedia:Woche 42/2017 erscheint mit folgenden Themen: Abgelehnte Beschwerden, Endorsement der Strategischen Ausrichtung der Wikimedia-Bewegung und ein Bericht zum Kultur-Hackathon Coding da Vinci. Zudem gibt es einen Rückblick auf eine Diskussionsrunde in der letzten Woche und Einladungen zu vielen Veranstaltungen in der nächsten Woche. Zur Wikimedia:Woche 42/2017 geht es hier.

by Jonas Sydow at October 26, 2017 02:56 PM

October 24, 2017

Wikimedia Deutschland Blog

Zwischen Marktwirtschaft und Menschenwürde – Luciano Floridi und Jeanette Hofmann sprachen bei Wikimedia Deutschland über „Dateneigentum“

Ein Beitrag von Leon Klein, der ein Praktikum im Bereich Politik und Recht absolviert.

Am Dienstag, den 10.10.2017, durften wir zahlreiche Gäste zu einer ganz besonderen Veranstaltung in der Reihe Networks & Politics bei uns in Berlin begrüßen: Jeanette Hofmann, Professorin für Internetpolitik an der FU Berlin und Direktorin des Humboldt Instituts für Internet und Gesellschaft, diskutierte mit dem Philosophen Luciano Floridi von der Oxford-Universität über den Begriff des Dateneigentums. Floridi ist Professor der Philosophie und der Informationsethik, außerdem leitet er das “Digital Ethics Lab” des Oxford-Internet-Instituts. Hier das Video der Veranstaltung (englisch).

Eigentumsrecht an Daten? Große Akteure profitieren, unkalkulierbare Zahl an Rechteklärungen resultiert

Eines der umfassendsten digitalen Gemeingüter droht zu Ware zu werden: Daten. Wo heute „nur“ der Zugang zu Daten als handelbares Gut existiert, könnte zukünftig ein vollwertiges Eigentum an den Daten selbst etabliert werden – und damit letztlich an Information. Eine akademische Diskussion darüber wurde bereits vor über einem Jahrzehnt geführt und die Idee eines „Dateneigentums“ seinerzeit verworfen.

Als zu groß wurden die negativen Nebeneffekte gesehen, sodass das gesellschaftliche Bedürfnis, Daten nicht bestimmten Akteuren als ihr Eigentum zuzuordnen, sondern sie im Sinne aller freizuhalten, überwog. Gemeint sind hier wohlgemerkt Daten schlechthin, von denen die personenbezogenen Daten nur einen Teil darstellen und für die mit den Datenschutzregeln eigene Schutzmechanismen bereits bestehen.

Doch die Goldgräberstimmung rund um den Big-Data-Hype hat die alten Begehrlichkeiten neu geweckt, vor allem in den Wirtschaftsbereichen Mobilität und Kommunikation. Und auch unter den Datenschutz-Hardlinern sind manche der bisherigen, auf informierter Einwilligung fußenden Mechanismen müde. Dabei ist für die informationelle Selbstbestimmung gerade erst europaweit eine neue Rechtsgrundlage geschaffen worden, die EU-Datenschutzgrundverordnung. Auch für die übrigen, nicht personenbezogenen Daten gibt es mit dem Datenbankherstellerrecht in Europa bereits einen Exklusivschutz zumindest für die elektronischen Behälter, in denen fast alle Daten aufbewahrt werden.

Wenn nun zusätzlich auch noch die Daten selbst, also etwa das Datum [Durchschnittstemperatur in Berlin im Herbst], einen Eigentümer bekämen, würde das eine unkalkulierbar große Zahl an Rechteklärungen und neuen Zuordnungskonflikten bringen, wodurch alle bis auf die ganz großen Akteure von der Landkarte der datennutzenden Wissensgesellschaft verschwinden würden. Wikimedia Deutschland setzt sich deshalb dafür ein, Daten als Träger von Information und Wissen frei von Eigentumsrechten zu halten und die informationelle Selbstbestimmung zu stärken.

Networks & Politics zu „Dateneigentum“

Im Rahmen der von WMDE unterstützten Veranstaltungsreihe Networks & Poltitics sprachen nun Luciano Floridi undt Jeanette Hofmann über die ethische Dimension des Dateneigentums. Ausgehend von Floridis bekanntem Buch “Die 4. Revolution. Wie die Infosphäre unser Leben verändert” führte der Informationsethiker aus, dass sich durch die Digitalisierung und die damit entstehenden neuen Technologien das Selbstverständnis des Menschen ändert und sie daher noch bedeutender ist als die meisten anderen technologischen Revolutionen, die wir erlebt haben. Durch diese 4. Revolution sind wir auch nicht mehr das Zentrum der Sphäre der Information, z. B. sind wir nicht mehr die einzigen, die Schach spielen oder ein Auto parken können und müssen eventuell erkennen, dass wir als Menschen überhaupt nicht im Zentrum von etwas stehen.

digital public space

Floridi nimmt an, dass man den digitalen Raum beim Entstehen noch anpassen, gestalten und regulieren hätte können. Hätte man von Beginn an einen anderen Weg gewählt, hätte z.B. auch Facebook wie die Wikimedia-Projekte als ein communitybasiertes Netzwerk entstehen können. Fälschlicherweise wurde angenommen, dass hier ein normaler neuer Markt, wie bei Strom, Öl etc. entstehe, den man nach der Entstehung dann regulieren könne. Dieser Irrtum sei jedoch aufgrund der Komplexität des Digitalisierungsprozesses niemandem vorzuwerfen. Denn es sind nicht nur digitale Dienstleistungen entstanden, sondern mit dem digital public space (vergleichbar mit dem nicht-digitalen öffentlichen Raum) ein tatsächlicher sozialer Raum, in dem wir unsere Zeit verbringen. So konnte der digital public space nicht gezielt durch die Gesamtgesellschaft, sondern durch (Internet-)Unternehmen nach marktwirtschaftlichen Vorstellungen gestaltet werden.

Was sind Daten?

Bevor in der Diskussion nochmal konkret auf das Dateneigentum eingegangen wurde, wurde zunächst definiert, was genau Daten überhaupt sind. Floridi definiert Daten als eine Sammlung von Unterschieden. Ohne Unterschiede hat man also auch keine Daten. Wenn diese Unterschiede eine bestimmte Ordnung erhalten und nicht zufällig kommen, so bekommen sie eine Bedeutung und erst dann kann man auch Informationen aus ihnen ziehen. Diese Informationen sind Teil der Welt, für die Welt oder über die Welt.

Privatsphäre und Dateneigentum

Menschen betrachtet Floridi u. A. als “informational organisms”, Informationen sind zwar nicht alles was den Menschen ausmacht, aber eine Möglichkeit, ihn zu betrachten. Der Mensch besteht also aus Informationen, einige davon sind mehr oder weniger privat, einige kann man ohne weiteres mit der Öffentlichkeit teilen, aber es gibt einen Kern, der ausmacht wer man ist, das Ich. Über diesen Kern will man selbst entscheiden, wem man wie viele Informationen über sich preisgibt. Diese Informationen besitzt man wie seine Hand oder Organe, nicht wie z. B. eine Krawatte.

Wenn es um Privatsphäre geht und darum, diese zu begründen, hat Floridi jedoch einen anderen Ansatz als einige Datenschützer, er geht den Weg nämlich nicht über Eigentum, sondern über Menschenwürde. Denn wenn man etwas besitzt, wie z. B. ein Auto, kann man zwar bestimmen was damit passiert, wie es genutzt wird etc., aber man kann es eben auch verkaufen und so den Besitz abtreten.
Deswegen verfolgt Floridi den Ansatz über die Menschenwürde. Genauso, wie wir unsere Körperteile keinesfalls zum Verkauf stellen können, egal wie viel Druck ein Markt ausübt, da es entgegen der Menschenwürde ist, sollten wir auch diesen Kern an Informationen behandeln und so Privatsphäre begründen.

Zum Abschluss der Diskussion stellte Floridi, angesprochen auf die Frage, was er denn z. B. einer EU-Regulierungsbehörde raten würde, was in diesem Bereich zu tun sei. Zum einen sollen wir “benefit-share” betreiben und Daten sozial nutzen. Sie gehören allen, wir sollten sie also auch verwerten und einen Nutzen daraus ziehen, der allen zu Gute kommt. Als Beispiel nennt er den Bereich Medizin: Mit Hilfe von geteilten medizinischen Forschungsdaten könnten große Fortschritte erreicht werden, deshalb sollten diese auch viel stärker genutzt werden dürfen.

Was den Menschen im Innersten zusammenhält

Als zweites stellte Floridi klar, dass es einige personenbezogene Daten geben muss, eben diesen Kern der uns ausmacht, die niemals gehandelt oder in anderer Form genutzt werden dürfe, egal welchen Nutzen diese evtl. für die Gesellschaft haben könnten.

Als drittes würde er raten, dass wir uns deutlich mehr auf nicht-personenbezogene Daten konzentrieren. Dort gibt es so viele Daten, die genutzt werden können und ein enormes Potential haben, daher sollten diese viel mehr im Mittelpunkt stehen und nicht die personenbezogenen Daten, die nur aufgrund ihres kommerziellen Nutzens in Werbung o. Ä. so im Fokus sind. Auf die Frage, was die Regulierungsbehörde wohl antworten würde, sagte Floridi: “Oh jetzt nicht. Wir haben gerade Wahlen”…

by Lilli Iliev at October 24, 2017 02:16 PM

October 23, 2017

Wikimedia Deutschland Blog

Die Alten wissen es nicht immer besser oder coding da Vinci

Am Donnerstag letzte Woche in Frankfurt  beeindruckte mich Börries von Notz, Direktor der Historischen Museen Hamburgs, auf der Konferenz “Zugang gestalten” mit einem Seneca-Zitat (frei übersetzt): Wer den Hafen nicht kennt, dem weht kein günstiger Wind. Einleuchtende Weisheit der Altvorderen, dachte ich da noch. Doch nur Tage später wurde ich in Berlin Schöneweide eines Besseren belehrt: Wer dem Wind vertrauen kann, der wird mit Neuem belohnt. Denn wir, die Veranstaltenden des Kultur-Hackathons “Coding da Vinci”, können nie wissen, wohin die Reise geht. Am Samstag legten wir mit unserem Kahn voll beladen mit 31 wunderbaren Datensets aus 19 Kultureinrichtungen von den sicheren Ufern der Planung ab und ließen uns ein auf das Abenteuer der Kreativität. Doch was sind Abenteuer, wenn sie keine Geschichten erzählten?

Gesucht – Gefunden

Eine dieser Geschichten handelt von Christiane Weber, Wolfgang Thomsen und Stefan Bartsch. Sie begann im Juni mit dem Archivtag in Hessen.

Einige der Karteikarten des ITS. ITS, CC-BY-SA 3.0.

Dort hörte Christiane Weber Teilnehmende vom Kultur-Hackathon Coding da Vinci und seinen wunderbaren Ergebnissen erzählen. Spontan fragte sie bei uns im Sommer an, ob noch die Möglichkeit bestünde, sich mit einem Datensatz zu bewerben. Denn Christiane Weber arbeitet für das Archiv des International Tracing Service (ITS), das schon seit einigen Jahren seine Archivalien digitalisiert. Die Vorgaben von Coding da Vinci sind klar: Die Daten müssen unter einer freien Lizenz online zu Verfügung stehen und die Datengeber müssen bereit sein, die Datennehmenden, die codenden Teilnehmer/innen, von Coding da Vinci, während der gesamten Wettbewerbsdauer  zu unterstützen. Christiane Weber überzeugte ihre Kollegen, sich zu diesen Prämissen auf das Abenteuer einzulassen. Ohne zu wissen, welchen (Projekt-)Hafen die Daten letztlich ansteuern würden und ob überhaupt, stellte der Internationale Tracing Service für Coding da Vinci 32.000 digitalisierte Karten aus der Kartei der Reichsvereinigung der Juden zur Verfügung. Vorsichtshalber jedoch nur mit einer Auswahl der Metadaten. Gemeinsam mit ihrem Kollegen Wolfgang Thomsen präsentierte sie die Kartei am 21. Oktober ca. 120 Kultur- & Codeinteressierten zum Start von Coding da Vinci. Dort trafen sie dann Stefan Bartsch. Ein junger Coder aus Berlin. Er schlug vor, die Daten des ITS mit anderen Daten zu den im NS-Regime verfolgten Juden in Berlin zu verknüpfen und sie unter verschiedenen Gesichtspunkten zu visualisieren. Zum Beispiel könnte man versuchen zu zeigen, wie im Zuge der Radikalisierung der NS-Politik zur Ausgrenzung und Vernichtung Menschen jüdischer Herkunft in wenigen lokalen Gebieten noch vor der eigentlichen Deportation konzentriert wurden. Christiane Weber und Wolfgang Thomsen waren begeistert. Ihre Daten stimulieren nicht nur den ehrenamtlichen Arbeitseifer von Stefan Bartsch, sondern könnten eventuell durch die Verknüpfung mit anderen Daten aussagekräftiger und derart angereichert auch für das ITS leichter auswertbar werden. Noch am selben Abend erwirkten die Kollegen des ITS eine umfassendere Freigabe der Metadaten, um mehr Anknüpfungspunkte für die Anreicherung zu ermöglichen. So gesehen, hat sich das Segeln, ohne den Hafen zu kennen, bereits gelohnt. Seit Sonntag arbeiteten sie gemeinsam an dem Projekt Visualisierung Jüdischen Lebens.

Musik lovers

Die zweite Geschichte handelt von Zweien, die sich fanden. Carole Wai Hai aus Frankreich und Annamaria Costalonga aus Italien waren zum ersten Mal bei Coding da Vinci. Sie fanden einander Dank der farbigen Punkte auf den Namensschildern. Annamaria Costalonga ist Musikjournalistin (magenta für Kulturinteressierte) und Webentwicklerin. Sie suchte gezielt nach programmierenden Frauen hier mit einem grünen Punkt gekennzeichnet. So fand sie Carole Wai Hai. Zusammen begeisterten sie sich für die Daten des Berliner Konzerthauses. Diese waren über die Vermittlung unseres Partners Prof. Jürgen Sieck, Leiter der Forschungsgruppe Informations- und Kommunikationsanwendungen der HTW, zu Coding da Vinci gestoßen. Albrecht Sensch vom Berliner Konzerthaus beschreibt sie so: gut 4000 detaillierte Einträge zu zehn Jahren Programmarbeit des Hauses. Für manch einen nur trockene Textzeilen in einer Tabelle. Für einen Data Scientist wie Carole Wai Hai ein reizvoller Ausgangspunkt für Analysen. Der Journalistin Annamaria Costalonga fielen auf Anhieb kritische Fragen zum Selbstbild des Konzerthauses ein: Wie inklusiv ist das Programm? Gibt es Vorlieben zu entdecken und wie folgt das Programm den Jahreszeiten? Möglicherweise lassen sich die Daten des Konzerthauses vergleichen mit denen anderer Programmarchive, die online verfügbar sind. Zum Beispiel über das Europeana Projekt DISMARC. Wie lassen sich die Antworten anschaulich und für das Konzerthaus förderlich visualisieren? Annamaria Costalonga und Carole Wai Hai programmieren und gestalten zusammen die Antworten in den kommenden sechs Wochen. Lassen wir uns überraschen. Auf jeden Fall brachen die beiden lachend mit ihrem Projekt “Musik Lovers” in das Abenteuer des Codens auf.

Wir sind gespannt, wohin der Wind sie und die 19 weiteren im Hackdash von Coding da Vinci bereits eingetragenen Projekte wehen wird. Sicher ist nur, dass wir sie am 02. Dezember im Jüdischen Museum zu Preisverleihung erwarten werden. Seneca steh uns bei.

Coding da Vinci – Der Kultur-Hackathon ist ein Gemeinschaftsprojekt der Deutsche Digitalen Bibliothek (DDB), der Open Knowledge Foundation Germany e. V. (OKF DE), der Servicestelle Digitalisierung Berlin (digiS) und Wikimedia Deutschland e. V. (WMDE) und ein offizieller Beitrag zum Europäischen Kulturerbejahr 2018 in Deutschland des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz (DNK).

 

by Barbara Fischer at October 23, 2017 08:28 PM

October 19, 2017

Wikimedia Deutschland Blog

Wikimedia:Woche 41/2017

Die 41. Ausgabe diesen Jahres der Wikimedia:Woche erscheint mit folgenden Themen: Die Anerkennung neuer User Groups, Neuigkeiten aus dem Kuratorium der Wikimedia Foundation und dem Rückblick auf die vergangene GLAM on Tour-Station. Im November stehen in Berlin zwei Veranstaltungen zu digital-politischen Themen auf dem Plan, die PDF-Ansicht von Wikipedia-Artikeln ist verändert und die Deutsche Welle widmet dem Wikiversum 26 Minuten. Zur Wikimedia:Woche 41/2017 geht es hier.

by Jonas Sydow at October 19, 2017 03:11 PM

Going regional – Wikimedia Deutschland at the CEE Meeting

Dieser Beitrag ist auch auf Deutsch verfügbar.

The Central and Eastern European (CEE) meeting 2017, took place in Warsaw from September 22nd to 25th. Four staff members from Wikimedia Deutschland participated. Here, they tell about why they were there, and what they are working on.

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/5/52/WikiCEE_Meeting2017_day2_-29.jpg/640px-WikiCEE_Meeting2017_day2_-29.jpg

Group photo of the meeting of the Central and Eastern European organizations, groups and communities
(by Lantuszka, WikiCEE Meeting2017 day2 -29, CC BY-SA 3.0)

Building bridges between Wikimedia events


“The CEE is currently THE biggest regional Wikimedia group: the language communities represented there range from Finnish to South Azerbaijani, from German to Bashkir. It is also the strongest regional group.” Says Cornelius Kibelka, the Program and Engagement Coordinator of the Wikimedia Conference, who was also on the selection committee for this CEE meeting.

Cornelius was at the CEE meeting because part of his job is to connect the different Wikimedia conferences better, or as he puts it: “We want to “build bridges” to other Wikimedia Movement events, we want to continuously keep a conversation going about certain themes or topics.”

– But why keep these conversations going between events why is it important to build bridges between conferences?

“One reason is that the majority of people in the Wikimedia Movement are non-native English speakers, but many of our important conversations always take place in English, and online. That’s really tiring, also for me, it’s easier to meet each other in person to understand what challenges people are facing.”

In 2015 and 2016, Cornelius was the only WMDE staff member at the CEE meeting, but this year he convinced two colleagues to come along: Veronika Krämer, responsible for international aspects of volunteer support; and Nikki Zeuner, who works on Partnerships, and is in the Partnerships and Resource Development group. Both Partnerships and Volunteer Support are on the Wikimedia Conference program, and Cornelius has been working to support a stronger international network around these topics.

 

The Volunteer Supporters Network

– Veronika, why were you at the CEE meeting?

“I’m part of a Volunteer Supporters Network, which gives volunteer supporters the opportunity for exchange, for learnings, for sharing and using resources, asking each other questions, getting inspired by others. At the CEE meeting, they were specifically looking for talks in the field of volunteer support, and so I asked my colleague from Poland, Natalia, if she would do the talk together with me.”

Veronika was also there to establish a closer relation to other Chapters, in particular the Polish:

“Even though they’re smaller, I think we still have a lot in common – for example they have something like a Polish WikiCon. There has also been requests from the German community to do something with the Polish community. And also, for the first time, I met my Serbian counterpart, and learned about some interesting projects that are going on in Serbia, so I convinced her to join our Volunteer Support Network meeting in November – that was also a thing I wanted to see; if we could get people interested in that.”

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/6/61/WikiCEE_Meeting2017_day1_-99.jpg/640px-WikiCEE_Meeting2017_day1_-99.jpg

Veronika giving a presentation
(by Lantuszka, WikiCEE Meeting2017 day1 -99, CC BY-SA 3.0)

 

– What kind of discussions did you have about volunteer support – were there any highlights?

“One discussion that I was partly involved in, and that comes up again and again, is the question of prizes for competitions, for example Wiki loves Earth or writing competitions, and I find it quite interesting to compare how people go about the prizes. Together with Raimund Liebert from Wikimedia Austria, and Muriel Staub from Wikimedia Switzerland, we wrote a learning pattern about appreciation of volunteers. – Now, the talk that I was giving was about motivation. And prizes relate to both of that. Another thing I took from there was; it’s very interesting how they go about gaining new volunteers in Serbia, with their “Wikicamps”: It’s basically a full immersion wiki workshop over 5 days, and people remain very active afterwards. Usually, a wiki workshop is only an afternoon. So that gave me a couple of ideas of how one might do that differently.”

 

– CEE is a regional conference, but on a greater scale, is it even possible to have a Volunteer Supporters Network that includes countries from Sweden to India?

“The CEE meeting is the first regional conference that I’ve been to, and actually there was a couple of things I really liked about it: one was the size of it, it’s not as overwhelming as Wikimania. I think the smaller size allows for bonds to form more easily, and that’s what’s important for collaboration. But then again, at WMCON and Wikimania you understand that what also defines us as a movement is: there are a lot of differences! That’s why both types of meetings are important. Something regional, like CEE, is more practical, and more focused on a specific content. So, neighbouring countries are probably always a good place to start at least.”

 

Getting to Free Knowledge through Partnerships

Like Veronika, Nikki explains that the CEE meeting for her was an opportunity to talk to people from other Wikimedia organisations, and she also facilitated a sharing and learning workshop (video) about how to work with partners:

“Rather than telling people how to do a partnership, I wanted to have more of a dialogue in a participatory format, so I created a frame where people could talk about partnerships, and then get “consulting services”, so to speak, from the other people in the room. That worked really well, and we took it all back to the main group, and derived learnings from that – I think WMDE has a role in facilitating these kinds of conversations rather than teaching people how to do partnerships.”

 

– Can you elaborate a little on what is meant by the term Partnerships?

“In the case of WMDE it’s either partnering with other Wikimedia organisations, or with allied friendly organisations. If you open that up to a Movement context we’re part of a ‘knowledge eco-system’, we’re not a project anymore that works in isolation. We can’t free any content, if we don’t work with the institutions that are sitting on it, it’s really that simple. Or, if you take the example of a school: “School” is a whole system that you need to understand. Do you start with the teachers, the principal, or the district? Volunteers are the ones that go into the classroom and teach Wikipedia to kids, while the Chapter can help with funding, tools, materials, whatever it takes to convince the school district, and increase the impact. So, I think there could be this whole choreographed dance that involves the volunteers, the partners, and the Wikimedia chapters, that’s kind of what I envision.”

 

– And how do Partnerships relate to the community of volunteer contributors?

It has to do with: how do we choreograph that dance? What can WMDE do to best support the volunteers working with external partners – so that we can achieve our mission. And I’ve been listening to a few stories now for some years, of people sharing how they do partnerships, and you can always find new little interesting nuggets of information in there. On the other hand, people often come up with the same stuff, and then others can learn from the experience. Barbara Fischer a few years back wrote a learning pattern for example, about working with GLAMs– that is still really helpful.”

In talking about partnerships on an international level, Nikki says: “One dimension is the sharing and learning about how to do partnerships – and the other dimension is to actually do it. There’s all sorts of configurations that you can think of, and they would all end up providing more impact than we can as an organisation on our own. I think there’s a lot more room to grow as a movement, and we  – Wikimedia Deutschland – can have a role in it.“

 

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/5/55/Strategy_Graphic.pdf/page1-600px-Strategy_Graphic.pdf.jpg

Wikimedia as a part of the „Knowledge Eco System“
(CC BY-SA 4.0 María Cruz, Ed Bland, Nicole Ebber, Shannon Keith, Jaime Anstee, Suzie Nussel)

An honest opinion about the Strategy process


Nicole Ebber also went to the CEE meeting. She is Adviser on International Relations at WMDE, and has been leading the so-called ”Track A – Organized Groups – ” of the international movement strategy process. Nicole, together with with Kaarel Vaidla, organized three sessions and a late night strategy salon to gather as much feed-back on the Strategic Direction draft as possible, similar to the Strategy Space during Wikimania 2017.

“We hadn’t had a lot of feedback from affiliates from the CEE region, so we wanted to find out more about what they think about the strategic direction. For us in the strategy team it’s very useful to be in touch with people personally, the most fruitful conversations about this happen in person. People have a tendency to be more honest in personal conversations, but probably also more friendly and constructive – sometimes in online conversations it’s just like: ‘don’t get on my nerves, I don’t care about strategy’. When you meet people, however, you can ask them what could contribute to them being interested in this.”

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/e/ef/WikiCEE_Meeting2017_day2_-21.jpg/640px-WikiCEE_Meeting2017_day2_-21.jpg

Participants discuss the Movement Strategy
(by Lantuszka, WikiCEE Meeting2017 day2 -21, CC BY-SA 3.0)

 

– How did you collect input from the CEE affiliates then?

“I did the sessions together with Kaarel Vaidla, who has been involved in this process all along. And we coordinated with Katherine Maher, so that she would be available in the sessions the whole time, because she is kind of the face behind the direction. Also, because we don’t work together on a day to day basis, we sometimes even made agreements in the sessions, we said, ‘Are we going to do it like this? – Yeah, we are going to move forwards like this’. So, not everything was completely set and fixed, it was an open atmosphere.”

 

– In relation to the Strategic Direction, there has been some discussion among Wikimedians about how to define ‘Movement’ and ‘Community’, respectively. How would you distinguish the two?

To me, the community really equals the individual contributors like editors, software developers or photographers, this is the community. Although I know that the WMF also calls the affiliates community. And the Wikimedia movement is this body that we are creating the strategy for: the network of Wikimedia organisations and communities (this is also how it has been differentiated in the strategy). And then there is the even bigger movement, which from my point of view should include our allies and partners as well. And then it’s not called the Wikimedia Movement, but the Big Open, or Free Knowledge and Open Internet movement.”

 

– As you said it has been difficult at times to motivate people to participate in the strategy process. Why should strategy matter to the individual Wikimedians you think?

“Well, if we don’t care about the world around us, we at some point may not be able to edit Wikipedia anymore. Our projects are for example only able to exist because of the laws that allow for free licenses. So one thing is all the copyright stuff, policy work and advocacy. Another thing is that if we want to be a reliable resource of knowledge with high quality in our content, then we also need diversity in our content and in our user base. I think every single person, I might be biased here, but every single person should be able to contribute to our projects, in whatever manner works best for them, and to be able to allow everyone to have and make use of this privilege we need to break down social, political and technical barriers, like it says in the direction.”


 

A month after the CEE meeting, the first phase of the Strategy Process is coming to an end. The 26th of October is Endorsement Day, where people can endorse the strategic direction on Meta. Everyone who feels like it is encouraged to celebrate that Wikimedia has made it this far. Stay tuned for phase two!

If you want to read more about what went on at the CEE Meeting, you can find the documentation on Meta.

by Anne Kierkegaard at October 19, 2017 04:48 AM

Wikimedia Regional: Wikimedia Deutschland beim CEE Meeting 2017

This blog post is also available in English.

 

Die Konferenz der mittel- und osteuropäischen Wikimedia-Organisationen, -Gruppen und -Communities (Wikimedia Central and Eastern European Meeting 2017, kurz CEE) fand vom 22. bis 25. September in Warschau statt. Vier Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Wikimedia Deutschland nahmen teil. Hier erzählen sie, warum sie dort waren und woran sie arbeiten.

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/5/52/WikiCEE_Meeting2017_day2_-29.jpg/640px-WikiCEE_Meeting2017_day2_-29.jpg

Gruppenfoto der Konferenz der mittel- und osteuropäischen Wikimedia-Organisationen, -Gruppen und -Communities
(by Lantuszka, WikiCEE Meeting2017 day2 -29, CC BY-SA 3.0)

 

Brücken zwischen Wikimedia-Veranstaltungen bauen


 

„Die mittel- und osteuropäischen Wikimedia-Gruppe ist derzeit DIE größte regionale Wikimedia-Gruppe: Die dort vertretenen Sprachgemeinschaften reichen von Finnisch bis zum Iran vertretenenen Südaserbaidschanisch, von Deutsch bis Baschkirisch. Sie ist auch die stärkste regionale Gruppe“, sagt Cornelius Kibelka, Program and Engagement Coordinator der Wikimedia Conference, der auch im Auswahlkomitee für das diesjährige CEE Meeting vertreten war.

Cornelius war auf dem CEE Meeting, weil er zum Teil die Aufgabe hat, die verschiedenen Wikimedia-Konferenzen besser zu verbinden, oder wie er sagt: „Wir wollen Brücken zu anderen Wikimedia Movement-Veranstaltungen bauen, wir wollen ein kontinuierliches Gespräch, einen Diskurs über bestimmte Themen führen.“

 

– Warum sollten diese Gespräche zwischen den Veranstaltungen stattfinden – warum ist es wichtig, Brücken zwischen Konferenzen zu bauen?

Ein Grund dafür ist, dass die Mehrheit der Menschen in der Wikimedia-Movement nicht-englische Muttersprachler sind, aber viele unserer wichtigen Gespräche finden immer auf Englisch und online statt. Das ist wirklich anstrengend, auch für mich: es ist einfacher, sich persönlich zu treffen, um zu verstehen, welche Herausforderungen die Menschen haben.“

In den Jahren 2015 und 2016 war Cornelius der einzige WMDE-Mitarbeiter, der das CEE-Meeting besuchte, aber in diesem Jahr gelang es ihm auch zwei Kolleginnen zur Mitfahrt zu überzeugen: Veronika Krämer, verantwortlich für internationale Aspekte der Freiwilligenförderungen; und Nikki Zeuner, die an Partnerschaften arbeitet und in der sog. „Partnerships and Resource Development group“ tätig ist. Beide Themen, Unterstützung der Freiwillige sowohl Partnerschaften, sind Teil der Programms der Wikimedia Conference und Cornelius hat u.a. daran gearbeitet, ein stärkeres internationales Netzwerk zu diesen Themen zu unterstützen.

 

Das Volunteer Supporters Network

– Veronika, warum warst du auf dem CEE Meeting?

„Ich bin Teil des sog. Volunteer Supporters Network, das Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Freiwilligenförderung der verschiedenen Wikimedia-Organisationen und -Gruppen die Möglichkeit zum Austausch, zum Lernen, zum Teilen und Nutzen von Ressourcen gibt – sich gegenseitig Fragen stellen und sich von anderen inspirieren lassen. Für das CEE-Meeting hat das Programmteam gezielt nach Beiträgen im Bereich der Freiwilligenförderung gesucht. Deshalb fragte ich meine Kollegin aus Polen, Natalia, ob sie mit mir zusammen eine Präsentation machen würde.“

 

Veronika war auch dort, um eine engere Beziehung zu anderen Wikimedia-Chaptern herzustellen, insbesondere dem Polnischen:

„Ich denke, dass unsere beiden Chapter trotz der unterschiedlichen Größe viel gemeinsam haben – zum Beispiel gibt es in Polen auch so etwas wie eine polnische WikiCon. Es gab auch Anfragen der deutschen Community danach, etwas mit der polnischen Community zu machen. Ich habe auch zum ersten Mal meine serbische Kollegin kennengelernt und von einigen interessanten Projekten in Serbien erfahren. Ich konnte sie auch davon überzeugen, an unserem Volunteer Support Network-Treffen im November teilzunehmen – das war auch ein Punkt für mich: Leute dafür interessieren zu können. “

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/6/61/WikiCEE_Meeting2017_day1_-99.jpg/640px-WikiCEE_Meeting2017_day1_-99.jpg

Veronika Krämer hält eine Präsentation
(by Lantuszka, WikiCEE Meeting2017 day1 -99, CC BY-SA 3.0)

 

– In welchen Diskussionen über Freiwilligen-Unterstützung hast du teilgenommen? Gab es irgendwelche Highlights?

„Eine Diskussion, an der ich teils beteiligt war und die immer wieder auftaucht, ist die Frage nach Preisen für Wettbewerbe, zum Beispiel für Wiki loves Earth oder Schreibwettbewerbe. Ich finde es sehr interessant zu vergleichen, wie die Leute mit den Preisen umgehen. Zusammen mit Raimund Liebert von Wikimedia Österreich und Muriel Staub von Wikimedia Schweiz haben wir ein sog. Learning Pattern zur Wertschätzung von Freiwilligen geschrieben. Der Vortrag, den ich beim CEE-Meeting gehalten habe, beschäftigt sich allgemein mit Motivation. Und das Thema Preise hat mit beidem zu tun. Eine andere Sache, die ich mitgenommen habe, ist: Es ist sehr interessant, wie sie in Serbien mit ihren „Wikicamps“ neue Freiwillige gewinnen. – Es ist im Grunde ein 5-tägiger Wiki-Workshop und die Leute bleiben danach auch weiterhin sehr aktiv. Normalerweise ist ein Wiki-Workshop nur einen Nachmittag. Das gab mir ein paar Ideen, wie man das anders machen könnte. “

 

– Das CEE-Meeting ist eine regionale Konferenz, aber eher allgemeiner gefragt: ist es überhaupt möglich, ein Volunteer Supporters Network zu haben, dass Länder von Schweden bis Indien einbezieht?

„Das CEE-Treffen ist die erste regionale Konferenz, an der ich teilgenommen habe, und tatsächlich gab es ein paar Dinge, die mir sehr gut gefallen haben. Eines war die Größe: dass es nicht so überwältigend war wie Wikimania. Bei weniger Leuten ist es besser möglich, Beziehungen zu knüpfen, und das ist wichtig für die Zusammenarbeit. Aber bei der Wikimedia Conference und Wikimania versteht man, was uns als Wikimedia-Movement auch definiert, und zwar: Es gibt viele Unterschiede! Deshalb sind beide Arten von Treffen wichtig. Etwas Regionales, wie CEE, ist praktischer angelegt und konzentriert sich eher auf einen bestimmten Inhalt. Treffen mit Nachbarländern sind also wahrscheinlich zumindest immer ein guter Anfang.“

 

Durch Partnerschaften zu Freiem Wissen

Wie Veronika erklärt Nikki, dass das CEE-Meeting für sie eine Gelegenheit war, mit Leuten aus anderen Wikimedia-Organisationen und -Gruppen zu sprechen, dazu hat sie auch ein Lernworkshop über die Partnerschaften angeleitet (Video):

„Anstatt von oben herab zu erzählen und zu erklären, wie man eine Partnerschaft gestalten sollte, wollte ich lieber eine Art Dialog in einem partizipativen Format gestalten, also habe ich einen Rahmen geschaffen, in dem die Leute über Partnerschaften sprechen und dann „Beratungsleistungen“ der anderen Anwesenden im Raum nutzen konnten. Das hat sehr gut funktioniert. Die Ergebnisse der Kleingruppen wurden dann zurück in die große Runde getragen, in der wir dann gemeinsam Erkenntnisse abgeleitet haben. Ich denke, dass Wikimedia Deutschland eine Rolle dabei spielt, diese Art von Gesprächen zu erleichtern und zu moderieren, eher als den Leuten beizubringen, wie man Partnerschaften macht. “

 

– Und was bedeutet „Partnerschaften” eigentlich?

„Bei Wikimedia Deutschland verstehen wir darunter eine Partnerschaft mit anderen Wikimedia-Organisationen oder mit befreundeten Organisationen. Wenn Du das im weiteren Movement-Kontext verstehst, sind wir Teil einer Art „Ökosystem des Freien Wissens“, wir funktionieren nicht isoliert vom Rest der Welt. Wir können keinen Inhalte befreien, wenn wir nicht mit den Institutionen arbeiten, die darauf „sitzen“ – so einfach ist es. Oder, wenn du das Beispiel einer Schule annimmst: „Schule“ ist ein ganzes System, das man verstehen muss. Beginnt man mit den Lehrern, dem Schulleiter oder dem Schulbezirk? Freiwillige sind diejenigen, die in das Klassenzimmer gehen und Kindern Wikipedia beibringen können, während das Chapter mit Finanzierung, Werkzeugen und Materialien helfen kann, oder was auch immer nötig ist, um den Schulbezirk zu überzeugen und die Wirkung (Impact) zu erhöhen. Ich finde, dass es ein ganzen choreographierten Tanz geben könnte, an dem die Freiwilligen, die Partner und die Wikimedia Chapter beteiligt sind. So stelle ich mir das vor. “

 

– Wie beziehen sich Partnerschaften auf die Community der Freiwilligen?

Es ist ein Frage von: wie choreographieren wir so einen Tanz? Was kann Wikimedia Deutschland tun, um die Freiwilligen, die mit externen Partnern arbeiten, bestmöglich zu unterstützen – und wir unsere Mission erreichen können? Wikimedianerinnen und Wikimedianern erzählen immer wieder, welche Partnerschaften sie aufbauen und pflegen, und immer lerne ich neue kleine interessante Details. Auf der anderen Seite machen sehr viele Wikimedia-Aktive sehr ähnlich oder gar gleichen Projekte, sodass sie von den Erfahrungen der Anderen lernen können. Barbara Fischer schrieb vor einigen Jahren zum Beispiel ein sog. Learning Pattern über die Arbeit mit GLAM-Institutionen – das Dokument ist immer noch sehr hilfreich.“

 

Nikki sagt über Partnerschaften auf internationaler Ebene: „Eine Dimension ist das Teilen und Lernen, wie man Partnerschaften macht – und die andere Dimension ist diese Partnerschaften tatsächlich zu schaffen. Es gibt die verschiedensten Möglichkeiten, die man sich vorstellen können, um solche Partnerschaften in Verbindungen mit Partnern und Freiwilligen auszugestalten  – und sie würden am Ende alle mehr Wirkung bringen, als wenn wir alleine als Organisation versuchen etwas zu bewerkstelligen. Ich denke, es gibt viel mehr Raum, um als Wikimedia-Movement zu wachsen, und wir – Wikimedia Deutschland – können eine Rolle darin spielen.

 

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/5/55/Strategy_Graphic.pdf/page1-600px-Strategy_Graphic.pdf.jpg

Wikimedia als Teil eines „Ökosystems des Freien Wissens“
(CC BY-SA 4.0 María Cruz, Ed Bland, Nicole Ebber, Shannon Keith, Jaime Anstee, Suzie Nussel)

Eine ehrliche Meinung zum Strategic Direction


Nicole Ebber war auch beim CEE-Treffen. Sie ist Referentin für Internationale Beziehungen bei WMDE und leitet den so genannten „Track A – Organized Groups“ des internationalen Movement-Strategieprozesses. Gemeinsam mit Kaarel Vaidla organisierte Nicole drei Sessions und einen “Late-night Strategie-Salon”, um so viel Feedback wie möglich zu erhalten zur strategischen Ausrichtung – ähnlich wie beim Strategy Space auf der Wikimania 2017.

„Wir hatten nicht viel Feedback von Wikimedia-Organisationen und -Gruppen aus der CEE-Region bekommen, also wollten wir mehr darüber erfahren, was sie über die strategische Ausrichtung denken. Für uns im Strategieteam ist es natürlich sehr nützlich, persönlich mit den Menschen in Kontakt zu sein – denn persönliche Gespräche sind fruchtbarer. Die Leute neigen dazu, in persönlichen Gesprächen ehrlicher zu sein, aber wahrscheinlich auch freundlicher und konstruktiver. Manchmal geht es nämlich in Online-Gesprächen so: „Hör auf zu nerven, Strategie ist mir egal.“ Wenn ich jedoch die Menschen kennenlerne, kann ich sie direkt fragen, was dazu beitragen könnte, dass sie daran interessiert wird.

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/e/ef/WikiCEE_Meeting2017_day2_-21.jpg/640px-WikiCEE_Meeting2017_day2_-21.jpg

Teilnehmende der Konferenz diskutieren die Movement Strategy
(by Lantuszka, WikiCEE Meeting2017 day2 -21, CC BY-SA 3.0)

 

– Wie habt ihr die Beiträge der Organisationen und Gruppen aus der Wikimedia gesammelt?

„Ich habe die Sitzungen zusammen mit Karel Vaidla durchgeführt, der die ganze Zeit an diesem Prozess beteiligt war. Und wir koordinierten mit Katherine Maher, damit sie die ganze Zeit in den Sitzungen zur Verfügung stehen würde, weil sie ja irgendwie das Gesicht der Ausrichtung ist. Weil wir nicht täglich zusammenarbeiten, haben wir manchmal sogar Entscheidungen in den Sitzungen getroffen, so: „Werden wir das so machen? – Ja, wir werden so vorwärts gehen.“ Also war nicht alles komplett festgelegt und behoben, es gab eine offene Atmosphäre.”

 

– In Bezug auf die strategische Ausrichtung wurde unter Wikimedianern diskutiert, wie man „Movement“ beziehungsweise „Community“ definiert. Wie würdest du die beiden unterscheiden?

Für mich bedeutet „Community“ die Gemeinschaft der Autorinnen und Autoren, Fotografinnen und Fotografen, allgemein der Beitragenden – obwohl ich auch weiß und sehe, dass die Wikimedia Foundation uns, die Wikimedia-Organisationen, auch als „Community“ bezeichnet. Die Wikimedia-Bewegung (Movement) wiederum ist das etwas, für das die strategische Ausrichtung (Strategic Direction) geschrieben wurde: das Konglomerat, das Netzwerk von Wikimedia-Organisationen, -Gruppen und -Communities (so wie es auch in der strategischen Ausrichtung ausdifferenziert wurde. Und dann gibt es noch diese größere Bewegung, die aus meiner Sicht auch unsere Verbündeten und Partner einschließen sollte. Das ist nicht das Wikimedia-Movement sondern etwas, was gelegentlich als „The Big Open“ oder „Free Knowledge and Open Internet Movement“ bezeichnet wird.”

 

– Wie Du schon gesagt hast, war es manchmal schwierig, Menschen zu motivieren, sich am Strategieprozess zu beteiligen. Aus deiner Sicht, warum ist diese Strategie für die einzelnen Wikimedianerinnen und Wikimedianer von Bedeutung?

„Wenn wir uns nicht um die Welt um uns herum kümmern, könnten wir irgendwann in der Lage sein, Wikipedia nicht mehr länger bearbeiten und nutzen zu können. Unsere Projekte bestehen nur dank der Gesetze, die freien Lizenzen erlauben. Aus diesem Grund ist die politische Arbeit absolut wichtig. Eine andere Sache ist, dass wenn wir eine zuverlässige, qualitativ hochwertige Wissensquelle sein sollen, müssen unsere Inhalte und unsere Autorinnen und Autoren vielfältiger, diverser sein. Ich denke, alle Menschen– das kann natürlich meine Voreingenommenheit sein – sollten in der Lage sein unsere Projekte zu bereichern und an ihnen teilhaben zu können – in welcher Weise auch immer sie wollen, und um jeder und jedem dieses Privileg zu ermöglichen, müssen wir die dem entgegenstehenden sozialen, politischen und technischen Hürden abbauen, wie es in der Ausrichtung steht.“


 

Einen Monat nach dem CEE-Meeting ist die erste Phase des Strategieprozesses jetzt zu Ende. Der 26. Oktober ist der sogenannte „Endorsement Day“, bei dem man die strategische Ausrichtung auf Meta unterstützen (also unterschreiben). Alle, die Lust haben, sind eingeladen eingeladen sich mit uns zu freuen, dass Wikimedia es so weit geschafft hat. Und wir freuen uns auf die zweite Phase!

Wenn Du mehr über das CEE-Meeting erfahren möchtest, gibt es im Meta-Wiki mehr Informationen (inkl. einer Dokumentation).

by Anne Kierkegaard at October 19, 2017 04:42 AM

October 16, 2017

Iberty

10 Regeln für den eigenen Wikipedia-Artikel

Wikipedia ist nicht nur eine Enzyklopädie mit dem Anspruch auf Ewigkeit, sondern auch ein Nachschlagewerk für Ephemeres und zeitgemäß Aktuelles. In der Wikipedia stehen nicht nur Artikel über Themen von Bach und Barock bis zu Bismarck oder zur Binomialverteilung. Im Bastelbrockhaus stehen auch Einträge über lebende Künstler, Sänger, Sportler, Unternehmen, Vereine und Stiftungen.

Nun können diese Künstler, Sänger und andere diese Einträge auch lesen und sind – mal zu Recht mal zu Unrecht – nicht glücklich mit diesen Artikeln. Mal sind die Artikel eigenwillig gewichtet, mal lassen sie das Wesentliche aus, mal sind Daten veraltet und ab und an enthalten die Artikel auch echte inhaltliche Fehler.

Artikel über sich selbst oder seine Organisation zu ändern, ist nicht einfach. Manchmal ist es aber für Wikipedia und die Betroffenen hilfreich. Deshalb hier einige Regeln zum Umgang mit dem eigenen Wikipedia-Artikel.

Maze 01
Auf den ersten Blick wirkt Wikipedia unübersichtlich. Bild: Maze01. Von Nevit Dilmen Lizenz: Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported license.

(0) Vorweg: Wikipedia-Artikel sind böse

Die Grundregeln für den Umgang mit der eigenen Person oder Organisation in Wikipedia ist einfach: existiert noch kein Artikel, so ist das gut. Wikipedianer schätzen es gar nicht, wenn Betroffene über sich selbst Artikel anlegen. Die geschriebenen Regeln verbieten die Artikelanlage in eigener Sache nicht explizit. Die - wichtigeren - ungeschriebenen Regeln sprechen sich stark dagegen aus. Umso kritischer werden Wikipedianer die neuen Artikel begutachten, nach Schwächen und Fehlern suchen. Umso schlimmer wird das Spießrutenlaufen für denjenigen, der diesen Artikel anlegt.

Selbst wenn der Artikel durchrutscht, zumindest am Anfang keine Kritik erfährt: Viele der Ersteller und Objekte von Artikeln rechnen nicht damit, was für eine eindrückliche Erfahrung es sein kann, die Kontrolle aus der Hand zu geben, einer anonymen Gruppe von Menschen eine große Bühne zu geben, das eigene Leben oder die eigene Organisation darzustellen. Eine eigene Website oder ein Facebookauftritt kann dasselbe wie ein Wikipedia-Artikel. Aber man behält die Kontrolle.

Wenn eine Person oder Organisation keinen Wikipedia-Artikel hat, dann sollte sie eine Flasche Sekt öffnen, dankbar sein und sich auf andere Formen der Öffentlichkeitsarbeit verlegen. In vielen Fällen allerdings existiert der Artikel schon, oftmals nicht zur Zufriedenheit der betroffenen Person. Manchmal muss die Person oder Organisation halt damit leben, dass die eigene Existenz nicht nur Feiernswertes enthält. Manchmal hat sie aber auch legitime Gründe zur Kritik: Veraltetes, Unvollständiges, Fehlerhaftes oder eigentümlich Gewichtetes findet sich in vielen Wikipedia-Artikel. Es gibt die Möglichkeit, etwas daran zu ändern.


(1) Transparenz 


Wikipedia ist überaus kritisch gegenüber Bearbeitungen in eigener Sache. Jeder, der Artikel über sich selbst bearbeitet, muss Grundmisstrauen überwinden und Vertrauen gewinnen.Vertrauen gewinnt man durch Offenheit.

(2) Verifizierung 


Speziell für Bearbeiter in eigener Sache und ganz speziell für Menschen, die professionell unterwegs sind, existiert in der deutschen Wikipedia das Mittel der Verifizierung. Bearbeiter melden sich unter dem Namen ihrer Organisation/ ihrer Person an und stellen damit eine Grundtransparenz her. Danach schicken Sie eine Mail an  info-de-v@wikimedia.org und werden dann von Freiwilligen verifiziert. Weitere Details finden sich unter: Wikipedia:Benutzerverifizierung

(3) Diskussionsseiten 

Zu jedem Eintrag in der Wikipedia gehört eine Diskussionsseite, auf der dieser Eintrag diskutiert wird. Um Konflikte und Konfrontationen zu vermeiden, empfiehlt es sich, jede größere Änderung erst auf der Diskussionsseite mit einigen Tagen Vorlaufzeit anzusprechen. Erst wenn dort kein Widerspruch, oder gar Zustimmung, gekommen ist, sollte der Artikel selbst geändert werden. Taucht auf der Diskussionsseite Widerstand auf, so ist die Diskussionsseite zur Diskussion zu nutzen.


(4) Belegen 


Wikipedia ist eine Enzyklopädie, die verlässlich sein will, die aber jeder anonym bearbeiten kann. Zum Ausgleich legt die Community starken Wert darauf, dass jeder inhaltliche Beitrag belegt wird. Als Belege gelten nur Fakten, die anderswo veröffentlicht sind. Sei es in Büchern, Zeitschriften oder Websites. Diese Pflicht geht soweit, dass selbst Aussagen der Person selbst oder amtliche Dokumente nicht akzeptiert werden – sofern diese nicht an einer externen Stelle veröffentlicht wurden.

Belege im Artikel zur Wikipedia (kleiner Ausschnitt)

(5) Klare, harte Fakten. Keine Adjektive 


Artikel über sich selbst zu ändern, ist selbst unter den besten Umständen ein Drahtseilakt. Die Gefahr besteht, auf andere Autoren zu treffen, die dies aus Prinzip ablehnen und versuchen gegen die Edits zu arbeiten. Aber auch diese Autoren sind an Regeln gebunden. Je besser eine Bearbeitung nachgeprüft werden kann und je eindeutiger diese ist, desto höher sind die Chancen, dass sie bestehen bleibt.

Am besten hierfür eigenen sich unstreitige Zahlen und Fakten. Während Fakten einfach und erwünscht sind, ist dies mit Interpretationen schwierig. Diese sind generell in der Wikipedia verpönt. Je niedriger das Vertrauen ist, das ein Autor genießt, desto schwieriger wird es, Text einzubauen, der auch nur entfernt nach Interpretation aussieht. Adjektive sehen immer nach Interpretation und Wertung aus. Sie haben in einem Artikel über einen selbst nichts verloren.

(6) Verständlich bleiben 


Nun gibt es nicht nur die Community, für die ein Text geschrieben wird, sondern auch die Leser. Leser lieben Wikipedia, weil er hier klare, verständliche Informationen gibt, die sich beim ersten Lesen erschließen. Buzzwords, unverständliches, aber auch Fachsprache und Insiderlingo sind verpönt. Die Community achtet darauf dies durchzusetzen. „Geschwurbel“ ist einer der liebsten Begründungen innerhalb der Community um Text zu streichen.

(7) Mit der Community zusammen 


Wikipedia ist ein grundsätzlich offenes System, das von zahlreichen Vandalen, Trollen und Manipulatoren heimgesucht wird. Dementsprechend ausgebildet und etabliert sind mittlerweile die Mechanismen, unerwünschte Bearbeitungen fernzuhalten. Die etablierte Community hat die informellen, formalen und technischen Mittel Text zu verhindern, kann aber auch unglaublich Großartiges vollbringen. Jede Mitarbeit in Wikipedia, die von Erfolg gekrönt sein soll, funktioniert nur im gegenseitigen Vertrauen mit der Community.

(8) Zu vermeiden: Freunde holen 


Manche Autoren fühlen sich von der Wikipedia-Community übermannt oder ungerecht behandelt und versuchen, Freunde zu motivieren, ihnen beizustehen. Kaum etwas ist schlimmer. Die reine Anzahl von Teilnehmenden in der Diskussion hat kaum ein Gewicht. Wesentlich bedeutender ist das Vertrauen, dass den einzelnen Beteiligten in der Community beigebracht wird. Die Community hat ein eingebautes internes Vertrauenssystem, das maßgeblich auf bisherigen Beiträgen beruht. Wenn aus heiterem Himmel plötzlich eine größere Anzahl neuer Nutzer bei einem Thema auftaucht, lässt das bei vielen erfahrenen Wikipedianern Alarmglocken schrillen. Sie reagieren skeptischer und aggressiver. Dabei gilt: gegen eine skeptisch und aggressive Community zu agieren, hat nie Erfolg. Der Versuch, Freunde zu mobilisieren ist bisher immer nach hinten losgegangen.

(9) Das Sichtungsproblem 


Speziell die deutsche Wikipedia hat das Instrument der Sichtungen eingeführt. Das bedeutet: Änderungen an Artikeln werden sofort gespeichert. Wenn diese Änderungen von einem neuen Autor stammen, sind sie aber nicht sofort für die Öffentlichkeit sichtbar. Dafür muss erst ein erfahrener Wikipedianer sein Ok geben. Je einfacher die Edits sind und je einfacher sich ihr Inhalt extern überprüfen lässt, desto schneller wird die Freigabe erfolgen.

Übersicht über die Seiten, die am längsten nicht gesichtet wurden.

(10) Fotos unter freier Lizenz 


Ein einfacher Weg, das Vertrauen der Community zu gewinnen, Inhalte beizutragen und es Wikipedia zu ermöglichen eigene Inhalte zu nutzen, ist das Bereitstellen von Fotos unter freier Lizenz. Das bedeutet, dass diese Fotos im Nachhinein genutzt, verändert und eingebaut werden können. Allerdings muss dabei der Autor genannt werden ebenso wie der Titel des Fotos. So in Wikipedia und von dort aus dann viral durch das halbe Netz.

Rose Stanwell Perpetual バラ スタンウェル パーペチュアル (7887553466)
Ist ein Foto unter freier Lizenz hochgeladen, kann es unter Autoren-Nennung quer durch das Internet gesehen werden. Bild: Rose Stanwell Perpetual バラ スタンウェル パーペチュアル von: T.Kiya Lizenz: Creative Commons Attribution-Share Alike 2.0 Generic

Weiterlesen


Der Wikipedia mangelt es nicht an Seiten mit Regeln, Vorschriften und Anleitungen. Auch zu diesem Themenkomplex gibt es eher zuviel als zu wenig zu lesen. Als Einstieg empfiehlt sich: Wikipedia:Interessenkonflikt  und die dortigen Links.

Bei Rückfragen zu bestimmten Einzelfällen, gerne auch eine Mail an mich, dirkingofranke@gmail.com

Alle Iberty-Posts zu Netz- und Kulturthemen finden sich unter. Kultur in Iberty! Eine Übersicht.
<noscript>
</noscript>

by dirk franke (noreply@blogger.com) at October 16, 2017 09:51 AM

October 14, 2017

Wikimedia Deutschland Blog

Coding da Vinci oder worauf ich mich schon freue

Am 21. Oktober startet zum vierten Mal Coding da Vinci. In diesem Jahr in der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin-Schönweide (HTW). Gemeinsam mit unseren Partnern, Deutsche Digitale Bibliothek, Servicestelle Digitalisierung, Open Knowledge Foundation Deutschland, Deutsches Nationalkomitee für Denkmalpflege, HTW, Jüdisches Museum Berlin und den Unterstützern Museum für Naturkunde sowie Anynines, freue ich mich auf den Kultur-Hackathon Coding da Vinci, der schon jetzt ein offizieller Beitrag zum Europäischen Kulturerbejahr 2018 in Deutschland ist.

Ich freue mich auf den Spaß

Der Austausch macht Spaß. Bild von OKF.de Heiko Marquardt, Coding da Vinci 2015 – Auftakt CC-BY 2.0 via Flickr Commons

Über die Grenzen des beruflichen Alltags hinweg treffen sich bei Coding da Vinci Menschen, die aus ganz unterschiedlichen Zusammenhängen kommen. Die Welt des bewahrenden Kulturerbes trifft auf die Community der Informationstechnologie.  Mitarbeiter/innen aus Museen, Archiven und Bibliotheken stellen ihre Kulturdaten vor. Coder/innen, Designer/innen und Kulturerbefans kommen neugierig aus den Hörsälen, aus der Schule und aus ihren IT-Jobs in ihrer Freizeit nach Schöneweide, um das digitalisierte Kulturgut zu entdecken. Alle reden von der notwendigen digitalen Transformation. Bei Coding da Vinci hat sie schon angefangen. Denn es geht nicht nur um Technik, nicht allein um urheberrechtliche Schranken, nicht nur um Formate und Schnittstellen. Vor allem geht es darum sich gegenseitig kennen zu lernen. Zu verstehen, welche Perspektiven für den jeweils anderen anregend und wichtig sind. Im Austausch gemeinsame Ideen wachsen zu lassen. Die Digitalisierung der Museumswelt ist kein einmaliger Vorgang, der mit dem Digitalfoto des Artefaktes abgeschlossen ist. Eine App allein reicht nicht, um dauerhaft Türen zwischen den Welten des Kulturerbes und der Informationstechnologie offen zu halten. Es braucht Menschen, die Spaß daran haben, miteinander zu arbeiten. Genau dafür bieten wir bei Coding da Vinci einen Raum. An zwei Tagen, auf geschätzt 500 Quadratmetern gestärkt durch insgesamt ca. 500 Essensportionen werden 200 Teilnehmende aufeinander zugehen und sich austauschen. Ich freue mich darauf, diesen Spaß am kommenden Samstag miterleben zu dürfen.

Ich freue mich auf ungewöhnliche Nullen und Einsen

Eines von 31 Datensets für Coding da Vinci 2017 kommt von der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften: die aufgearbeiteten Mitschriften von Alexander v Humboldts “Kosmos”- Vorträgen. Bild von BBAW CC BY

2017 legen wir den Schwerpunkt auf das in Nullen und Einsen digitalisierte Kulturgut der Region Berlin-Brandenburg. Ich freue mich, dass 19 Kultureinrichtungen, vom Wegemuseum in Wusterhausen-Dosse bis zur Berliner Staatsbibliothek unserem Aufruf im Frühjahr gefolgt sind. Sie stellen 31 Datensets bereit. Das Förderprogramm Digitalisierung des Landes Berlin unterstützte 9 Einrichtungen bei der Bereitstellung der Daten. Ich bin gespannt, wie die Mitarbeiter/innen der Daten gebenden Institutionen, ihre Faszination für zum Beispiel zehn Jahre Konzertprogramme des Konzerthauses deutlich machen. Wo liegt der Reiz von ca. 50.000 historischen Fahrscheinen aus aller Welt, die ein Opernsänger über Jahrzehnte sammelte und die heute vom Deutschen Technikmuseum bewahrt werden?  Die Berlinische Galerie und das Stadtmuseum Berlin lenken unseren Blick auf die hundert Jahre alten Fotos und Zeichnungen des Berliners Heinrich Zille oder auf historische Ansichten von Berlin auf Gemälden. Das Museum für Naturkunde lockt mit 3D-Schlangen, Tierstimmen und Fotos. Warum man doch Zeitungen von Vorvorgestern lesen sollte, enthüllt uns der Kollege der Berliner Staatsbibliothek. Welche Münzen fanden sich unter dem Fußboden des alten Berliner Rathauses und was erzählen sie über die Menschen, die sie dort verloren haben, verrät uns das Landesdenkmalamt Berlin. Und wieso dokumentiert das Wegemuseum alte Schusterwerkzeuge, wenn doch heute Schuhe ganz anders aussehen? Wer das wissen will, macht bei Coding da Vinci mit. Hier kann ich nur eine willkürliche Auswahl für die 31 Datensets von Wikidata bis zum Letteverein aufführen. Zusammen laden sie uns ein, die spannenden Geschichten hinter den Daten zu entdecken. Ich freue mich darauf.

Ich freue mich auf das Staunen

Die Selfieapp Zeitblick von Bastian Clausdorff et al. eine der Gewinnerinnen von Coding da Vinci Nord 2016, CCBYSA

Das eigentlich Wunderbare am Kultur-Hackathon Coding da Vinci, neben den Menschen, die sich einbringen, und den Daten, die sie mitbringen, sind die Ideen und Projekte, die in den zwei Tagen des Kick-Offs in Schöneweide entstehen werden. Ich bin da ganz zuversichtlich. Ich werde wieder viel Anlass haben zu staunen. Denn in den letzten drei Jahren sind schon 54 Projekte im Rahmen von Coding da Vinci entstanden, die jedes für sich genommen, beweisen, welches kreative Potenzial das digitalisierte Kulturerbe birgt. Ein Rahmen wie Coding da Vinci, der eine Vielfalt von Daten mit einer Vielfalt von Menschen verknüpft, bietet offenbar einen fruchtbaren Boden für neue Kunstobjekte wie “Klang der Sterne” von Sandra Trostel oder die Selfieapp “Zeitblick” , die schon über 500 Menschen auf ihrem Smartphone haben, um sich zu amüsieren, welches historische Portrait aus der Sammlung des Museums für Kunst und Gewerbe (Hamburg) mit ihrem aktuellen Gesichtsausdruck korrespondiert. Was wird den Coder/innen und Kulturfans zu den Daten aus dem jüdischen Adressbuch der Zentral und Landesbibliothek Berlin oder den Karteikarten des International Tracing Service einfallen? Ich habe keine Ahnung, daher bin ich ja so gespannt. Ca. 120 Coder/innen und Designer/innen stellen sich dem Coding da Vinci Wettbewerb in 5 Herausforderungen. Wir als Veranstalter sorgen nur dafür, dass in den ersten zwei Tagen von Coding da Vinci hoffentliche ideale Bedingungen für außergewöhnliche Kreativität bestehen. Die Ideen vom Kick-Off sammeln wir auf dem Coding da Vinci “hackdash”. Danach liegt es an den Teams der ehrenamtlich Teilnehmenden, in sechs Wochen Entwicklungs-Sprint ihre Ideen so weit zu Projekten und Produkten zu verdichten, dass sie diese am 02. Dezember im Jüdischen Museum dem Publikum und der Jury vorstellen können. Dann wird es wirklich spannend. Wer von den Teams wird einen der fünf ausgelobten Preise gewinnen? Ich freue mich auf das Staunen ab Samstagabend. Freuen Sie sich mit uns. Folgen Sie der Veranstaltung auf Twitter unter dem Hashtag #codingdavinci und natürlich hier im Blog.

by Barbara Fischer at October 14, 2017 01:05 PM

October 12, 2017

Wikimedia Deutschland Blog

Fürstlich tafeln – Besuch im Schloss Fürstenberg

Am vergangenen Wochenende machten sich im Rahmen einer GLAM on Tour-Veranstaltung über 20 Wikipedianerinnen und Wikipedianer auf den Weg ins Weserbergland. Sie wollten wissen: Woher kommt das weiße Gold?

Ein Gastbeitrag von Schlesinger und Holger Plickert (WMDE)

Im Rahmen der GLAM on Tour-Veranstaltung in Fürstenberg im Porzellan-Museum im Schloss Fürstenberg an der Weser trafen sich Wikipedianer vom 6. bis zum 8. Oktober 2017, dazu der Bericht aus der Perspektive eines Freiwilligen.

Das Porzellanmuseum im Schloss Fürstenberg. Bild von Clemensfranz CC BY-SA 3.0 , via Wikimedia Commons

Das Sturmtief Xavier sorgte wie alle solche Sturmtiefs arktischen Ursprungs erwartungsgemäß für Chaos bei der Bahn. Es war also für die Teilnehmer der Veranstaltung im Museum Schloss Fürstenberg (Weser) nur eine mittelschwere Herausforderung. Niemand musste die Nacht in einem Hotelzug verbringen, man reiste dann eben individuell per Automitfahrgelegenheit ins durch ergiebigen Dauerregen durchnässte Wesertal. Das Schloss im Stil der Weserrenaissance war aber geheizt, die Atmosphäre entspannt und die Vorfreude auf ein gutes Abendessen stark zu spüren. Die Porzellanmanufaktur und ihr Museum hießen die Wikipedianer herzlich willkommen und stellten stabiles WLAN sowie eine Handbibliothek zur Verfügung und zeigten großes Interesse an der Arbeit der Schreiberlinge und Lichtbildkünstler mit ihrem beeindruckenden Equipment. Der Leiter des Museums, Dr. Christian Lechelt, erklärte anschaulich sein neu entwickeltes Ausstellungs- und Didaktikkonzept für ein modernes Porzellanmuseum und lieferte einen Abriss der Geschichte der Manufaktur. Der Produktionsleiter, Stephan Hofmann, führte die Wikipedianer durch die Produktionshallen, einen Besuch mit Kaffee und Kuchen im Tecta-Kragstuhlmuseum betreute die Leiterin Daniela Drescher und in weiteren Vorträgen klärten der Archäologe Dr. Christian Leiber und der Vorsitzende des Fördervereins des Glasmuseums Boffzen, Walter Waske, über die Glasherstellung in der Region vom Mittelalter bis zur Gegenwart auf – von der Waldglashütte bis zur industriellen Pressglasherstellung. Im Rahmen der Schreibwerkstatt entstanden viele neue Artikel und Fotos zu zwei Kulturthemen, die bislang in der Wikipedia eher schwach behandelt wurden. Viele der von diesem Wochenende begeisterten Wikipedianer werden jetzt Porzellan und Glas mit anderen Augen sehen.

Dies Foto einer Bomse inspirierte den Ausbau des Wikipedia Beitrages zu diesem Fachbegriff. Bild von Michael Kramer CC BY-SA 3.0 , via Wikimedia Commons

 

Vielen Dank an die Organisatoren von Wikimedia Deutschland, den Mitarbeitern der besuchten Institutionen und natürlich dem Kollegen Brunswyk der das ganze Programm bereits im Vorfeld organisiert hatte. Und als am Sonntag dann noch die Sonne mit der ersten winterlichen Frische zum Vorschein kam, erschien das Wesertal mit seinem einst „rauchenden Schloss“ auf einmal in einem ganz anderen Licht, was auch wieder mehr Lust auf Wikipedia macht. Sc, 8. Oktober 2017 im ICE nach Berlin.

GLAM on TourVeranstaltungen sollen die Vernetzung von Wikipedia-Aktiven und Museen auf lokaler Ebene fördern, unterstützen und verstärken. Dabei steht GLAM als englisches Akronym für Aktivitäten von Kunstsammlungen, Bibliotheken, Archiven und Museen im Netz.

Auf Initiative von ehrenamtlichen Wikipedia-Aktiven lernen sich Mitarbeitende von Kultureinrichtungen und Wikipedianerinnen und Wikipedianer kennen. Diese lokal verorteten Freiwilligen organisieren gemeinsam mit den Kulturinstitutionen und mit Unterstützung von Wikimedia Deutschland etwa Sonderführungen für Wikipedianer, wissenschaftliche Vorträge zu aktuellen Ausstellungen und besonderen Exponaten, Fotoexkursionen oder Schreibwerkstätten. Darüber hinaus können Wikipedia-Einführungs- oder Editierworkshops von Ehrenamtlichen für die Kultureinrichtungen angeboten und gemeinsam mit ihnen durchgeführt werden.

Ziel der GLAM on Tour-Veranstaltungen ist es, persönliche Beziehungen zwischen Wikipedia-Gruppen und Kulturinstitutionen aufzubauen und zu pflegen, um eine langfristige Kooperation und Partizipation zu ermöglichen und dazu beizutragen, dass Freie Inhalte für die Wikimedia-Projekte entstehen und verbreitet werden.

Aktuelle Informationen zu den Stationen finden Sie auf der Projektseite. Wenn Sie selbst eine Idee für eine GLAM-on-Tour-Station haben, dann schreiben Sie Ihre Idee gern in die Kommentare oder per E-Mail an kultur@wikimedia.de.

 

Weiterführende Informationen:

 

by Barbara Fischer at October 12, 2017 05:05 PM

Wikimedia:Woche 40/2017

Die Wikimedia:Woche 40/2017 stellt neue Mitarbeitende bei Wikimedia Deutschland vor. Der Wikimedia-Salon zur Digitalen Agenda und das OER-Festival 2017 werfen ihre Schatten voraus. Der zweite Durchlauf des Fellow-Programms Freies Wissen ist gestartet, ein neues Format der Interwikilinks in der Seitenleiste steht vor der Umsetzung und das Team Technische Wünsche bittet um Feedback. Zur Wikimedia:Woche 40/2017 geht es hier.

by Jonas Sydow at October 12, 2017 03:53 PM

“Offene Technologien für eine offene Gesellschaft” – Wikimedia Deutschland und Freie Universität konzipieren offene Vorlesungsreihe

Welchen Einfluss haben offene Technologien und Wissen auf die Gesellschaft? Diese Frage steht im Zentrum der öffentlichen Ringvorlesung Open Technology For An Open Society“, die Wikimedia Deutschland gemeinsam mit dem Institut für für Informatik der Freien Universität Berlin konzipiert hat. Sie findet als Teil des Projekts Offener Hörsaal, welche seit zwei Jahrzehnten erfolgreich wissenschaftliche Forschung öffentlich zugänglich macht, statt.

Die Zusammenarbeit von Akteuren der Forschung mit Vertreterinnen und Vertretern der Zivilgesellschaft soll dabei den Ausgangspunkt für eine Debatte bilden, welche das Verhältnis von offenen Technologien und einer offenen Gesellschaft zum Gegenstand haben soll.

Konzipiert wurde die Ringvorlesung von Prof. Dr. Claudia Müller-Birn (Institut für Informatik, Freie Universität Berlin) und Dr. Dominik Scholl (Wikimedia Deutschland e. V.), welche die Reihe am Mittwoch, den 18.10.2017 ebenfalls mit einem gemeinsamen Vortrag zu dem Thema “Der Beitrag von Wissenschaft und Gesellschaft für Freies Wissen — Fallbeispiele und Perspektiven” eröffnen werden.

Die Wikimedia-Projekte sind ein gutes Beispiel dafür, wie offene Technologien und kollaborative Projekte es Menschen ermöglichen, auf dem Wissen und der Arbeit anderer aufzubauen und damit für die Gesellschaft wichtige Ressourcen zu schaffen.

Als weitere Vertreterin von Wikimedia wird Lydia Pintscher, Produktmanagerin von Wikidata, unter dem Titel “Wikidata: Curating Data around the World with 17000 Volunteers” erklären, wie zivilgesellschaftliche Projekte die gesamtgesellschaftliche Schaffung neuen Wissens auf der Grundlage frei zugänglicher und nutzbarer Daten befördern können.

Das Zusammenspiel aus Forschung und Zivilgesellschaft dient nicht nur dazu offene Technologien aus verschiedenen Blickwinkeln darzustellen, sie stellt zugleich die Frage danach, wie offen eine Gesellschaft sein kann und wie dies von der Offenheit ihrer Technologien abhängt?

Die Termine und Themen der einzelnen Vorträge gibt es hier.

Die Pressemitteilung der Freien Universität Berlin gibt es hier.

by Christopher Schwarzkopf at October 12, 2017 03:05 PM

Xavier, Roadmaps und verrückte Objekte – Ein Bericht vom Auftaktwochenende des Fellow-Programms Freies Wissen

Nachdem Ende September die geförderten Projekte im zweiten Programmjahr des Fellow-Programms Freies Wissen bekanntgegeben wurden, kamen am vergangenen Wochenende alle Programmbeteiligten in der Geschäftsstelle von Wikimedia Deutschland in Berlin zusammen, um sich kennenzulernen und gemeinsam mit der Arbeit für kommenden acht Monate zu beginnen. Ein Rückblick auf ein spannendes und erfolgreiches Auftaktwochenende.

Die Fellows und Mentorinnen und Mentoren mit dem Programmteam von Wikimedia Deutschland, Bild: Ralf Rebmann, Auftaktveranstaltung Fellow-Programm Freies Wissen 2017 191, CC BY-SA 4.0

Zwischenzeitlich sah es so aus, als würde Sturmtief Xavier, welches Ende vergangener Woche über Deutschland hinwegfegte, dem Auftaktwochenende des Fellow-Programms Freies Wissen einen Strich durch die Rechnung machen – immerhin waren nahezu alle Fernverkehrsverbindungen von und nach Berlin vorübergehend außer Betrieb. Entsprechend kompliziert gestaltete sich für einige der Teilnehmenden die Anreise zum geplanten Auftaktwochenende in der Geschäftsstelle von Wikimedia Deutschland. Letztendlich fanden jedoch fast alle Fellows und Mentorinnen und Mentoren ihren Weg ans Tempelhofer Ufer und konnten gemeinsam mit der Arbeit im Rahmen des Fellow-Programms beginnen.

Anhand von Symbolgegenständen veranschaulichten die Fellows ihre Forschungsprojekte im Rahmen des Programms, Foto: Ralf Rebmann, Auftaktveranstaltung Fellow-Programm Freies Wissen 2017 160, CC BY-SA 4.0

Der Freitagabend stand ganz im Zeichen des gegenseitigen Kennenlernens aller Programmbeteiligten. Nach der Begrüßung durch die Programmpartner stellten die Fellows in kurzen Pitches ihre jeweiligen Forschungsprojekte vor und veranschaulichten diese dabei anhand selbstgewählter Symbolgegenstände. Die insgesamt 20 geförderten Projekte in diesem Jahr reichen von der Etablierung einer offenen Internetplattform zur Ermöglichung von Videokonferenzen zwischen Schulklassen und Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern über die Untersuchung fremdsprachiger Texte in den  Bühnentexten des österreichischen Schriftstellers Peter Handke bis zur Erstellung eines OER-Lehrbuches zum Thema „Open Organizing“. So vielfältig wie die Projekte waren dementsprechend auch die mitgebrachten Objekte, die von einer Gabel über eine VHS-Videokassette bis zum 3D-Druck des Gehirns einer der Stipendiatinnen reichten. 

Am Samstag und Sonntag stand dann die gemeinsame Planung der künftigen Zusammenarbeit zwischen den Fellows und den zehn Mentorinnen und Mentoren im Fokus. Neben den Mentorinnen und Mentoren aus dem vergangenen Jahr konnten für die zweite Programmrunde mit Jun.-Prof. Dr. Sandra Hofhues, Benedikt Fecher, Prof. Dr. Isabella Peters, Dr. Jakob Voss und Dr. Katja Mayer fünf weitere Expertinnen und Experten für Offene Wissenschaft dafür gewonnen werden, den Fellows im Rahmen des Programms bei der Umsetzung ihrer Forschungsvorhaben begleitend zur Seite zu stehen. Nachdem die Teams aus Fellows und Mentorinnen und Mentoren gebildet worden waren, machten sich diese daran, gemeinsam die konkrete Umsetzung der Projekte zu planen. Dabei wurden wichtige Meilensteine und Aktivitäten zur Sichtbarmachung in sogenannten Roadmaps festgehalten und Zielvereinbarungen getroffen. 

Alle Fellows fertigten gemeinsam mit ihren Mentorinnen und Mentoren „Roadmaps“ an, in denen sie die wichtigsten Meilensteine ihrer Vorhaben festhielten, Foto: Ralf Rebmann, Auftaktveranstaltung Fellow-Programm Freies Wissen 2017 083, CC BY-SA 4.0

Neben der Planung der individuellen Projekte der Fellows blieb auch Raum für die Vertiefung verschiedene Aspekte Offener Wissenschaft beispielsweise durch Vorträge oder Barcamp-Elemente. So zeigte Mentor Jakob Voss auf, wie Offene Wissenschaft und Wikimedia Projekte zusammen passen und welche Projekte dabei besonders relevant sind. Insbesondere wurden in diesem Zusammenhang Wikidata für das Aufbereiten strukturierter Daten und Namen von Entitäten (Personen, Orte etc.), Wikipedia für die Erklärung von Grundbegriffen und Grundlagen sowie Wikimedia Commons für die Veröffentlichung von Mediendateien und Daten hervorgehoben. Peter Kraker zeigte in einem Vortrag auf, wie Scheitern auf hohem Niveau funktioniert und berichtete dabei von seinen Erfahrungen mit dem von ihm initiierten Projekt Open Knowledge Maps.

Wie geht es weiter?

In den kommenden acht Monaten werden die Fellows ihre Forschungsprojekte umsetzen und dabei von ihren Mentorinnen und Mentoren unterstützt und begleitet. Über ihre Erfahrungen mit Offener Wissenschaft werden sie dabei ausführlich berichten, beispielsweise in Form von Vorträgen oder Beiträgen auf dem Wikimedia-Blog und anderen Plattformen.

Mentor Jakob Voss zeigte in seinem Vortrag auf, wie Offene Wissenschaft und die Wikimedia-Projekte zusammenhängen, Foto: Ralf Rebmann, Auftaktveranstaltung Fellow-Programm Freies Wissen 2017 187, CC BY-SA 4.0

Über die Programmlaufzeit werden von den wissenschaftlichen Partnern — dem Center für Digitale Systeme der Freien Universität Berlin, dem Museum für Naturkunde, der Niedersächsischen Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen und der Technischen Informationsbibliothek (TIB) in Hannover — in regelmäßigen Abständen Qualifizierungsangebote rund um Offene Wissenschaft in Form von offenen Webinaren und Workshops angeboten, die offen gestaltet sind, sodass nicht nur die Fellows teilnehmen können und sollen, sondern alle, die sich für Offene Wissenschaft interessieren.

Die Projektseite auf Wikiversity fungiert als zentraler Anlaufpunkt für das Programm. Hier werden unter anderem die einzelnen Projekte der Fellows dargestellt und über Aktivitäten der Fellows im Bereich Offene Wissenschaft berichtet. Auch lädt die Seite explizit dazu ein mitzudiskutieren: Über die Diskussionsseiten können Fragen zu den einzelnen Projekten oder dem Programm an sich gestellt werden und es soll ein Austausch mit Fellows und Mentorinnen und Mentoren über Offene Wissenschaft ermöglicht werden.

Wir freuen uns auf die Arbeit in den kommenden Monaten und über 20 sehr vielversprechende und spannende Projekte zur Förderung Offener Wissenschaft!

 

Das Fellow-Programm auf Twitter: #FellowsFreiesWissen

Mehr Bilder der Veranstaltung finden sich auf Wikimedia Commons.

 

by Christopher Schwarzkopf at October 12, 2017 11:49 AM

October 11, 2017

Wikimedia Deutschland Blog

Wikimedia ist Partner des OER-Festivals 2017 #OERde17

Vom 27. bis 29. November 2017 dreht sich beim OER-Festival in Berlin alles um freie Bildungsmaterialien (Open Educational Resources, OER). Auch in diesem Jahr ist Wikimedia Deutschland wieder Partner des Festivals #OERde17 und hat fünf Gästelistenplätze zu vergeben.

Thomas Trutschel, Photothek, CC BY 4.0 via https://open-educational-resources.de

Was wird gefeiert?

Das Thema OER hat in den letzten Jahren deutlich an Fahrt aufgenommen und gewann auch auf politischer Ebene an Bedeutung. Im Anschluss an das Projekt Mapping OER von Wikimedia Deutschland e. V. sowie der OER-Machbarkeitsstudie des Deutschen Instituts für Pädagogische Forschung (DIPF) werden seit dem Frühjahr 2017 mehr als 20 Projekte gefördert, um OER nachhaltig in allen Bildungsbereichen zu verankern. Seither engagiert sich eine Vielzahl von Einzelpersonen, Projekten, Initiativen aber auch Institutionen für die weitere Förderung und Verankerung von OER im deutschsprachigen Raum. Das OER-Festival bietet diesem Engagement einen Ort des Austauschs und der weiteren Vernetzung.

Die Veranstaltung ist in verschiedene Formate unterteilt: das OERcamp, der OER-Award und das OER-Fachforum. Die praxisorientierten Workshops im OERcamp richten sich besonders an Menschen, die bereits mit OER arbeiten oder sich dafür interessieren. Auch spontan können noch eigene Themen in Barcamp-Sessions eingebracht werden. Im OER-Fachforum finden Panel-Diskussionen, Vorträge und Präsentationen statt. Das Forum ist eine Dialogplattform für Organisationen, Initiativen und Projekte, die bereits zu OER arbeiten sowie für Multiplikatorinnen und Multiplikatoren in Behörden, Ministerien, in Aus- und Fortbildungsverantwortung, in Verbänden und Stiftungen sowie in Bildungsinstitutionen aller Bereiche. Zudem werden im Rahmen des OER-Festivals zum zweiten Mal die OER-Awards verliehen. In neun Kategorien werden die besten OER-Angebote im deutschsprachigen Raum ausgezeichnet. Als Partner des OER-Festivals ist Wikimedia Deutschland mit einem Sitz in der Jury des OER-Awards sowie mit Workshops und Panel-Sessions auf dem OERcamp und dem Fachforum vertreten. Detaillierte Informationen zum Programm des Fachforums folgen in Kürze.

Anmeldung und Ticketverlosung

Die Anmeldung zum Festival ist ab sofort möglich (hier geht es zur Anmeldung). Die Teilnahmeplätze sind begrenzt und werden in der Reihenfolge des Eingangs vergeben. Unter allen Interessierten, die die Veranstaltung lieber ohne Teilnahmekosten besuchen möchten, verlosen wir Gästelistenplätze an die ersten fünf Einsendungen. Wir freuen uns über eine E-Mail bis zum 24.10.2017 an bildung@wikimedia.de

by Christina Rupprecht at October 11, 2017 04:40 PM

September 29, 2017

Wikimedia Deutschland Blog

Kultur geht nur gemeinsam

Vom 18. und 20. Oktober findet zum siebten Mal die internationale Konferenz Zugang Gestalten! statt, diesmal in den Räumen der Deutschen Nationalbibliothek in Frankfurt am Main.

Wikimedia Deutschland ist bereits seit Beginn der Reihe Mitausrichter der Veranstaltung.


Passend zum übergeordneten Motto Mehr Verantwortung für das kulturelle Erbe diskutieren bei Zugang Gestalten! Fachleute aus der ganzen Welt über die Herausforderungen und Möglichkeiten der Zusammenarbeit im digitalen Zeitalter. Dabei treffen nicht nur Experten aus Kulturinstitutionen zusammen, vielmehr wird der Dialog ebenso geöffnet für Vertreter aus Wirtschaft und Politik sowie für alle sonst am Thema Zugang Interessierten. Am Vorabend des Europäischen Jahres des Kulturerbes 2018 steht in diesem Jahr die Konferenz thematisch unter dem Schwerpunkt “Zusammen Arbeiten”. Schirmherrin ist die Deutsche UNESCO Kommission, Gastgeberin die Deutsche Nationalbibliothek und spiritus rector wie jedes Jahr Dr. Paul Klimpel.

Wikimedia Deutschland setzt mit zwei weltweiten Community-Projekten wichtige Akzente zum diesjährigen Schwerpunkt. Freiwillige im digitalen Ehrenamt der Wikimedia Bewegung stellen die beiden Projekte vor: Zum einen Wikidata, die freie Wissensdatenbank, die für Menschen und Maschinen gleichermaßen lesbar inzwischen schon zu über 37 Mio. Begriffen strukturierte Daten gesammelt hat. Zum anderen Wiki Loves Monuments, den weltweit größten Fotowettbewerb, bei dem Freiwillige in weit über 40 Ländern Fotos unter freier Lizenz von denkmalgeschützen Gebäuden und Objekten einer internationalen Jury präsentieren. Seit 2010 sind so bereits über 1,7 Mio Bilder entstanden und dem Freien Wissen zur Verfügung gestellt worden. Eine Auswahl dieser Bilder wird auch auf der Konferenz ausgestellt werden. An diesen beiden Projekten thematisieren wir verschiedene Ebenen der Zusammenarbeit:

  1. Maarten Dammers wird mit “Wikidata for GLAMs” den Blick auf eine Plattform richten, die die notwendige Infrastruktur für eine globale Zusammenarbeit bilden kann. Marten Dammers stellt in seinem Vortrag dar wie Wikidata für Kultur und Gedächtnis-Institutionen sinnvoll für Wissensim- und -export genutzt werden kann.
  2. Leila Zia zeigt anhand von “Wiki Loves Monuments” wie länder-, sprachen- und spartenübergreifende Zusammenarbeit ohne großen Kostenaufwand, mit viel Spaß und dabei sehr effektiv organisiert werden kann, und dass auch die Zusammenarbeit von Institutionen mit Freiwilligen großes Potenzial bietet.

Es wird eine Keynote von Jens Nymand-Christensen geben, dem stellvertretenden Direktor der Generaldirektion Bildung, Jugend, Sport und Kultur der EU-Kommission, sowie zahlreiche weitere spannende Beiträge unter anderem von Ben White (British Library) zum Thema Text and Data Mining, von Sabine Schrimpf (Deutsche Nationalbibliothek) zum Thema Langzeitarchivierung, von Maximilian von Grafenstein (Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft) zum Thema Infrastrukturen und von Christine Kolbe, Koordinatorin bei Edulabs.de und Initiatorin von „Open Everything“. Sie wird einen Exkurs zur Bedeutung des Paradigmas freier Inhalte für die Arbeit von Gedächtnisinstitutionen unternehmen. Den Themenblock “Geschichte der Zusammenarbeit” mit Beiträgen von Boerries von Notz; Dr. Jakob Voß und Oliver Hinte moderiert am Donnerstag um 13:00 Uhr Barbara Fischer, Kuratorin für Kulturpartnerschaften bei Wikimedia Deutschland.

Das ausführliche Konferenz-Programm finden Sie hier.

Die Konferenz Zugang Gestalten! wird gemeinsam organisiert von: Deutsche Nationalbibliothek, Deutsches Nationalkomitee  für Denkmalschutz, Das Bundesarchiv, Servicestelle Digitalisierung, Jüdisches Museum Frankfurt am Main, Deutsche Digitale Bibliothek, ZKM Karlsruhe, iRights info, Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Historische Museen Hamburg, deutsches filminstitut filmmuseum, Wikimedia Deutschland e. V. – und wird unterstützt durch das Kulturamt der Stadt Frankfurt am Main.

by John Weitzmann at September 29, 2017 01:26 PM

Fellow-Programm Freies Wissen: Das sind die Fellows im Programmjahr 2017/2018

Mit dem Fellow-Programm Freies Wissen werden in diesem Jahr erneut Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler aus verschiedenen Disziplinen dabei unterstützt, ihre wissenschaftliche Arbeit offen zu gestalten. Aus insgesamt 78 Einreichungen für das zweite Programmjahr wurden nun die besten 20 Bewerberinnen und Bewerber ausgewählt. Zum Programmauftakt treffen sie vom 06. bis zum 08. Oktober in Berlin mit den Mentorinnen und Mentoren und dem Programmteam zusammen, um die Umsetzung ihrer Projekte in den kommenden acht Monaten zu beginnen.

Nachdem das Fellow-Programm Freies Wissen im vergangenen Jahr gemeinsam mit dem Stifterverband als neues Konzept zur Förderung Offener Wissenschaft ins Leben gerufen wurde, wird das Programm in diesem Jahr fortgesetzt. In diesem Jahr werden erneut Stipendien an junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vergeben, die lernen möchten, die Offene Wissenschaft in der Praxis funktioniert. Im zweiten Programmjahr beteiligt sich neben Wikimedia und dem Stifterverband auch die VolkswagenStiftung als Partner am Fellow-Programm. Darüber hinaus bringen sich mit der Technischen Informationsbibliothek (TIB), dem Museum für Naturkunde Berlin, dem Center für Digitale Systeme (CeDiS) der Freien Universität Berlin und der Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen vier wissenschaftliche Partner mit Qualifizierungsangeboten zu verschiedenen Themen rundum Offene Wissenschaft in das Programm ein.

Die Auswahl der Fellows für das zweite Programmjahr 2017/2018 steht fest

Anfang Juni wurde die Ausschreibung für die zweite Programmrunde veröffentlicht, in der insgesamt 20 Stipendien vergeben werden. Wie schon im vergangenen Jahr stieß die Ausschreibung auf großes Interesse, insgesamt wurden 78 spannende Projektideen eingereicht (im Vorjahr waren es 73 Einreichungen), viele davon können auf Wikiversity eingesehen werden. Die Jury hat aus den eingereichten Projekten nun die 20 besten ausgewählt, die im Rahmen des zweiten Programmjahres gefördert werden. Wie bereits im vergangenen Jahr kommen die Fellows aus ganz unterschiedlichen wissenschaftlichen Disziplinen.

Die Fellows 2017/2018 und ihre Projekte in der Übersicht:

Programmauftakt vom 06. bis 08. Oktober in Berlin

Anfang Oktober kommen die Fellows in der Geschäftsstelle von Wikimedia Deutschland in Berlin zusammen, um sich kennenzulernen und gemeinsam mit ihren Mentorinnen und Mentoren die Umsetzung ihrer Projekte in den kommenden acht Monaten zu planen. Wer die Fellows und und die Mentorinnen und Mentoren näher kennenlernen und einen Einblick in Inhalt und Ablauf des Programms erhalten möchte, ist herzlich eingeladen, an der Abendveranstaltung am 06. Oktober teilzunehmen, die von 18:00 Uhr bis 21:00 Uhr in der Geschäftsstelle von Wikimedia Deutschland stattfindet. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos, es wird jedoch um eine kurze Anmeldung (per Mail an wissenschaft@wikimedia.de) gebeten.

Evaluation des ersten Programmjahres 2016/2017 veröffentlicht

Der Abschlussbericht fasst die Erkenntnisse und Ergebnisse des ersten Programmjahres 2016/2017 zusammen und kann hier als PDF heruntergeladen werden.

Das Fellow-Programm wird durch einen einen mehrstufigen Evaluationsprozess begleitet, um die Wirkungen des Programms im Hinblick auf die Förderung Offener Wissenschaft zu erfassen und Erkenntnisse für die Weiterentwicklung des Programms zu sammeln. Die Ergebnisse dieser umfassenden Evaluation der ersten Programmrunde wurden nun in Form eines Abschlussberichtes veröffentlicht, der eine Übersicht über beabsichtigte und tatsächlich erzielte Wirkungen des Programms im vergangenen Jahr gibt. Die Ergebnisse des Abschlussberichtes wurden unter anderem auf der diesjährigen Wikicon in Leipzig vorgestellt und diskutiert. Besonderer Fokus lag hier auf der Integration der Wikimedia Projekte in die offene wissenschaftliche Arbeitspraxis der Fellows im Rahmen der geförderten Forschungsprojekte. Der Abschlussbericht ist als PDF auf Wikimedia Commons zu finden.

 

by Christopher Schwarzkopf at September 29, 2017 12:04 PM

September 28, 2017

Wikimedia Deutschland Blog

Wikimedia:Woche 38/2017

Die Wikimedia:Woche 38/2017 beschäftigt sich in der letzten Septemberwoche mit den Ergebnissen aus dem zweiten Auswertungszeitraum des Förderbarometers von Wikimedia Deutschland, dem neugewählten ehrenamtlichen Vorstand von Wikimedia France sowie dem Endspurt beim Fotowettbewerb Wiki Loves Monuments. Die Registrierung zur Konferenz „Zugang gestalten!“ und zum Kultur-Hackathon „Coding da Vinci“ ist gestartet. Zur Wikimedia:Woche 38/2017 geht es hier.

by Jonas Sydow at September 28, 2017 04:23 PM

Quo vadis, Digitalpolitik? Rückschau auf unsere Blogbeitrag-Serie zur Bundestagswahl 2017 – Und neue Entwicklungen.

Wohin steuert die Bundesregierung in der Digitalpolitik? By Alf van Beem [CC0]

Die Wahl ist entschieden, die neue Sortierung der Bundesregierung noch lange nicht; eingedenk zarter Anzeichen einer bürgerrechtsfreundlicheren digitalpolitischen Ausrichtung durch FDP und Grüne im Falle einer Jamaika-Koalition.
Wir bieten an dieser Stelle einen kurzen Rückblick auf unsere Serie „Spezial zur Bundestagswahl 2017“, bei der wir die politische Landschaft programmatisch genauer unter die Lupe genommen haben. In einigen Punkten gibt es Neues zu berichten.

 

Wir fragen den Justizminister: Wäre eine Einführung von Upload-Filtern vereinbar mit Grundrechten?

Die momentan auf EU-Ebene laufende Urheberrechtsreform enthält unter anderem einen Vorschlag zur flächendeckenden Einführung von Upload-Filtern auf allen Plattformen, bei denen Menschen Material hochladen können. Begründet wird das mit einer dadurch verbesserten Durchsetzung des Urheberrechts, das Missbrauchspotenzial ist jedoch unübersehbar. Nachdem nun bekannt geworden war, dass sich die Regierungen von sechs anderen EU-Mitgliedsstaaten an den Juristischen Dienst des EU-Rates mit der Frage gewandt hatten, ob solche Filter überhaupt mit den Grundrechten vereinbar wären, wollten wir von Bundesjustizminister Heiko Maas wissen, wie die Bundesregierung zu dieser Frage steht.

Nun gibt es ein neues Leak: Die deutsche Delegation beim EU-Rat schreibt in einem als vertraulich eingestuften Fragenkatalog an den Juristischen Dienst des EU-Rates, den die britische Bürgerrechtsorganisation Statewatch veröffentlicht hat, es sei „zweifelhaft“, ob der Vorschlag aus Brüssel für Upload-Filter auf Online-Plattformen im Kampf gegen Urheberrechtsverletzungen mit den Haftungsprivilegien aus der E-Commerce-Richtlinie vereinbar sei.

Das sind zwar nicht direkt die Grundrechte, nach denen wir gefragt haben, aber die genannten Regeln der E-Commerce-Richtlinie dienen zumindest auch dem Schutz der Meinungsfreiheit, indem sie Plattformbetreiber bislang von einer Pflicht zur generellen Überwachung ihrer Plattformen freistellen.

Der Gegenwind für die Upload-Filter-Vorschläge wurde noch etwas stärker, als durch eine offizielle Anfrage der Europaabgeordneten Julia Reda bekannt wurde, dass die EU-Kommission eine von ihr selbst beauftrage Piraterie-Studie unter Verschluss gehalten hat. Sie war bereits seit 2015 fertig und stellt keine nennenswerten Verdrängungseffekte kommerzieller Medienangebote durch Netzpiraterie fest – außer bei Blockbustern kurz nach dem Kinostart. Die Ergebnisse der Studie lassen sich als Bestätigung jener Positionen lesen, die komfortable legale Angebote und faire Preise als bestes Mittel gegen Online-Piraterie ansehen. Wie es aussieht hielt die Kommission die Studie bis jetzt unter Verschluss, um strengere Maßnahmen zur Rechtsdurchsetzung wie beispielsweise die angedachten Upload-Filter nicht argumentativ zu untergraben.

Wahlprüfsteine der Koalition Freies Wissen

Die Koalition Freies Wissen, ein Zusammenschluss mehrerer zivilgesellschaftlicher Organisationen, zu dem Wikimedia Deutschland gehört, hat Wahlprüfsteine zu digitalpolitischen Themen an zur Bundestagswahl antretende Parteien verschickt. An die Antworten werden wir die Parteien nach der Wahl bei Bedarf erinnern:

Analyse der Parteiprogramme: Wieviel Open Culture steckt wirklich drin?

In einem Blogbeitrag analysiert Barbara Fischer einige der Programme danach, welchen Stellenwert die Parteien jeweils dem kulturellen Erbe beimessen und wie sie es auch in einer immer mehr digitalisierten Alltagswelt zugänglich machen wollen:

Auch zur Bundestagswahl verfügbar: Der Digital-O-Mat, ein Wahl-O-Mat für digitalpolitische Themen

Am 29.8. hat die Koalition Freies Wissen (wie zuvor bereits zur Landtagswahl in NRW) ein interaktives Vergleichswerkzeug zu den Haltungen der Parteien zu digitalpolitischen Themen veröffentlicht, den „Digital-O-Maten“. Ähnlich dem Wahl-O-Maten der Bundeszentrale für politische Bildung kann man darin die eigenen Positionen durch Klick auswählen und erhält eine Auswertung dazu, mit welcher Partei man am ehesten auf einer Linie liegt.

1 Frage – 1 Antwort: Wie schätzen Netz-Insider digitalpolitische Entwicklungen ein?

Wir haben sechs Personen mit besonderen Einblicken ins Netzgeschehen jeweils eine Frage zur voraussichtlichen Entwicklung der Digitalpolitik gestellt. Mit dabei sind Markus Beckedahl, Julia Kloiber, Arne Semsrott, Peter Bihr, Leonhard Dobusch und Ellen Euler:

Veranstaltung – Networks & Politics „Luciano Floridi and Jeanette Hofmann on Data Ownership“ 10.10.17

Wikimedia Deutschland unterstützt seit 2016 die Veranstaltungsreihe networks&politics, die dazu dient, Akteure aus Zivilgesellschaft und Wissenschaft mit Interesse an internationaler Internetpolitik und ihrer Auswirkung auf nationaler Ebene besser zu vernetzen. Am 10. Oktober möchten wir über die von der Bundesregierung befeuerte Debatte über ein so genanntes Dateneigentum diskutieren. Die Diskussion beginnt mit einem Gespräch zwischen Luciano Floridi, Professor der Philosophie und Informationsethik an der Universität Oxford und Jeanette Hofmann, Professorin für Internetpolitik und Direktorin des Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft. Die Veranstaltung findet auf Englisch statt.

Veranstaltung – Das ABC des Freien Wissens „P=Politik im Netz. Wohin steuert die Digitale Agenda?“ 02.11.17

Logo „Das ABC des Freien Wissens“, By Markus Büsges, leomaria, CC BY-SA 3.0

In unserer Veranstaltungsreihe rund um Freies Wissen fragen wir am 2. November 2017, wie sich Netzpolitik entwickeln und was vom Komplex „Digitale Agenda“ zu erwarten sein wird. Besonders interessiert uns hierbei natürlich thematisch, ob und wie etwa die Themen Open Government, Open Data und Open Source gestärkt werden können. Als Gäste erwarten wir Vertreterinnen und Vertreter aller Parteien, die im Ausschuss Digitale Agenda vertreten sein werden. Der Salon findet ab 19:00 Uhr diesmal im Veranstaltungssaal von ALEX Offener Kanal Berlin statt.

by Lilli Iliev at September 28, 2017 12:46 PM

September 22, 2017

Wikimedia Deutschland Blog

1 Frage – 1 Antwort, Teil 3: Was sagen Netz-Insider zur Entwicklung aktueller digitalpolitischer Themen?

Spezial zur Bundestagswahl 2017 – Wohin steuert die Politik zur Förderung des Freien Wissens?

Anlässlich der bevorstehenden Bundestagswahl schauen wir uns in der Blogbeitrag-Serie „Spezial zur Bundestagswahl“ die Wahlprogramme der Parteien, Antworten auf unsere Wahlprüfsteine und Ansichten von Netz-Insidern zur politischen Gestaltung (oder Verwaltung) des Freien Wissens an.

Teil 3 – Institutionen und Öffentlich-rechtlicher Rundfunk

Ellen Euler auf der Konferenz „Das ist Netzpolitik!“ 2017, Foto: Jason Krüger, CC BY-SA 4.0

Ellen Euler
…ist Informationsrechtlerin und begleitete als stellvertretende Geschäftsführerin den Aufbau der Deutschen Digitalen Bibliothek. Im Juli 2017 übernahm sie die Professur für Open Access/ Open Data an der FH Potsdam.

WMDE: Sind die öffentlichen Institutionen in Deutschland eher Treiber oder eher Bremser des digitalen Wandels?

Ellen Euler:

Das ist eine gute Frage, die sich aber schwer beantworten lässt. Wahrscheinlich sind sie eher Getriebene. Die öffentlichen Institution werden in dem was sie tun wollen häufig durch das Recht ausgebremst.

Insbesondere das Urheberrecht entscheidet darüber, was sie dürfen und was nicht. Denn als Ausschließlichkeitsrecht ermächtigt es zunächst die Rechteinhaber, also die Urheber, Verleger, Tonträgerhersteller, Filmproduzenten und Datenbankhersteller, darüber zu entscheiden, was gespeichert, digitalisiert und verfügbar gemacht werden darf.

Dem, was die öffentlichen Institutionen ohne Genehmigung der Rechteinhaber dürfen, sind enge Grenzen gesetzt. Es gibt allerdings Bereiche, in denen die Frage nach Bremser oder Treiber absolut berechtigt ist. Nämlich solche, in denen die Kulturerbe-Institutionen das Recht auf ihrer Seite haben. Da kann man tatsächlich fragen, gestalten sie hier digitalen Wandel tatsächlich progressiv? Wie gehen sie mit den Möglichkeiten der Digitalisierung um? Einerseits betrifft das die Digitalisierung von schon vorhandenem, gemeinfreiem kulturellen Wissen, andererseits den Umgang mit dem Wissen, das sie selbst schaffen und frei verfügbar machen könnten.

Viele Institutionen sind gerade erst dabei, sich mit diesen Fragen auseinanderzusetzen. Es gibt Einrichtungen, die wirklich Treiber sind und sowohl eigens produziertes Wissen, als auch digitalisiertes, schon vorhandenes gemeinfreies kulturelles Wissen ganz großartig und möglichst offen und frei lizenziert verfügbar machen. Andere tun sich damit noch schwer, auch weil sie teilweise eigene kommerzielle Angebote haben. Diese haben einen Turnaround vor sich und müssen oft vollständig umdenken. Das dauert seine Zeit.

Ich denke, in der gleichen Weise, wie von der öffentlich finanzierten Wissenschaft verlangt wird, dass sie alles Wissen auch wieder frei zugänglich macht und damit die digitale Wissensallmende bereichert, sollte ganz klar auch der öffentlich finanzierte Kulturerbe-Bereich, also Archive, Museen, Bibliotheken, Mediatheken und der Rundfunk, seinen Beitrag leisten. Nur frei für alle verfügbares Wissen schafft die Voraussetzung für Innovationen, kulturellen Wandel und demokratische Erneuerungsprozesse.

 

 

Auch Leonhard Dobusch war da. Foto: Jason Krüger (Konferenz „Das ist Netzpolitik!“ 2017), CC BY-SA 4.0

Leonhard Dobusch
…forscht als Professor für Betriebswirtschaft am Institut für Organisation und Lernen der Universität Innsbruck, u.a. zu transnationaler Urheberrechtsregulierung. Er ist Mitglied des ZDF Fernsehrats und bloggt regelmäßig bei netzpolitik.org.

WMDE:
Was muss passieren, damit Öffentlich-Rechtliche nicht nur bei Youtube, sondern auch bei Wikipedia sind?

Leonhard Dobusch:

Es ist ziemlich erstaunlich, dass öffentlich-rechtliche, von der Allgemeinheit finanzierte Inhalte zunehmend bei proprietären, kommerziellen Plattformen wie Youtube und Facebook auftauchen. Wenn man aber bei Wikipedia nach Inhalten sucht, z. B. nach historischen Ereignissen, etwa einer Bundestagswahl, findet man überhaupt keine Videos von öffentlich-rechtlichen Sendern.

Ich halte das für grundfalsch. Die Ursache dafür ist, dass solche Inhalte unter einer offenen Lizenz auf öffentlichen Plattformen wie Wikipedia eingestellt werden müssen. Dazu gibt es in den Anstalten, das weiß ich als Mitglied des ZDF-Fernsehrates, noch sehr unterschiedliche Meinungen. Einige können sich sehr gut vorstellen, zumindest bei Eigenproduktionen, bei denen kein Agenturmaterial verwendet wird, zum Beispiel in der Wahlberichterstattung, Inhalte offen zur Verfügung zu stellen. Es gibt aber andere, die dies zu aufwändig finden und sagen, das bringt uns nichts, die Reichweite ist zu gering, in Wirklichkeit wollen wir uns damit nicht beschäftigen. Und die haben derzeit noch das Sagen.

Ich finde, dass dies dem öffentlich-rechtlichen Auftrag widerspricht. Es ist absolut in Ordnung, dass man auf Drittplattformen wie Youtube oder Facebook präsent ist, ich finde es aber nicht in Ordnung, dass man 100 Prozent der Mittel, die man dafür zur Verfügung hat, ausschließlich für kommerzielle Drittplattformen verwendet und derzeit keine Mittel einsetzt, um Inhalte für gemeinnützige Plattformen verfügbar zu machen.

Bereits bei der Produktion der Inhalte muss mitgedacht werden, ob sich die Inhalte leicht unter einer offenen Lizenz verfügbar machen. Das muss wie selbstverständlich in die Arbeitsabläufe integriert, in die Routine eingefügt werden. Am besten sollte man Inhalte wegklicken, die nicht offen lizenziert ist, quasi offene Lizenzen als default. Zumindest im Bereich von Nachrichten und Magazin-Berichterstattung. Im Bereich von Filmen, beim Tatort, ist die Situation natürlich eine ganz andere. Wenn es um GEMA-Inhalte und Musik geht, stellen sich ganz andere und kompliziertere Fragen. Bei Eigenproduktionen ohne Fremdmaterial aber müssen freie Lizenzen zum Standard werden.

Weitere Beiträge in der Reihe:

 

by Lilli Iliev at September 22, 2017 06:43 AM

September 21, 2017

Wikimedia Deutschland Blog

Wikimedia:Woche 37/2017

 

Die Wikimedia:Woche 37/2017 erscheint unter anderem mit folgenden Themen: Wikimedia Deutschland sucht neuen Visiting Wikimedian; Bashkir wird die erste Sprache, die in MediaWiki kollationiert wird; Wiki Loves Monuments 2017 startet in seine letzte Wettbewerbswoche und das Kompetenzzentrums Öffentliche IT von Fraunhofer Fokus, betterplace lab und Wikimedia Deutschland haben im Rahmen einer Studie verschiedene Förderprogramme für digitalen Ehrenamt auf Bundesebene analysiert. Zur Wikimedia:Woche 37/2017 geht es hier.

by Denis Schroeder at September 21, 2017 03:19 PM

Strategie zur Förderung auf Bundesebene des digitalen Engagements empfohlen

Sascha Bierl für WMDE, Digitales Engagement, CC BY 4.0

Das Kompetenzzentrum Öffentliche IT von Fraunhofer Fokus, betterplace lab und Wikimedia Deutschland haben zusammen die Förderung des digitalen Engagements auf Bundesebene analysiert und Handlungsempfehlungen daraus abgeleitet. Die gemeinsame Studie ist jetzt unter einer freien Lizenz (CC BY 4.0) veröffentlicht und kann hier abgerufen werden.

 

 

 

Digitales Engagement wird immer wichtiger

Die Digitalisierung hat Auswirkungen auf alle Lebensbereiche – auch darauf, wie wir uns ehrenamtlich engagieren. In der Bedeutung immer noch unterschätzt, leistet digitales Engagement einen wichtigen gesellschaftlichen Beitrag: von der Wikipedia über mobilfunkgestützte Ersthilfe bis zur Koordinierung von Ehrenamtlichen in Notunterkünften für Flüchtlinge oder OpenStreetMap-Anwendungen. Wikimedia Deutschland hat daher bereits eine Position zur Stärkung des digitalen Engagements veröffentlicht und leistet mit dem White Paper einen analytischen Beitrag im Themenfeld.

 

Es fehlt eine wirksame Förderung

Eine Untersuchung von 34 Fördermaßnahmen auf Bundesebene hat ergeben, dass die Bundespolitik den digitalen Wandel als relevante Einflussgröße und Chance für bürgerschaftliches Engagement zwar anerkennt, in der Förderpraxis jedoch nicht konsequent berücksichtigt. Aus den untersuchten Dokumenten wird nicht deutlich, wie die häufig und zu Recht dargestellten Engagement fördernden Mehrwerte der Digitalisierung praktisch erschlossen werden sollen. Zurzeit adressiert der Bund die Digitalisierung im Engagement weitgehend durch einige kleinere Einzelmaßnahmen, mit denen er auf aktuelle Themen und gesellschaftspolitische Entwicklungen reagiert.

 

Ehrenamtliche der Wikipedia und anderer freier Projekte auf der Konferenz WikiCon, Steffen Prößdorf, Gruppenfoto, CC BY-SA 4.0

 

Über die Analyse des Förderinstrumentariums hinaus haben wir uns mit digital Engagierten zur Förderpolitik auf Bundesebene ausgetauscht.

Ich wünsche mir auch in Deutschland eine Wertschätzungskultur für digitales Engagement“, stellt die Wikipedianerin Geolina163 heraus.

André Gaul, der sich in verschiedenen Projekten digital engagiert, merkt an: „Es herrscht teilweise noch immer ein Misstrauen gegenüber Initiativen wie Freifunk und immer wieder werden kommerzielle Interessen bevorzugt.

Von der Politik wünsche ich mir mehr Unterstützung, indem sie sich für die Veröffentlichung von freien Daten, wie zum Beispiel Grundkarten einsetzten”, so Isabelle K., Ehrenamtliche von OpenStreetMap.

Der Wikipedianer RudolfSimon spricht sich dafür aus, dass die Politik „[…] das Grundrecht auf freies Wissen und auf digitale Infrastruktur vorantreiben“ sollte.

 

Handlungsempfehlungen

Aus der Analyse wird für Wikimedia Deutschland deutlich, dass es an der Zeit ist für eine Förderstrategie auf Bundesebene zur Stärkung des digitalen Engagements. Folgende Aspekte werden im White Paper ausgeführt:

  1. Anerkennung des digitalen Engagements stärken
  2. Digitalen Strukturwandel sowie freie Initiativen und Projekten bei der Vergabe von Fördermitteln berücksichtigen
  3. Digitale Transformation in traditionellen Engagementfeldern unterstützen
  4. Freie Inhalte fördern
  5. Forschung ausbauen

 

Wir freuen uns, wenn die Studie weiterverbreitet wird. Bei Fragen dazu, kannst du dich an community@wikimedia.de wenden.

Link zur Studie

by Julian Fischer at September 21, 2017 12:00 PM

September 20, 2017

Wikimedia Deutschland Blog

1 Frage – 1 Antwort, Teil 2: Was sagen Netz-Insider zur Entwicklung aktueller digitalpolitischer Themen?

Spezial zur Bundestagswahl 2017 – Wohin steuert die Politik zur Förderung des Freien Wissens?

Anlässlich der bevorstehenden Bundestagswahl schauen wir uns in der Blogbeitrag-Serie „Spezial zur Bundestagswahl“ die Wahlprogramme der Parteien, Antworten auf unsere Wahlprüfsteine und Ansichten von Netz-Insidern zur politischen Gestaltung (oder Verwaltung) des Freien Wissens an.

Transparenz ist schön, macht aber viel Arbeit. Foto: D’Arcy Norman from Calgary, CC BY 2.0

Teil 2 – Zugang zu Daten

Arne Semsrott
ist Politikwissenschaftler und arbeitet u.a. zu den Themen Informationsfreiheit, Transparenz und Lobbyismus. Er arbeitet für Transparency International, Open Knowledge Foundation und FragDenStaat.de.

WMDE: Es gibt immer wieder Kritik, dass eine vollständig offene Aktenführung der öffentlichen Hand zu einem Verlust an Aktenqualität führe, weil z.B. heikle Punkte dann gar nicht mehr dokumentiert würden. Wie kann dieser Effekt vermindert werden?

Arne Semsrott: Das ist tatsächlich ein Problem. Berichten zufolge gibt es Minister, die Notizen in Akten nur noch mit einem Post-It festmachen, um sie bei Bedarf wieder herausnehmen zu können. Es muss hier viel stärker darauf geachtet werden, dass die Aktenqualität gewahrt wird.

 

Zum Beispiel durch Transparenzgesetze, die klare Richtlinien zur Aktenführung geben, damit so etwas nicht mehr erlaubt wird und solchen Vorkommnissen entgegengewirkt wird. Natürlich kann es nicht das Ziel sein, die offene Aktenführung einzustellen, sondern es muss darauf geachtet werden, dass die Qualität von Akten unbedingt bestehen bleibt.

 

Peter Bihr, Foto: Jason Krüger (Konferenz „Das ist Netzpolitik!“ 2017) CC BY-SA 4.0

Peter Bihr
ist Vorsitzender des ThingsCon e.V., der sich für ein verantwortungsvolles und menschen-zentriertes Internet of Things einsetzt. Er hat eine Reihe erfolgreicher Konferenzen rund um neue Technologien gegründet—u.a. ThingsCon, UIKonf und Cognitive Cities Conference.

WMDE: Was würde mit dem Internet of Things geschehen, wenn ein neues “Eigentumsrecht” an allen Arten von Daten eingeführt würde?

Peter Bihr: Das ist gar nicht so leicht zu beantworten, da es Datensätze gibt, bei denen fraglich ist, ob sie überhaupt jemand besitzen kann. Beim Internet der Dinge läuft im Prinzip alles so, dass Datensätze kombiniert und neue Datensätze geschaffen werden. Es ist daher sehr schwer zu sagen, wer diese Datensätze geschaffen hat und/oder wem sie gehören sollten.
Ein Beispiel: Wenn wir im öffentlichen Raum Sensoren haben, und jeder, der vorbei läuft, trägt Daten für diese Sensoren bei; hast du dann das Recht an einem Datum, dass du beigetragen hast? Oder an dem gesamten Datensatz, der entsteht? Auch bei Fitnessdaten besteht die Problematik, dass wir viele aufeinander geschachtelte Datensätze haben, wo es extrem schwer ist, herauszufinden, wer sie geschaffen hat.
Zwar kann man einzelne Beiträge aus den Datensätzen wieder herausnehmen. Aber selbst, wenn man das Recht hätte, beispielsweise einen einzelnen Datensatz wieder zu löschen, würde das nichts daran ändern, dass das gesamte Datenbild erst einmal so bestehen bleibt.
Generell sollten Nutzer viel mehr Rechte an ihren Daten haben. Im Bereich Internet der Dinge passiert das im Moment fast gar nicht. Wir haben keine Datenmobilität, weder Recht auf Einsicht noch auf Löschung von Daten. Das ändert sich demnächst ein bißchen durch die EU-Datenschutzgrundverordnung. Aber ein Dateneigentum stelle ich mir sehr schwierig vor, da gerade vor dem Hintergrund von Big Data so viele Datensätze miteinander kombiniert werden und verknüpfte Daten geschaffen werden, das ist viel zu unübersichtlich.

 

Weitere Beiträge aus der Serie:

by Lilli Iliev at September 20, 2017 09:46 AM

September 14, 2017

Wikimedia Deutschland Blog

Wikimedia:Woche 36/2017

 

Die Wikimedia:Woche 36/2017: Die Alpha-Phase zur Planung 2018 geht zu Ende; Wikimedia Mazedonien wird der Chapterstatus aberkannt und die Wiki-Loves-Monuments-Vorjury startet. Es wird die Frage gestellt, warum eBay nicht mehr als Fotoquelle genutzt wird und detektor.fm berichtet über die Zukunft der Wikipedia. Zur Wikimedia:Woche 36/2017 geht es hier.

by Jonas Sydow at September 14, 2017 02:24 PM

1 Frage – 1 Antwort. Was sagen Netz-Insider zur Entwicklung aktueller digitalpolitischer Themen?

Spezial zur Bundestagswahl 2017 – Wohin steuert die Politik zur Förderung des Freien Wissens?

Anlässlich der bevorstehenden Bundestagswahl schauen wir uns in der Blogbeitrag-Serie „Spezial zur Bundestagswahl“ die Wahlprogramme der Parteien, Antworten auf unsere Wahlprüfsteine und Ansichten von Netz-Insidern zur politischen Gestaltung (oder Verwaltung) des Freien Wissens an.

Teil 1 – Communities und Zivilgesellschaft

Julia Kloiber spricht auf der re:publica. By re:publica from Germany, CC BY 2.0

Julia Kloiber
…arbeitet als Projektleiterin bei der Open Knowledge Foundation. Sie hat in den letzten Jahren eine Reihe von Community-Projekten umgesetzt, darunter Code for Germany, ein Civic Tech Netzwerk, das Anwendungen aus offenen Daten entwickelt.

WMDE: Open-Source-Bewegung, Freifunk oder Wikipedia: Digitale Gemeinschaftsprojekte, die Alternativen zum Eigentumsdenken aufzeigen, stehen hinsichtlich Ressourcen, Durchhaltewillen und die Dominanz großer Unternehmen immer wieder unter Druck. Wie können communitybasierte Projekte nachhaltig funktionieren?

Julia Kloiber: Communitybasierte Projekte funktionieren am besten, wenn sie sich auf viele Schultern verteilen. Gerade im Bereich des digitalen Ehrenamts ist es wichtig, die Last von Aufgaben und Verantwortung nicht auf einer einzelnen Person ruhen zu lassen. Für die Nachhaltigkeit von Teams gilt auch der Grundsatz, dass eine Vielfalt an Hintergründen und Skills zu einer besseren Zusammenarbeit beiträgt.

 

Wichtig für gut funktionierende Community-Projekte sind Regeln, ein Code of Conduct, an dem sich Mitglieder orientieren können und auf Basis dessen die Zusammenarbeit geregelt wird. Offenheit kann sich auch positiv auf die Nachhaltigkeit auswirken. Wenn man Open Source entwickelt, können sich andere einklinken und mithelfen, das Projekt weiterzuentwickeln.

 

Markus Beckedahl spricht im Wikimedia-Salon. By Agnieszka Krolik, CC BY-SA 4.0

Markus Beckedahl
…ist Chefredakteur von netzpolitik.org und Gründer der re:publica. Er engagiert sich ehrenamtlich u.a. für Digitale Gesellschaft e. V. und für Creative Commons Deutschland.

WMDE: Auch in der Digitalpolitik scheinen sich auf mittlere bis lange Sicht oft doch die klassischen Lobbies durchzusetzen. Was muss die Zivilgesellschaft ändern, um langfristig Erfolg zu haben?

Markus Beckedahl: Demokratie bedeutet Mitmachen! Um der großen Gegenmacht der Industrie-Lobbys die Interessen der Allgemeinheit entgegen zu setzen, braucht es sowohl vielfältiges Engagement von Vielen als auch eine Professionalisierung und Spezialisierung von Teilen der Zivilgesellschaft. Und dann gemeinsam und vernetzt für eine bessere digitale Gesellschaft kämpfen.

Weitere Beiträge aus der Serie:

by Lilli Iliev at September 14, 2017 09:27 AM

September 12, 2017

Wikimedia Deutschland Blog

Wir fragen die Bundesregierung nach Upload-Filtern und Grundrechten

Seit fast einem Jahr läuft in Brüssel und in vielen Ländern der Europäischen Union eine rege Debatte über ein bestimmtes EU-Gesetzgebungsvorhaben: Es soll eine neue Urheberrechtsrichtlinie zum Digitalen Binnenmarkt geben. Bei uns im Blog und anderswo ist das Schlagwort dann meist “EU-Urheberrechtsreform”. Die Regierungen von sechs EU-Mitgliedsstaaten haben sich nun an den Juristischen Dienst gewandt mit der Frage, ob die in den Vorschlägen enthaltene Upload-Filter-Pflicht mit den Grundrechten der EU vereinbar sei. Deutschland scheint sich dagegen eher zurückzuhalten, obwohl man sich hierzulande gern als Wahrer von Grundrechten gibt. Wikimedia Deutschland hat daher nun den Bundesjustizminister gefragt, wie die Bundesregierung die vorgeschlagene Upload-Filter-Pflicht in Bezug auf Grundrechte einschätzt.

Konkret soll eine der Regelungen in Artikel 13 der Richtlinie, so zumindest der ursprüngliche Vorschlag der EU-Kommission, eine Pflicht zum Einsatz von Upload-Filtern schaffen. Alle Betreibenden von Online-Plattformen wären dann verpflichtet, durch “geeignete Maßnahmen” sicherzustellen, dass urheberrechtlich geschütztes Material nur mit Zustimmung der jeweiligen Rechteinhaber bei ihnen online erscheinen kann. Im Einsatz sind solche Systeme bereits unter anderem bei YouTube. Vor allem Musik- und Filmproduktionsfirmen melden Werke bei YouTube an und können bestimmen, ob die Uploads dieser Werke blockiert oder die Firmen an den YouTube-Werbeschaltungen rund um diese Werke beteiligt werden.

Das Problem: Die Upload-Filtersysteme können weder erkennen, ob ein Werk gemäß einer urheberrechtlichen Ausnahme (genannt Schranke) auch ohne Zustimmung der Rechteinhaber erscheinen darf, etwa als Zitat innerhalb eines Erklärvideos, noch ob es aufgrund des Grundrechts der Meinungsfreiheit erscheinen darf, z.B. als Parodie. Das jeweils einzuschätzen, würde eine Abwägungs- und Bewertungsleistung erfordern, die keine künstliche Intelligenz bislang beherrscht und die auch rechtlich nicht durch Automaten durchgeführt werden darf, sondern aus gutem Grund dem Justizsystem vorbehalten ist.

Dass die Meinungsfreiheit durch Upload-Filter massiv beschränkt werden könnte wird klar, wenn man sich vor Augen hält, dass ein großer Teil der zeitgenössisch stattfindenden Kommunikation auf Internetplattformen unter Zuhilfenahme von Bildern, Memes, Videos, Zitaten oder Ausschnitten von Nachrichtenartikeln abläuft. All diese Kommunikation könnte bei automatisierter Filterung erstmal (aus urheberrechtlichen Gründen) hängen bleiben und wäre im Zweifel erst nach erfolgreicher Beschwerde bei der jeweiligen Plattform online sichtbar. Das wäre eine sehr starke Bremse für den Austausch im Netz insgesamt, wofür das Urheberrecht nicht gedacht ist und nie gedacht war. Es wird ohnehin heute schon zu oft missbraucht, um inhaltlich missliebige Inhalte aus dem Netz zu bekommen. Dafür hat sich der Ausdruck “Zensurheberrecht” gebildet.

Wikimedia Deutschland hat sich mit anderen Organisationen gemeinsam klar gegen diese Tendenzen positioniert. Sie gefährden den Informations- und Wissensaustausch insgesamt und damit auch das Freie Wissen in community-basierten Projekten aller Art.

Die Wikimedia-Projekte stehen dabei für den unserer Meinung nach besseren Weg, dem Urheberrecht zur Geltung zu verhelfen: So arbeitet die die Wikipedia seit Jahren mit dem erfolgreich praktizierten Ansatz, das Abstellen von Rechtsverletzungen in die Hände von erfahrenen Freiwilligen, die die erforderlichen Abwägungen vornehmen und mit Betroffenen kommunizieren können. Mit den Upload.Filtern dagegen wird letztlich eine grundsätzliche Abkehr vorgeschlagen von dieser Art Take-Down-Ansatz, bei dem rechtsverletzende Inhalte nachträglich beseitigt werden, hin zu einer Art “Not-even-get-visible”-Regime, bei dem viele rechtmäßige Nutzungen gar nicht oder erst nach erfolgreicher Beschwerde im Netz erscheinen würden.

Dass das zu weit gehen könnte vor dem Hintergrund, dass die Meinungsfreiheit ein Grundrecht nicht nur nach dem Grundgesetz, sondern auch nach der EU-Grundrechte-Charta ist, sehen nicht nur wir so. Sechs Regierungen von EU-Mitgliedsstaaten haben den Juristischen Dienst des Rates der EU, also “ihrer” EU-Institution nach der Grundrechtsverträglichkeit der Upload-Filter gefragt. Deutschland ist nicht in der Gruppe dieser Regierungen, obwohl es bekanntlich zu den beliebtesten Profilierungsfeldern deutscher Politik zählt, die Grundrechte zum wichtigsten Maßstab zu erklären. In seiner Rolle als Gesellschaft zur Förderung Freien Wissens hat Wikimedia Deutschland daher heute Bundesjustizminister Heiko Maas per Brief gefragt, wie die Bundesregierung die Sache einschätzt.

Wir sind auf die Antwort gespannt, über die wir natürlich ebenfalls berichten werden.

by Denis Schroeder at September 12, 2017 12:46 PM

September 08, 2017

Wikimedia Deutschland Blog

Das war Netzpolitik! Jetzt zum Nachschauen: EU-Urheberrechtsreform, Offene Wissenschaft und Partizipation in Brüssel

Plädoyer für aktives Engagement für digitale Rechte: „Das ist Netzpolitik!“ 2017 Foto: Jason Krüger, CC-BY-SA 4.0

Die 4. „Das ist Netzpolitik!“-Konferenz am vergangenen Freitag startete wütend. Markus Beckedahl, Chefredakteur von netzpolitik.org, zählte auf, welche Themen die Bundesregierung netzpolitisch im letzten Jahr verschlafen hat.

Die Große Koalition betreibt Raubbau an unseren Grundrechten. Markus Beckedahl

Die Abschaltung der linken Plattform Indymedia, die Ausweitung des Einsatzes von Staatstrojanern, die Wiedereinführung der Vorratsdatenspeicherung und zuletzt die massenhafte Sammlung von Daten beim Bundeskriminalamt zeigen, dass Datenschützerinnen und Aktivisten weiterhin eher damit zu tun haben, Schlimmeres zu verhindern, statt ein freies Netz aktiv und mit allen Akteuren und Institutionen zu gestalten.

Netzpolitisches Weiterbildungsprogramm

Julia Reda (EU-Parlament) und Alexander Sander (digiges) diskutieren über zivilgesellschaftliche Interessenvertretung in Brüssel. Foto: Jason Krüger, CC-BY-SA 4.0

Wie das in der Praxis geht, zeigten die 33 Speakerinnen und Speaker der Konferenz.

Alle Beiträge sind jetzt als Videos abrufbar und als netzpolitisches Weiterbildungsprogramm sehr zu empfehlen. Für Wikimedia Deutschland sprachen Julia Reda, Gregor Hagedorn und Kirsten Fiedler zu folgenden Themen:

Autokraten ein Vorbild sein? Wie die EU über das Urheberrecht die Netzzensur zur Pflicht machen könnte

  • Julia Reda, Vizepräsidentin der Gruppe Grüne/EFA im Europäischen Parlament, gab einen aktuellen Einblick in die laufenden Gespräche rund um Vorschlag von Jetzt-Finanzkommissar Günther Oettinger, alle Plattformen, die User Generated Content beherbergen, zu automatischem Filtern zu verpflichten.
  • Video des Vortrags

Ein Auftrag an die Hochschulen: Berliner Appell für die Offene Wissenschaft

Kirsten Fiedler bohrt mit edri dicke Bretter in Brüssel. Foto: Jason Krüger, CC-BY-SA 4.0

Bursting the Brussels bubble! Wie kann Zivilgesellschaft wirksam Einfluss auf EU-Politik nehmen?

by Lilli Iliev at September 08, 2017 09:36 AM

September 07, 2017

Wikimedia Deutschland Blog

Wikimedia:Woche 35/2017

Die Wikimedia:Woche 35/2017 heißt mal wieder neue Gesichter bei Wikimedia Deutschland willkommen und weist auf offene Stellen bei Wikimedia Deutschland hin. Morgen beginnt die WikiCon 2017 in Leipzig, zum Fotowettbewerb Wiki Loves Monuments ist ein Video erschienen und der Digital-O-Mat hat ein Community-Update erhalten. Zur Wikimedia:Woche 35/2017 geht es hier.

by Jonas Sydow at September 07, 2017 03:48 PM

September 06, 2017

Wikimedia Deutschland Blog

#OpenGLAM? – Bitte warten Sie …

Spezial zur Bundestagswahl 2017 – Wohin steuert die Politik zur Förderung des Freien Wissens?

Anlässlich der bevorstehenden Bundestagswahl schauen wir uns in der Blogbeitrag-Serie „Spezial zur Bundestagswahl“ die Wahlprogramme der Parteien, Antworten auf unsere Wahlprüfsteine und Ansichten von Netz-Insidern zur politischen Gestaltung (oder Verwaltung) des Freien Wissens an.

Offener Zugang zu kulturellem Erbe – Blick auf ausgewählte Wahlprogramme

Zieht eine digitale Kulturpolitik am 24.9. in den Bundestag ein? Lizenzhinweis: Jürgen Matern, Reichstag building Berlin view from west before sunset, CC BY-SA 3.0

IN WENIGER als drei Wochen sind Bundestagswahlen. Zeit für Versprechungen und Zukunftsszenarien. Kulturpolitik ist in Deutschland eine der letzten Bastionen der Länder. Wikimedia Deutschland setzt sich für die Förderung des Freien Wissens ein. Danach soll digitalisiertes Kulturgut – zumal wenn es bereits gemeinfrei ist – frei nachnutzbar sein, sowohl für die Verwendung in Wikimedia-Projekten wie Wikipedia, aber auch darüber hinaus. Dazu braucht es in den Institutionen: Finanzinvestitionen, Ressourcen für die Klärung rechtlicher Rahmenbedingungen, spezielles IT-Know-How und neue Arbeitsprozesse. Ohne Unterstützung der Bundespolitik ist das von den Ländern und in den Institutionen allein nicht zu stemmen. Daher haben wir uns die Parteiprogramme aller im Bundestag vertretenen Parteien sowie der aussichtsreicheren Aspiranten für den Bundestag angeschaut, ob und wie hier über die Zukunft des Kulturerbes im Sinne von #openGLAM nachgedacht wird. Wobei der englische Hashtag #openGLAM für eine weitestgehende offene Nachnutzung digitalisierter Kulturgüter aus den Archiven, Bibliotheken, Museen und Kunstsammlungen im Netz steht.

Die Wahlaussagen der Außenseiter

In den Wahlprogrammen der hier untersuchten sieben Parteien steht grundsätzlich wenig zu Kultur. In der Verknüpfung mit dem Thema der Digitalisierung scheint es, als wäre #OpenGLAM  immer noch “Neuland”. Beginnen wir mit den Außenseitern. Die Piraten, angetreten die digitale Transformation von der Zukunft in die Gegenwart zu holen, fordern: “Die Schaffung von Gemeingütern (Commons), wie beispielsweise Freie Software, freie Kulturgüter… freie Bildungsangebote, muss durch geeignete rechtliche Rahmenbedingungen abgesichert und gefördert werden.” Dazu brauche es eine digitale Agenda für Europa, die durch Fair-Use-Klauseln die Interessen der Allgemeinheit und deren zunehmend in “digitalen Räumen sich abspielende Sozialleben” in Balance zu den Interessen von Urhebern und Verwerten brächten (Seite 89). Das heißt, der Fokus liegt auf: Keine Abmahnung mehr bei der Nachnutzung von Bildmaterial aus dem Museum beim Teilen auf Twitter & Co. Okay, aber die Problemstellungen in den Institutionen, wie fehlende Expertise und Mittel bei der Digitalisierung, bleiben gänzlich unerwähnt.

Die Kulturperspektive der AfD fällt erwartungsgemäß noch enger aus, denn sie will sich allein dafür einsetzen, Kulturförderung von den Fesseln der “politischen Korrektheit” zu befreien (Seite 48).

Digitale Kulturpolitik bei den Juniorpartnern

Die Freien Demokraten schweigen zum Thema Digitalisierung des kulturellen Erbes. Sie fordern zwar “eine Open-Data- und Open-Government-Strategie für Deutschland. Open Data und Open Government bedeuten, dass nicht-unternehmensbezogene oder nicht-personenbezogene Daten der Verwaltung in maschinenlesbarer Form veröffentlicht und frei zugänglich gemacht werden.” Offen bleibt, inwieweit die staatlichen Werke der Archive, Bibliotheken, Museen und Kunstsammlungen hier als mit eingeschlossen gedacht werden sollen (Seite 46). Für die Wahrung der Interessen von Urhebern und Verwertern im digitalen Raum setzt die FDP auf “technische Lösungen” (Seite 47). Auf diese Lösungen dürften wir zu Recht gespannt sein.

Die Linke fokussiert generell den arbeitenden Menschen stärker als die meisten anderen Parteien. Daher fordern sie eine verlässliche finanzielle und personelle Basis für alle Kultureinrichtungen. In den Spiegelstrichen dann eine gesamtstaatliche Digitalisierungsstrategie zur Sicherung und Öffnung der Kulturgüter für alle bei der Veröffentlichungen der Kultureinrichtungen unter freie Lizenz gestellt werden sollten sowie die Zusammenarbeit mit der Deutschen Digitalen Bibliothek ausgebaut werden soll (Seite 58 f.). Details zu dieser Strategie finden sich im Wahlprogramm jedoch nicht. Unklar bleibt auch, ob unter „Veröffentlichungen“ auch das digitalisierte Kulturerbe zählt.

Auch die Grünen erkennen, dass es eine Novelle des Urheberrechtes braucht, dabei sind sie die einzigen, die fordern, die Gemeinfreiheit von digitalisierten Kulturerbe zu schützen (Seite 165 f.). Ansonsten verlangen sie freien Eintritt ins Museum, und wollen allgemein Zugänge zu Kultur fördern. Dazu brauche es eine finanzielle und institutionelle Förderung der Digitalisierung und Konservierung des Kulturerbes (Seite 153 ff.).

Die Volksparteien im Neuland

Die CDU will einen Staatsminister für Digitalpolitik berufen. Ob dieser und wenn in welchem Umfang sich des Themas digitales Kulturerbe annähme, wissen wir nicht. Denn bei 60 Nennungen des Begriffes “digital” im Wahlprogramm findet sich keine Stelle im Kontext mit Kultur. Verwiesen wird in Kulturfragen auf die Länderhoheit (Seite 45 & 49). Ob die Länder sich auch der Novelle des Urheberrechtes widmen sollten, wäre reine Spekulation, da das Wahlprogramm der CDU hierzu schweigt.

Die SPD wird dagegen ziemlich konkret. Sie will das kulturelle Erbe durch Digitalisierung sichern und daher stärker in die Deutsche Digitale Bibliothek investieren (Seite 90). Auch die SPD sucht nach einem Ausgleich zwischen Urhebern, Verwertern und Nutzern im Rahmen des Urheberrechts und setzt auf pauschale Vergütungen (Seite 93).

In keinem Programm fanden sich Aussagen zur aktuellen Debatte zu TTIP, CETA und & Co wie dort transparent für die Sicherung der kulturellen Vielfalt und die Belange der Zivilgesellschaft im Hinblick auf Kultur eingetreten wird.

Zusammengefasst: Für die Aktiven der Wikimedia-Bewegung bleibt noch viel zu tun, um den Gedanken des Freien Wissens in den Köpfen der bundesdeutschen Legislative zu verankern. Jetzt heißt es erst einmal wählen gehen. Dann folgt die Analyse der Koalitionsverträge.

Weitere Informationen:

Bis zum Gipfel ist es ein weiter Weg. Lizenzhinweis: Kira Nerys, Kaskaden1, CC BY-SA 3.0

by Barbara Fischer at September 06, 2017 06:00 AM

September 05, 2017

Wikimedia Deutschland Blog

„Urheberrecht: Ausreichend und zeitgemäß“ – So antworten die zur Bundestagswahl 2017 antretenden Parteien auf unsere Wahlprüfsteine

Spezial zur Bundestagswahl 2017 – Wohin steuert die Politik zur Förderung des Freien Wissens?

Anlässlich der bevorstehenden Bundestagswahl schauen wir uns in der Blogbeitrag-Serie „Spezial zur Bundestagswahl“ die Wahlprogramme der Parteien, Antworten auf unsere Wahlprüfsteine und Ansichten von Netz-Insidern zur politischen Gestaltung (oder Verwaltung) des Freien Wissens an.

Das Bündnis Freie Bildung, der Digitale Gesellschaft e. V.,  Freifunk, die Free Software Foundation Europe, die Open Knowledge Foundation und Wikimedia Deutschland haben sich wieder zur Koalition Freies Wissen zusammengefunden, um anlässlich der bevorstehenden Wahl des Bundestages am 24. September einige Parteien zu befragen.

Dazu haben wir uns im Sommer 2017 an alle Parteien gewandt, die zur Bundestagswahl antreten und die in allen Umfragen seit letztem Jahr durchgängig die 5%-Schwelle überschritten haben.Die Parteien konnten dabei Stellung nehmen zu aktuellen Themen aus den Bereichen Freie Software, Offene Daten, Freies Wissen, Digitale Bildung und Grundrechten, sowie Zugang zum Digitalen Raum. Geantwortet haben Bündnis 90/Die Grünen, CDU, die Linke, FDP und SPD. Lediglich von der AfD haben wir keine Antwort bekommen.

Die Fragen haben wir versendet, da sich eine Auswertung der Wahlprogramme als für unsere digitalpolitischen Themen zu unkonkret erwiesen hat.  In diesem Beitrag nehmen wir die Antworten der Parteien auf die Fragen des Wikimedia Deutschland e. V. unter die Lupe. 

 

Dateneigentum

Zuerst haben wir die Parteien gefragt, wie sie sich in der Debatte um die Schaffung eines neuen Eigentumsrechtes an Daten positionieren.

Sollte ein dem Sacheigentum gleichgestelltes Eigentumsrecht an solchen faktischen Daten geschaffen werden, wie sie etwa aggregiert bei der Nutzung von vernetzten Kraftfahrzeugen anfallen, um die Nutzung dieser Daten zu einem handelbaren Gut werden zu lassen? Ließe sich eine sachgerechte Regelung auch unabhängig von Sonderschutzrechten auf vertraglicher Basis erreichen?

Hier zeigt sich zuallererst ein Konflikt zwischen den zur Zeit regierenden Parteien und der Opposition. Sowohl die Linke als auch die Grünen lehnen die Einführung eines neuen “Dateneigentums” ab. Die Große Koalition, bestehend aus CDU/CSU und SPD, verweist hingegen darauf, dass die Möglichkeit der Einführung eines Dateneigentums zur Zeit diskutiert wird. Von der FDP wird dem Dateneigentum das Konzept der Daten-Souveränität gegenübergestellt, wobei Daten als “eine Art Eigentum der Menschen” beschrieben werden und die Trennung zu dem noch unbestimmten Konzept des Dateneigentums unklar bleibt.

Als Wikimedia Deutschland e. V. lehnen wir die Einführung eines Eigentumsrechtes an nicht personenbezogenen Daten ab, da die damit einhergehenden Nachteile die kaum vorhandenen Vorteile klar übersteigen. So würde die Schaffung eines “Dateneigentums” unter anderem bedeuten, dass bei jeder Art von Datensammlung zusätzlich zu den legitimen Datenschutzfragen immer auch noch Eigentumsverhältnisse zu klären wären. Die Rechtssicherheit bezüglich der Verwendung selbst von anonymisierten Daten wäre dahin.

Das verhindert nicht nur das Entstehen neuer Wissensinhalte auf der Basis frei zugänglicher Informationen, sondern gefährdet auch die bereits bestehenden Projekte, wie etwa die vielen Datenprojekte rund um Open Street Map und diverse andere Arten von Linked-Open-Data-Projekten wie auch Wikidata sie ermöglicht. Zudem würden auch personenbezogene Daten durch ein Eigentumsrecht nicht etwa besser geschützt, sondern endgültig zum Handelsgut, da das Eigentum endgültig und vollständig auf andere übergehen kann. Der Personenbezug im Datenschutzrecht dagegen bleibt immer bestehen und ist insofern auch in Sachen Privatheit die sicherere Alternative.

Hier die Ansichten der Parteien zum “Dateneigentum” im Einzelnen:

Die CDU/CSU deutet in ihrer Antwort an, dass ein mit dem Sacheigentum und dem geistigen Eigentum vergleichbares Eigentumsrecht an Daten, das im Rahmen der Datenschutzgrundverordnung in ein sogenanntes “Datenregelwerk” integriert werden könnte, als wünschenswert angesehen wird. Der Zugang für wirtschaftliche Zwecke und Sicherheitsbehörden soll dabei genauso im Vordergrund stehen wie die „berechtigten Datenschutzinteressen der Bürgerinnen und Bürger“.

Auch die SPD bezieht sich in ihrer Antwort stark auf das Innovationspotential von wirtschaftlich relevanten anonymisierten Daten, für welche sie das Datenschutzrecht als nicht anwendbar befindet. Fraglich bleibt bei ihrer Antwort, wie beispielsweise “wettbewerbshemmende Ausschließlichkeitsrechte” durch die Schaffung eines Dateneigentums verhindert werden sollen und ob nicht eher die Gefahr besteht, diese damit zu ermöglichen.

Dem gegenüber stehen die Antworten der Grünen und der Linkspartei, welche ein Dateneigentum kategorisch ablehnen:

Die Linke bezieht sich dabei ausdrücklich auf die auch von der SPD angemerkte Tatsache, dass anonymisierte Daten nicht in den regelungsbereich der Datenschutzgrundverordnung fallen und fordert eine Anpassung selbiger. Dies wird damit begründet, dass die rechtliche Zuordnung des Eigentums an Daten nicht davor schützt, dass deren Offenlegung zur Grundvoraussetzung digitaler Partizipation wird.

Die Grünen hingegen sehen in einem Recht auf “Dateneigentum” eine unnötige zivilrechtliche Ausprägung der bereits existierenden informationellen Selbstbestimmung. Sie bemängeln (unserer Ansicht nach zu Recht), dass die aktuelle Diskussion eher die Gefahr birgt, zu einer Monopolisierung von Informationen und damit Wissen beizutragen.

Zuletzt stellt die FDP dem Dateneigentum, wie eingangs angedeutet, das Konzept der Datensouveränität gegenüber, wobei sie sich entgegen der von uns gestellten Frage jedoch auf personenbezogene Daten bezieht. Nach Aussage der FDP sollten Menschen, die ihre Daten beispielsweise bei der Nutzung eines intelligenten Fahrzeugs preisgeben, weiterhin ein Auskunftsrecht über die von ihnen gesammelten Daten haben sowie über deren Löschung verfügen können.

Fazit

Insgesamt zeigt sich somit bei den Parteien das gesamte Spektrum der Debatte über den Begriff des “Dateneigentums”. Während die Regierungsparteien sich zurückhaltend positiv äußern, lehnen die Oppositionsparteien die Schaffung eines Dateneigentums ab. Als gemeinnütziger Verein, der sich der Förderung Freien Wissens und freier Daten verschrieben hat, sehen wir hier die Haltung der Oppositionsparteien positiv. Die Gefahr, die bei der Einführung eines solchen Rechtes besteht, übertrifft aus unserer Sicht dessen kaum vorhandenen Nutzen.

So kann die Idee der “Datensouveränität” das Interesse der Bürgerinnen und Bürger nach Kontrolle der von ihnen produzierten Daten gewährleisten und meint letztlich nichts anderes als das bereits existierende Recht auf informationelle Selbstbestimmung und die daraus folgenden Datenschutzregeln von BDSG (Bundesdatenschutzgesetz) und DS-GVO (Datenschutz-Grundverordnung). Es entsteht bei der Einführung eines echten Eigentumsrechts an Daten hingegen die Möglichkeit der Schaffung von Datenmonopolen verbunden mit einer Hemmung der wirtschaftlichen Innovationskraft freier Daten, vor allem durch die entstehende Rechtsunsicherheit und Rechteklärungskosten. Daher sollte aus unserer Sicht der Zugang zu Informationen sowie die Datensouveränität – verstanden als verbessertes Datenschutzregime – im Mittelpunkt der Debatte stehen.

Amtliche Werke

In unserer zweiten Frage haben wir die Parteien gefragt, wie “sonstige amtliche Werke” im Sinne des Urheberrechts definiert werden sollten.

Abgesehen von Gesetzen, Erlassen, Verordnungen und Gerichtsentscheidungen, da insoweit keine Zweifel bestehen: Wie sollten sonstige „amtliche Werke“ im Sinne des § 5 Absatz 2 Urheberrechtsgesetz zeitgemäß definiert sein? Käme eine entsprechende gesetzliche Aktualisierung auf Bundesebene in Frage, etwa parallel zur anstehenden Umsetzung der im Entstehen befindlichen EU-Urheberrechtsrichtlinie in nationales Recht?

Hierbei geht es uns vor allem darum, dass im Sinne von Transparenz und Freiem Wissen möglichst alle durch öffentliche Gelder finanzierten Inhalte generell für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden sollten – es also abgesehen von beispielsweise sicherheitspolitischen Überlegungen keine Begrenzungen beim Zugang zu amtlichen Werken geben sollte. Gerade bei den “sonstigen amtlichen Werken” ist jedoch über Jahrzehnte eine Kasuistik entstanden, die kaum jemand noch versteht. Daher ist beispielsweise bei Publikationen wie Ratgebern, die aus Ministerien stammen, fast nie ersichtlich, ob es sich dabei um ein amtliches und damit frei nutzbares Werk handelt oder nicht. Auch ist völlig unklar, inwieweit öffentliche Register wie etwa das Unternehmensregister darunter fallen und nutzbar sind.

Die Antworten der Parteien auf diese Frage sind weitestgehend einheitlich ausgefallen. So bezeichnen bis auf die FDP alle Parteien den Status quo des Urheberrechts als ausreichend und zeitgemäß.

Hier die Ansichten der Parteien zu amtlichen Werken im Einzelnen:

Lediglich die FDP kritisiert die Verortung amtlicher Werke im Urheberrecht, da dies nicht dazu dienen darf, die “Informationsfreiheit der Bürgerinnen und Bürger oder der Presse einzuschränken”. Wir begrüßen den in ihrer Antwort vorgebrachten Lösungsvorschlag, dies über eine Ausweitung des Begriffs “amtlicher Werke” beizulegen.

In ähnlicher Weise kann die Antwort von Bündnis90/Die Grünen verstanden werden, welche eine stärkere Ausschöpfung des Rahmens der Informationsfreiheit für eine erhöhte Zugänglichkeit amtlicher Werke fordern. Dabei ist jedoch anzumerken, dass gerade der (urheberrechts-)gesetzlich abgesteckte Rahmen – wie er zur Zeit existiert – die Verfügbarkeit amtlicher Werke unangemessen weit einschränkt. Ihn will die Partei nicht angehen, sondern eher stärkere Veröffentlichungspflichten für staatliche Stellen schaffen.

Die Linke sieht keinen Änderungsbedarf bei der Definition von amtlichen Werken. Das wird mit der Umsetzung des Transparenzgesetzes begründet, welches die nicht unter die Definition der amtlichen Werke im Sinne des Urheberrechtes fallenden Dokumente umfassen sollte. Anders als die Grünen oben und nachfolgend die SPD sagt die Partei Die Linke aber zumindest etwas darüber, wie die aufgrund von Transparenzgesetzen herausgegebenen Informationen dann weitergenutzt werden können, nämlich, dass daran kein urheberrechtlicher Schutz bestehen dürfe.

Ebenso sieht die SPD keinen Handlungsbedarf und verweist auf die Tendenz, dass immer mehr Institutionen von Ihnen erstellte Dokumente frei im Internet zur Verfügung stellen. Als Wikimedia Deutschland e. V. bevorzugen wir zwar die Praxis, dass Inhalte proaktiv von den Behörden zur Verfügung gestellt werden, eine gesetzliche Regelung halten wir trotzdem überall dort für notwendig, wo zugleich auch das Urheberrecht anwendbar ist.

Zuletzt äußert sich die CDU/CSU zu der Definition amtlicher Werke im Sinne des Urheberrechtsgesetzes. Die CDU/CSU bezeichnet den dortigen Absatz als “grundsätzlich […] ausreichend und praktikabel”, schränkt in ihrer Begründung die Definition amtlicher Werke jedoch erneut stark ein und begibt sich damit vollständig auf Linie mit der momentanen Unklarheit. Die Union hält die durch Urheberrechtsgesetz und zugehörige Rechtsprechung entstandenen Hürden für sinnvoll und nutzt dabei sogar den Begriff “Verwerterinteressen”, so als würde es um ein Geschäftsmodell der öffentlichen Hand gehen.

Fazit

Bedauerlicherweise geht keine der Parteien in ihrer Antwort darauf ein, dass es Zeit für einen Paradigmenwechsel sein könnte von “im Zweifel nicht nutzbar es sei denn freigegeben” zu “im Zweifel freigegeben außer in besonderen Fällen”. Und selbst wenn Inhalte durch Behörden herausgegeben werden, ist damit noch nicht die Frage der Nachnutzbarkeit beantwortet.

Nur wenn die Öffentlichkeit auch etwas mit den Inhalten tun darf, werden sie zu einem wirklichen Gemeingut. Das auch urheberrechtliche Freisein der Werke, die unser Staat mit unserem Geld produziert, sollte der Normalfall, Ausschließlichkeitsrechte und Geheimhaltung der Sonderfall sein. Trotzdem bleibt festzuhalten, dass die Ansätze einiger Parteien zumindest in die richtige Richtung gehen. So fordern die Grünen die Ausreizung der Möglichkeiten zur Freigabe amtlicher Werke, die Linke Transparenzgesetze mit urheberrechtlicher Dimension und die FDP eine Ausweitung des Begriffs der amtlichen Werke.

Die ausführlichen Antworten der Parteien auf diese und weitere Fragen der Koalition Freies Wissen gibt es hier.

 

Weitere Informationen:

 

Diesen Beitrag hat Nils Wach verfasst, der ein Praktikum im Bereich Politik & Recht absolviert.

by Lilli Iliev at September 05, 2017 11:00 AM

September 04, 2017

Wikimedia Deutschland Blog

Wir suchen: Bis zu zwei weitere Präsidiumsmitglieder mit Finanz- oder Strategieerfahrung

Wikimedia Deutschland e. V. sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt

bis zu zwei Mitglieder für das
ehrenamtliche Aufsichtsgremium des Vereins (Präsidium)

um das von der Mitgliederversammlung gewählte siebenköpfige Gremium als kooptierte Mitglieder zu verstärken. Dadurch soll sichergestellt werden, dass im Präsidium alle benötigten Kompetenzen und Erfahrungen für die Ausübung der Aufgaben vorhanden sind.

Über das Präsidium von Wikimedia Deutschland

Das Präsidium ist das ehrenamtliche Leitungs- und Kontrollorgan des Vereins. Es wird zweijährlich von den Vereinsmitgliedern gewählt und besteht aktuell aus sieben Mitgliedern. Zurzeit amtiert das 5. Präsidium, das im November 2016 gewählt wurde.

Ihre Aufgaben

Gemäß der Satzung des Vereins obliegen dem Präsidium insbesondere die folgenden Aufgaben:

  • Bestellung und Abberufung des hauptamtlichen geschäftsführenden Vorstands
  • Aufsicht über die Arbeit des Vorstands
  • Fortschreibung der strategischen Ausrichtung des Vereins und Formulierung von Zielvorgaben für den Vorstand

Ihr Profil

Sie begeistern sich für freies Wissen und digitale Bildung und verfügen über Erfahrung und Kompetenzen in einem oder mehreren der folgenden Bereiche:

  • ehrenamtliche Gremienarbeit im gemeinnützigen Bereich,
  • Finanzen und Controlling,
  • Strategie- und Organisationsentwicklung,
  • ein umfangreiches persönliches Netzwerk.

Ihr Engagement und Ihre Zeitinvestition

Das Präsidium tagt in der Regel sechsmal im Jahr ein- bis zweitägigen Sitzungen. Daneben arbeiten Sie mit Ihren Präsidiums-Kolleginnen und Kollegen dezentral und eigenständig an Themen in Ausschüssen gemeinsam mit dem Geschäftsführenden Vorstand. Die Kooptation gilt zunächst für die Amtszeit des amtierenden Präsidiums, also bis November 2018.

Weitere Informationen

Wir freuen uns über Empfehlungen und Vorschläge für geeignete und interessierte Kandidatinnen und Kandidaten, die Teil des Präsidiums werden möchten bis einschließlich 22.09.2017. Natürlich steht es Ihnen auch frei, sich selbst zu bewerben.

Wir begrüßen ausdrücklich Kandidaturen, die zu mehr Diversität des Gremiums führen.

Für ausführlichere Informationen zu den Aufgabengebieten und der Arbeit des Präsidiums haben wir eine Informationsseite angelegt. Fragen, Empfehlungen oder Kandidaturen richten Sie bitte an Dr. Lukas Mezger unter kooptation@wikimedia.de.

Über Wikimedia Deutschland

Wikimedia Deutschland e. V. ist ein 2004 gegründeter gemeinnütziger Verein, der sich für die Idee des Freien Wissens einsetzt. Mit heute rund 100 Mitarbeitenden, einem Budget von 7,4 Millionen Euro sowie über 50.000 Mitgliedern ist der Verein die größte der über 40 unabhängigen Länderorganisationen der weltweiten Wikimedia-Bewegung. Das bekannteste Wikimedia-Projekt ist die freie Online-Enzyklopädie Wikipedia, die Millionen von Menschen täglich nutzen und Zehntausende von ehrenamtlichen Autoren permanent ergänzen und verbessern.

Wikimedia Deutschland fördert aber auch den Grundgedanken jenseits der Enzyklopädie: Unser Ziel ist, das Erstellen, Sammeln und Verbreiten von Freiem Wissen in allen gesellschaftlichen Bereichen zu etablieren und zu stärken. Wir wollen eine Welt, in der das gesammelte Wissen der Menschheit jeder Person frei zugänglich ist. Im Mittelpunkt der hauptamtlichen Arbeit stehen dabei die Unterstützung von Freiwilligen, die Weiterentwicklung von Technik und Software, gesellschaftliche Aufklärung sowie die Zusammenarbeit mit Wissenschafts- und Kulturinstitutionen.

 

 

by Tim Moritz Hector at September 04, 2017 02:12 PM

September 01, 2017

Wikimedia Deutschland Blog

Franziska Heine ist neue Leiterin der Software-Entwicklung

Ich freue mich sehr, verkünden zu können, dass Franziska Heine ab dem 1. September 2017 die Leitung der Software-Entwicklung bei Wikimedia Deutschland übernimmt.

 

Matthias Bauer (flickr: Matthias Bauer), Franziska Heine, CC BY-SA 2.0

Franziska hat Mediengestaltung in Weimar studiert. Sie verfügt über langjährige Erfahrung im Produktmanagement und der Teamführung bei HERE Technologies (ehemals Nokia gate4 GmbH) und als Community Specialist bei EBay International AG. Ihre starke Verhandlungskompetenz hat sie in unterschiedlichsten Partner- und Kundenprojekten, auf Geschäftsführer-Ebene bewiesen. Auch in der Gestaltung und Durchführung von Softwareentwicklungsprozessen und strategischer Produktplanung sowie im Bereich Personalauswahl, Personalentwicklung verfügt sie über tiefgreifende Erfahrungen. Ihr politisches Engagement für freie Software und gegen Internetsperren (u. a. war sie Initiatorin der erfolgreichen Online-Petition gegen die 2009 geplante Regelung zu Sperrungen von Internetinhalten in Deutschland durch das Zugangserschwerungsgesetz) macht sie noch zusätzlich zu einer hervorragenden Ergänzung für unsere Organisation. Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mir ihr.

 

„Was für eine einmalige Chance als Leiterin der Software Abteilung ein Teil der Wikimedia Community zu werden! Es ist beeindruckend zu sehen, was in den letzten Jahren von den Kolleg_innen der Softwareentwicklung und der Community mit Wikidata, dem Projekt Technische Wünsche und dem Fundraising Tech Team aufgebaut wurde. Ich freue mich darauf das Wissen, das ich mir in knapp 10 Jahren Softwareentwicklung angeeignet habe, in der Zukunft in den Dienst von Wikimedia Deutschland zu stellen.

 

Um das von Anfang an gemeinsam mit der Wikimedia Community zu tun, werde ich vom 08. bis 10. September in Leipzig bei der WikiCon dabei sein. Ich bin gespannt darauf euch und eure Ideen, Wünsche und Vorstellungen für die Zukunft von Freiem Wissen kennenzulernen und Wege zu finden, wie wir sie gemeinsam verwirklichen können.‟

Die Leitung der Software-Entwicklung war seit Ende Januar als permanente Funktion nicht mehr besetzt, da Abraham zum Vorstand berufen wurde. Er leitete den Bereich bis jetzt übergangsweise weiter.

 

by Abraham Taherivand at September 01, 2017 03:10 PM

August 31, 2017

Wikimedia Deutschland Blog

Wikimedia:Woche 34/2017

Die 34. Ausgabe der Wikimedia:Woche 2017 erscheint unter anderem mit folgenden Themen: der Start von Wiki Loves Monuments 2017, Exkursionen im Rahmen der WikiCon, der Digital-O-Mat ist online und der Versionsblätterer erhielt eine Überarbeitung. Zur Wikimedia:Woche 34/2017 geht es hier.

by Jonas Sydow at August 31, 2017 03:47 PM

August 29, 2017

Wikimedia Deutschland Blog

Inside out on Wikimania

I pull out a large cardboard box from under our table in the community village, it is pretty smashed up after its transatlantic journey. Drums start pounding in the conference hall while I put out cups, brochures and t-shirts.

“Hello”, a friendly and careful-looking man stands next to the table, “so you are from Wikimedia Deutschland”, he states.

“Yes, I just started working in the International Relations team a month ago, and here I am, at Wikimania”, I look at his name tag: Magnus Manske, Cambridge… erh, something.

“Are you part of the German community then, or the British?”, I ask. – It is Friday morning, first official day of Wikimania 2017 in Montréal, and I have a steep learning curve in front of me.

To be fair, I started ascending the curve at sea level approximately a month ago when I slowly started wrapping my head around Wikimedia Deutschland: it is a pretty complex organisation, I thought. The slope then started tilting upwards when I spent Thursday on the pre-conference following the WMCON Follow-up day, taking notes. My pencil (yes, pencil) was struggling to keep up with every single word and empty space from those meetings and thus began sketching the first pieces in my Wikimania puzzle:

From organising local volunteer meetups, literature and software access for local Wikipedians; over strategic partnerships with Mozilla, research institutions and government bodies; to how to best facilitate cultural translation in order to get messages across a global movement – while including local communities in the process.

Presently, this Friday morning, someone asks a question and I turn my attention away from the friendly gentleman, Magnus. The next time I see him he is on stage being interviewed for the Wikimedia 2030 Panel, as ‘The Magnus’.

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/5/5a/Wikimania_2017_-_Day_1_(8887).jpg/420px-Wikimania_2017_-_Day_1_(8887).jpg

Gregory Varnum / Wikimedia Foundation, Wikimania 2017 – Day 1 (8887), CC BY-SA 4.0

 

Cuteness, knowledge and the gender goat

As a relative newcomer, and as someone who has mostly been in touch with meta-issues, I spend the three days rather floating around on the surface of Wikimania. I grapple with the paradox of how Wikimania, like Wikimedia, seems to be both somewhat revolving around itself and at the same time inherently dedicated to openness and transparency. How can an organisation include, in random non-hierarchical order, a cuteness association, thousands of volunteers interested in seemingly secluded and very particular topics (examples overheard at breakfast: Russian minority languages, squirrels), a mysterious goat craze, and a dedication to democratize the internet? It is all here, plus more, trying to adjust to conference format.

 

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Pookie_at_Wikimania.jpg

Islahaddow, Pookie at Wikimania, CC BY-SA 4.0

 

Saturday, I go to Knowledge, Democracy and the Wikipedian Gender Gap, where the argument put forward is that Wikipedia reflects society: women write on Wikipedia to a lesser degree than men because they do not have time (they are doing laundry and raising children). At the end a woman, she seems upset, questions the ‘lack of time’ argument, asking how then women do have time to volunteer in (analogue, non-wiki) local communities around the world as the most active members in those. The question perplexes the speaker who replies: “I will have to think about that – but I’ll be happy to talk with you now, after the session”. And then it is over, just as it got interesting. On sunday, Moriel Schottlender (software developer, WMF) seems to hit the nail a bit straighter when she presents her ‘concept replacer’ at the Hackathon Showcase: It simply replaces “she” with  “he” in any text, and makes you wonder why the marital status is included in the first paragraph about some important and interesting people, and not others.

 

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Concept_Replacer_demo_-_Wikimania_Hackathon_2017.jpg

Chris Koerner from St. Louis, USA, Concept Replacer demo – Wikimania Hackathon 2017, CC BY-SA 2.0

 

To the Future, and Beyond

At the end, after having bobbed around for three days, the Wikimania themes that most stand out to me are the Strategy Process and Wikidata, giving an impression of Wikimedia being in a phase of new adaptation. Especially Wikidata is mind-blowing in its potential to make a sort of ‘everything is everything’ data map of the world, and somehow the organisational development has a similar quality.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Wikidata_items_map_animation_(20141020-20161017).gif

Something that Katherine Maher said during ‘The Big Open: A conversation between Katherine Maher (WMF), Ryan Merkley (Creative Commons), and Mark Surman (Mozilla)’ sticks with me; something about Wikimedia being like the bumble bee that does not know that it cannot fly. I am not sure if this is what she meant, but I am impressed by an organisation that is able to stretch this wide, and not break on the middle and crash. I think the energy and effort invested in the Strategy Space, to include as many people as possible during Wikimania, testifies to the importance of maintaining cohesion within a growing Wikimedia.

 

 

Although we at Wikimania this year mostly consisted of a beige and pink crowd, and although a lot of people were rejected visas, there still was a richness of subcultures, luckily with some inter-marriage and overlaps: The techies, the encyclopedians, the linguists, the entrepreneurs, the strategists. – Necessarily representing different opinions and interests. While pondering on this it hits me, the solution to the self revolving vs. open paradox that Wikimania is to me: exactly because Wikimedia is so all-encompassing within its open knowledge eco-system and rooted in so many different local communities, pointing in every which direction, the inside also is the outside! Like it says in the draft 2030 Strategic Direction: „Wikimedia will welcome people from everywhere to grow fields of knowledge that represent human diversity“ and, by implication, create the infrastructure for open.

by Anne Kierkegaard at August 29, 2017 12:58 PM

Entscheidungshilfe zur Bundestagswahl: Der „Digital-O-Mat“ geht online!

Der Digital-O-Mat hilft dabei, netzpolitische Positionen der Parteien zu vergleichen.

Ab sofort können alle Wahlberechtigten ein neues Online-Tool als Entscheidungshilfe für die Bundestagswahl nutzen: Mit 12 Klicks verrät der Digital-O-Mat Wählerinnen und Wählern, mit welcher Partei sie bei netzpolitischen Themen auf einer Wellenlänge liegen.

Warum ist eine Hilfestellung zu netzpolitischen Themen nötig?

Digitale Themen gewinnen auch im Alltag der Wählerinnen und Wähler zunehmend an Bedeutung, kommen in der allgemeinen Wahlberichterstattung jedoch oft zu kurz. Der Digital-O-Mat macht die jeweiligen Parteipositionen zu netzpolitisch relevanten Themen sichtbar und erleichtert es, sich auf dieser Grundlage eine Meinung zu bilden und eine Wahlentscheidung zu treffen. Die netzpolitischen Standpunkte der Parteien zu den Themen Bildung, staatliches Hacking, „vorhersagende“ Polizeiarbeit, Software, Internetzugang, Open Data, staatliche Informationen und Museen standen dabei im Mittelpunkt.

Entwickelt wurde der Digital-O-Mat von der Koalition Freies Wissen: Wikimedia Deutschland, Bündnis Freie Bildung, Chaos Computer Club, Digitale Gesellschaft, Freifunk, Free Software Foundation Europe, Open Knowledge Foundation Deutschland und unterstützt durch Mozilla Deutschland.

Zuerst zur Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen, steht der Digital-O-Mat nun zur Bundestagswahl 2017 zur Verfügung. Allen kandidierenden Parteien, die eine hohe Wahrscheinlichkeit auf Einzug in den Bundestag haben, wurden dafür vorab wichtige Fragen zu digitalen Themen gestellt. Neben den Antworten sollten die Parteien auch entsprechende Belege für die in ihren Antworten enthaltenen Positionen liefern, etwa aus Parteibeschlüssen, Initiativen oder den Wahlprogrammen.

Wie funktioniert der Digital-O-Mat?

Politikerinnen und Politiker haben geantwortet, nun sind die Wahlberechtigten gefragt: Um die inhaltliche Schnittmenge der Parteien mit der eigenen Haltung abzugleichen, beziehen die Wahlberechtigten zunächst selbst Stellung.
Anhand von 12 Fragen zu verschiedenen Themenbereichen kann per Klick auf ´stimme zu´, `neutral´ oder ´stimme nicht zu` ganz einfach herausgefunden werden, welche Partei am ehesten der eigenen netzpolitischen Haltung entspricht.

Wurde das Häkchen bei allen Fragen gesetzt, wird im Anschluss per Ranking sichtbar, mit welchen Parteien die meisten übereinstimmenden Standpunkte erzielt wurden. In der Auswertung kann man zudem durch einen Klick auf die einzelnen Parteien deren Aussagen zu den jeweiligen Themen nachlesen.

Lizenzhinweis: Digitalomat-Logo von ElioQoshi, CC BY-SA 4.0, Wahlland-Visualisierung CC-0

by Lilli Iliev at August 29, 2017 09:10 AM